Neuer Daten-Skandal: Facebook macht mit Handynummern, was es will

Facebook, Datenschutz, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media, Facebook Datenschutz Bildquelle: Gerd Altmann/CCC0
Facebook versucht seit geraumer Zeit, Nutzer zur Absicherung ihres Accounts zur Einrichtung des Zwei-Faktor-Logins zu bewegen. Dann benötigt man eine Handynummer, an die ein Token zur Freigabe gesendet wird - allerdings verwendet der Netzwerk-Riese die so gesammelten Daten laut einer Recherche auch ungefragt für Werbezwecke und gibt sie für die Suche bei Facebook frei. "Füge deine Telefonnummer ein, um dein Konto zu schützen" - wer diese Anzeige bei Facebook bekommt, hat seinen Account noch nicht mit dem Zwei-Faktor-Login gesichert. Es scheint dabei jetzt auch im Sinne des Datenschutzes eigentlich keine schlechte Idee zu sein, die Telefonnummer besser nicht anzugeben. Facebook Einstellung HandynummerIn den Einstellungen muss man jetzt die Freigabe für die Telefonnummer überprüfen.

Einstellung bei der Anmeldung eingeschränkt

Denn wie nun unter anderem das Online-Magazin Techcrunch berichtet, hat Facebook die Einstellung bei der Anmeldung für den Zwei-Faktor-Login dahingehend geändert, dass der Nutzer keine Möglichkeit mehr hat, zwar seine Nummer anzugeben, diese aber privat zu halten. Für die Suche im Netzwerk sind die hinterlegten Nummern laut dem Bericht frei verfügbar, das heißt, dass andere Facebook-Nutzer einen über die Suche nach der Handynummer finden können, ob man das nun selbst zulassen möchte oder nicht.

Das ist im Sinne der Privatsphäre bei Facebook für viele Nutzer ein Schlag ins Gesicht, denn viele Facebook-User wollen dort einfach nur privat unterwegs sein. Dabei hatte der Konzern zuletzt immer wieder betont, dass man mehr auf den Schutz der sensiblen Nutzerdaten achten will, indem der Nutzer mehr Kontrolle über die eigenen Daten zurückerhält. Nun ist eher das Gegenteil der Fall.

Freunde sehen die Nummer auf jeden Fall

Nutzer berichteten, dass die eingegebenen Nummern in jedem Fall mit dem Facebook-Profil verbunden sind und man nur noch - und das nur anschließend - die Freigabe auf "Freunde" ändern kann. Ganz zurückziehen lässt sie sich nicht, das war aber bisher der Fall.

Zudem gibt es den Vorwurf, dass Facebook die Handydaten seiner Nutzer auch für Werbezwecke freigibt. Dieser Vorwurf kommt immer wieder einmal auf. Facebook hat sich zu dem neuen Fall noch nicht öffentlich geäußert.

Wer sich hingegen schon geäußert hat, ist der Hamburger Datenschützer Johannes Caspar. Caspar meldete "erhebliche Bedenken" an, dass die Nutzung der Handynummer mit der europäischen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) vereinbar sei. Man wird das jetzt genauer prüfen. Infografik: Das WerbeduopolDas Werbeduopol Siehe auch:
Facebook, Datenschutz, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media, Facebook Datenschutz Facebook, Datenschutz, Social Network, Logo, soziales Netzwerk, Social Media, Facebook Datenschutz Gerd Altmann/CCC0
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:10 Uhr LED TV Hintergrundbeleuchtung OMERIL 2.2M USB LED Strip RGB LED Fernseher Beleuchtung mit 24-Key Fernbedienung, Hintergrundbeleuchtung Fernseher für 40-60 Zoll HDTV, TV-Bildschirm, PC, Spiegel usw.LED TV Hintergrundbeleuchtung OMERIL 2.2M USB LED Strip RGB LED Fernseher Beleuchtung mit 24-Key Fernbedienung, Hintergrundbeleuchtung Fernseher für 40-60 Zoll HDTV, TV-Bildschirm, PC, Spiegel usw.
Original Amazon-Preis
11,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
7,34
Ersparnis zu Amazon 39% oder 4,65

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden