Privatsphäre-Paranoia: Windows 10 aus Torrent-Trackern verbannt

Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Datenschutz, Microsoft Corporation, Privatsphäre, Einstellungen
Windows 10 wurde in den vergangenen Tagen zahlreicher Privatsphäre-Vergehen bezichtigt, fast alle davon kann man aber als kompletten Unsinn bezeichnen, allen voran Berichte oder besser gesagt Spekulationen, wonach Microsoft aus der Ferne Piraterie-Inhalte löschen könne. Doch die Paranoia ist dennoch nicht aufzuhalten.

Tief durchatmen statt hyperventilieren

Das bekannte Filesharing-Blog TorrentFreak (TF) ist nicht gerade für seine Industrie-freundliche Haltung bekannt, ganz im Gegenteil. Dort stellt man aber dennoch nüchtern fest, dass die jüngsten Privatsphäre-Bedenken, wonach Microsoft per "Kill-Switch" in Windows 10 Torrents und Piraterie-Software löschen könne, "natürlich Nonsens" seien.

TorrentFreak-Chef Ernesto erläutert den Sachverhalt noch einmal und schreibt, dass die vermeintliche Kontroverse auf einer einzigen Zeile im Service Agreement von Windows 10 basiert. Dort wird geregelt, dass Microsoft Updates und Konfigurationsänderungen herunterladen könne, um Nutzer vom "Spielen gefälschter Games" abzuhalten.

Das ist aber u. a. eine bereits alte Formulierung und es gibt keinerlei Belege, dass die jemals bei Drittanbieterspielen zur Anwendung kommt oder kam. Schnell multiplizierte sich die Paranoia jedoch und manche fürchteten schon, dass Microsoft alle Torrent-Dateien und sonstige Piraterie-Dateien aus der Ferne "nuken" könnte.


TorrentFreak ist aber in weiterer Folge vor kurzem aufgefallen, dass viele Tracker des beliebten P2P-Protokolls Windows 10 aussperren oder darüber nachdenken, dies zu tun. iTS, ein populärer "Invite only"-Tracker, gab etwa bekannt (via Reddit), dass man Nutzer, die mit Windows 10 kommen, abweist bzw. umleitet.

Bei iTS befürchtet man, dass Microsoft Daten an ein Unternehmen namens MarkMonitor weiterreicht. Mit diesem arbeiten die Redmonder allerdings schon seit Jahren zusammen, dabei geht es aber nicht um die Jagd auf "Raubkopien", sondern um Scammer und Phishing.

Aufklärung statt Panik

TF berichtet auch von anderen Trackern, die das Betriebssystem auf gleiche Weise verbannen. Dazu meint die Seite, dass eine "paranoide Einstellung zwar definitiv nichts Schlechtes für Leute ist, die eine Torrent-Community managen, aber ein Betriebssystem aufgrund derartiger Privatsphäre-Bedenken zu verbannen, ist übertrieben. Zumal es das bereits in früheren Versionen gab".

Das Blog meint, dass man die meisten Privatsphäre-Bedenken mit einem richtig konfigurierten Windows ohnehin wegbekommt und empfiehlt den Trackern, dass diese besser Nutzer darüber aufklären sollten, statt Windows 10 pauschal zu verbannen und Panik zu verbreiten.

Windows 10 FAQ
Alle Fragen umfassend beantwortet
Windows 10 Umstieg
Diese kostenlosen Tools brauchst du
Windows 10 Download
Download der deutschen ISO-Dateien
Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Datenschutz, Microsoft Corporation, Privatsphäre, Einstellungen Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Datenschutz, Microsoft Corporation, Privatsphäre, Einstellungen
Mehr zum Thema: Windows 10
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren138
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
49,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden