Polizei warnt: Betrüger wollen an Eure Netflix-Daten & Kreditkarten

Streaming, Tv, Netflix, Serie, Streamingportal, Serien, Haus des Geldes Bildquelle: Netflix
Eine neue Welle an Phishing-Mails erreicht in diesen Tagen oftmals un­wis­sen­de Netflix-Nutzer. Nun warnt sogar die Polizei Nie­der­sach­sen vor Be­trü­gern, die es nicht nur auf die Streaming-Accounts sondern auch auf die darin hinterlegten Kreditkartendaten abgesehen haben. Egal ob gefälschte Rechnungen aus App Stores, Fake-Händler bei Shopping-Events wie dem Black Friday oder vermeintliche Bewerbungen mit Schadsoftware im Anhang. Gerade in der Vor­weih­nachts­zeit häufen sich Mails von Online-Betrügern, die es vor allem auf per­sön­li­che Daten abgesehen haben. In ihrem Ratgeber für In­ter­net­kri­mi­na­li­tät weist die Polizei Nie­der­sach­sen auf einen prominenten Fall hin, der sich gegen Kunden des Video-Strea­ming-Por­tals Netflix richtet.


So erkennt man die betrügerischen Mails sofort

Als Beispiel werden derzeit kursierende Mails der Phishing-Webseite "aktualisierinfo­(.)com" genannt, die mit dem Betreff "Ihre Netflix-ID ist gesperrt" versendet werden. In dieser wird dem Nutzer vorgespielt, dass sein Netflix-Account in weniger als 48 Stunden ablaufen würde und es zwingend notwendig sei, Login-Daten und im zweiten Schritt auch seine Zah­lungs­da­ten (z.B. Kredit­karte) neu einzugeben, um den Zugang zum Account wieder frei­zu­schal­ten.

Phishing-Mails: Netflix-Kunden im Visier von BetrügernPhishing-Mails: Netflix-Kunden im Visier von BetrügernPhishing-Mails: Netflix-Kunden im Visier von BetrügernPhishing-Mails: Netflix-Kunden im Visier von Betrügern

Aus den von der Polizei geteilten Screenshots ist schnell ersichtlich, dass es sich hierbei um eine Betrugs­masche handelt. Gut erkennbar auch an der fehler­haften Recht­schrei­bung der Betrüger be­zie­hungs­wei­se deren automatischer Übersetzung ins Deutsche und die Nutzung veralteter Netflix-Logos. Sollte es eine solche Mail durch euren Spam-Filter schaffen, prüft die da­hin­ter­lie­gen­den Links sorgsam. Wer bereits auf die Masche der Phishing-Mails her­ein­ge­fal­len ist, sollte umgehend seine Account­daten ändern, die Kredit­karten-Abrechnung über­prü­fen und notfalls eine Anzeige bei der örtlichen Po­li­zei­stel­le in Erwägung ziehen.

Auch der Streaming-Dienst selbst hilft

Netflix informiert auf einer Hilfe-Webseite über den Umgang mit verdächtigen E-Mails, die im Namen des Streaming-Dienstes versendet werden. Unter anderem wird hier angegeben, dass man als Unternehmen seine Kunden via Mail nie nach per­so­nen­be­zo­ge­nen Daten fragt. Dazu gehören auch die Kre­dit­kar­ten­num­mer, Bank­kon­to­de­tails und das Net­flix-Pass­wort. Ent­spre­chen­de Mails können un­ge­öff­net zur Über­prü­fung an die Adresse "phishing@netflix.com" wei­ter­ge­lei­tet werden.

Siehe auch: Streaming, Tv, Netflix, Serie, Streamingportal, Serien, Haus des Geldes Streaming, Tv, Netflix, Serie, Streamingportal, Serien, Haus des Geldes Netflix
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren7
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:10 Uhr Cocoda [2 Packs Wandhalterung für Dot (3. Gen.), Eine Platzsparende Lösung für Smart Home Lautsprecher, Dot Zubehör Halterung Ständer mit Kabelanordnung, Keine Unordentlichen DrähteCocoda [2 Packs Wandhalterung für Dot (3. Gen.), Eine Platzsparende Lösung für Smart Home Lautsprecher, Dot Zubehör Halterung Ständer mit Kabelanordnung, Keine Unordentlichen Drähte
Original Amazon-Preis
14,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,74
Ersparnis zu Amazon 15% oder 2,25

Tipp einsenden