Vorsicht: Monero-Cryptominer verbreitet sich über Facebook Messenger

Bitcoin, Währung, Mining Bildquelle: Public Domain
Nach dem großen Hype um den Bitcoin-Kurs werden jetzt nach und nach auch die mehr oder weniger kleineren Betrügereien mit Crypto-Währungen bekannt. Darunter ist auch ein neuer Cryptominer, der sich über den Facebook Messenger verbreitet und die Blockchain-basierte Cryptowährung Monero abgreift.
Infografik: Bitcoin-Boom hält anBitcoin-Boom hält an
Rund um den Globus werden Nutzer von einer Kampagne adressiert, die eine neue Version einer bereits bekannten Digmine-Malware verbreitet. Das perfide daran: Der Monero-Cryptominer wird wurmartig über den Facebook Messenger weitergegeben. Wie das Online-Magazin Bleeping Computer berichtet, verbinden damit nun unbekannte Betrüger eine verbreitete Masche für die Schadcode-Verteilung mit dem Bitcoin-Hype. Dazu werden vermeintliche Video-Links als private Nachricht versendet. Dahinter verbirgt sich dann eine manipulierte exe.-Datei. Wird die Datei geöffnet, ist der Weg für den Cryptominer frei.

Wurmartige rasche Verbreitung

Der von unbekannten Betrügern ausgebrachte Miner ist vorrangig auf Windows-PC aktiv und lädt sich unbemerkt im Hintergrund eine bösartige Chrome-Erweiterung herunter. Ist die erst einmal installiert, hilft sie dem Wurm sich selbst weiterzuverbreiten und neue Opfer zu suchen.

Sicherheitsproblem

Dass die Malware sich über den Facebook Messenger verbreitet, kommt nicht von ungefähr, denn der Messenger ist ein viel genutzter Dienst. Die offizielle Instant Messaging-Plattform von Facebook wird damit wieder einmal zu einem Sicherheitsproblem für unbedarfte Nutzer.

Sicherheitsforscher von Trend Micro haben sich bereits an Facebook gewandt, um die neue Welle der Schadcode-Verbreitung eindämmen zu können. So können die speziellen Links von dem Netzwerk aus dem Messenger gefiltert werden, sodass keine weiteren Nutzer infiziert werden - sobald sich die Digmine-Malware aber mit einer weiteren Version verbreitet, hilft das nicht mehr. Als Ratschlag gilt daher, dass man keine "verdächtigen" Links im Messenger anklicken sollte, auch wenn sie von Freunden versendet werden.

Siehe auch: Südkorea beschuldigt Nordkorea des 80 Mio. Dollar Bitcoin-Diebstahls

sentifi.com

winfuture Sentifi Top 5 Kryptowährungen



Newsletter kostenlos abonnieren:

Bitcoin, Währung, Mining Bitcoin, Währung, Mining Public Domain
Mehr zum Thema: Facebook
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:30 Uhr BAMBUD OBD2 Diagnosegerät, OBD2 Adapter, OBDII, OBD OpelBAMBUD OBD2 Diagnosegerät, OBD2 Adapter, OBDII, OBD Opel
Original Amazon-Preis
16,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,99
Ersparnis zu Amazon 29% oder 4,99

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebook Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden