Statt Service-Personal: Bahn-Tochter testet sprechenden Info-Roboter

Sprachassistent, Ki, Deutsche Bahn, Information, Fraport, Franny Sprachassistent, Ki, Deutsche Bahn, Information, Fraport, Franny
Die Zeiten, in denen man bei der Deutschen Bahn und auf Flughäfen noch mehr oder weniger freundliches Service-Personal nach diversen Informationen befragen konnte, könnten bald vorbei sein. Aktuell testet man einen Roboter-Kopf, mit dem sich Reisende unterhalten können. Weil der Test in Frankfurt am Main in Zusammenarbeit zwischen der Bahn-Tochter DB Systel und dem Flughafenbetreiber Fraport läuft, wurde der Roboter originellerweise auf den Namen "FRAnny" getauft.

Binnen der kommenden sechs Wochen soll das System von Reisenden zahlreiche Standardfragen entgegennehmen und beantworten. So will man Funktionalität, Alltagstauglichkeit und Kundenakzeptanz überprüfen, teilten die Partner mit. Wenn es funktioniert, könnten bald deutlich mehr solcher Systeme an Verkehrsknotenpunkten auftauchen.

Nächste Tests schon geplant

Den Kern von FRAnny bildet ein KI-Sprachsystem, wie man es im Grunde schon von den diversen Sprachassistenten kennt. Dieses kann in Verbindung mit diversen Erscheinungsformen des Kundenterminals eingesetzt werden. In Frankfurt reden die Nutzer jetzt erst einmal mit einem Kopf, auf den künstlich animierte Gesichtszüge projiziert werden. Die KI im Hintergrund ist mit dem System für den digitalen Kundenservice verbunden. Neben Informationen zum Flug beherrscht FRAnny auch Small Talk und kann sich mit Reisenden auf Deutsch, Englisch und in sieben weiteren Sprachen unterhalten.

Ein Vorgängermodell wurde bereits vor einem Jahr getestet. Dieser Roboter brachte es auf 4400 Interaktionen und anschließende Befragungen ergaben letztlich zu 75 Prozent ein recht positives Feedback. Seitdem hat man das System deutlich weiterentwickelt und ist entsprechend optimistisch. Im Sommer ist dann schon die nächste Stufe geplant. Dann soll das Schwestermodell SEMMI am Berliner Hauptbahnhof die Kundenanfragen von Bahnreisenden bearbeiten.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Unpersönlicher geht's kaum noch, als mit einer Maschine /Computer zu sprechen. Nur leider wird das die Zukunft werden :/
 
Aktuell testet man einen Roboter-Kopf, mit dem sich Reisende unterhalten können.
Ich wette die deutschen sind schon so Dumm, dass sie sich sowas gefallen lassen werden .
 
@sagonritter: Genau, Du legst auch sofort auf, wenn am Telefon der Computer rangeht.
 
Bei einer 50:50 Chance etwas zu verbessern schaft es die Bahn tatsächlich ständig die falschen 50 % zu treffen. Obwohl, ich glaube nicht das es nur der Bahn so geht, allerdings ist es bei denen sehr auffällig.
 
Und wenn der Roboter sogar besser als so manches menschliches Personal ist? Daran hat noch keiner gedacht. Wichtig für jeden Deutschen ist es erstmal zu Meckern!
 
@lalanunu: liegt vielleicht daran, dass man es der Bahn aus Erfahrung nicht zutraut. Würde da in Kooperation mit Microsoft, Apple, Tesla, whatever... stehen, würde manch einer vielleicht denken: wow, das könnte was werden! Aber so...?
 
@lalanunu: Erzähl mir mal was daran besser sein soll in ein Plastikgesicht zu sehen wenn man eine Frage oder Beschwerde hat?

Hast du etwa Bock auf dieses Frage/Antwortspiel "Wenn sie eine Frage haben sagen Sie Frage, wenn Sie eine Beschwerde haben sagen Sie Beschwerde, für alles andere sagen Sie bitte weiter"?

Die KIs mögen zwar immer besser werden, aber sie werden noch lange nicht so intuitiv ein Problem lösen wie es Menschen tun.
 
@Tomarr: Natürlich ist hier eine gute KI vorausgesetzt! Was anderes habe ich auch nie behauptet! Skynet lässt grüßen :-D Ach ja.. ob das die Bahn schafft, bezweifle natürlich auch ich. Aber immer nur rummeckern nervt auch!
 
@lalanunu: Du musst aber schon zugeben dass die Leute die meinen es wäre ein guter Ersatz für reale Mitarbeiter auch die selben sind die nach dem Sex noch mit ihrer Gummipuppe kuscheln.
 
Ist doch super. Wenn man schon keinen Service bekommt, dann kann man den statt von unterbezahlten angestellten auch einfach von Robotern bekommen. Wer deine Frage nicht versteht ist letztlich auch egal.
 
Hat der Bluescreen auch sprachchat? :D

Wenn die gehackt werden wirds sicher lustig.
Vielleicht ein Bild von einem T-800 reinsetzen und ein nettes hasta la vista baby von sich geben .
 
Geil, dann bekomm ich die Infos bestimmt auch noch verspätet, weil das System hängt oder in umgekehrter Informationsreihung :D
 
nur mal so als info.
Videos mit Texteinblendung sind das letzte! entweder lese ich einen text oder schaue ein video, ein untertitel oder Zusatzinformationen können ja nett sein, aber hier werden doch nur die 20 sekunden reklame genutzt um noch mehr geld zu bekommen!?

Bitte @winfuture kopiert was ihr wollt, aber schreibt drunter "anklicken lohnt sich nicht"
 
Wo bleibt das bedinungslose Grundeinkommen und die Maschinensteuer?
 
@Bullz: das dauert noch. Würde mal schätzen dass wenn sich die Arbeitslosenquote Richtung 10% bewegt, man anfängt sich über sowas Gedanken zu machen.
 
An den Kommentaren kann man sehr schön die fortschrittshemende Haltung in Deutschland erkennen und das auch noch auf einer technikaffinen Seite (zumindest was die Nutzer von sich behaupten, aber Selbstbild und Realität haben ja bekanntlich so einigen Abstand bei manchen Nutzern hier ^^).

Mit dieser Technik werden die Mitarbeiter von 0815 Anfragen entlastet und Kunden bekommen einen schnelleren Zugang zu erster Hilfe, statt eine halbe Stunde im Reisezentrum zu warten.
 
@qmert: Das hat weniger was mit Fortschrittverweigerung zu tun, als mit der Tatsache daß die DB wieder mal Symptome statt Ursachen zu behandeln versucht.
Statt Geld in Personal und damit Service und Qualität zu stecken, wird so ein Kinderkram getestet und reichlich Geld und Zeit versenkt!
 
@sandvik: auch so eine Sache: Schwarz/Weiß-Denken. Weil die DB Geld in solche Technologien investiert, investiert sich in anderen Bereichen nicht. Oder forderst du dass das gesamte Geld was in F&E investiert wird, zukünftig in Service und Qualität investiert wird?
 
@FuzzyLogic: Es wird an so vielen Stellen bei der DB im Bereich Digitale Technik rumgebastelt und keine Abteilung spricht mit der anderen. Da wird z.B. den Lokführern für gutes Geld ein Tablett gekauft um den sogenannten Buchfahrplan und andere Unterlagen dort platzsparend und leicht mitzunehmen. Und was passiert? Es müssen auf Grund irgendwelcher Vorgaben weiterhin dicke Bücher für jede Strecke auf den Fahrzeugen sein, die Tabletts liegen im Büro oder Spint oder zu Hause und werden nicht benutzt. Tolle Welt des Fortschritts und der Digitalisierung! Oder zum Beispiel Fahrgastbefragungen: Immer noch auf Papier, weil man den Wechsel zu Smartphones nicht mitbekommt. Und so gibt es viele Beispiele innerhalb der grossen DB AG, wie man es besser nicht macht, wenn man was digitalisieren und ggfls. besser machen könnte.
 
@sandvik: meist sind das Verordnungen aus Deutschland oder der EU an die sich auch die Bahn zu halten hat...

Er sagte ja bereits "schwarz/weiß denken"

Die Vorteile sieht halt keiner....
 
Klasse, dann ist der Stellenabbau vorprogrammiert, mehr brauch man dazu nicht sagen
 
@Futurestar: Genau!! Alleine die Millionen von Arbeitslosen Bauarbeiter, die mit Einführung der Bagger ihre Jobs verloren haben und nun Hungernd durch das Land ziehen.
 
@Bjorn_Maurer: Das ständige Wachstum den man braucht um trotz Bagger weiterhin genug Arbeit zu schaffen zerstört gerade den Planeten. Davon ab hast du natürlich recht, mehr geht immer.
 
@Futurestar: stimmt, Arbeitsplätze waren schon immer das Argument, welches jede Diskussion im Keim erstickt hat.
 
Was für ein Mist.
 
Mich stört am meisten die Aufmachung. Ich würde mich als technisch affin bezeichnen, aber mir gefällt die zu menschliche Optik nicht. Es ist genau das Uncanny Valley getroffen.
 
Einen Roboter anschreiben macht glaube ich keinen Spaß :/
 
Viel Spaß...

https://www.youtube.com/watch?v=WJViD6pqYr8

Bessere Qualität

https://www.youtube.com/watch?v=LF8atyqcSzw
 
Das kommt also dabei raus, wenn kein deutscher Bahn-Kunde für Service und Beratung bezahlen möchte. Irgendwie war das absehbar.
 
@erso: Klären sie mich mal auf? Also die Bahntickets in Deutschland sind ziemlich teuer d.h. eigentlich muss da viel Service enthalten sein. Wenn die Angestellten der Bahn immer mehr Geld haben wollen aber weniger leisten stimmt doch da etwas nicht. Normalerweise würde es doch so sein Biete ich weniger werde ich auch schlechter bezahlt. Das wäre logisch aber nicht andersherum.
 
Dann fällt das Scheinargument "gestiegene Lohnkosten" ja bald weg, wenn mal wieder die teuersten Ticketpreise der Welt erneut angehoben werden.
 
Ist doch eigentlich egal wer dann keine Ahnung hat, Der Roboter oder der oder die vom Servicepersonal. Dem Roboter könnte ich es verzeihen.
 
Also ich finde dieser Roboter könnte man in einen Horrorfilm platzieren.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen