Porno-Pranger: Urteil bremst die Abmahn-Kanzlei

Die Abmahn-Kanzlei Urmann und Collegen (U+C) aus Regensburg, welche vor einigen Wochen mit einem so genannten Porno-Pranger im Netz für Aufsehen sorgte, wurde am heutigen Mittwoch vom Landgericht Essen ausgebremst.

In dem bisher nur in mündlicher Form vorliegenden Urteil der 4. Zivilkammer heißt es, dass die Veröffentlichung von Namen das grundrechtlich geschützte Persönlichkeitsrecht verletzt. Ferner habe jede Privatperson das Recht, selbst zu entscheiden, ob und wann persönliche Daten an die Öffentlichkeit gebracht werden.

Insofern bleibt die von einer Betroffenen erwirkte einstweilige Verfügung weiterhin in Kraft. Hendrik Peters, der Anwalt der Klägerin, hält das Vorgehen der Abmahn-Kanzlei für ein Drohmittel. Letztlich will man auf diese Weise die Zahlungsbereitschaft der abgemahnten Internetnutzer erhöhen, sagte er laut einem Bericht des Berliner Kurier.

Siehe auch: Pläne für so genannten Porno-Pranger sind gestoppt

Urmann und Collegen (U+C) hatte sich vor Gericht auf ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts berufen. Diesbezüglich ging es um eine andere Kanzlei, die Namen von Unternehmen aus der Finanzbranche, mit denen man vor Gericht Auseinandersetzungen führte, veröffentlichen wollte, um die Kompetenz belegen zu können.


Das Landesgericht Essen hält fest, dass es Rechtsanwälten grundsätzlich gestattet ist, mit einer solchen angesprochenen Gegnerliste Werbung zu machen. Allerdings konnte man nicht feststellen, dass durch die Veröffentlichung der Namen von Privatpersonen ein Werbeeffekt erzielt wird.

Anfang August kündigte die Kanzlei aus Regensburg an, eine Gegnerliste, die als Porno-Pranger in den Medien bezeichnet wird, auf den Weg bringen zu wollen. Auf dieser Liste sollen sich Namen von abgemahnten Personen einfinden, welche urheberrechtlich geschützte Filme - vorwiegend Porno-Inhalte - illegal hoch- oder heruntergeladen haben.

Im nächsten Schritt muss dieses Urteil nun noch schriftlich verfasst werden. Sollte innerhalb von einem Monat keine Berufung eingelegt werden - wovon nicht auszugehen ist - so wird das Urteil des Landgerichts Essen rechtskräftig.
Mehr zum Thema: Filesharing
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
wer halbwegs bis 3 zählen kann, weiß das es nach unserer Rechtslage gar nicht möglich ist solch ein Pranger im Netz zu veröffentlichen! Somit kann man mal sehen das solche Abmahnanwälte selber nur den Sonderschulabschluß haben oder sie Ihren Namen tanzen gelernt haben!
 
@bigprice: Mal sehen wann sich das durchsetzt: http://www.lokalkompass.de/alpen/politik/blogger-werden-zunehmend-geblockt-n-eu-will-internet-nach-chinesischem-vorbild-d214432.html
 
@bigprice: Ich glaube das solche Anwälte überhaupt keinen Abschluss haben, sondern sind Abschlusslos von der Schule gegangen.
 
Bei Abmahnungen lauern soviele Fallstricke und Unwägbarkeiten, eine Drohung ist da schon sinnvoll, nur wurde sie für nichtig erklärt.
 
Mal sehen, wie lange es dauert bis erste Illegale-Porno-Donwloader Verbrennungen stattfinden. Diese neue Inqiusition sollte man zur Hölle schicken.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 17:59Sony Xperia SP SmartphoneSony Xperia SP Smartphone
Original Amazon-Preis
209,99
Blitzangebot-Preis
184,99
Ersparnis 12% oder 25
Jetzt Kaufen
Im WinFuture Preisvergleich

Literatur zum Thema

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte