China untersagt jetzt Handel mit virtuellem Geld

Recht, Politik & EU Das chinesische Ministerium für Kultur und Wirtschaft hat eine neue Regelung erlassen, die den Betrieb von so genannten Gold-Farmen untersagt. Das berichtete die 'China Daily'. Demnach ist es zukünftig verboten, die jeweiligen Währungen in Online-Games mit echtem Geld zu handeln. Ausdrücklich geht es dabei allerdings um virtuelle Geldguthaben. Der Weiterverkauf von Items, die Figuren in den Spielwelten gesammelt haben, bleibt gestattet.

Damit will die chinesische Regierung einen größeren Markt trockenlegen. Dessen Umsatzvolumen wurde für das vergangenen Jahr auf Werte zwischen 140 Millionen und 700 Millionen Euro geschätzt. Hunderttausende Menschen sollen in Asien in diesem Bereich arbeiten.

In den Geschäftsbedingungen der Online-Games ist der Handel mit virtuellen Gegenständen und Spielgeld in der Regel untersagt. Der Industrie ist es bisher aber kaum gelungen, diese Klauseln wirksam umzusetzen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren37
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:20 Uhr Kans Externer Akku 2 Anschlüsse 20000mah Power Bank für iPhone, iPad, iTouch, Andriod Phone und weiteren
Kans Externer Akku 2 Anschlüsse 20000mah Power Bank für iPhone, iPad, iTouch, Andriod Phone und weiteren
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
19,98
Ersparnis zu Amazon 33% oder 10,01
Im WinFuture Preisvergleich
Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden