Trotz Versprechen: Intels kommende Chips bleiben Spectre-anfällig

Sicherheitslücke, Intel, Schwachstelle, Lücke, Amd, Spectre, Meltdown, Notfall-Patch
Die verschiedenen Spectre Varianten sollen ein viel schwierigerer "Gegner" sein, als bisher gedacht. Wie berichtet wird, sollen die kommenden Intel-Prozessoren trotz anderweitiger Versprechen nicht allein durch ihren neu eingebauten virtuellen Schutz sicher sein - sie bleiben erst mal anfällig.
Infografik: Intels CPU-Bezeichnungen kurz erklärtIntels CPU-Bezeichnungen kurz erklärt
Intel wird es schwer haben, die angekündigten neuen Chips wirklich sicher zu gestalten. Denn die für Spectre und Meltdown angepassten Fixes für die Intel-Chips, die direkt mit in die neuen CPUs eingebettet werden sollen, adressieren nicht die neu veröffentlichte Spectre-Variante 4. Das berichtet das Online-Magazin Threat Post und verweist dabei auf Quellen, die sich mit der neu entdeckten Spectre-Variante beschäftigt haben.

Intels Lösung mit einer hardwarebasierten Sicherheitsvorkehrung für seine neuen Chips wurden spezifisch für V2 und V3 entwickelt und werden sich nicht auf die neu entdeckte Variante 4 auswirken können, wie Threat Post berichtet.

Cache-Exploit

Am Montag bestätigte Intel bereits, dass seine Prozessoren für Variante 4 anfällig sind, was Angreifern unberechtigten Lesezugriff auf den Speicher geben könnte. Variante 4 verwendet jedoch, anders als die vorangegangenen Varianten, einen anderen Prozess zum Extrahieren von Informationen und ist eher ein Cache-Exploit, der bei browserbasierten Angriffen verwendet werden kann. Offiziell war dabei aber noch nicht die Rede von den kommenden Prozessoren.

Sicherheitslösung kommt

Intel wird seine neuen Prozessoren natürlich nicht ungeschützt gegen Variante 4 lassen. Die bisherigen Lösungen können aber so nicht auf die neue Schwachstelle angewendet werden, womit ein weiterer virtueller Schutz hardwareseitig fast ausgeschlossen scheint.

Problematisch wird das Ganze dann dazu noch mit den bisher gefunden Lösungen für die neue Variante - denn die Patches haben eine direkte Auswirkung auf die Leistung, welche nach bisherigen Tests um bis zu 8 Prozent gedrosselt wird. Für die neue Intel-Generation heißt das dann konkret, dass Leistungssteigerungen gleich wieder eingedampft werden.

CEO von Chipdesigner ARM: Meltdown und Spectre waren nur der Anfang Siehe auch:
WinFuture-Update-Packs Alle Sicherheitsupdates in einem Paket Sicherheitslücke, Intel, Schwachstelle, Lücke, Amd, Spectre, Meltdown, Notfall-Patch Sicherheitslücke, Intel, Schwachstelle, Lücke, Amd, Spectre, Meltdown, Notfall-Patch
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 12:55 Uhr BAKTH Gaming TastaturBAKTH Gaming Tastatur
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
29,99
Blitzangebot-Preis
24,99
Ersparnis zu Amazon 17% oder 5
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden