Microsofts Datenzentren benötigen zu wenig Strom

Server, Datenzentrum, AT&T Bildquelle: David Jones / Flickr
Der Software-Konzern Microsoft konnte bei seinen Bemühungen zum Einsparen von Energie beim Betrieb von Datenzentren wohl zu große Fortschritte verzeichnen. Dies verleitete dazu, mehrere Millionen Watt ungenutzt zu verschwenden, um keine Vertragsstrafen mit lokalen Energieversorgern zu riskieren.
In seinen Verträgen mit einem Energieerzeuger im US-Bundesstaat Washington, der auf klimafreundliche Wasserkraft setzt, hatte sich das Unternehmen zu einer Mindestabnahme verpflichtet. Durch solche Abkommen soll der wirtschaftliche Betrieb von Kraftwerken sichergestellt werden. Deshalb waren Vertragsstrafen nicht nur vorgesehen, wenn zu viel, sondern auch wenn zu wenig Energie aus dem Netz entnommen wird, berichtete die 'New York Times'.

210.000 Dollar an Kosten für nicht benötigten Strom wären nun auf Microsoft zugekommen, weil die Datenzentren letztlich weniger Energie benötigten, als vorausgesehen. Unbekannt ist, ob dies an zu erfolgreichen Bemühungen bei der Steigerung der Energieeffizienz liegt, oder schlicht an einer mangelnden Auslastung der Cloud-Infrastruktur.

Letztlich verleitete das Problem die Verantwortlichen vor Ort dazu, das Datenzentrum mit großen Diesel-Heizkörpern zu heizen. Dadurch wurde die Klimaanlage stärker in Anspruch genommen und der Energieverbrauch relativ sinnlos nach oben getrieben. Die Vertragsstrafe habe so letztlich um 140.000 Dollar gedrückt werden können, hieß es.

Und bei dem zusätzlichen Verbrauch handelte es sich nicht gerade um überschaubare Mengen: Die Heizungen ließen die Klimaanlagen im vergangenen Dezember an nur wenigen Tagen 5,5 Millionen Watt mehr schlucken. Wie ein Microsoft-Sprecher gegenüber der Zeitung ausführte, habe es sich um einen einmaligen Vorfall gehandelt. Die Verträge sollten daraufhin entsprechend angepasst werden. Allerdings hatte wohl nicht nur Microsoft dieses Problem. Auch Yahoo soll bereits Vertragsstrafen wegen einer zu geringen Abnahmemenge gezahlt haben. Server, Datenzentrum, AT&T Server, Datenzentrum, AT&T David Jones / Flickr
Mehr zum Thema: Microsoft Corporation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren137
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 15:00 Uhr Sony 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner)
Sony 40 Zoll Fernseher (Full HD, Triple Tuner)
Original Amazon-Preis
371,31
Im Preisvergleich ab
349,00
Blitzangebot-Preis
309,00
Ersparnis zu Amazon 17% oder 62,31

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden