Zu wenig Beamte: Digitalisierung der Kriminellen überfordert die Polizei

Die Polizei muss im Rahmen ihren Ermittlungen immer öfter Handys, PCs & Co. auswerten und auch internationale Vernetzungen nachvollziehen, für diese Arbeiten fehlen aber immer öfter die Beamten. Deshalb fordern Kriminalbeamte mehr spezialisiertes Personal.

Die Polizei hat einfach nicht genug Beamte für die digitale Auswertung

Nicht nur in der Bekämpfung von Internetkriminalität sehen sich die Strafverfolger immer mehr einem Personalmangel gegenüber. Wie der Bund Deutscher Kriminalbeamter in Bayern (BDK) laut Bericht der Süddeutschen jetzt erläutert, führt die zunehmende Digitalisierung von Kriminellen zu einer weiteren Zuspitzung der Situation. "Weil Verdächtige heutzutage häufig mehr als nur ein Handy haben und weltweit vernetzt sind, kann das Auslesen und Auswerten der Daten teilweise Jahre dauern", sagte ein Sprecher des BDK. Infografik: Jeder zweite Internetnutzer wurde schonmal Opfer von CybercrimeJeder zweite Internetnutzer wurde schonmal Opfer von Cybercrime Im Freistaat sind demnach aktuell rund 100 Personen dafür zuständig, Kriminalbeamte mit der Auswertung von Handys, und Computern bei ihren Ermittlungen zu unterstützen, die laut der Deutschen Presse-Agentur in Cybercops und Cyberermittler unterteilt sind. Mit Ersteren sind Informatiker gemeint, die sich ohne eine Polizeiausbildung nach dem Studium der Kriminalpolizei anschließen. Cyberermittler sind dagegen Polizeibeamte, die sich im Rahmen der Ausbildung auf den digitalen Bereich spezialisiert haben.

Nur Spitze des Eisbergs

Wie Oberstaatsanwalt und stellvertretender Leiter der Zentralstelle Cybercrime Bayern, Thomas Goger, betont, sei der Freistaat hier in Sachen Personal aber noch wesentlich besser gestellt, als andere Bundesländer. Das liege unter anderem daran, dass die Zentralstelle Cybercrime Bayern auf einen besseren Personal­schlüssel als die meisten Bundesländer setze. Eines sei aber klar: "Je mehr Polizei­beamte sich um Cybercrime kümmern können, desto besser ist es für den Bürger", so Goger.

Ein Problem sieht Goger dabei in der Strukturierung der Kriminalpolizei. So sei es beispielsweise in ländlichen Gebieten aufgrund des Personalmangels üblich, andere Präsidien um Unterstützung zu bitten. Da diese Stellen aber nicht offiziell als der Kriminalpolizei zugehörig geführt werden, gäbe es keine Planungssicherheit. Eine Lösung des Problems: Statt wie bisher Beamte zunächst auf Streife zu schicken, bevor sie mit 35 bis 40 Jahren als Kriminalbeamte anfangen können, wird hier aktuell ein Direkteinstieg diskutiert.

Download RogueKiller - Malware aufspüren und entfernen Kriminalität, Cybercrime, Computerkriminalität Kriminalität, Cybercrime, Computerkriminalität world.edu
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren8
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:14 Uhr Mini PC AMD Ryzen 5 3400GE | 16 GB RAM 512 GB M.2 PCIe SSD | Radeon Vega 11 Graphics | Windows 10 Pro | Intel Wifi6 AX200 BT 5.1 | 4K HDMI 2.0, DisplayPort | 2X RJ45 | 4X USB 3.0 | Small Form FactorMini PC AMD Ryzen 5 3400GE | 16 GB RAM 512 GB M.2 PCIe SSD | Radeon Vega 11 Graphics | Windows 10 Pro | Intel Wifi6 AX200 BT 5.1 | 4K HDMI 2.0, DisplayPort | 2X RJ45 | 4X USB 3.0 | Small Form Factor
Original Amazon-Preis
629,99
Im Preisvergleich ab
559,99
Blitzangebot-Preis
509,99
Ersparnis zu Amazon 19% oder 120
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Affiliate-Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!