Hacker leaken sensible Daten der Bundespolizei

In der letzten Nacht hat die Hacker-Gruppe "No-Name Crew" einige Daten der Bundespolizei veröffentlicht, an die man offenbar gelangt ist, indem Server der Strafverfolgungsbehörde geknackt wurden. Die Hacker rebellieren mit der Aktion gegen den ... mehr... überwachung, Tracking, Bundespolizei überwachung, Tracking, Bundespolizei

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Guten morgen Winfutre!
 
@achim89: Sicher so ein "gscheiter" Informatik Student der das "programmiert" hat.

Schrecklich.
 
@montify: Aber ein ganz ein toller. Der dachte wohl, er hätte Ahnung. Davon haben wir leider einige Studenten. Halbwissen ist das gefährlichste Wissen. "Können" PHP und SQl, aber ein Buch über PHp Sicherheit haben die nie in die Hand genommen. Sollten übrigens alle mal tun. Viele Kapitel darin sind allgemein gültig. (und es gibt ja auch noch andere Bücher)
 
@MrChaos: Ich würd sowieso meinen, dass für Webapplikationen mit sensiblen Daten und notwendiger Stabilität/Performanz zB. im Enterprise Segment oder auch hier bei der Polizei nicht auf Allerwelts-PHP gesetzt werden sollte, sondern auf Lösungen wie zB. JSP oder diverse Java Webframeworks, welche nicht nur performanter sind als eine Skriptsprache, sondern durch grundsätzlich besseres Session-Management und geringere Verbreitung auch nicht so Hack-gefährdet sind.
 
@MrChaos: mein das ich das Passwort NICHT im Klartext speichere sondern zumindest MD5 hernehme, dazu brauch ich kein Buch über PHP/SQL Secure lesen. Sondern das wär Hausverstand?
 
@montify: Das ist ja ein log kein login ansich, selbst ins bein gebissen.
 
@maximus3: und wer sagt das man eine log datei nicht verschlüsseln kann/soll?
 
@maximus3: Log-Server, Asymetrische Verschlüsselung, in eine Ramdisk packen,...
 
@_tomni_: Da fehlt nen "u"
 
@Wetter: Und da fehlen ein Apostroph und ein Punkt, dafür sind ein "e" und ein "n" zuviel.
 
@Wetter: wenn dann fehlt "ein" u, von mir aus auch "n" u. aber nicht "nen" u.
 
@Turk_Turkleton: Dann muss ich zugeben, das ich den "Witz" nicht verstanden habe ^^"
 
@_tomni_: Langsam befürchte ich, dass die ganzen Hack-Aktionen zumindest zum Teil vom Staat betrieben werden, um in den kommenden Monaten eine stärkere Überwachung bzw. Zensur des Internets zu rechtfertigen ...
 
@gueste: ...inside-jobs sollten die bürger nicht mehr verwundern. da hat die gruppe staat doch sehr gut bei ihren vorgängern, den offenen nationalsozialisten geguttenborgt. die bürger sollten sich ohnehin fragen, ob die verhaltensweisen und die staatliche struktur nicht nahezu eine 1:1 kopie der damaligen zeit ist, von der mittels der abgeänderten symbole abgelenkt werden soll. von mir aus könnte die swastika ruhig wehen, denn keineswegs folgt aus diesem symbol, daß sich dahinter ein terrorstaat verbirgt, während dies bei der struktur und dem verhalten dieser gruppierung gleich ganz anders aussieht. formale ablenkungsmanöver kennen wir doch vom chamäleongleichen farbwechsel der polyzysten, wie auch vom zwangsarbeitsamt.
 
Selber schuld, wenn sie FTP verwenden
 
@KarlKoch23: Da gebe ich dir recht. Sollen sich erstmal um ihre eigene Sicherheit kümmern.
 
@KarlKoch23: Und bei den benutzten Passwörtern auch kein Wunder :)!
Außerdem finde ich es gut, denn nur so kann man beweisen, dass sensible Daten nicht sicher in der digitalen Welt sind. Jedenfalls nicht so...
 
Schön, der Polizei vermeintlich eine reingedrückt. Die Hauptleidenden sind allerdings die verdächtigen Personen, deren Daten nun im Netz sind. Mag sein, dass es darunter auch nen Haufen Straftäter gibt, aber sicherlich auch Leute die mit der ihnen vorgeworfenen Straftat eben nichts zu tun haben. Diese Hackergruppen sind in meinen Augen mittlerweile eine einzige Pest... unabhängig davon ob nun die IT-Sicherheit der betreffenden Stelle alles Pfeiffen sind oder nicht. Mich würde es nicht wundern wenn diese Aktionen irgendwann ins Gegenteil umschlagen. Die Gurppen sind gegen den "gläsernen Menschen" und haben damit meine volle Zustimmung. Allerdings kann das auch bald bedeuten, dass wir nur noch mit heruntergelassenen Hosen im Netz unterwegs sein dürfen, damit gerade solche Gruppen keine Chance mehr haben. So zumindest oder so ähnlich wird die offizielle Verlautbarung der Politiker und der Wirtschaft sein. Ob es was bringt sei mal dahin gestellt. Der Normalbürger, und da zähle ich mich in dem Fall dazu, wird entweder mit besagten heruntergelasenen Hosen im Netz unterwegs sein oder eben gar nicht mehr.
 
@pandamir: Viel Wahres in deinem Kommentar. Allerdings muss jemand den Finger in die Wunde legen. Die Behörden und der Staat werden sich jedoch nicht durch halb-/illegale Methoden beeinflussen lassen, insofern gehen Hackeraktionen wohl eher nach hinten los.

Das mit den runtergelassenen Hosen wenn man im Netz ist trifft aber wahrscheinlich schon auf einen erheblichen Anteil der Nutzer zu. Allerdings aus ganz anderen Gründen. ;)
 
@Tom Cody: Ich gebe dir Recht, der Finger muss in die Wunde. Im Krieg spricht man auch von Kollateralschäden oder eben nötigen Zivilen Opfern. Der Aufschrei in der Bevölkerung ist dann immer groß. Hier gibt es ebenfalls Opfer und die können ebenfalls nichts für das Wirken der "Großen und Mächtigen". Auch wenn der Vergleich etwas geschmacklos sein mag, ich will damit bewusst provozieren ;)
 
Entschuldigt mal, aber hättet Ihr die Passwörter nicht wenigstens verpixeln können? Wer weiß, vielleicht haben nun wegen Euch sogar etwaige Täter zugang zu diesen Daten. Oder es werden Fahndungen erschwert. Vielleicht sogar gegen Kinderschänder und Schwerstkriminelle. Sicher ist es dumm von der Polizei ihre Daten so lasch zu schützen - aber viel dümmer ist es von Euch, die Zugangsdaten mit Hilfe der Screenshots weiterzuverbreiten. Und Überwachungsstaat? Tz, ich glaube viele wissen nicht wie gut es uns hier geht - womit ich aber ganz ausdrücklich die Aktion mit dem Abhören(unbeteiligter Personen) der Telefone NICHT für gutheissen will.
 
@EamesCharles: :D meinst du nicht das jemand der die Daten haben will, da auch dran kommen wird? Da braucht der mögliche Täter kein WinFuture :D
 
@EamesCharles: Die Screenshots hat die No-Name Crew selbst angefertigt und präsentiert sie für alle einsehbar auf ihrer Homepage. Die Daten sind also weitreichend bekannt.
 
@xylen: Aber darum muss man diese Daten hier noch lange nicht zich Tausenden unter die Nase binden. Die reine Information - netto - hätte doch genügt. Den Link zu der Seite und die Bilder hätten aber doch nicht sein müssen? PS: Minuse sind mir egal, da ich hier eh kein aktiver User bin. Ich lese nur mit und wollte hier meine Meinung gesagt haben, da ich die Informationen oben als grenzwertig ansehe.
 
@EamesCharles: Nun müsste man nur noch die Login Seite kennen... ach und davon ausgehen das die Jungs vom Amt noch nix mitbekommen haben. Ach und das genug Deppen es über ihren eigenen DSL Anschluss nutzen, damit die Nachverfolgung einfacher gestaltet wird ^^
 
@Wetter: Naja wollte nur meine Bedenken geäußert haben. Das es einige Leute versuchen werden und ihre IP hinterlassen - davon gehe ich aus ;) So bin nun wieder raus hier. Hatte einfach das Bedürfnis, meine Meinung zu äußern. Wünsche allen ein angenehmes Wochenende :)
 
@Wetter: Würdest du Lesen, wüsstest du das bei den geleakten Programm auch wissen wo man die Daten eingibt bzw. auf der Seite der nn crew sind noch mehr Screens.
 
@xylen: Mit der Begründung müsstet ihr ab sofort aber auch Kinderpornografie, Warez und Kinofilme verlinken, oder am besten direkt in die News einbinden. Schließlich sind die Dinge auch von jemand anderem veröffentlicht worden und öffentlich einsehbar und erreichbar.
 
@EamesCharles: Von mir gibt es ein PLUS. All denen die hier Minuse verteilen wäre es sich auch nicht Recht wenn EUER Datenschutz mit Füssen getreten wird. Ihr müsst nicht mal etwas angestellt haben, alleine der Tatverdacht, warum auch immer - zur falschen Zeit am falschen Ort - rechtfertiogt für die Polizei Euer Täterprofil zu verfolgen.
 
@CoF-666 & EamesCharles: Ich kann euch nur zustimmen.
 
@CoF-666: Das jetzt winfuture anzukreiden ist ein bissl kindisch. Du kommst an die Daten innerhalb von 5 Minuten bei Google....
Sollte jetzt das Argument kommen, der Otto-Nrmal-User sucht bei Google nicht nach sowas, dann lass dir gesagt sein; der Otto-Normal-User liest auch keine News bei Winfuture. Leute für die es interessant sein könnte, kommen an diese Daten wenn Sie wollen und brauchen dafür kein Winfuture.
 
@ichmagcomputer: Ich komme nicht mit google. Ich komme mit dem Datenschutz. Nur weil es auf 100 anderen Seiten im Klartext steht, muss es hier nicht auch so sein. Winfuture könnte mit gutem Beispiel voran gehen, aber C&P ist ja um so viel einfacher. Volksverdummung leicht gemacht und alle Lemminge rennen hinterher. Mir egal das es jetzt nur so Minus hagelt.
 
@CoF-666: Was hat das denn bitte mit Volksverdummung zu tun?
Und das Minus welches du bekommen hast ist nicht von mir, ich bewerte Kommentare hier nur in den seltensten Fällen, da ich jedem seine Meinung zugestehe, auch wenn ich sie nicht teile.
 
@ichmagcomputer: Wenn 100 von der Brücke springen, springst Du hinterher?
 
@Lapje: Ganz abhängig von der Höhe der Brücke und dem Untergrund auf dem ich landen würde ;).
 
@EamesCharles: Danke, dass Du heute noch schnell die Welt retten wolltest. Wirklich schlimm, was die alle machen, gell!?
 
muss ich gleich mal ausprobieren, wo kann man die seite zum einloggen denn aufrufen?
 
@Navajo: nicht dein ernst oder?
 
@Navajo: allein wegen dieser frage solltest du es NICHT versuchen
 
@Navajo: unter: www.ichwillauchmalhacken.de
 
@Navajo: Bitte geh in dein Loch zurück oder hinter lass der Bundespolizei doch gleich deine IP mit Schleifchen.
 
Nice, haben die den Bundestrojaner benutzt?
 
@janeisklar: Du meinst die haben sich selbst trojanisiert, quasi selbst ins Knie geschossen?
 
Was hat die Bundespolizei mit den Vorgängen in Dresden zu tun?
Überwachungsstaat - Nordkorea, China, Österreich, USA... Aber vermutlich reichen dazu die Kenntnisse der selbsternannten Web-Robin-Hoods nicht aus.
 
das mit dem Rebellieren ist ja schön und gut, allerdings sollten einigen "Aktivisten" mal darüber nachdenken, welchen Schaden sie mit ihren Handlungen anrichten (können). Es geht in diesem Fall immerhin um Strafverfolgung! In Dresden ist scheinbar einiges sehr schief gelaufen, aber man sollte immernoch daran denken, dass für solche Eingriffe in die Grundrechte der Bürger ein Richter dies genehmigen muss und die Strafverfolgungsbehörden nicht schalten und walten können wie sie es gerne wünschen. Und ohne begründeten Anfangsverdacht, wird eine GPS-Überwachung nicht genehmigt. Unter Einhaltung dieser Kriterien, bin ich davon überzeugt, dass ein solcher Eingriff durchaus gerechtfertigt ist, da er der allgemeinen Sicherheit, somit auch uns dient.

Sinnvoller wäre es in diesem Moment doch gewesen, die Öffentlichkeit einfach auf den Misstand hinzuweisen und die Daten total zu depersonalisieren und sich mit den zuständigen IT-Beamten der Bundesbehörden zu verständigen.
 
@stfN: scheinbar gehts ja doch ohne wirkliches vorliegen einer strafbaren handlung und auch ohne richterlichen beschluss? sonst wäre so etwas wie in dresden doch niemals passiert? seien wir ehrlich: was niemand weiss, macht niemanden heiss. wenn ich also als behörde nicht damit rechnen muss, dass meine nichtgenehmigten aktionen oder solche ohne rechtlichen hintergrund nur aufgrund eines vagen verdachtmoments an die öffentlichkeit geraten, wieso sollte ich mir dann die mühe machen, auch noch den "offiziellen" weg der bürokratie einzuhalten? wenn es doch so viel einfacher ist, massenweise daten abzugrasen und erst nachher mal zu selektieren, aus welchem ergebnis man was machen kann? wo kein richter, da kein henker. oder sollen wir es mit dem berühmtem umgefallenen baum im walde begründen, den niemand hat umfallen hören? also echt ... du kannst dich ja gerne an die zuständige bundesbehörde wenden und diese über den leak informieren. vertrau mir, ab diesem zeitpunkt bist du selber im visier ... warum? weil dann einfach aus lauter eifer mal nachgeforscht wird, was du evtl. am stecken hast und in welcher relation du zu dieser sache stehst (z.b., woher du diese information hast, ob du evtl. mitglied einer kriminellen vereinigung bist, ob du die information evtl. selber schon genutzt hast und nun einfach kalte füsse bekommen hast). gestern evtl. nachrichten gehört? von dem soldaten, der 1 mio gefunden hat? er war so ehrlich, es zu melden und das geld zurückzugeben. konsequenz: er muss mit einem verfahren rechnen, weil er es scheinbar in den augen der behörden nicht rechtzeitig genug gemeldet hat.

lach ... wo sind wir hier?
 
Die Sinnhaftigkeit bleibt mir trotz aller Erklärungsversuche nach wie vor verschlossen. Was soll jetzt aufgrund dieser Aktion passieren? Wird die BP jetzt keine GPS Überwachung mehr einsetzen? Wie kann eine solche Aktion dazu beitragen die Grundrechte und Privatspähre neu zu festigen, wenn diese Daten jetzt von jedem einsehbar sind? Ich denke, die waren bei der BP besser aufgehoben als bei irgendwelchen Hackergruppen und nicht zu letzt auf Screenshots bei Winfuture.
 
@mb080574: da kann ich dir nur zustimmen (+)
 
Wenn es darum geht, solche Leute an den "Pranger" zu stellen, weil gegen geltendes Recht verstoßen wird, hätte es z.B. zum Anfang auch eine Strafanzeige gemacht. Wenn das System des Rechtsstaates nicht funktioniert und das Verfahren eingestellt wird, kann man immernoch drastischere Wege beschreiten. Z.B. sich an den Spiegel etc. wenden und denen Daten zu Verfügung stellen. Die Medien stürzen sich auf sowas doch gerne und der breiten Öffentlichkeit wird der Missstand direkt aufgezeigt. Die Medien würden dann von sich aus auch sicherstellen, dass bei der Veröffentlichung geltendes Recht eingehalten wird, was dann wohl auch im Interesse der Dritten (Betroffenen) liegt. Und die reine Veröffentlichung im Internet kann heutzutage große Wellen schlagen, wenn es die Meldung aus dem Netz in die Medien schafft. Wenn das aber nicht passiert, liegen hochbrisante Daten für eine halbe Ewigkeit im Netz
 
@mb080574: 100% Zustimmung
 
Passwortrichtlinien scheinen nur was für Nerds zu sein.
 
@waldwicht: Roflkopter!
Nein, das ist nicht mein Passwort. Meins ist g}[&4%§0\d...
Upps! Jetzt habe ich doch glatt 0,00000001% meines Passworts verraten! Schnell ändern! :P
 
@waldwicht: Passwortrichtlinien werden völlig überbewertet ;-)
 
@la_Tensor: Die IP 80.187... Ohne Worte :) Da kann man auch gut nachvollziehen, dass man nie aus Unsicherheit heraus Login-Daten durchprobiert, wenn man nicht mehr weiß zu welcher Site sie gehören. Könnte ja einer mitloggen. ;) Irgendwo sitzen wir ja alle im gleichen Boot, wie man sieht. Hab jedenfalls keine Lust auf Galeere, Piraten-Flotte, Schlachtschiff, Luxus-Dampfer oder Stealth-Boat. Dann lieber ganz ohne Internet, wenn sich sowieso keiner mehr vertrauen kann.
 
Viele empfinden die meisten Hackergruppen mittlerweile als Last. Die Motive der einzelnen Gruppen sind unterschiedlich. Viele denken mittlerweile auch, dass diese Gruppen es nur schlimmer machen. Natürlich gibt es Hackergruppen, die ihre Fähigkeiten zum Schaden anderer einsetzen. Aber was ist mit den anderen Gruppen. Ich begrüße die Arbeit einzelner Hackergruppen. Sie zeigt auf, dass das Versprechen (oder Zusage nach dem Datenschutzgesetz) unsere persönlichen Daten sensibel zu behandeln und gegen den Zugriff von Dritten zu schützen nicht eingehaltenwird oder dilettantisch ausgeführt wird. Genug Hacker haben die Sicherheitslücken von Unternehmen und Staat mehr als oft aufgezeigt. In offenen Briefen an die Besitzer der gehackten Systeme wurde der Weg deutlich dargestellt und sogar der Hinweis gegeben, wie die Lücken geschlossen werden können. Wenn nach mehr als einem halben Jahr selbst veraltete Passwörter nicht deaktiviert wurden oder die einfachsten Lücken geschlossen, kann man nicht davon sprechen, dass man sich Mühe mit dem schützen unserer privaten Daten macht. Aus diesem Grund informieren die Hacker die Öffentlichkeit darüber das hier was schief läuft, um so das Interesse der Öffentlichkeit zu wecken und Druck aufzubauen. Was anderes soll man den sonst tun? Warten bis die falschen die Daten in die Hände bekommen? Den Kopf in den Sand stecken? Wenn ich es nicht sehe, sieht es mich nicht, Oder was? Deshalb kann ich die Aufregung um die ganzen Veröffentlichungen der einzelne Hackergruppen nicht verstehen. Diese Hackergruppen wollen was verbessern, und veröffentlichen deshalb. Anders als die, die nichts gutes im Sinn haben. Wenn man also jemand an den Pranger stellen sollte, sind es die Besitzer der gehackten Systeme, die sich nicht an den Datenschutz und den gmachten zusagen halten. Zumindest sehe ich dies so.
 
@J-M-L: @J-M-L: "Warten bis die falschen die Daten in die Hände bekommen?" Wer sind den die Richtigen? Irgendwelche Hackergruppen, die diese Daten dann unzensiert im Netz verbreiten?? Und was wurde (oder wird) denn durch eine solche Aktion verbessert? Mal abgesehen von Sicherheitsmassnahmen gegen einen erneuten Einbruch? Nichts gegen Hacker, die auf Sicherheitsmängel bei div. Instutition (private oder öffentliche) aufmerksam machen. Im Gegenteil. Aber muss man dann auch noch Daten leaken, die einfach niemanden etwas angehen (dürfen)???
 
@mb080574: Unzensiert ins Netz: Nun, über das Ausmaß der veröffentlichten Informationen läßt sich streiten. Es kommt darauf an, was man bewirken will. Demnach entscheiden die Gruppenmitglieder was in welcher Form sie veröffentlichen. Ansonsten, wie ob schon gesagt, um die Öffentlichkeit zu informieren, da die betroffen im Vorfeld zu keiner Verbesserung oder Einsicht bereit waren(auch oben gesagt). Und wer die Richtigen sind. Ich frag mal anders. Wie viele Veröffentlichungen sieht man im Netz von Gruppierungen, die damit anderes im Sinn (Lieblingmotiv: persönliche Bereicherung) als Aufklärung und Verbesserung? Die werden sich garantiert nicht der Öffentlichkeit zu erkennen geben, bzw. mit Ihren Taten prahlen. Wenn die einzelnen Besitzer sich auch an das halten würden und bereit für Veränderungen und Verbesserungen wären, was ihre Pflicht ist (z.B. Datenschutz), bräuchten wir die Frage, wer sind die "Richtigen" gar nicht stellen. Da es aber nicht an der Gesprächsbereitschaft der Hacker mangelt müssen andere sich anfangen (auch die Allgemeinheit) sich zu bewegen, damit sich was ändert.
 
@J-M-L: Mir geht es nicht um die Sinnhaftigkeit des hackens. Da gibt es auch gut und böse. Vielmehr geht es mir um das Leaken geklauter Daten. Und diese Daten sind geklaut, ob von einem "guten" oder von einem "bösen" Hacker/Cracker. Ich finde es doof, wenn mein Netzwerk gehackt wird, keine Frage. Ich wäre aber durchaus dankbar, wenn mir der Hacker eine Nachricht über die gefundene Sicherheitslücke gibt. Wenn aber dann Kundendaten geklaut werden und diese dann auch noch öffentlich gemacht werden oder auf dem Schwarzmarkt verkauft werden, finde ich das äh scheiße (und das ist stark untertrieben). Auch ich habe mein Netzwerk nach besten Wissen und Gewissen abgesichert. Aber "sicher" ist leider gar nichts. Auch die BP wird nicht nur einen popeligen Disketten-Router ala FLI4L von 1992 auf nem 486er laufen haben. Sondern eben entsprechendes Exquipment. Gut, wenn da jemand ist, der sagt, schau mal hier scheiße, Sicherheitslücke. Man denke nur an den Wald mit lauter Bäumen. Wenn dann aber noch Daten geklaut werden und öffentlich gemacht werden, erschließt sich mir der Sinn einfach nicht.
 
@mb080574: Der Sinn und die Idee hinter dem ganzen Veroeffentlichen (im Allgemeinen) besteht darin, die Öffentlichkeit zu informieren, damit sich was ändert(oben bereitsbgesagt), um groesseren Schaden zu vereiteln. Wenn eine einzelne Gruppe an die Betroffenen geht, erhält Man meistens folgende Antwort: Vielen Dank für die Information, wir haben dies an die jeweilige Abteilung weitergeleitet. Ein halbes Jahr sind selbst veraltete Passwörter nach mehrmaligen Hinweis nicht deaktiviert. Da nicht reagiert wird auf den einzelnennsucht man sich Mitstreiter. Dies durch Veröffentlichungen. So das darauf mehr Leite aufmerksam werden und die Betroffenen in Zugzwang geraten. Das veröffentlichen von geklauten Daten ist die Beweisführung die von der Öffentlichkeit gefordertn wird. Anders heisst es sonst: Das kann ja jeder behaupten. oder: Ein wirklich schönes Youtube Video, war unterhaltend. Wie oben bereits erwähnt, über den Umfang der veröffentlichen Daten lässt sich streiten.
 
@J-M-L: ob man nun wartet bis die falschen die daten in die hand bekommen, sich dafür aber selbst anstrengen mussten oder ob man die daten gleich öffentlich verbreitet, um uns zu schützen, ist nochmal ein kleiner unterschied. ausserdem wärs kuhler einfach jede woche nachzuschauen ob die lücke gefixt ist und wenn nicht eine email an die betreffenden zu schreiben. wenn sies halt nich fixen kannste immernoch so lange die email erneut senden bis die daten in falsche hände gekommen sind, dann kannste aber zumindest ein reines gewissen haben. was diese weltretter hier veranstallten ist schon etwas an ihrer eigentlichen idee vorbei. die lücke wird jetz wohl kurzfristig gefixt aber der schaden für die allgemeinheit kann bei sowas auch unabsehbar groß sein... der terrorist denkt sich jetz "omg die haben mich überwacht, schnell das attentat ausführen bevor die mich jetz schnappen".
 
@J-M-L: da gebe ich dir vollkommen recht. Wie heutzutage mit sensiblen Daten umgegangen wird ist wirklich nicht mehr schön. Normalerweise sollten eher die Firmen usw. an den Pranger gestellt werden als die Hackergruppierungen. Nicht nur wir müssen uns an den Datenschutz halten sondern auch die. Aber nur die kleinen werden zur Rechtschaffenheit gezogen und müssen zahlen. Aber musste jemals eine große Firma oder wie hier die Bundespolizei irgendwas zahlen? Sowas wird immer totgeschwiegen. Und genau aus dem Grund agieren diese Hackergruppen, weil nicht nur wir uns daran halten müssen sondern auch sie! /*ironie an* Ich bin dafür wir schalten das Internet ab ;), denn dann haben wir weitaus weniger Probleme /*ironie aus*
 
Und für so eine Schlamperei zahlen wir Steuern?
 
die seite ist down...und so schnell wie das "kann nicht angezeigt werden" kommt ist der server wohl nicht nur überlastet ;)
 
@He4db4nger: aber wiedermal ein zeichen dafür das diese leute wirklich schlau sind... den ftp hamse on gelassen :D
 
hm.. ist es wirklich so klug dass ihr auf hackerleaks so ein zeug anschaut und auch noch screenshots von nutzernamen und passwörtern der BP postet..
 
@Ludacris: Naja, wenigstens müssen wir uns in Zukunft nur noch mit der Computer Bild begnügen! [/troll]
 
@Ludacris: Das dachte ich mir auch gerade. Theoretisch könnte WF dafür auch noch als Mitäter angekreidet werden, weil sensible Daten mit verbreitet wurden. An eurer Stelle wäre ich vorsichtig mit sowas.
 
mit macht kommt verantwortung - nur leider kapiert das keiner. weder der staat, noch die wirtschaft und auch nicht diese pseudo-hacker.
 
@troll_hunter: und nicht alles was machbar ist, sollte jemand mit verantwortung machen! wer selber kriminell arbeitet, darf sich nicht wundern, wenn keiner mehr sie als vorbild nimmt oder sie achtet.
 
Bei jeder News wo es darum geht, dass einer, oder eine Gruppe in ein Server eingedrungen ist, kommen gleich zahlreiche User hier und schreiben Aussagen, kein Wunder wenn sie das und das nicht machen, wie dumm sind die, völlig unfähig usw.! Na ihr Profis, habt ihr wirklich das Wissen und die Fähigkeit so etwas zu beurteilen, oder labert ihr einfach alles nach was mal einer geschrieben hat. Ich möchte diejenigen einmal sehen, wenn sie ein LAN sichern müssen. Ja in Nachhinein ist man immer schlauer, aber waren die Sicherheitsmängel wirklich so offensichtlich und warum ging es dann zum Teil Jahre, bis man sie bemerkte? Bei solchen News wird oft vermittelt, dass alles sehr unsicher ist, aber über die Millionen Angriffsversuche die gescheitert sind, darüber kommen keine News, oder denkt kaum einer nach. Ich gehe davon aus, dass hier keine 3% der User überhaupt auch nur Ansatzweise in der Lage sind, eine LAN-Umgebung zu betreiben und richtig abzusichern, dafür denken 97% der User, dass sie sich ein Urteil bilden können, ohne die Konsequenzen einer solchen Tat zu berücksichtigen .
 
@Rumulus: Da bringt es einer einmal auf den Punkt!
 
@Rumulus: im prinzip hast du recht, nachdem das mit dem hacken ja langsam überhand nimmt sollte aber auch der letzte admin langsam mal aufwachen und seine infrastruktur checken und was unternehmen, falls nötig. und das gerade so sachen bei der bundespolizei einfach zugänglich sind, find ich eher erschreckend.
 
@He4db4nger: Wird sicherlich auch gemacht und das Thema ist nicht neu, nur vermehrt in der letzten Zeit auf einschlägigen Seiten nachzulesen. Man sollte auch bedenken, dass dies nicht so einfach ist, oftmals handelt es sich um eine sehr grosse Infrastruktur. Wo Menschen arbeiten geschehen nun mal Fehler und es ist zwar nicht unmöglich alles zwei, oder drei Mal zu kontrollieren, aber oftmals fehlt dazu einfach das Geld und die nötige Zeit. Angriffe haben sich nicht unbedingt vermehrt, nur lesen wir vermehrt darüber. Oftmals liegt das Problem gar nicht bei den Adims an sich, sondern am Geld und an der Zeit.
 
@Rumulus: ich habe das wissen und können um sowas zu beurteilen... mein urteil ist: das aus kostengründen meist viel an sicherheit eingesparrt wird...grade bei staatlichen stellen.
 
@MxH: Sorry aber was du hier in WF alles schon auf gut Deutsch zusammengelogen hast, sind Zweifel an deinen Aussagen nicht nur berechtigt, sondern ein Muss! Unzähligen Aussagen von dir wurden und mussten schon richtiggestellt werden. Ist ansonsten nicht meine Art Leute hier so direkt anzusprechen, besonders nicht zu diskreditieren, aber hier musste es einfach sein. Edit: Deine Aussage mag hier zwar auch meiner Meinung entsprechen, aber ich ziehe in Zweifel, dass du das Wissen und Können hast!
 
@MxH: Bei der Polizei wird nicht nur an Sicherheit gespart, sondern schlicht und ergreifend an ALLEM. Die bekommen mittelerweile nicht mal mehr Autoradios in die Dienstfahrzeuge, Übungsschießen is auf 1x / Jahr reduziert worden und und und, sinnlos hier alles aufzuzählen. Trotzdem kann ich meine Schadenfreude nicht verbergen, es kann gar nicht schaden wenn öffentlich bekannt wird, was die Jungs so alles treiben. Verdachtsunabhängige Ermittlungen und Überwachungen sind imho eh eine Frechheit und gehören unterbunden - egal wie.
 
Ich Hasse Hacker egal auf welcher Seite die stehen
 
danke für deine blumen! hass zeigt immer, das man nix verstanden hat. bzw nicht verstehen will, weil man zu egoistisch ist. ich bin häcker auf der guten seite, ohne leute wie mich...wäre privatsphäre auf dem stand, wo internet begann, wo sie gar nicht da war im internet.
 
@MxH: Wow, mit deinem 2. Satz bestätigst du dir deine eigene Unwissenheit und Ignoranz in 99% deiner Kommentare. Und vorstellen kann ich mir nun gar nicht, dass du überhaupt eine Code-Zeile fehlerfrei hinbekommst, bei dem Wortbrei, den du im Internet verbreitest.
 
Die letzte Zeit gibt es sehr viele Meldung über gehackte Seiten. Das gab es auch schon letztes Jahr und das Jahr davor, aber berichtet wurde noch nie so oft wie jetzt.

Auf was will man uns den jetzt schon wieder vorbereiten?
 
@HatzlHotzl: überwachung des internets, bzw der deutschen knotenpunkte durch die neue stasi behörde in bayern (nennt sich glaube ich cyber abwehr zentrum des bka/bnd).
 
@MxH: Du machst wohl Witze. Dieses "Cyber Abwehr Zentrum" ist bestimmt nicht in der Lage irgendwelche Netzknoten zu überwachen. Dazu wird richtig viel Hardware (Stichwort : Deep Packet Inspection) benötigt und so viel Geld für diesen Kram bekommen die eh nicht bewilligt.
 
@HatzlHotzl: Berichtet (gehypt) wird was sich gerade gut verkauft. Vor ein paar Monaten war es Wikileaks, heute sinds die unzähligen gehackten Server und morgen sind's wieder die Cellulite von Prinzessin hops ins Gras. Außerdem is Sommerloch, dazu muß man nix mehr schreiben.
 
@drhook: @drhook: Das CAZ ist doch eh nur eine "Seht mal Bürger wir tun was" Pille und imho nicht ernst zu nehmen.
 
@MxH: Dieses deutschnationale "Cyber Abwehrzentrum" steht nicht in Bayern. Das ist in Bonn, am unteren Ende, im Stadteil Mehlem. Der bayrische Cyberleberkäsetrojaner und die bayrischen Weißwurstspitzel sind eine andere Baustelle.
 
dieses zeigt wieder einmal, das die behörden mitlerweile genauso kriminell arbeiten wie jeder terrorist oder kriminelle. meine meinung ist eh, der größte terrorist oder verbrecher sind die gescheiterten der freien wirtschaft: beamte.
 
Auf den Staat und seine Behörden darf man immer zählen. Also
das da nix richtig funktioniert und keiner dafür verantwortlich ist. Ich liebe
deutsche Land. :)
 
Stasi 2.0. Ich hasse dieses Land. Laut deren Ansicht sind wir ja alle Terroristen. So einen Schwachsinn. Ich bedanke mich in aller Form bei der No-Name Crew, das diese endlich mal sowas aufdecken ! Vielen lieben Dank !!
 
@blauersalon: Eines wollen wir mal klarstellen: Die Bu.. ndespolizei ist nicht "dieses Land". Wenn du gewisse Behörden hasst dann sag es auch so!
 
Habe dazu mal in weiteren Medien weiter gelesen, die Polizei will das ja abwiegeln und verharmlosen, aber Tatsache dürfte wohl sein, dass die Polizei da schlichtweg online durchsucht wurde und online überwacht wird, den weiteren Screenshots nach, die in den Medien veröffentlicht wurden, haben die Hacker offensichtlich wohl mindestens die Kontrolle über die gesamte Maschine und die Polizei Netzwerke. Nun dürfte wohl die Frage geklärt sein, wer eigentlich die Überwacher überwacht. Da kann die Polizei noch so sehr versuchen, sich raus zu winden, aber die steht offensichtlich unter Überwachung dieser Namenlosen Gruppe und hat keine Chance dieser zu entkommen. Frage mich, ob es etwa durch ein Trjojanisches Pferd geschehen ist, etwa durch irgend ein Computer als Köder, den die Polizei gierig geschluckt hat, der die Polizei von innen heraus durch und durch trojansiert hat. Diese völlig überzogene Computer Beschlagnahmerei die seit Jahren allgemein bekannt ist, hat wohl offensichtlich ihre Kehrseite. Zumal heutzutage Computerhardware nicht so teuer ist, das derartige Trojanische Köder unerschwinglich wären.
 
Username: NULL (Screenshot2 Zeile14) - wie treffend ;-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles