Windows 10: So schalten erfahrenere Nutzer die Schnüffeleien ab

Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Datenschutz, SemperVideo Microsoft, Betriebssystem, Windows 10, Datenschutz, SemperVideo
Seit dem Erscheinen von Windows 10 ist bereits viel darüber diskutiert worden, dass das Betriebssystem gegenüber seinem Hersteller äußerst kontaktfreudig ist. In einem ersten Video hatten unsere Kollegen von SemperVideo daher bereits einige grundlegende Empfehlungen parat, mit denen die Mitteilsamkeit zumindest an einigen Stellen eingeschränkt werden kann und die von jedem Nutzer problemlos beachtet werden können.

Es ist aber durchaus auch möglich, noch weitaus mehr zu tun. Ob das in allen Fällen sinnvoll ist, muss jeder Nutzer für sich selbst entscheiden. In dem nun vorliegenden Video wird gezeigt, wie man mit tieferen Eingriffen dafür sorgen kann, dass der eigene Rechner möglichst gar nicht mehr von allein mit Microsoft in Kontakt tritt. Die Verwendung dieser Maßnahmen sei aber nur Nutzern empfohlen, die halbwegs wissen, was sie tun - denn wer hier Fehler macht, kann durchaus einige Probleme hervorrufen.

Im ersten Teil erhaltet ihr bei Bedarf aber eine Anleitung, wie ihr mit Eingriffen in die Registry und durch die Bearbeitung der so genannten Hosts-Datei Windows 10 zwingen könnt, die Kontaktaufnahme mit Microsoft zu unterlassen. Hier werden die entsprechenden Dienste auf tieferer Ebene stillgelegt oder umgeleitet. Verlassen sollte man sich darauf letztlich trotzdem nicht komplett, da es durchaus passieren kann, dass Microsoft die getätigten Einstellungen mit einem kommenden Update überschreibt.

Im zweiten Teil erhaltet ihr außerdem eine Übersicht über verschiedene Tools, die versprechen, die Weitergabe von Informationen durch Windows 10 an Microsoft zu unterbinden. Diese funktionieren sicherlich einfacher als die manuellen Manipulationen tief im System, doch auch hier sollten nur erfahrenere Nutzer zugreifen. Denn letztlich muss sich der Anwender hier eine Vertrauensfrage beantworten: Traut man den Anbietern solcher Werkzeuge so weit über den Weg, dass man ihnen einen sehr weitgehenden Zugriff auf den eigenen Rechner gibt?

Die genannten Tools findet ihr hier:

Wenn ihr Fragen habt oder sogar selbst ein Problem verursacht habt, dass ihr nicht allein gelöst bekommt: Besucht doch unser Windows 10-Forum.




Windows 10 FAQ
Alle Fragen umfassend beantwortet
Windows 10 Umstieg
Diese kostenlosen Tools brauchst du
Windows 10 Download
Download der deutschen ISO-Dateien
Dieses Video empfehlen
Kommentieren86
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Do Not Spy 10 hat vermutlich immer noch open candy drin! obacht!
es geht auch ohne solche mist programme... xpantispy für windows 10 das wäre es irgendwann, aber bis dahin nehm ich keine billigen kopien, die malware bei der installation mit installieren.
copy und paste folgendes in cmd (als admin) und fertig ist die sache. mehr geht eh nicht. host datei bearbeiten bringt zb nichts, weil wenn microsoft diverse einträge per dll whitlisted, kann in der host datei stehen was will... könnt ihr als placebo effekt dennoch machen, wenn ihr meint ihr braucht es.
damit habt ihr in sekunden das gemacht, was er oben im video in mehreren minuten macht.

reg add "HKLM\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Policies\DataCollection" /v "AllowTelemetry" /t REG_DWORD /d 0 /f
reg add "HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\MRT" /v DontOfferThroughWUAU /t REG_DWORD /d 1 /f
reg add "HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\SQMClient\Windows" /v "CEIPEnable" /t REG_DWORD /d 0 /f
reg add "HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\AppCompat" /v "AITEnable" /t REG_DWORD /d 0 /f
reg add "HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\AppCompat" /v "DisableUAR" /t REG_DWORD /d 1 /f
reg add "HKLM\SOFTWARE\Policies\Microsoft\Windows\DataCollection" /v "AllowTelemetry" /t REG_DWORD /d 0 /f
reg add "HKCU\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\Search" /v "BingSearchEnabled" /t REG_DWORD /d 0 /f > NUL 2>&1
reg add "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\DeliveryOptimization\Config" /v "DODownloadMode" /t REG_DWORD /d "0" /f
sc config DiagTrack start= disabled
sc config diagnosticshub.standardcollector.service start= disabled
sc config dmwappushservice start= disabled
sc config RemoteRegistry start= disabled
sc config WMPNetworkSvc start= disabled
sc config SysMain start= disabled
sc stop "OneSyncSvc"
sc config "OneSyncSvc" start= disabled
sc delete dmwappushsvc
sc delete diagtrack

cd C:\ProgramData\Microsoft\Diagnosis\ETLLogs\AutoLogger
echo "" > AutoLogger-Diagtrack-Listener.etl
cacls AutoLogger-Diagtrack-Listener.etl /d SYSTEM
 
@3PacSon: +
Ich finde es gut das du das hier postest, nur solltest du vieleicht daran erinnern,
"vor Veränderungen eine Scherung der Registry durchzuführen", was eine Rückgängigmachung erleichtert (Sicherung einspielen).

Und weils so schön ist noch ein paar Ergänzungen mittels Link:
http://reboot.pro/topic/20623-windows-10-enterprise-mother-of-all-tweak-scripts/
 
@3PacSon: Du schaltest damit unter anderem Update-Mechanismen ab. Da kann ich nur strengstens von Deinen Manipulationen abraten!
 
@Nunk-Junge: quatsch, du schaltest nur die p2p updates ab, oder willst du deine updates an andere weiter verteilen? nein danke! du bekommst weiterhin, wie gewohnt, von windows 7 und 8, deine updates von microsoft.
 
@3PacSon: Dafür gibt es doch meines Wissens auch eine Option bei Windows Update.
 
@L_M_A_O: Gähn. Es geht hier um ein komfortables Script, nicht um irgendwelches Hand-Gewurschtel
 
@3PacSon: RemoteRegistry wird unter anderem für Windows Server Update Services und für Verteilung von Gruppenrichtlinien verwendet.
 
Hat die genannten Tools irgendwer auditiert?
Oder warum sollte ich irgeneinem dahergelaufenen Tool dessen Source-Code ich nicht kenne und das wohl doch recht tief ins System eingreift Admin-Rechte einräumen?
 
@EnsiFerrum: eben nicht, vorallem do not spy bringt malware mit! allerdings geht das auch alles ohne diese tools, siehe mein post über dir. deswegen finde ich es schade das man solche tools hier überhaupt erwähnt. viel zu unsicher das ganze.
 
@3PacSon: Du must bei do not spy nur custominstalation wählen. Dann wird da nichts mitinstalliert.
 
@EnsiFerrum: Windows User benötigen keine auditierte Software. Das ist, wie wenn ein im Sterben Liegender der Gesundheit wegen ungesundes Essen vermeiden würde.
 
@EnsiFerrum: Gegenfrage: Hat das genannte Betriebssystem (Microsoft Windows) irgendwer auditiert? Oder warum sollte ich irgeneinem dahergelaufenen Betriebssystem dessen Source-Code ich nicht kenne und das wohl doch recht tief ins System eingreift Admin-Rechte einräumen?
 
ihr habt probleme! geht am besten gleixh offline unfd schmeisst alles weg was gps und wlan hat
 
@cs1005: wir haben keine probleme, aber danke. ich möchte mein system nur genau so benutzen, wie bisher und dazu gehört, das ich nun nicht grundlos auspioniert werde.
ich habe ein nacktes windows 10 ohne apps ohne store ohne onedrive und cortana. ich sehe keinen grund warum das system mehr nach hause telefonieren sollte, als zu windows 7 oder 8 zeiten.

aber ja! wettert noch gegen leute, die sich wenigstens damit beschäftigen, anstatt windows 10 gleich links liegen zu lassen. so vergrault man auch den letzten user
 
@3PacSon: wie gesagt schmeiss alles was dich ausspiobiet in den Müll dsnn hast du ruhe!
 
@cs1005: oder ich mache mir alles so zurecht. wie es mir passt? funktioniert schließlich ganz gut und ist besser als auf alles zu verzichten. ist ja nun nicht so, als würde es mich tage und wochen meines lebens kosten. alles schnell erledigt.
 
@3PacSon: Nein, verzichten wäre ganz wesentlich besser. Microsoft liest aus solchem Verhalten heraus, dass sie es richtig machen. Dem Unternehmen schickt man nur durch Verzicht eine Botschaft. Die gleiche Mär wie dort, wenn Nutzer den Publisher eines Computerspieles für das Verwendenvon DRM durch nicht erlaubte Kopien bestrafen wollen.
 
@Niccolo Machiavelli: habe ansich nichts gegen windows 10 und es benutzt sich gut, wenn alles richtig eingestellt, bzw unnötige entfernt und gefixt wurde.
auch windows 8 habe ich ab tag 1 benutzt. microsoft wird leider nicht einlenken, so oder so, deswegen muss man sich damit abfinden und es sich zurecht machen, oder es eben sein lassen, wie so soviele es schon machen.
 
@3PacSon: Der Raubkopierer hat offensichtlich auch nichts gegen das Spiel an sich. Und ja, das Abfinden der breiten Masse der Nutzer ist der Grund, warum sowas überhaupt funktioniert.
 
@Niccolo Machiavelli: dann viel Spaß beim verzichten. Ich hingegen werde irgendwann auch auf Windows 10 umsteigen - dann aber alle "Abhorchkanäle" abstellen (bis auf Windows Updates). Ich brauche kein Cortana, kein OneDrive und Konsorten.
 
@3PacSon: Die Tools werden jedoch bei vielen zu Problemen führen da der Laie garnicht weiss was er da tut, da läuft dann hinterher die Karten App nicht mehr usw. und es wird sich gewundert.

Dabei braucht man solche Tools garnicht da sich unter Einstellungen/Datenschutz alles regeln lässt (und auch wieder Rückgängig machen lässt), Onedrive/Cortana kann man einfach abschalten bzw. braucht man garnicht erst aktivieren.

Vor der NSA ist man aber eh Machtlos, da spielt das OS keine Rolle und hilft auch kein Tool., falls man sich da sorgen macht bleibt wirklich nur sich von PC/Smartphone also alles was Onlinezugang bietet zu trennen.
 
@PakebuschR: die telemetrie und automatischen updates lassen sich ohne tools leider nicht komplett deaktivieren. es geht mir auch nicht um die nsa. es geht mir um die nutzungsdaten, die ich nicht zu verfügung stellen will, dafür gibt es die insider, die freiwillig und gerne testen, bzw genug home user. ich bin nicht der test affe!
 
@3PacSon: Was wenn ein Problem überwiegend bei den Pro usern auftritt/bei den Insidern nicht vorkommt da eben wirklich nur sehr wenige mit bestimmter Hardwarekombi betroffen sind und eben doch erst auffällt wenn man es auf die Masse loslässt wie es eben oft ist... aber ich weiss, dir geht es eher ums Prinzip als um Datenschutz und daher brauchst du so ein Tool, andere sollen nicht von dir profitieren du aber von anderen. (den Home usern)
 
@cs1005: Das Problem sind so Nasen wie du, die sich alles gefallen lassen. Würde es mehr User geben, die verstehen, wieviel Privatleben sie mittlerweile an Micrsoft preisgeben und etwas dagegen tun, würden es sich vielleicht auch mal solche Firmen überlegen, ob ihr Geschäftsmodell aus dem Ausspionieren von Menschen basieren sollte.
 
@Karmageddon: Es ist nur so, dass jetzt hier plötzlich alle aufschreien, aber bei anderen Produkten das einfach ohne auch nur zu zucken akzeptieren.
 
Na, bin ja mal gespannt, wessen DAU-Kisten ich in Zukunft wieder flicken darf, weil sie sich durch stumpfe Nutzung solcher Tools ihr System zersägt haben, und da wieder sonstwas nicht mehr richtig funktioniert...
 
@DON666: ups... aus versehen auf minus gekommen. nicht beabsichtigt (kann das wer entfernen?)
 
@DON666: Der User trifft keine Schuld, sondern der Programmierer des Systems, der solchen Mist verzapft.
 
@wingrill9: Naja, aber der unwissende User nutzt ja nun mal leider solche Tools, weil sie ihm (z. B. hier) überhaupt erst angepriesen werden.
 
@DON666: ja - es ist ärgerlich. Tun das aber genug Leute, wird Microsoft definitiv ein wenig "umdenken". Und tun sie das nicht, müssen sie mit dem ramponierten Image leben, denn die Leute, die sich um ihre Privatsphäre kümmern wollten, sich dabei aber das System zerschossen haben, werden garantiert nicht in höchsten Tönen vom Betriebssystem sprechen.

Im übrigen würde ich solchen Leuten gerne helfen, denn zumindest scheren sie sich um ihre privaten Daten. Der Masse sind ihre eigenen Daten wohl egal.
 
@divStar: Prinzipiell würde ich dir da zustimmen. Allerdings befürchte ich, dass bei dem Popanz, der da grad drum gemacht wird, halt wieder viele nicht so PC-affine Mitbürger mit Kanonen auf Spatzen schießen und so ihr System lahmlegen oder von Updates ausschließen, weil sie ja irgendwie/irgendwo von nem Bekannten oder aus den Medien gehört haben, "dass das voll NSA und so sein soll".

Genau diese Nasen meinte ich auch mit meinem ersten Post. Die kommen nämlich immer ruckzuck angekreucht und lassen sich ihre verhunzten PCs z. B. von mir wieder hinbiegen. Lust hab ich da nicht drauf, andererseits will man halt auch Freunden nicht ganz so hart vor den Kopf stoßen, indem man einfach sagt: "Sieh selbst zu, wie du den Mist wieder ausbügelst, du hast es ja auch völlig ohne Hilfe so hinbekommen."...
 
@DON666: Tja, das war seinerzeit, also so bis vor 10 Jahren auch noch bei mir so mit dem "Hinbiegen" von versauten Rechnern. Seit meinem Systemwechsel ('augenzwinker) ist Ruhe. Anders ist es, wenn man mit solchen Dau's sein Geld verdient. Sie sind dort immerhin eine stete Einnahmequelle. :-)
 
@wingrill9: "Systemwechsel" kommt für mich bekanntermaßen nicht infrage. :)

Und klar gibt's da auch Kohle oder Naturalien für, aber da ich einen richtigen Job habe, findet das eben alles in der Freizeit statt, und die ist mir recht heilig.
 
@DON666: Microsoft hat das System zersägt. Der Nutzer versucht es nur wieder gemäß seiner Anforderungen und Wünsche zu flicken.
 
@DON666: Mein Schwiegervater hatte auch mal es irgendwie geschafft, alle temporären Dateien über die Windowssuche zu löschen (Angst vor schnüffelnden Programmen), aber auch die, die vom Betriebssystem benötigt werden. Sein User war daraufhin irgendwie zwar noch da, jedoch mit nichts mehr im System gekoppelt. Nicht einmal mehr das Standardprogramme Verzeichnis hatte er gefunden - das war ne Arbeit das wiederherzustellen (Wiederherstellungspunkt auch gelöscht, jedoch auch keine Lust gehabt die gefühlten 100 Programme wieder zu installieren)..

Bei manchen Personen macht ein extra "Admin"-Account wirklich Sinn.
 
Warum sind eigentlich so viele Paranoid und wollen selbst noch die Telemetrie ausschalten, welche ab Vista eigentlich schon immer an war und seit dem niemanden gestört hat? Alle anderen Datenoptionen kann man ja in den Optionen ausschalten, aber trotzdem wird sich dort aufgeregt... Meiner Meinung nach sollte man an die ganze Sache objektiver ran gehen und nicht so Bildniveau Videos wie von SemperVideo für die Information verwenden. Auf Chip.de mag das okay sein, aber auf Winfuture?... Wie weit sollen den die Informationsquellen den noch auf Winfuture sinken?
 
@L_M_A_O: in windows 7 und 8 gab es die telemetrie auch, aber nicht in dem umfang. abgesehen davon das man sie dort, einfach ausschalten konnte und sie nicht dennoch im hintergrund weiter lief, wie es bei windows 10 der fall ist.
 
@3PacSon: jupp, das schickste wäre es halt, wenn das alles optional an/abschaltbar wäre oder eben meinetwegen lokal gesammelt wird und dann im crashfall die Option kommt "willst du folgende Dateien zur analyse an MS schicken: JA/NEIN".
 
@L_M_A_O: Vielleicht, weil viele noch nicht wussten, dass es sowas wie die Telemetrie gibt? Datenschutzbewusstsein selbst nach Snowden noch als paranoid abzutun, ist schon ein starkes Stück.

Winfuture ist übrigens keinen Deut besser als Chip.de und Konsorten.
 
@Niccolo Machiavelli: Datenschutzbewusstsein schön und gut, aber man sollte die Leute schon anständig informieren und keine Hetze betreiben. Was mich in der letzten Zeit eher viel mehr wundert, das wenige sich über die Android Update-Problematik aufregen und sich die Leute eigentlich keine Sorgen über die Daten machen(da viele WhatsApp und co. nutzen ist das ganze vielleicht eh nutzlos den Leuten Datenschutzbewusstsein zu unterstellen^^). Die NSA und die Kriminellen freut es.
 
@L_M_A_O:
Darüber regen sich schon viele seit sehr langer Zeit auf. Du musst nur mal die Augen aufmachen.
 
@Niccolo Machiavelli: Datenschutzbewusstsein grundlegend als Paranoid abzutun ist idt schwachsinnig da gebe ich dir recht.
Allerdings finde ich es immer wieder Lustig (oder erschreckend??) wieviele Leute im mom bei Win 10 Schreien von wegen Spionage bla und blub und 2 sek. später wird auf Facebook sein mittagessen gepostet, Twitter genutzt, mit WhatsApp das halbe Leben gepostet, auf Google fleissig gesucht noch mit eigenem Account und Google + Anmeldung, es wird ein Smartphone genutzt das zum großteil auf Werkseinstellungen steht (Tracking leicht gemacht), Siri oder Google now benutzt (bei Cortana aber den aufstand machen) es wird sich fleissig ohne irgendwelchen Schutz mit Hot Spots verbunden, es werden Payback und co fleissig eingesetzt um jeden Rabatt zu bekommen usw.
Da kann man dann nur noch den Kopf schütteln und eigentlich laut lachen.

Habe selbst solche Leute im Bekanntenkreis die sich im Moment über Win 10 aufregen aber sonst nicht 1ne sek überlegen. Ich will garnicht wissen wieviele der leute hier die da so schreien eben genau das auch machen.
Ich würde fast drauf wetten das min 50% der leute die hier son aufstand machen mit ihrem sonstigen verhalten schon so ne fette Datenspur mit bewegungsprofil und Konsum verhalten hinterlassen haben das es dazu keine NSA braucht um der zu folgen *Hust*

Soll nicht heissen das ich alles was Win 10 so macht für gut emfpinde oder es unbedenklich finde aber den Rießen Hype der im mom drum gemacht wird ist fragwürdig.
 
@Eagle02: Facebook und Twitter haben einen riesigen Vorteil zu Windows: Dort landet nur, was der Nutzer aktiv dorthin hochlädt.

Und Google nutzt bei Android im Gegensatz zu Microsoft ausschließlich Opt-In-Datensammelei. Diese ist von vornherein ausgeschaltet und muss vom Nutzer aktiviert werden. Microsoft nutzt dagegen Opt-out, sie ist an und muss vom Nutzer deaktiviert werden. Zudem sind einige Optionen gar nicht erst zur Deaktivierung vorgesehen.
 
@Niccolo Machiavelli: Wieviele Leute kennst Du, die ihre Cookies und Browser-History löschen? Kaum einer. Wieviele Programme suchen automatisch nach Updates - auch toll zum Datensammeln geeignet. Google hat auch NICHT ausschließlich Opt-In, denn auch da prüfst Du standardmäßig automatisch nach Updates und Chrome löscht auch NICHT alle Daten automatisch.
 
@Nunk-Junge: Google fragt beim ersten Start des Stores, ob Apps automatisch aktualisiert werden sollen. Ist sogar nur ein einziges Popup mit dieser einzigen Frage und nicht zwischen einem Duzend anderer versteckt.

Und die Existenz von Browser-Cookies sind wohl kaum dem OS-Entwickler anzulasten. Aber selbst da schreibt eine EU-Bestimmung inzwischen vor, dass der Webseitenbesucher informiert werden muss.
 
@Niccolo Machiavelli: Stimmt, bei den meisten Punkten wirst Du gar nicht gefragt... Schau Dir mal mit XPrivacy Deine ganzen Apps an... Aber das mit der einzigen Frage stimmt nicht ganz. Google fragt auch nochmal nach Standort bei Maps und Earth, nach irgendwas bei Google+, ebenso bei Play, aber gar nicht bei Chrome oder bei Google Spracheingabe, ... Standardmäßig trackt Google Aktivitäten für Suche, Maps, Now, Youtube... Und standardmäßig überprüft Google regelmäßig nach schädlichen Apps und Aktivitäten zum Schutz vor Schäden und meldet sie an Google. usw usw geh einfach mal Deine Einstellungen im Android durch.
 
@Nunk-Junge: Ist das dein Ernst? Bei der einzigen Frage gings nur um die automatischen Updates.

Die Berechtigungen, die du mit Xprivacy überprüfst, gibst du jeder App bei der Installation. Die Übermittlung persönlicher Daten bei Google Now/Spracheingabe und Chrome sind zu Beginn aus und werden beim ersten Start erfragt. Lösch mal die Daten besagter Apps und gucke, was passiert, bevor du dich falscher Behauptungen bedienst.
 
@Niccolo Machiavelli: Die Übermittlung der Spracheingabe aus? Sorry, das kann nicht funktionieren.
 
@Nunk-Junge: Du hast es erfasst. Deswegen funktioniert die Sprachsuche in dem Fall auch nicht.
 
@Niccolo Machiavelli: Bei Google funktioniert die Spracheingabe hingegen sofort ohne Nachfrage (zumindest kann ich mich nicht erinnern gefragt worden zu sein), bei MS muss ich hingegen erstmal meine Zustimmung geben.

Im großen ganzen nimmt sich das aber nichts, bei Standortbestimmung wird man bei beiden beim ersten Start einer App gefragt, bei Installation einer App wird einem angezeigt welche Rechte sie braucht und muss dem Zustimmen und in den Einstellungen kann man es auch nochmals regeln - die Frage ist nur wem vertraut man mehr Google oder MS oder überhaupt.
 
@Niccolo Machiavelli: "A funny thing happened while I was reinstalling Windows 8 over Windows 10 yesterday morning. There in front of me, halfway through the installation process, were two full, clear pages of privacy toggles. Every toggle was set to NOT send private information to Microsoft, or anyone else."
 
@L_M_A_O: Vielleicht möchte ich einfach nicht, dass MS von meinen Telemetriedaten profitiert?
 
@gutenmorgen1: Ja kann ich verstehen, ich verstehe nur nicht das es viele ab Vista nicht interessiert hat und die Leute es jetzt bei Windows 10 als etwas komplett neues abtun.
 
@L_M_A_O: Es ist das Komplettpaket an Schnüffeleien, das Win 10 mitbringt und das die Aufmerksamkeit eben extremer als bei den Vorgängern auf sich zieht.
Es sind die ganzen App-Berechtigungen die standardmässig nicht aus, sondern eingeschalten sind, es sind die Telemetriedaten, die nicht komplett abgestellt werden können und es sind die Zwangsupdates. Das alles schafft Aufmerksamkeit und lässt viele eben gerade dank Snowden misstrauisch werden. Man muss sich doch nur mal das Verhalten zu den Zwangsupdates ansehen. Den gleichen Fehler hat MS schon beim allways-on der Xbox one gemacht. Hätten sie damals einfach darauf verzichtet, wäre der Shitstorm ausgeblieben und es wäre trotzdem jeder einzelne mit seiner Konsole online gegangen. Das selbe gilt für die Updates. Ein minimaler Prozentsatz hätte sie vielleicht abgeschalten - dafür würde das Thema aber überhaupt nicht erwähnt werden.
 
@gutenmorgen1: Prositionsbestimmung ist z.B. unter Datenschutz eingeschalten, dennoch wird man beim Start von z.B. der Kartenapp nochmals nach einer Zustimmung gefragt. Würde die Funktion aber Standardmäßig aus sein würde der ein oder andere Laie die App garnicht erst nutzen können (Windows ist aber eben für die Masse gemacht und soll so einfach wie möglich in der Handhabung sein) und wer sich für das Thema interessiert kann es unter Datenschutz bequem nach seinen Wünschen regeln. (bei machen anderem OS/Punkt hat man bei der Konkurrenz garkeine Möglichkeit einzugreifen bzw. wird nicht gefragt)

Mit den Updates ist ein anderes Thema, die meisten haben diese eh immer aktiviert, anders sieht es bei illegalen Versionen aus, die welche die Updates aus z.B. vielleicht Kompatibilitätsgründen ausschalten sind da schon eine Ausnahme. (für diejenigen gibt es ja die Pro und/oder das MS Tool)
 
@PakebuschR: Wenn ich als Laie die vorinstalliere Kartenapp starte, dann kann mir ein Feld eingeblendet werden, mit dem ich meine Standortdaten für diese eine App freigebe. Systemweit können die Standortdaten dadurch vollkommen problemlos per default abgeschalten sein.
Das wäre dann genau so gelöst wie bei iOS. Jede App muss sich die Berechtigungen (Standort, Fotos, Kalender ect.) vom Benutzer geben lassen.
Da es für MS aber nicht um die Apps geht, sondern darum, die Standortdaten selbst zu bekommen, sind sie Standardmässig aktiviert.
 
@gutenmorgen1: "Wenn ich als Laie die vorinstalliere Kartenapp starte, dann kann mir ein Feld eingeblendet werden, mit dem ich meine Standortdaten für diese eine App freigebe"
- eben so ist es auch bei Win10

"Systemweit können die Standortdaten dadurch vollkommen problemlos per default abgeschalten sein."
- aus heisst bei Windows eben aus und nicht wie bei iOS das die App dann doch die Position bestimmen kann wenn man ihr das recht gegeben und bleibt vermutlich solange aktiv bis man es ihr wieder genommen hat. Bei eingeschaltener Positionsbestimmung wird eben beim Start einer App vorher nachgefragt, warum sollte MS deine Standortdaten sammeln Apple dies dann aber nicht, die Möglichkeit hätten beide gleichermaßen.
 
@PakebuschR: Warum sind die Standortdaten in Windows aktiviert, wenn jede einzelne App trotzdem nachfragt?
Wenn der Laie einen Windows-Rechner kauft, ist die Standortbestimmung standardmäßig aktiviert, wenn er ein ios-Gerät kauft, wird er bei der Einrichtung GEFRAGT, ob er sie AKTIVIEREN möchte.
Ich und die meisten anderen kritisieren nicht, dass es diese Datensammelei gibt, sondern dass sie standardmäßig aktiviert ist, man nicht EXPLIZIT darauf hingewiesen wird, und dass sie sich nicht komplett abschalten lässt.
 
@gutenmorgen1: Weil die aktivierung kein Freifahrtschein ist und die App eben zu fragen hat. Warum fragt mich iOS nach meiner Zustimmung obwohl die Standortfreigabe deaktiviert ist und die App kann es dann trotzdem?

Standortbestimmungsoptionen,
bei Windows gibt es: ein (Apps erfordern Zustimmung für den Zugriff) /aus
bei Apple gibt es: aus (mit Zustimmung für den Zugriff gehts trotzdem) /ein
 
@PakebuschR: Bei iOS ist sie standardmässig deaktiviert, ich kann aber jeder einzelnen App die Berechtigung einräumen oder eben nicht.

Bei Win ist es standardmässig aktiviert, die Apps fragen micht aus irgend einem Grund trotzdem nach einer Berechtigung, deaktiviere ich die Standortdaten fragen sie mich trotzdem danach.

Was hat der Schalter bei Windows überhaupt für einen Sinn, wenn er nicht als generelle Freigabe für alle Apps gilt?
 
@gutenmorgen1: Wenn der Schalter auf aus ist dann können Apps/Dienste keinen Standort mehr abfragen, wenn er auf ein ist dann können es die von dir autorisierten Apps/Dienste abfragen, aus heisst hier eben aus.
 
@gutenmorgen1: aber du möchtest Windows nutzen und Profitierst von den Telemetriedaten anderer da du ja ein System willst das möglichst fehlerfrei und Benutzerfreundlich läuft?
 
@Eagle02: So sieht es aus. Trotzdem möchte ich dabei nicht mitmachen.
 
@L_M_A_O: Also wenn du mal bei Vista/7/8/8.1/10 dein Netzwerk richtig analysiert hast, dann bist du da teilweise schon schockiert was da alleine nur im Idle-Betrieb bei 10 abgeht.

Während ältere Windows-Versionen in 5h Idle-Betrieb höchstens mal eine DNS-Aktualisierung vornehmen und nach Updates suchen, hast du bei Windows 10 schon fast das Gefühl das du in einem Bot-Netzwerk hängst, und das obwohl du in den Datenschutzbestimmungen alles abgestellt hast.

Also da kann man jetzt darüber streiten ob die Leute nur paranoid sind oder sich einfach nur in ihrer Privatsphäre verletzt fühlen. Sicherlich gibt es beide Seiten. Weil ich glaube nicht das der Otto-Normalo überhaupt überprüft was für Traffic erzeugt wird und wozu das alles gehört.

Ich muss auch sagen das ich mich ja schon seit mehr als zwei Wochen darüber wunder was in der Presse alles für Müll losgelassen wird. So viel Panikmache und dann noch Lösungswege die einen unter Umständen das System so verstellen das die Probleme dadurch erst anfangen.

Wer diese ganze Sachen abstellen will sollte keine dubiosen Programme oder Scripte dritter verwenden. Man kann denen sicherlich nicht mehr Vertrauen als Microsoft. Ganz gleich ob für das Programm der Wahl auch der Source-Code offen liegt. Da kann man höchstens eine Ausnahme machen wenn man den Source-Code ganz genau versteht. Versteht was im System angepasst wird. Denn nicht jeder Hobby-Programmierer weiß was er tut, darüber sollte man sich im klaren sein.

Wenn man das ganze abstellen will, sei es weil man Paranoid ist, um seine Privatsphäre zu schützen, oder nur um Traffic zu sparen, ganz egal - dann sollte man sich die Zeit nehmen und das alles auch manuell abzustellen. Das macht man 1x und dann weiß man wie das geht und soviel Zeit kostet das auch nicht.

Alle notwendigen Einstellungen sind hier zu finden:
- Aufgabenplanung (taskschd.msc)
- Dienste (services.msc)
- Gruppenrichtlinien (gpedit.msc)
- Einstellungen (Modern-UI)

Da kann man ALLES abstellen. Aber die ganzen News-Seiten und sogenannte "Fachmänner" berichten überall nur Bullshit. Einer haut was raus und andere springen auch nur auf den Zug auf.

Seit mehr als zwei Wochen liest man sich überall diesen Müll durch und da scheint wohl keiner das herauszufinden was man schon seit Wochen weiß... Naja, sind halt meist ja eh nur Schreiberlinge, von daher (upps, das kommt jetzt arroganter herüber als es gemeint war, naja wayne)... ^^
 
@L_M_A_O: Weil... der eigentliche Punkt des Datenschutzes und der Privatsphäre bei den meisten wohl mittlerweile überschritten ist? Die ganze Angelegenheit ist doch wohl mittlerweile eher vergleichbar mit ... tja, weiß ich jetzt auch nicht so genau... Biosprit, Biolebensmittel, Hühner in Bodenhaltung o.Ä. vielleicht?
Wenn sich eine genügend große Anhängerschafft einer bestimmten Meinung zusammenfinden, war es das eben mit der Objektivität und Sachlichkeit.
 
@L_M_A_O: was ist denn an "dieser Sache" bitte Bild-Niveau? Dass Microsoft dem Nutzer keine Option lässt die Datensammlung ein- oder auszuschalten wie es bei Windows 7 der Fall ist? Oder dass sie sogar "Scheinregler" haben, die - wenn man sie ausstellt - suggerieren, dass man nun keine privaten Daten mehr preisgibt, man es aber dennoch tut?

Wenn du gerne dein Benutzerverhalten an Microsoft weiterleitest - dann viel Spaß damit. Ich blocke auch Werbung und werde somit ganz sicher jegliche Telemetrie ausschalten wenn ich mal auf Windows 10 umsteige (was wohl nicht in diesem Jahr passieren wird).
 
@divStar: "Dass Microsoft dem Nutzer keine Option lässt die Datensammlung ein- oder auszuschalten wie es bei Windows 7 der Fall ist? " - den Punkt Datenschutz wo man ds regeln kann gibt es so doch nur/erst in Windows 10, woran machst du fest das da jetzt ein Scheinregler ist, natürlich kann die NSA weiter spionieren, denen ist das Betriebsystem und sind deren Einstellungen relativ egal, deine Daten aber vermutlich ebenso. Telemetriedaten sammelt Windows schon "ewig", hat bisher keinen gestört.
 
W10Privacy von Bernd Schuster kann ich nur empfehlen.
http://www.winprivacy.de
 
Ja Ja, das sind sie, die Datenschutz-DAUs. Überall mit Facebook, Whatsapp oder kostenlosen Handyspielen rummachen. Aber weinen wenn Microsoft Telemetriedaten empfängt. Denkt daran, wenn Ihr mal groß seid. Auch Eure Autos sammeln Telemetriedaten. So ziemlich alles sammelt Telemetriedaten. Aber hauptsache weinen. Ui Ui Ui ... Mi Mi Mi
 
@Pegasus.hunter: Ein ziemlich dämlicher Vergleich zwischen dem, was ich freiwillig Preis gebe und dem, was man mir hintenrum entlocken möchte.
 
@Pegasus.hunter: es geht nicht um die Sammlung von Telemetriedaten an sich. Nur: wenn ich sage, dass ich keine solchen Daten weiterleiten will, dann hat das System - Auto, Handy oder Windows - das zu respektieren und genau hier gibt es die Probleme doch: Microsoft stellt Scheinregler bereit, die angeblich keine Daten mehr schicken; dabei werden zumindest einige Daten verschickt - und der Nutzer hat gar keine Kontrolle darüber. Außerdem ist das mit der Installation einer Firewall oder eines Proxy's leider auch nicht getan, denn wir reden hier nicht von einem schädlichen Programm - sondern von einem schädlichen Betriebssystem.
 
@Pegasus.hunter: Dein Name, deine Ausdrucksweise und deine Aussage(n) lassen mich vermuten dass genau du einer der Typen bist, die du hier versuchst zu beleidigen :D

Dein Auto mag zwar Daten sammeln, aber ich glaube kaum dass es dich z.B Fotografieren kann und vorallem diese Daten SOFORT an irgendwen weiterleitet, was im Grunde einige Store Apps machen könnten, sofern sie es wollten, da diese Funktionen aktiviert sind.
 
@fuba: "Dein Auto mag zwar Daten sammeln, aber ich glaube kaum dass es dich z.B Fotografieren kann und vorallem diese Daten SOFORT an irgendwen weiterleitet"
- das kann Windows auch nicht, höchstens die Foto App oder ähnliches, jedoch nur sofern du die Berechtigungen der App vor der Installation akzeptierst und deine Zustimmung beim ersten Start der App erteilst was du anschließend auch jederzeit über den Punkt Datenschutz wieder zurücknehmen kannst oder mit der Einstellung "aus" Komplett Systemweit/für alle Apps unterbinden kannst.
 
@Pegasus.hunter: Du hast vollkommen Recht! Keine Ahnung, welche Kiddies dir hier ein Minus verteilt haben....
 
DisableWinTracking ist nicht anders als die Batch file, die man überall bekommt, z.B von Post 1 hier.

DoNotSpy10 hat gleich mal OpenCandy mit im Installer und der Beschreibungstext ist nicht mehr als eine Überschrift... von wegen XP-Antispy :D

Destroy Windows 10 Spying ist, wie schon öfter erwähnt, total nutzlos, da die Hosts file sicherlich mit ner Whitelist ausgestattet ist.

Windows 10 Privacy Fixer wirft gleich mal ne AV Meldung raus sowie einige Meldungen auf Virustotal.com

Windows 10 Privacy Batch file löscht OHNE Abfrage OneDrive und setzt die schon erwähnten sinnlosen Hosts einträge.

!!! Keines der Programme hat eine funktionierende Backupfunktion !!!

Fazit:
Nicht eines der Programme/Skripte ist nur annähernd würdig ein Nachfolger von XP-Antispy zu sein!

W10Privacy (hier nicht gelistet) ist das einzig mir sinnvoll erscheinende Programm obwohl auch dies nur ein AutoIt Script ist.
 
tschuldigung sowas ist doch nur ein Katze/Maus Spiel ein Update und ich darf von vorne anfangen. Hätten wir uns schon vorm dem Jahrtausend um den datenschutz gekümmert hat wir dieses Problem in einer vielleicht kleineren Version. In meinem Bekanntenkreis juckt das fast keinem mehr. Schuld ist aber wie immer die Politik, die verpennen alles und kriegen nichts fast mehr auf die Reihe.
 
Tipp: Vor der Nutzung dieser Tools, macht ein vollständiges Backup eures Systems!

So gut wie alle diese Tools machen alle Windows Dienste, inkl. Windows Update und den App Store, dauerhaft unbrauchbar. Auch hat keiens der Tools (zumindest zu dem Zeitpunkt als ich die Tests dazu gesehen habe), eine Backup Funktion. Auch kann man nicht immer nachvollziehen, welche Änderung genau in welcher Datei oder an welchem Dienst vorgenommen wird.
So ist es auch nicht möglich, diese manuell bei Problemen zurück zu setzen.

Es bleibt einen dann nur der vollständige Resett von Windows 10 bzw. ein Clean Install, wenn man kein Backup hat.

Ebenso stehen einige Tools im Verdacht, noch ganz anderes zu tun. Hosts Datei wird nicht nur um Einträge für die MS "Telefonie" ergänzt, sondern zum Nutzen des Entwicklers modifiziert.
Auch handelt es sich laut Virustotal bei min. 2 um einen Trojaner. Das heißt man will MS am schnüffeln hindern und genehmigt damit aber jemand ganz fremden den vollen Zugang!

Es ist völlig ausreichend, die Privacy/Datenschutz Einstellungen unter "Einstellungen" zu nutzen.
Wer MS nicht traut, dass das ausreicht, sollte sich nach einer Alternative umsehen! Denn man sollte niemals Software nutzen, dessen Entwicklern man nicht traut! NIEMALS!
 
Bei der Firma O&O habe ich eben ein seriöses AntiSpy-Tool (O&O ShutUp10) für Windows 10 ausgegraben. Kostenlos ist es obendrein!

http://www.oo-software.com/de/shutup10?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_content=NL2262-weblink&utm_campaign=oonewsletter2262

Hoffentlich geht der Link.
 
Wieso verstehe ich jetzt den Zusammenhang zwischen "erfahrenen Nutzer" und der Verwendung von
irgend welchen daherkommenden Tools, die jeder DAU nutzen kann, nicht!?!
Diese affektierte Effekthascherei, im Titel, vergraul wirklich erfahrene Nutzer wie Patienten beim
Zahnarzt wenn der seinen Bohrer startet.
 
Windows 10 ist Spyware in meinen Augen. Ich habe alles abgeschaltet, dazu eine Liste von ca. 30 Microsoftservern geblacklistet in meiner Fritzbox (leider geht das nur bei http, nicht bei https), den Updatedienst und alle Indexing-Dienste abgeschaltet.
Heute bin ich am Zocken und wieder röddelt die Festplatte ungewöhnlich arg. Taskmanager zeigte, dass "System" und ein paar Unterdienste 90% Festplatte + 3GB Ram nutzen. Ich habe dann Wlan komplett abgeschaltet und 3 Sekunden später hat es aufgehört und fing erst wieder an, als ich Wlan wieder angeschaltet hab. Was macht MS da bitte? Kann das nicht mal ein Profi rausfinden?
 
@Brät: Da frage ich mich eher was du mit deinem System gemacht hast das dein Datenträger zu 90% ausgelastet ist. Bei einem Game ala Crysis das nebenherläuft, dann kann das allerdings schon hinkommen.
 
Wenn man die ganzen Domains in der "Host"-Datei ändert, ergeben sich allerdings auch einige Nebeneffekte. Beispielweise kann Windows-Media-Player nicht mehr auf die Albuminformationen zugreifen, selbst wenn man rechtsklick auf die Datei/das Album macht und Albuminformationen suchen möchte, passiert dann leider gar nichts mehr.
Da sollte man wenn dann schon die Mühe machen, auch wirklich nur die Domains rauszusuchen, welche auch wirklich keinen negativen Effekt auf den Nutzer haben.
 
@MiezMau: Wenn Datenschútz dann richtig, soll MS etwa auch noch wissen welche Musik wir hören, das war damals einer der großen Datenschutz "Skandale" woraus XP-Antispy resultierte.
 
@PakebuschR: Da sehe ich beim Windows Media Player eigentlich nur ein Problem wenn man die Option der eindeutigen Player-ID anlässt. Was mal eine zeitlang standardmäßig an war, aber dann auf Druck wieder ausgeschaltet wurde.
 
"Erfahrenere Nutzer" installieren sich den Mist erst gar nicht...
 
am besten hilft dieses Tool: Data Lifeguard Diagnostics von WD, dann die Option "zero write" auswählen, und schon sind alle Spionageprogramme weg...

Aber es ist wie mit dem Antibiotika: Nicht nur die bösen Daten sind weg, sondern auch die guten.. irgendwie ist danach alles weg.. aber man hat ein sicheres System..... :P
Kommentar abgeben Netiquette beachten!