Windows 8: Surface reizt seinen Tegra 3 nicht aus

Microsoft hat bei der ARM-Version von Windows 8 offenbar noch einige Arbeit vor sich, um die Kompatibilität mit dem Nvidia Tegra 3 zu verbessern, der auch im hauseigenen Surface-Tablet und Geräten wie dem ASUS Vivo Tab RT steckt.

Wie 'MobileTechWorld' unter Berufung auf Dokumente von Nvidias Website berichtet, wird die sogenannte 4-Plus-1-Architektur des Nvidia Tegra 3 unter Windows RT nicht in vollem Umfang genutzt. Dies sorgt dafür, dass Geräte mit Tegra 3 und Windows RT nicht so effizient arbeiten wie vergleichbare Produkte mit Googles mobilem Betriebssystem Android.

Aus den von Nvidia genannten Spezifikationen für den Tegra 3 geht hervor, dass Windows RT nur die vier High-Performance-Kerne der Plattform nutzt, nicht aber den langsameren und vor allem stromsparenden fünften Kern, der eigentlich dann aktiv werden soll, wenn das jeweilige Gerät nur einfache Aufgaben zu erledigen hat oder gar nicht aktiv genutzt wird.

Nvidia hat den Tegra 3 eigentlich mit vier ARM Cortex-A9 Kernen ausgerüstet, die mit bis zu 1,6 Gigahertz laufen können. Zusätzlich ist ein fünfter Kern an Bord, der wie erwähnt Energie sparen helfen soll. Auf der Website von Nvidia selbst heißt es ausdrücklich, dass die Unterstützung für diesen fünften Kern noch "in der Entwicklung" ist.


Vorläufig wird unter Windows RT offenbar einer der vier High-End-Kerne auch für einfache Aufgaben verwendet, was letztlich dazu führt, dass der Chip nicht so effektiv arbeiten kann wie eigentlich vorgesehen. Offenbar wird die Plattform zudem nicht mit voller Taktrate betrieben, um eine gute Balance zwischen Leistung und Akkulaufzeit zu gewährleisten.

So nennt Nvidia auf seiner Website ausdrücklich eine maximale Taktrate von 1,3 Gigahertz für Windows RT, während die oben erwähnten 1,6 GHz nur unter Android möglich sein sollen. Theoretisch dürfte der Tegra 3 auch mit Windows RT schneller laufen können, doch dies würde wohl die Akkulaufzeit stark beeinträchtigen. Microsoft und Nvidia haben sich zu diesem Thema bisher nicht offiziell geäußert.
Mehr zum Thema: Microsoft Surface
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Ob es da noch Optimierungen geben wird? Das denke ich nicht. Zumindest nicht innerhalb dieser Version. Microsoft kann auch nicht einfach anfangen RT jetzt unabhängig vom normalen Windows wild drauflos zu optimieren. Damit wäre das Ziel ein System für alle Plattformen gleich wieder zum Scheitern verurteilt.
 
@deadbeatcat: Naja, vielleicht setzt sich das ja auch bei x86 Systemen durch. Wäre doch toll, wenn man da im Notebook oder Tablett nebst i5-CPU einen zusätzlichen stromsparenden Dual-Core-Atom drauf hätte, der immer dann läuft, wenn das System nicht Vollgas geben muss. Ich schätze, das wäre beim normalen Arbeiten mit Office, Email, Web 80 % der Fälle so. Oder wenn die nächste Intel-Generation einen oder zwei Cores bewusst stromsparend konzipiert, und dieser dann der Standard-Core ist und die Power-Cores erst zum Einsatz kommen, wenn man mehr Leistung braucht.
 
[re:2] JSM am 28.11.12 16:12 Uhr
(+1
@jackattack: Ich glaube das lohnt sich nicht. Dafür gibts heute ja schon Multicores mit variablen Taktraten. Man muss keine 2 CPUs herstellen, kaufen und bezahlen, außerdem müssen nicht zwei getrennte CPUs von System verwaltet werden, was garantiert einen gewissen Aufwand erfordert. Edit: Die von dir erwähnten CPUs mit vielen Kernen und variablen Taktraten werden garantiert kommen, wenns die nicht schon gibt, da bin ich mir nicht ganz sicher im Moment.
 
@JSM: Jain - der tegra 3 hat hat vier Kerne die bis zu 1.6Ghz takten können, und einen kern der max. mit 500mhz läuft. Bei den aktuellen CPUs ist das anders... wenn dein laptop läuft, dann taktet er auf min. 800mhz herunter. Aber warum z.b. nicht auf bis zu 60mhz oder 6mhz runtertakten? Intel arbeitet daran den basis takt zu senken, und die ULV Haswell CPUs werden wohl auch auf min. 192Mhz runtertakten können - den normalen Notebook und Desktop CPUs bleibt dieses Feature aber leider verwehrt... Es gibt noch sehr viel stromsparpotentieal, die jetzt alle so nach einander kommen...
 
@deadbeatcat: Warum sollte man neue features von AMD-Prozessoren unterstützen, schließlich ist Intel eineutig Marktführer..... Ein Betriebssystem aht gerade die Aufgabe dafür zu sorgen, dass die Software nach Möglichkeit nichts von den Details der zu Grunde liegenden Hardware beachten muss....


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Microsofts Surface auf Amazon

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles