Magic Leap lüftet Geheimnis mit federleichter AR-Brille "Lightwear"

Augmented Reality, Augmented-Reality, AR, Magic Leap, Lightwear Bildquelle: Magic Leap
Magic Leap hat nach einer gefühlten Ewigkeit jetzt endlich das Geheimnis seiner geplanten AR-Brille gelüftet. Lightwear soll das Teil heißen und Anfang 2018 als Magic Leap One Creator Edition mit einem SDK auf den Markt kommen. Magic Leap will damit ein völlig neues AR-Erlebnis er­mög­li­chen. Das fast schon an eine futuristische Sonnenbrille erinnernde Headset wird es in zwei Größen und mit austauschbaren Stirn-, Nasen- und Schläfenpolstern sowie optional mit Kor­rek­tions­glä­sern geben, teilte Magic Leap Brian Crecente vom Rolling Stone Magazine mit. Dieser konnte den aktuellen Prototypen exklusiv ausprobieren.

Magic Leap lightwearMagic Leap lightwearMagic Leap lightwearMagic Leap lightwear

Kompakter als Hololens

Lightwear ist deutlich kompakter als Microsofts Hololens oder andere Headsets, was durch eine ausgelagerte Recheneinheit ermöglicht wird. Diese trägt man zusammen mit einer Batterie im so genannten Lightpack am Gürtelclip. Die externe Recheneinheit soll für reich­lich Rechenpower sorgen und an die Leistungswerte eines Macbook Pro oder einem Alienware Gaming-PCs herankommen. Eine leistungsfähige GPU ist darin ebenfalls verbaut. Im Headset selbst sorgt zusätzlich eine kleinere Recheneinheit für Objekterkennung der Umgebung. Vier Mikrofone, sechs externe Kameras und auch Lautsprecher sind ähnlich wie bei Microsofts Hololens ebenfalls verbaut.

Größeres Sichtfeld

Zum Sichtfeld gibt es bislang keine Angaben. Dieses soll aber deutlich größer als bei Holo­lens sein, was für viele ein großer Fort­schritt sein dürfte. Laut Magic Leap-Gründer Rony Abovitz nutzt die Lightwear-Brille zum Platzieren von 3D-Objekten im Raum eine neuentwickelte "Digital Lightfield"-Technik, die ein noch rea­lis­ti­sche­res visuelles Erlebnis ermöglichen soll. Zur Steuerung im Raum nutzt man bei Lightwear einen rundlichen Controller an dem mehrere Knöpfen und ein Touchpad angebracht sind.

Welche Hardware genau in Magic Leaps Lightwear verbaut sein soll, bleibt auch nach der halbherzigen Präsentation des Unternehmens unklar. Weder zu CPU, GPU noch zur Bat­te­rie­lauf­zeit wollte Abovitz sich äußern. Das mag an Geheimniskrämerei liegen, oder schlicht daran, dass an der ersten Edition noch intensivst gearbeitet wird. Brian Crecente vom Rolling Stone lobte nach seinem Exklusiv-Test den Tragekomfort von Light­wear, entdeckt aber auch Schwächen.

Sichtfeld noch zu klein

Das Brillendesign sei derart kompakt, dass man beim Tragen fast vergessen würde, ein Head­set aufzuhaben. Das Sichtfeld könne jedoch auch bei Magic Leaps AR-Brille noch nicht überzeugen. Dieses sei zwar deutlich größer als bei Microsofts Hololens, aber störende Rän­der seien dabei immer noch auszumachen. Sam Miller, Senior Director für Systems En­gi­nee­ring, verspricht für das Folgemodell eine weitere Verbesserung. Man experimentiere bereits mit Displays, die ein größeres Sichtfeld ermöglichen, so der Entwickler.


Augmented Reality, Augmented-Reality, AR, Magic Leap, Lightwear Augmented Reality, Augmented-Reality, AR, Magic Leap, Lightwear Magic Leap
Mehr zum Thema: Wearables
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren6
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr NOCO X410 Booster GB70NOCO X410 Booster GB70
Original Amazon-Preis
197,94
Im Preisvergleich ab
176,85
Blitzangebot-Preis
168,24
Ersparnis zu Amazon 15% oder 29,70

Tipp einsenden