Windpark für Microsoft-Datenzentrum nimmt seinen Betrieb auf

Microsoft, Windkraftwerk, EDF Renewable Energy Bildquelle: EDF Renewable Energy
Der Software-Konzern Microsoft hat die Fertigstellung eines neuen Windkraftwerkes verkündet, das unter anderem einen wichtigen Datenzentren-Standort des Unternehmens mit Energie versorgen soll. 175 Megawatt soll die Anlage bereitstellen können.

Microsoft-Windpark in malerischer LandschaftMicrosoft-Windpark in malerischer Landschaft
Das Pilot Hill Wind Project hatte Microsoft vor einem Jahr angekündigt. Ermöglicht wurde dieses durch eine Kooperation des Konzerns mit dem Energieversorger EDF Renewable Energy. Dieser war für den Bau zuständig und wird auch den Betrieb der Anlage in den kommenden Jahren gewährleisten.

Die Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen machte den Bau im Grund erst möglich. Planungssicherheit brachte für den Energieversorger die Tatsache, dass Microsoft einen Vertrag abschloss, in dem die Abnahme von Energie über die kommenden 20 Jahre hinweg festgeschrieben wurde. Die Redmonder wollen auf dieser Grundlage ihr Datenzentrum in Chicago nun zu hundert Prozent mit Energie aus erneuerbaren Quellen speisen.

"Uns ist bewusst, dass unsere Datenzentren einen substanziellen energetischen Fußabdruck hinterlassen, daher ist unsere Strategie, sie direkt von lokalen Projekten zur Nutzung erneuerbarer Energieträger versorgen zu lassen, wichtig, um die Auswirkungen auf die Umwelt gering zu halten", erklärte Rob Bernard, der bei Microsoft für Umweltschutzfragen verantwortlich ist.

Microsoft sei schon seit Jahren ein großer Unterstützer der Energiewende und habe es im Jahr 2012 geschafft, CO2-neutral zu werden. Allerdings erfordert es laut Bernard immer neue Anstrengungen, dies auch zu halten - denn das massive Wachstum von Cloud-Diensten wie Office 365 und Azure erforderte immer größere Energiemengen, die man weltweit aus erneuerbaren Quellen beziehen will.

Die Windkraftanlage steht fast hundert Kilometer südwestlich von Chicago in den Verwaltungsbezirken Kankakee und Iroquois. Seit dem September letzten Jahres wurden hier 103 Windturbinen aufgebaut. Diese sollen eine Energiemenge produzieren, die bei der Generierung aus fossilen Brennstoffen jährlich dem Schadstoffausstoß von 79.000 Autos entspräche. Microsoft, Windkraftwerk, EDF Renewable Energy Microsoft, Windkraftwerk, EDF Renewable Energy EDF Renewable Energy
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren17
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:20 Uhr Cardo Scala Rider Q1 Bluetooth-Headset
Cardo Scala Rider Q1 Bluetooth-Headset
Original Amazon-Preis
148,15
Im Preisvergleich ab
119,90
Blitzangebot-Preis
108,15
Ersparnis zu Amazon 27% oder 40

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden