China: WoW-Goldfarmer sollen 20% Steuern zahlen

PC-Spiele Wie das Wall Street Journal berichtet, plant die chinesische Regierung ein neues Gesetz, in dem der Steuersatz für Einkünfte aus virtuellem Geld geregelt wird. Davon dürften vor allem die so genannten Goldfarmer betroffen sein. mehr...

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Warum auch nicht? Klingt für mich logisch. Umsätze von Unternehmen werden schließlich versteuert. Wenn also jemand im Rahmen seines Unternehmes Leute beschäftigt die Dienstleistungen dieser Art erbringen, und der Unternehmer damit Umsätze einfährt, warum sollte das nicht der Steuer unterliegen?
 
@Pygmalion1: Ja und sicherlich mindert es auch die Zahl der Goldfarmer...zumindest hoff ich das, auch wenn meine Zeit der MMORPG's schon vorbei ist. Sie machen einfach in zu vielen Games die balance kaputt.
 
@Pygmalion1: Stimmt, das habe ich nicht bedacht. Das wäre dann ein angenehmer Nebeneffekt. Interessant ist jedoch der Gedanke, dass Umsätze aus einer rechtswidrigen Handlung (Verstoß gegen die Lizenzbedingungen von Activision Blizzard) von der chin. Regierung als taugliche und versteuerbare Einnahmequelle gesehen werden.
 
@Pygmalion1: Das stimmt allerdings. Vielleicht ergibt sich für Blizzard daraus auch ein Grund härter dagegen vorzugehen. Von dem von China auf diese Art eingenommenem Geld werden sie jedenfalls nichts sehen. Könnte eine interessante Entwicklung geben.
 
@Gnahhh: [ Vielleicht ergibt sich für Blizzard daraus auch ein Grund härter dagegen vorzugehen. ] - - - - - Uiii. . . ! da würden sich aber dann die chinesen mal ganz doll fürchten und sich in die hosen machen wenn sich der "mächtige" spielehersteller "Blizzard" mal ganz böse aufregt und vllt. sogar noch vor gericht ziehen möchte. . . . .! :-)
 
@bilbao: Wenn ich gerichtliche Schritte gemeint hätte dann wären diese auch angesprochen worden. Erst lesen dann denken und wenn dann immernoch nix bei rauskommt...Rechner aus Buch lesen. Damit war selbstverständlich gemeint dass die GM's gezielter jagd auf solche Goldfarmer machen (Darauf hätten man wirklich auch von allein kommen können oder Bilbao?) Alles in allem...eher n nutzloser kommentar...
 
Goldfarmer...Welchem ehrlichen zocker sind sie nicht ein Dorn im Auge? Aber dass es in China schon solche ausmaße annahm hätte ich nicht gedacht.
 
meiner meinung nach ist teilweise auch die spielemechanik daran schuld. sie fordert gerade zu mehr zeit als die meisten leute haben. wer dann weniger spielt hat viel weniger spass. klar wäre es dann konsequent, einfach gar nicht zu spielen, schon klar :)
 
Das macht pro Tag eine halbe Hand voll Reis weniger :D
 
Ob das alles so einfach ist.... Da es kein Produkt ist sondern etwas, das jeder von uns "farmen" kann, könnten die das auch privat bei Ebay anbieten (bsp vergl. mit jap.) Ich glaube nicht das jemand dafür Steuern Zahlen möchte. Oder machen die so viel Umsatz das den das egal ist?
 
Als nächstes sollten sie Monopolygeld besteuern..
 
Die letzten Kommentare geben mir das Gefühl, dass einige diese Sache hier missverstanden haben. Es wird nicht das erwirtschaftete virtuelle Gold besteuert, sondern die Einnahmen aus dem gewerblichen VERKAUF dieses Goldes an andere Spieler zum Zwecke der Gewinnerwirtschaftung. Also reales Geld wir versteuert nicht virtuelles!
 
@Pygmalion1: Jepp, und das ist auch gut so.
 
@Pygmalion1: Bist du dir sicher? Dieses "QQ" Beispiel klingt irgendwie anders. So wie es hier dargestellt wird, bekommt man für dieses Gold, auch nur wieder virtuelle Güter, und kein Geld, und sowas kann man doch schlecht mit echtem Geld besteuern? Abgesehen davon finde ich es ungewöhnlich das man eine Steuer nur für einen einzelnen Bereich einführt - wäre es nicht sinnvoller einfach eine Umsatzssteuer zu erheben? Ich weiß ja nicht wie das in China ist, ob es da Umsatzsteuer überhaupt gibt, wenn nein - dann sollte man die mal einführen, wenn ja, dann wäre das ja doppelte Besteuerung, und damit relativ unfair.
 
@Pygmalion1: Der Fall ist doch gleichgelagert soweit ich das erblicken kann. Manche Leute werden wohl Interesse daran haben die Q-Geldstücke, wie sie hier genannt werden, nicht selbst zu verdienen sondern mit echtem Geld zu kaufen. Wo genau ist hier der Unterschied. Ich kenne dieses Programm nicht, aber falls ich falsch liege, bitte ich um Aufklärung.
 
@Pygmalion1: Und welche kommentare sollten des sein??
Natürlich wird des dadurch erwirtschaftete geld besteuert welches auch sonst. Dennoch sollte die Tatsache dass diese Goldfarmerei in China schon als "Beruf" angesehen wird einige Leute wachrütteln.
 
lol, bei der Überschrift dachte ich erst, dass Blizzard jetzt durchgreift :-)
 
Und bald ist dann Goldfarmen ein wirklicher Job wenn die schon Steuern dafür wollen? Naja ich bin kein großer fan mehr von MMOs ich habe schon was länger damit aufgehört, ich geb zu solche farmer, speziell gold, oder sogar items, sind mir echt ein riesen Dorn im Auge, aber bald haben wir noch unternehmen wenn schon Steuern dafür gerechnet werden... Aber ich denke eher das das ja für die "Chefs" der Farmenketten einen tiefen stoß einbringen könnte, weil die verdienen sich ne goldene Nase und müssen nix bezahlen, also doch wiederrum gut.
 
@USA: Genau mit diesem Mittel werden Leser hier angelockt :)
 
@wurzelgnom: Wie bei der BILD :) nur lese ich lieber WinFuture ^^
 
@USA: Versteh ich nicht. Als ich die Überschrift gelesen hab hatte ich genau solche News erwartet...is eigentlich ziemlich eindeutig...oder was hattest du erwartet? ^^
 
Also zum einen ist natürlich die Spielmechanik schuld, die die Spieler mehr oder weniger dazu zwingt so lang zu spielen...allerdings ist dies kein Geheimnis und sollte ich mir dieses Spiel kaufen muss ich das auch in betracht ziehen.

zum Zweiten habe ich den vollen Preis für dieses Spiel bezahlt und möchte auch (fast) alle Spielinhalte dafür bekommen. Wäre ja so wie eine DVD kaufen und nur die erste hälfte sehen können. Auf jedenfall sind dafür Möglichkeiten, wie zB Gold zu kaufen auch wieder nicht schlecht, falls nicht genug Zeit (oder skill ^^) vorhanden sein sollte.

Ich finde man kann niemanden einfach verurteilen, zumal die Goldfarmerei vielen Kinder und Jugendliche in China gutes Geld verschaft....für chinesische Verhältnisse. Und es doch ein schönes Gefühl zu wissen das man dem "Farmer" mit dem Kauf eines Chars Geld für eine Woche leben gegeben hat :)

"Brot für die Welt" in WOW
 
Gibts dieses QQ auch auf Englisch? oder nur das unter qq.com ?
 
TenGold per Child oder wat soll dat?
Also ich habe selbst auch schon Gold gekauft, da ich mangels Job wenig zeit habe, bzw keine Lust habe so lange eine stumpfsinnig etwas zu farmen. Außerdem hat man ja noch Freundin und Freundeskreis...wobei ich die argumentation von vaansinn bissel fies find. Die Goldfarmer in China sind ziemlich arme Schweine, 12-14 Stunden farmen is kein spaß, das is auch arbeit...

das es bald versteuert werden soll, warum nicht. Es sind gewinnorientierte Unternehmen, also Steuern druff und peng, in Peking platzn Sack reis
 
@DerBaer79: Was ist das denn für eine weltfremde Argumentation? Der Kauf virtueller Güter verstößt gegen die Nutzungsbedingungen, die du nach der Installation abnicken musstest. "Ich hab keine Zeit, weil Freundin und Job und außerdem keine Lust mich an die lange Schlange anzustellen, also drängle ich mich mal vor." Für so etwas hat man natürlich Verständnis. Verrate mir deinen Server und ich schenke dir was, du ärmster.
 
@DerBaer79: Sicherlich ist die Formulierung ein wenig fies, aber du kannst mir ja gern mal die alternativen aufführen. Ich glaub nicht das die viel besser sind. Chinesische Jugendliche verdienen relativ viel in diesen Jobs, sie haben sich bei dem Job keinen großen gefahren auszusetzten und das mit den Arbeitszeiten is auch blödsinn. Und selbst WENN sie 14 stunden vorm PC hocken(was glaube hier zu lande genauso viele freiwillig machen) ist das besser als 14 Stunden innem Chemiewerk.
 
@Vaansinn: da haste recht, hab ich garnicht bedacht....die, die im Uranbergwerk oder inner Kupferhütte schufften sind echt am arsch, da ham die WoW-Farmer noch gut
 
@taiskorgon: Ich kaufe ja keine virtuellen Güter, ich bezahle den Aufwand, der für das erreichen des Goldes erforderlich war. Das Gold bleibt Blizzards eigentum^^, dass is ja das tolle, rein rechtlich darf ich mir Gold erfarmen lassen, da du durch diesen kleinen einzeiler die AGB quasi aushebelst.

Ich kaufe Gold auch weiterhin, wenn ich welches brauchen sollte, wozu soll ich mir die Gesundheit mit 24Std. Farmen am WE versauen, wenn ich genausogut, 3-4stunden raide und danach entspannt zum Sport gehen kann :-). und wie du sicher weißt, öffnet Geld jede Tür und wer genug Geld hat, steht in keiner Schlange...so einfach isset. Übrigens Spiel ich auf Mal'Ganis Horde, für Schenkungen und Spenden bin ich natürlich imemr offen, danke im vorraus
 
lol ! Ich glaub ich bin im falschen Film. Unglaublich womit man heute Geld macht. DIE SPINNEN DIE CHINESEN ! oder waren es die Römer ? ^^
 
Hahaha! als nächstes muss man noch zusätzlich Zoll zahlen wenn man durch die grosse Brandschutzmauer von China will!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

60 Tage Game Time Card im Preis-Check