China: WoW-Goldfarmer sollen 20% Steuern zahlen

PC-Spiele Wie das Wall Street Journal berichtet, plant die chinesische Regierung ein neues Gesetz, in dem der Steuersatz für Einkünfte aus virtuellem Geld geregelt wird. Davon dürften vor allem die so genannten Goldfarmer betroffen sein. Dabei handelt es sich um Spieler, die in Online-Rollenspielen wie World of Warcraft virtuelle Güter erwirtschaften und diese dann gegen echtes Geld eintauschen. Laut dem Bericht des Wall Street Journals sind allerdings auch andere Bereiche betroffen, unter anderem der Chat-Service QQ.

Dieser Dienst erhielt in China in den letzten Monaten sehr viel Aufmerksamkeit und ist entsprechend populär. Man hat dort die Möglichkeit, so genannte Q-Geldstücke zu verdienen, die anschließend in andere virtuelle Güter eingetauscht werden können, beispielsweise in Onlinespielen.

Die chinesische Regierung befürchtet, dass es zu einer Inflation kommen könnte, wenn das Internetleben Auswirkungen auf die reale Wirtschaft hat. Laut den Marktforschern von iResearch wächst der Markt für virtuelles Geld in China jährlich um 15 bis 20 Prozent. Inzwischen sollen virtuelle Beträge im Wert von mehreren Millionen Euro gehandelt werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren32
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
559,99
Im Preisvergleich ab
529,00
Blitzangebot-Preis
499,00
Ersparnis zu Amazon 11% oder 60,99

60 Tage Game Time Card im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden