Hacker leaken sensible Daten der Bundespolizei

In der letzten Nacht hat die Hacker-Gruppe "No-Name Crew" einige Daten der Bundespolizei veröffentlicht, an die man offenbar gelangt ist, indem Server der Strafverfolgungsbehörde geknackt wurden. Die Hacker rebellieren mit der Aktion gegen den Überwachungsstaat.

Unter den geleakten Daten befindet sich laut den Angaben, die die No-Name Crew auf ihrer Website macht, die GPS Tracking Software der Bundespolizei. Damit wird die Überwachung des Standorts verdächtiger Personen realisiert. Hinzu kommen einige GPS-Daten, die den Aufenthaltsort verdächtiger Personen zeigen. Die veröffentlichten Daten sollen ausreichen, um die GPS Tracking Software zu installieren und zu nutzen. Vergangene Überwachungen lassen sich offensichtlich rekonstruieren.

BILDERSTRECKE
Screenshots der geleakten Daten der Bundespolizei Screenshots der geleakten Daten der Bundespolizei Screenshots der geleakten Daten der Bundespolizei


In dem Paket der Hacker findet man auch diverse Dokumente der Bundespolizei sowie Verschlüsselungsalgorithmen. In einer SQL-Datei, die zur Tracking-Software gehört, kann man diverse Benutzerdaten und Passwörter von Mitarbeitern der Bundespolizei einsehen, die für verschiedene Einsätze genutzt wurden. Welcher Schaden mit den von der No-Name Crew veröffentlichten Daten angerichtet werden kann, lässt sich derzeit nur schwer abschätzen.


In einer Stellungnahme der Hacker-Gruppe heißt es, dass diese Aktion dazu beitragen soll, die Grundrechte und die Privatsphäre neu zu festigen. "Nur so ist das Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Freiheit möglich." Weiter heißt es, dass man aus gegebenem Anlass den Kampf gegen den wachsenden Missbrauch von Rechten zur Überwachung der Bürger aufnimmt. Vermutlich spielt man damit auf die Vorfälle in Dresden an, wo im Rahmen einer Demonstration zahlreiche Handys überwacht wurden.
Diese Nachricht empfehlen
Videos zum Thema
 
Guten morgen Winfutre!
 
@achim89: Sicher so ein "gscheiter" Informatik Student der das "programmiert" hat. Schrecklich.
 
@_tomni_: Da fehlt nen "u"
 
@Wetter: Und da fehlen ein Apostroph und ein Punkt, dafür sind ein "e" und ein "n" zuviel.


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen

Schreiben Sie uns Ihre Meinung, bewerten Sie Kommentare oder diskutieren Sie mit anderen WinFuture.de Lesern!

Melden Sie sich jetzt kostenlos an
oder verwenden Sie Ihren bestehenden Zugang.

Wöchentlicher Newsletter

Beliebte Videos

powered by veeseo

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles