Abschiede vom Privatnutzer: Wird Microsoft ein neues IBM?

Microsoft, Microsoft Corporation, Manager, Brandon LeBlanc Bildquelle: 500px/Brandon LeBlanc
Angesichts der jüngsten Entwicklungen bei Microsoft steht einmal mehr die Frage im Raum, wie lange das Unternehmen sich noch für den normalen Privatnutzer engagieren wird. Es tauchen an verschiedenen Stellen bereits Vergleiche zur früheren Entwicklung von IBM auf.
Immerhin: Niemand geht davon aus, dass der anhaltende Misserfolg von Microsoft, an neuen Trends im Privatkunden-Markt dranzubleiben, ein ernsthaftes Problem für den Redmonder Konzern werden könnte. Zwar hat man sich mit dem faktischen Ende von Windows 10 Mobile und auch mit dem Ausstieg aus dem Musikgeschäft noch weiter vom Alltag der einfachen Nutzer entfernt, doch brechen damit keine entscheidenden Einnahmequellen weg.

Das große Geld verdient Microsoft ohnehin schon lange mit Firmenkunden. Das war bei Windows und Office so, und zunehmend ist es das Cloud-Business, was die nächste große Säule beim Umsatz bilden wird. Beim renommierten US-Magazin Ars Technica klingt der naheliegende Vergleich dann so: "Man wird das nächste IBM: Ein stabiles, langweiliges Multimilliarden-Dollar-Geschäft."


Das Business brummt weiter

Für Microsoft und seine Aktionäre ist das letztlich nichts Schlimmes. Mit Sorge dürften hier aber Anwender reagieren, die Microsofts Engagement für den durchschnittlichen User zu schätzen wissen. Sicherlich wird es Windows weiterhin für PCs und Notebooks geben. Im immer wichtiger werdenden Mobile-Markt spielen die Redmonder aber kaum eine Rolle und irgendwann wird im Zweifelsfall auch die Frage auftauchen, ob man denn bei aller Konzentration auf die lukrative Cloud noch Platz für einen Nebenschauplatz wie die Xbox-Plattform haben wird.

Auf der technischen Seite war die Universal Windows Platform (UWP) im Grunde der letzte große Anlauf, der Business-Zentrierung entgegenzuwirken und alle großen Strömungen gleichberechtigt im Boot zu halten. Wichtige Teile von UWP sind mit dem Aus des Mobile-Segments inzwischen aber weggebrochen, bevor sich die Plattform überhaupt breit durchsetzen konnte. Man darf daher gespannt sein, wie es mit Microsoft weitergeht - und es sollte niemanden überraschen, wenn in den nächsten Monaten weitere Schritte folgen, bei denen ressourcenhungrige aber wenig umsatzstarke Endnutzer-Bereiche leiden müssen.

Download Start10: Startmenü von Windows 10 im Look von Windows 7 Microsoft, Microsoft Corporation, Manager, Brandon LeBlanc Microsoft, Microsoft Corporation, Manager, Brandon LeBlanc 500px/Brandon LeBlanc
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren50
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 23:59 Uhr beyerdynamic MMX 41 iE In -Ear Kopfhörerbeyerdynamic MMX 41 iE In -Ear Kopfhörer
Original Amazon-Preis
41,32
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
30,33
Ersparnis zu Amazon 27% oder 10,99

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsoft Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden