Microsoft: Rekordumsatz von 18 Milliarden Dollar

Microsoft, Gebäude, Headquarter Bildquelle: Microsoft
Microsoft hat überraschend gute Geschäftszahlen vorgelegt. Im letzten Quartal konnte das US-Unternehmen seinen Gewinn um 17 Prozent auf 5,24 Milliarden Dollar steigern. Der Umsatz belief sich auf 18,53 Milliarden Dollar.
Es war wieder einmal ein Rekordquartal: CEO Steve Ballmer hat heute bei seiner wahrscheinlich letzten Presse-Finanzkonferenz für die Redmonder ein Umsatzplus im Vergleich zum Vorjahr von 16 Prozent auf 18,53 Milliarden Dollar bekannt gegeben. Erwartet hatten Branchenexperten nur 7,7 Milliarden Dollar.

Beim Gewinn standen die Prognosen im Vorfeld bei 54 Cent je Aktie, was leicht über dem Vor-Quartal lag. Letztendlich veröffentlichte Microsoft heute den Gewinn mit 62 Cent je Aktie. Steve Ballmer Infografik BloombergAusschnitt aus dem Geschäftsbericht. Der starke Zuwachs wird vor allem durch die Softwaresparte vorangetrieben. Den größten Wachstum fuhr der Bereich Cloud Computing mit einem Plus von 103 Prozent ein.

Der Bereich Hardware (Surface, Xbox) trägt mit einem Plus von 37 Prozent, in Summe 1,49 Milliarden Dollar, bei. Obwohl vor allem Office und Windows 8 zum neuen Erfolg beitrugen, gab es im Softwaresegment insgesamt eine Umsatzrückgang von 7 Prozent auf 4,34 Milliarden Dollar. Zurückzuführen ist das Minus auf Mindereinnahmen bei Patent-Lizensierungen.

Microsoft-Noch-Chef Steve Ballmer war entsprechend zufrieden und lobte die Fortschritte, die man bei der seit vergangenen Sommer eingeleiteten Transformation zum "Geräte und Dienste"-Unternehmen mache: Microsoft habe zuletzt eine "große Bandbreite an spannenden Produkten und Erfahrungen sowohl für Business-Kunden als auch Konsumenten eingeführt", so Ballmer.

Dem Herbst- und Wintergeschäft sieht der Microsoft-Chef positiv entgegen: "Wir sehen viel Kunden-Begeisterung bei der Xbox One, dem Surface 2 und Surface Pro 2 sowie bei der vollen Bandbreite der Windows-8.1- und Windows-Phone-Geräte."

Die Botschaft der Bekanntgabe der Zahlen für das erste Geschäftsquartal machte eines deutlich: Microsoft hat die Zeichen der Zeit richtig gedeutet und setzt mit den in Gang gebrachten Umstrukturierungen im Konzern die richtigen Signale.

Die Prognosen waren im Vorfeld der Veröffentlichung der Geschäftszahlen eher durch die Nachricht über die hohen Abschreibungen aus dem vierten Quartal 2013, verursacht durch die Erstauflage des Surface in Höhe von 900 Millionen Dollar, geprägt. Doch Microsoft konnte die Lage stabilisieren: Die Verkäufe des Tablets zogen an, die Surface und Surface Pro steuerten 400 Millionen Dollar zum Umsatz bei.

Die Microsoft-Aktie legte nach den guten Ergebnissen nachbörslich noch deutlich zu. Microsoft, Gebäude, Headquarter Microsoft, Gebäude, Headquarter Microsoft
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren40
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Sony 32 Zoll Fernseher (Full HD, Smart-TV, HD Triple Tuner, )
Sony 32 Zoll Fernseher (Full HD, Smart-TV, HD Triple Tuner, )
Original Amazon-Preis
415,00
Im Preisvergleich ab
395,00
Blitzangebot-Preis
329,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 85,01

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden