Seltener Einblick: SpaceX verrät spannende Details zu Starlink-Technik

Satellit, Spacex, Starlink Bildquelle: SpaceX
Mit Starlink will SpaceX ein weltweites Internet mit Satelliten in niedrigen Erdorbit aufbauen und beschreitet dabei echtes Neuland. Jetzt hat das Entwicklerteam in einer Frage-Antwort-Runde genauer Auskunft zu den technischen Details des Projekts gegeben.

In der SpaceX-Flotte ist Linux die Basis

Die prinzipielle Funktionsweise von Starlink ist bekannt, da bei dem System laut der Vize-Chefin Patricia Cooper aber "hoch proprietäre" Technik zum Einsatz kommt, SpaceX also viele Eigenentwicklungen und Tests leisten muss, hat man sich bisher mit genauen Spezifi­kationen sehr bedeckt gehalten. Jetzt liefern das Software-Teams des Unternehmens in einer Frage-Antwort-Runde auf Reddit interessante Details, die so bisher nicht bekannt waren. SpaceX StarlinkStarlink soll im niedrigen Erdorbit weltweites Internet realiseren Zu verdanken ist dieser Einblick Matt Monson, bei SpaceX verantwortlich für die Software­entwicklung rund um Starlink. Wie Monson ausführt, vertraut SpaceX sowohl in seinen Raketen als auch in den Satelliten der Starlink-Konstellation auf Linux-basierten Betriebs­systeme. "Jeder Start von 60 Satelliten enthält mehr als 4.000 Linux-Computer", sagte Monson. "Die Konstellation hat derzeit mehr als 30.000 Linux-Knoten (und mehr als 6.000 Mikrocontroller) im Weltraum. Und weil wir einen Großteil unserer Linux-Plattforminfra­struktur mit Falcon und Dragon teilen, profitieren sie von unserer mehr als 180-jährigen Fahrzeug-Testzeit im Orbit."

SpaceX StarlinkSpaceX StarlinkSpaceX StarlinkSpaceX Starlink
SpaceX StarlinkSpaceX StarlinkSpaceX StarlinkSpaceX Starlink

Fehler auf dem Weg zum Satellitennetz

Wie Monson ausführt, habe es beim Test der ersten Satelliten im Orbit viele Fehler gegeben, die das Team so nie erwartet hatte. "Wir hatten viele Fälle, in denen ein Satellit im Orbit einen Fehler hatte, sich jedoch lange genug sicher halten konnte, um ihn zu debuggen" so Monson. Die Software aller Satelliten werden durchschnittlich einmal pro Woche einem Update unterzogen, dazwischen gebe es stetig kleinere Test-Updates. Aktuell generiere das gesamte Netzwerk rund 5TB an Datenverkehr am Tag.

Die aktuelle Starlink-Konstellation ist nach dem Start in der letzten Woche auf rund 480 Satelliten angewachsen. Das Breitband-Netzwerk wird dabei schon aktiv für den Einsatz durch das US-Militär getestet. Eine eingeschränkte kommerzielle Verfügbarkeit wird für das Ende dieses Jahres für Nord-Amerika in Aussicht gestellt, 2021 soll eine weltweite Verfügbarkeit erreicht werden. Satellit, Spacex, Starlink Satellit, Spacex, Starlink SpaceX
Mehr zum Thema: Elon Musk
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren0


Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!