Microsoft Deutschland: Kritik an Gratis-Überstunden

Microsoft, Microsoft Corporation, Microsoft Deutschland, Unterschleißheim Bildquelle: Microsoft
Der Software-Konzern Microsoft warb kürzlich erst mit seinem Engagement für ein neues Arbeiten für sich. Doch bei den Beschäftigten hierzulande stoßen die Vorstellungen des Unternehmens nicht unbedingt auf Gegenliebe.
Gegenüber dem Nachrichtenmagazin Der Spiegel wird dem Konzern sogar vorgeworfen, seit Jahren das Arbeitsrecht zu verletzen. In der Kritik steht vor allem, wie das Unternehmen aktuell die Heimarbeit von Mitarbeitern organisiert. Und wegen der Schließung mehrerer Standorte dürfte sich diese Auseinandersetzung in der kommenden Zeit eher noch zuspitzen.

Das Problem besteht demnach wohl darin, dass es keine ordentliche Erfassung von Arbeitszeiten gibt. Statt dessen gibt es Zielvorgaben an die Beschäftigten, die ohne Überstunden quasi nicht zu schaffen sind. Dies führe letztlich dazu, dass viele Mitarbeiter, die von Zuhause arbeiten, letztlich 50 bis 60 Stunden in der Woche für den Konzern tätig sind. Die dabei anfallenden Überstunden können aber weder finanziell noch durch Freizeit ausgeglichen werden.

In der kommenden Zeit will Microsoft die Heimarbeit sogar noch ausbauen. Die Niederlassungen in Hamburg, Böblingen und Bad Homburg schließen in absehbarer Zeit und die auf jene Standorte verteilten 500 Beschäftigten sollen von Zuhause oder unterwegs für Microsoft tätig sein. Und auch der neue Deutschland-Sitz in München wird kleiner und darauf ausgerichtet sein, dass sich die Beschäftigten weniger in einem festen Büro aufhalten.

Seitens des Unternehmens will man von der Kritik nichts wissen. Firmensprecher Thomas Mickeleit erklärte gegenüber dem Magazin, man wolle den Mitarbeitern flexiblere Arbeitszeiten ermöglichen. Bei den Schließungen der drei Standorte handle es sich außerdem um strategische Entscheidungen, da man sich auf München, Köln und Berlin konzentrieren wolle.

Damit würde auch ein Verdacht zurückgewiesen, nachdem Microsoft mit der Entscheidung über die Niederlassungen auch auf die Arbeit der dortigen Betriebsräte reagiert. Der Belegschaftsvertreter in Bad Homburger soll im Frühjahr eine Regelung erarbeitet haben, wie mit den Arbeitszeiten zukünftig verfahren werden könnte. Zumindest bedenkenswert wäre in diesem Zusammenhang, dass Microsoft für Kundengespräche laut dem Bericht zumindest noch kleinere Büros bereithalten will, in denen maximal vier Beschäftigte arbeiten sollen. Die Gründung eines Betriebsrates vor Ort wäre ab fünf Angestellten möglich. Microsoft, Microsoft Corporation, Microsoft Deutschland, Unterschleißheim Microsoft, Microsoft Corporation, Microsoft Deutschland, Unterschleißheim Microsoft
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren66
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:50 Uhr Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Mini PC - lautlose CSL Narrow Box 4K / Win 10 - Silent-PC mit Intel QuadCore CPU 1840MHz, 32GB SSD, Intel HD, WLAN, USB 3.0, HDMI, SD, Bluetooth, Windows 10
Original Amazon-Preis
169,90
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
129,90
Ersparnis zu Amazon 24% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden