App des Wetterdienstes geht zu weit: Gericht untersagt "WarnWetter"

Cloud, Wolke, Gewitter Bildquelle: cjohnson7 (CC BY 2.0)
Der Streit zwischen privaten Anbietern und steuerfinanzierten Dienstleistern tobt inzwischen auch beim Wetter. Ein privater Wetter-Informationskanal hat eine gerichtliche Entscheidung herbeigeführt, die dem Deutschen Wetterdienst (DWD) die weitere Verbreitung seiner App "WarnWetter" untersagt, weil diese zu umfassend informiere.
Infografik: Wetter ist auch Kernfunktion des EchoAlexa, wie wird das Wetter morgen?
Die Auseinandersetzung ähnelt jenem Streit, den private Fernsehsender und Verlage um die Tagesschau-App führen. Auch hier beklagt ein Privatunternehmen, dass eine aus Steuergeldern finanzierte Organisation faktisch wettbewerbsverzerrend tätig sei. Denn sie böte Informationen in einer kostenlosen App an, die Firmen nur in bezahlten oder werbefinanzierten Angeboten bereitstellen können.

Auch die Privaten haben kein Problem damit, wenn der DWD über seine App ausschließlich amtliche Wetterwarnungen verbreiten würde. Allerdings seien in des Software auch weitergehende Informationen über die Wetterentwicklung zu finden. Das geht nach Ansicht der Kläger aber deutlich über die Aufgabe des DWD hinaus und wirke sich negativ auf private Wetter-Informationsdienste aus.

Bürger will mehr als nur eine Warnung

Beim DWD sieht man das allerdings ein wenig anders. Die Hauptaufgabe von WarnWetter liegt demnach in der Information über Unwetterlagen. Aus Sicht der Beklagten reicht es heute aber nicht mehr, Nutzern die Mitteilung zu überbringen, dass ein Unwetter droht und sie doch lieber zuhause bleiben sollten. Vielmehr gehöre es dazu, dem Anwender mehr Informationen an die Hand zu geben, so dass dieser als mündiger Bürger eine eigene realistische Einschätzung der Risiken aus einer aktuellen Wetterlage treffen kann.

Das Landgericht Bonn gab in seinem Urteil allerdings der Einschätzung des klagenden Unternehmens statt. Laut dem Urteil darf der DWD einen Teil der Informationen, wie er in der WarnWetter-App enthalten ist, so nicht ohne Vergütung verbreiten. Welche Folgen die Entscheidung im Konkreten hat, wird der DWD aber erst abschätzen können, wenn die schriftliche Urteilsbegründung vorliegt. Dann erst werde man auch entscheiden, ob Berufung eingelegt wird. Cloud, Wolke, Gewitter Cloud, Wolke, Gewitter cjohnson7 (CC BY 2.0)
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren44
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:35 Uhr HooToo USB C Adapter 8 in 1 4K HDMI,100W PD Ladeanschluss, SD/TF Kartenleser,RJ45 Ethernet,2 USB 3.0 und 1 USB 2.0 für iPad Pro 2018/MacBook Pro/MacBook Air 2018/Notebooks Tablets USB CHooToo USB C Adapter 8 in 1 4K HDMI,100W PD Ladeanschluss, SD/TF Kartenleser,RJ45 Ethernet,2 USB 3.0 und 1 USB 2.0 für iPad Pro 2018/MacBook Pro/MacBook Air 2018/Notebooks Tablets USB C
Original Amazon-Preis
38,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
33,14
Ersparnis zu Amazon 15% oder 5,85

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden