Im Zuge der Corona-Krise: Bund zahlt Milliardenverluste der Bahn

Wlan, Deutsche Bahn, Bahn, Db, IC Bildquelle: Deutsche Bahn AG / Kai Michael Neuhold
Die Corona-Krise hat vor allem den Fernverkehr mit der Bahn komplett einbrechen lassen, dem Unternehmen fehlen bis zu 13,5 Milliarden Euro. Helfen soll und will da der Bund, der nach einem aktuellen Entwurf 80 Prozent der Schäden aus der Krisenzeit tragen wird.

Es werden Milliarden an die Bahn fließen

Die Bahn hat den Fahrplan im Zuge der Corona-Pandemie zurückgefahren, bewusst wurde aber für die "Grundversorgung" ein großer Teil der Fahrten aufrechterhalten. Durch den absoluten Einbruch der Fahrgastzahlen sorgt das aber vor allem für leere Züge und noch leerere Kassen - im Fernverkehr liegen die sogenannten Personenkilometer im April 90 Prozent unter den Normwerten. Die Folgen sind klar: Für den gesamten Konzern wird durch die Corona-Krise im Worst-Case-Szenario ein Schaden von 13,5 Milliarden Euro erwartet. Wie die Tagesschau berichtet, steht der Bund mit Milliardenhilfen schon bereit.


So zitieren die Funke-Zeitungen, die Nach­richtenagentur dpa und Reuters aus einem entsprechenden Entwurf von Verkehrs- sowie Finanzministerium, dass der Bund sich bereit erklären will, für 80 Prozent der Schäden auf­zukommen - damit sollen geschätzt 6,9 Milliarden bis 8,4 Milliarden Euro an die Bahn fließen. Die Hilfe steht aber unter dem Vorbe­halt der beihilferechtlichen Prüfung, die erst durch die EU-Kommission erfolgen muss. Da­rüber hinaus soll es der Bahn erlaubt werden, mehr Schulden zu machen. Die Schuldenober­grenze lag vor der Krise bei rund 25 Milliarden Euro.

Vor allem das Personal kostet

"Um die Krise gemeinsam und solidarisch zu bewältigen, sind alle Beteiligten gefordert, Teil der Lösung zu sein", zitiert Tagesschau aus dem Papier. Die bisher in dem Entwurf be­schriebenen Maßnahmen sind dabei aber eher Gesten und finanziell ein Tropfen auf dem heißen Stein. So soll der Konzernvorstand in diesem Jahr keine Bonuszahlungen erhalten, außerdem sind Kürzungen bei der variablen Vergütung von Vorständen von Tochtergesellschaften und Managern des Unternehmens zu erwarten. Maximal lassen sich damit 180 Millionen Euro einsparen. Wlan, Deutsche Bahn, Bahn, Db, IC Wlan, Deutsche Bahn, Bahn, Db, IC Deutsche Bahn AG / Kai Michael Neuhold
Mehr zum Thema: Coronavirus
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren14
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Tipp einsenden