Surface Laptop 3: 15-Zoll-Modell mit AMD Ryzen-CPU im Hands-On

Microsoft, Windows 10, Notebook, Surface, Laptop, Test, Launch, Hands-On, Quadcore, Hands on, Review, PixelSense, Clamshell, Surface Laptop 3, Microsoft Surface Laptop 3 15, Surface Laptop 3 15, AMD Ryzen 5 3580U, AMD Ryzen 7 3780U Microsoft, Windows 10, Notebook, Surface, Laptop, Test, Launch, Hands-On, Quadcore, Hands on, Review, PixelSense, Clamshell, Surface Laptop 3, Microsoft Surface Laptop 3 15, Surface Laptop 3 15, AMD Ryzen 5 3580U, AMD Ryzen 7 3780U
Microsoft hat mit dem Surface Laptop 3 erstmals eine 15-Zoll-Variante im klassischen Clamshell-Design vorgestellt, wobei nun auch erstmals neue, angepasste AMD Ryzen-Prozessoren verwendet werden. Wir haben uns das neue Microsoft Surface Laptop 3 15 mit AMD zum Launch näher angesehen.

Das Surface Laptop 3 mit 15-Zoll-Display ist im Grunde tatsächlich "nur" eine deutlich gewachsene Ausgabe des normalen Surface Laptop 3, bei dem man nun ein ebenfalls im 3:2-Format gehaltenes Display mit 15 Zoll Diagonale einsetzt. Das IPS-Panel kann natürlich auch mit dem Surface Pen für Handschrifteingaben verwendet werden, wobei sich natürlich wie immer die Frage nach Sinn und Zweck stellt.

Microsoft Surface Laptop 3 15Microsoft Surface Laptop 3 15Microsoft Surface Laptop 3 15Microsoft Surface Laptop 3 15Microsoft Surface Laptop 3 15Microsoft Surface Laptop 3 15
Microsoft Surface Laptop 3 15Microsoft Surface Laptop 3 15Microsoft Surface Laptop 3 15Microsoft Surface Laptop 3 15Microsoft Surface Laptop 3 15Microsoft Surface Laptop 3 15

Auf den ersten Blick wirkt der Bildschirm angenehm hell und scharf, auch weil er sich dank des guten Verhältnisses zwischen Auflösung und Größe auf Wunsch auch in seiner nativen Auflösung ohne Skalierung verwenden lässt, ohne dass man seine Augen zu sehr anstrengen muss, um kleine Bildschirminhalte zu erkennen. Wegen der Glasoberfläche dürfte das Panel aber durchaus noch etwas heller sein, schließlich kommt es im Freien schnell zu starken Reflexionen.

Die Handballenauflage rund um die Tastatur fühlt sich ebenso angenehm an wie das riesige, klickbare Trackpad, wobei sich an keiner Stelle großartig etwas verbiegt, wenn man mal et­was mehr Druck ausübt. Die Tastatur selbst fällt leise und präzise aus, wobei der Hub man­chem Nutzer vielleicht nicht ausreicht. Mit knapp 1,6 Kilogramm ist das Surface Laptop 3 mit 15 Zoll für ein Gerät dieser Größe obendrein angenehm leicht. Was die Leistung der AMD-Modelle angeht, dürften diese etwas unterhalb der nur für Business-Kunden er­hält­li­chen Intel-Versionen angesiedelt sein.

Mit 1349 Euro Einstiegspreis fallen die Kosten für das günstigste Modell auf AMD-Basis mit acht Gigabyte Arbeitsspeicher und einer nur 128 GB großen SSD relativ hoch aus. Im Ge­gen­zug bekommt der Kunde allerdings auch hier wieder ein absolutes Premium-Note­book, das sich in Sachen Qualitätsanmutung wohl kaum vor der schon länger etab­lier­ten Kon­kur­renz von Herstellern wie HP, Lenovo, Dell und natürlich Apple verstecken muss. Das Surface Laptop 3 15 ist wie die anderen neuen Surface-Geräte ab morgen offiziell im deutschen Handel erhältlich.
Dieses Video empfehlen
Kommentieren9
Jetzt einen Kommentar schreiben
 
premium preise für random hardware die genauso schnell veraltet wie in einem billigen acer plastikbomber. es ist den aufpreis einfach nicht wert (zumal man hier news liest, dass 1903 erst jetzt freigegeben wurde für irgendein surface modell und es auch sonst ständig probleme gäbe).
 
Ich finde da die Asus Zenbooks interessanter, zum Einen da man die auch mit einem Matten Display bekommt (meine persönliche Präferenz), zum anderen sind die etwas günstiger ohne dabei weniger Edel zu wirken. Bisher gibt es allerdings die Zenbooks nur mit Intel CPUs.
 
Da bleibe ich dann doch lieber bei meinem luftigen Apfel aus 2017 auch wenn es "alte" Hardware zum teuren Preis ist. Sie läuft aber mit allen Geräten die man sonst noch so hat. Jetzt wieder umzusteigen lohnt nicht. Ein W10 Pro daddel PC reicht mir aus :)
 
@avril|L: Mit allen welche (du) sonst noch so hast.
 
Kein Wort davon, dass jedes Surface mit AMD Prozessor kein Windows 10 Pro sondern nur Home bekommt? Echt traurig Microsoft! Ist das Absicht?
 
@lalanunu: Wozu benötigt der Normale Nutzer die Pro??
 
Das ist ein stinknormaler Laptop, wieso braucht man den von Microsoft? Die anderen Geräte haben ihre Berechtigung (Surface), aber wieso um im Himmels willen muss man da noch einen stinkgewöhnlichen Laptop hinterherschicken?
 
@PitBrett: Habe gehört, Microsoft möchte damit Geld verdienen. Es handelt sich jedoch um ein unbestätigtes Gerücht, das daher mit allerhöchster Vorsicht zu genießen ist.
 
Ich hatte beim vergangenen Arbeitgeber ein Surface Pro und war erstaunt wie schnell für normale Officetätigkeiten der Lüfter aufdreht. Eine jetzige Kollegin nutzt das SurfaceBook für Ihre Fotografietätigkeiten. Hat öfters Probleme mit dem Display, welches sich automatisch entkoppelt. Die Lüfter drehen auch sehr schnell sehr hoch bei der Verwendung von z.B. InDesign.
Die Magnesiumgehäuse sind auch nicht sehr kratzbeständig (schwarze Version) und die silberne Variante sieht recht schnell fleckig aus, ohne das man es wieder weg bekäme.
An sich, vom Prinzip und des Designs finde ich die Geräte immer wieder toll und hätte gerne eins, aber bezüglich Alltagstauglichkeit finde ich sie für den geforderten Preis dann leider nicht mehr attraktiv und verkneife mir die Anschaffung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen