Beamer: Die großen Vorteile der Android TV-Klasse im Überblick

Beamer gibt es in vielen verschiedenen Formen: groß und klein, hell und und dunkel sowie als reines Projektions- und als smartes Android TV-Gerät. Ähnlich wie bei der Anschaffung eines Fernsehers stehen anfangs die Fragen: Welche Features werden benötigt? Muss es ein smarter Projektor sein? Welche Vor- oder Nachteile hat ein Android TV Projektor? Unser Kollege Timm Mohn ist dieser Frage nachgegangen.

Zu den kleinen Vorteilen, die gern übersehen werden, gehört die Fernbedienung: Im Gegensatz zu herkömmlichen Projektoren funken die Fernbedienungen von smarten Android TV-Beamern wie dem Xgimi Halo mit Bluetooth. Diese Art der Verbindung erlaubt es, die Fernbedienung nicht auf den Projektor ausrichten zu müssen, um jenen zu bedienen. Theoretisch kann man sogar im Raum nebenan den Beamer starten, sodass dieser bereits betriebsbereit ist, wenn man das Wohn- oder Schlafzimmer betritt.

Die wenigsten Projektoren, wie man sie aus Schule oder von der Arbeit kennt, verfügen über besagtes Bluetooth oder gar WiFi. Dabei ist die drahtlose Verbindung zum Internet durchaus von Vorteil: Hersteller können auf diese Weise Updates auf die Geräte einspielen, Features hinzuügen und Bugs beseitigen. Beispielweise wurde bei besagtem Xgimi Halo die Keystone Korrektur im Laufe der Zeit verbessert. Der etwas größere Horizon Pro hat nach Auslieferung über ein Update eine 3D Funktion verpasst bekommen. Ohne kontinuierliche Updates, wie es bei herkömmlichen Projektoren oft der Fall ist, wären beide Features heute nicht in ihrer aktuellen Form vorhanden. Selbst wenn Hersteller für ihre Projektoren Aktualisierungen bereitstellen, sind diese ohne "Over The Air"-Upate (OTA) für den Benutzer weniger zugänglich, als wenn man einfach nur den Button "Update starten" drücken muss.

Über WiFi können auch Apps heruntergeladen werden. Über jene werden Projektoren zum All-in-One-Gerät: Streaming, Gaming und Spotify in einem. Bei diesen Standard-Apps muss es nicht bleiben: Google gibt die aktuelle Anzahl mit 5000+ an. Die verschiedenen Apps sorgen für mehr Komfort im Alltag: Durch den Sprachassistenten Google Assistant, der auf Android-TV Projektoren vorinstalliert ist, kann man bspw. Videos in YouTube per Spracheingabe suchen. Damit entfällt das durchaus langwierige Buchstabensuchen und das Tippen via Fernbedienung. Neben dem Aufruf von Videos können dem Google Assistant auch Fragen gestellt und die Steuerung von smarten Geräten im Haushalt überlassen werden. Hat man einen Film gestartet, kann man foglich ganz einfach über den Google Assistant noch schnell das Licht löschen lassen, um wirkliche Kinostimmung aufkommen zu lassen.

Apps sind ein Killer-Feature

Damit ein Film über die projizierte Mattscheibe läuft, braucht es bei Android-TV-Projektoren keine TV-Box, keinen PC und auch keinen Raspberry Pi. Streaming-Dienste sind bspw. im Fall von Amazon Prime direkt vorinstalliert oder lassen sich über den Play Store nachladen. Zwar bereitet Netflix öfters Probleme und muss manuell installiert werden, trotzdem ist die Wiedergabe von Inhalten über Projektoren direkt kein Problem. Auch die anderen großen Anbieter, wie etwa Apple TV, sind verfügbar.

Alles in allem ist folglich Android TV selbst ein Pluspunkt. Wie bereits im Xgimi Aura Beitrag angemerkt, zeigen Hersteller bewusst ihre Projektoren für sich alleinstehend, ohne weiteres Zubehör. Anders als bei herkömmlichen Projektoren gibt es zwar auch Projektoreinstellungen, das Hauptaugenmerk liegt aber an den vielfältigen Funktionen und Diensten, die direkt mit an Bord sind oder nachgeladen werden können. Seien es besagte Android TV-Boxen, Apple TV-Geräte oder aber auch Soundbars - nichts soll das simple Setup unnötig erschweren. Um dies zu ermöglichen legen die Hersteller erfreulich viel Augenmerk auf das Soundsystem der Projektoren.

Ein großes Plus ist folglich oftmals der interner Lautsprecher von smarten Beamern. Negativ-Beispiele für Lautsprecher, wie beim halbwegs smarten EZCast Beam H3 gibt es zwar auch, aber meist versuchen die Hersteller, ein gutes Sounderlebnis zu ermöglich, sodass der Nutzer ohne weiteres Audiozubehör auskommen kann. Je nachdem, wie gut die verbauten Lautsprecher sind, kann man sich so durchaus einen separaten Speaker im Wohnzimmer sparen. Der Nebula Cosmos Max bietet bspw. sehr guten Raum Ton. Das Full HD Modell jenes Projektors spart etwas an Audioqualität ein. Außerdem übertönt der Lüfter des Cosmos 4K teils die Wiedergabe und macht so die Pluspunkte wieder zunichte. Beim Xgimi Horizon mit Full HD-Auflösung muss man im Vergleich zum 4K-Modell keine Einsparungen hinnehmen.

Zu guter Letzt lassen sich smarte Android TV Projektoren sehr leicht aufstellen und einrichten. Durch die Xgimi-eigene automatische Keystone Korrektur, welche Leinwände automatisch erkennt, muss man sich nicht einmal lange mit der Position des Projektors herumschlagen. Dieses Feature bietet nicht nur die Premium Projektoren von Xgimi, sondern auch der günstige Xgimi Elfin. Android TV Projektor ist allerdings nicht gleich Android TV Projektor: Weder der BenQ GS2 noch der Cosmos Max unterstützten die Leinwanderkennung.

Wo viel Licht ist, gibt es allerdings auch Schatten. Im zweiten Teil dieses Videos werden die Nachteile von Android TV Projektoren besprochen. Wem bereits ein solcher einfällt, kann jenen gern in die Kommentare posten. Eventuelle Beiträge können im zweiten Teil der Serie aufgenommen und besprochen werden.

Mehr von Timm: Nerdbench Timm auf YouTube
Dieses Video empfehlen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen