"Quantum": NSA hat Zugang zu 100.000 Offline-PCs

überwachung, Nsa, Barack Obama, Yes we scan Bildquelle: Nerdcore
Ende Dezember kam ein weiteres brisantes Detail aus der NSA-Schnüffelaffäre ans Tageslicht. Demnach habe der Nachrichtendienst zahlreiche online bestellte Laptops abgefangen und darauf Quasi-Malware installiert. Und das Programm ist verbreiteter als gedacht.
Vor mehr als einem halben Jahr hat der Whistleblower Edward Snowden die Machenschaften der US-Geheim- und Nachrichtendienste aufgedeckt bzw. erste Informationen dazu veröffentlicht. Bis heute reißt der Strom an Enthüllungen nicht ab. Und nun gibt es wieder Details zu den Überwachungspraktiken, die man noch vor einem Jahr nie und nimmer geglaubt hätte.

Laut einem Bericht der renommierten US-Tageszeitung New York Times (NYT) habe die National Security Agency "Wanzen" auf zahlreichen Computern installiert. Die Rechner hat die NSA zuvor nach Online-Bestellungen abgefangen und sie heimlich mit einer Spionage-Software versehen. Das Ausmaß dieses "Quantum" genannten Spionage-Programms ist gewaltig: Nach Angaben der New York Times habe die NSA nahezu 100.000 Rechner weltweit auf diese Weise infiziert.

Siehe auch: NSA fängt Laptop-Lieferungen ab, installiert Malware

Die NSA nennt diese Maßnahmen "aktive Verteidigung" gegen Cyberattacken aus dem Ausland. Die Regierungsquellen der NYT beteuern dabei, dass derartige Rechner nicht innerhalb der USA zum Einsatz kommen, sondern sich vor allem gegen chinesische und russische (militärische) Spionageaktivitäten richten. Außerdem sollen mexikanische Drogenkartelle, mutmaßliche Terroristen und europäische "Handelsinstitutionen" im Visier der NSA stehen.

Eine aktive Internet-Verbindung muss bei solchen "Quantum"-Rechnern übrigens nicht bestehen, da die NSA den Remote-Zugriff über Radiowellen herstellen kann. Man beteuert allerdings, dass man das Ganze nur gegen "berechtigte geheimdienstliche Ziele" einsetze.

Wie erwähnt behauptet die NSA, die Technologie für die eigene Verteidigung zu nutzen. Getestet wurde sie aber als Teil eines Angriffs, nämlich bei Stuxnet. Der mittlerweile berühmt-berüchtigte Wurm wurde 2008 mit Hilfe von "Quantum"-Rechnern in das iranische Atomprogramm eingeschleust. Dort gelang es dem Sabotage-Programm rund 1000 zur Urananreicherung eingesetzte Zentrifugen zu zerstören. überwachung, Nsa, Barack Obama, Yes we scan überwachung, Nsa, Barack Obama, Yes we scan Nerdcore
Mehr zum Thema: Edward Snowden
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren98
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden