Test des neuen Katastrophen-Alarms holt halb Neuseeland aus dem Bett

Ein neues System soll die Einwohner Neuseelands im Katastrophenfall zukünftig über Smartphones alarmieren und informieren. Ein geplanter interner Test verlief jedoch fehlerhaft und die Mitteilungen gingen bereits an die Bevölkerung hinaus - und das ... mehr... Alarm, Sirene, Hupe Bildquelle: Public Domain Alarm, Sirene, Hupe Alarm, Sirene, Hupe Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Guten Morgen! Ihre Regierung meldet sich jetzt persönlich bei Ihnen, ob sie wollen oder nicht. Das stelle man sich mal mit Mutti vor, wenn sie Nachts um 2 plötzlich durch das eigene Handy kräzcht.
 
Mal davon abgesehen das mein Handy Zuhause oft nicht an ist...
Das funktioniert mit jedem Gerät? Also der Alarm, egal was eingestellt ist?
Jede iOS, Android Version und auch bei 15 Jahre alten Geräten?
 
@Paradise: zumindest bei der warn App Nina geht es nicht bei lautlos.
 
@Paradise: ja ist unter Android in den Einstellungen -> Mehr -> Notfall-Broadcasts
 
@Blue7: Wenn es da eine Einstellung gibt dann ist das aber doch widersprüchlich zu: "unabhängig von den dort getroffenen Einstellungen"
 
@Paradise: Unabhängig von den Toneinstellungen, das Alarmsystem kann man allerdings problemlos abschalten.
Auf der anderen Seite würde mich mal interessieren wie viele diese Einstellung vor dieser News überhaupt schon einmal gesehen haben. Wenn das ein Prozent war dürfte das viel gewesen sein. ;)
 
@Johnny Cache: Und wo liegt dann der Sinn in einem Notfall Alarm System wenn der Nutzer da soweit eingreifen darf ?.
 
@Freddy2712: Die wenigsten werden das tun, aber die wenigen die das wollen sollten es auch können. Z.B. halte ich Gefahrenwarnungen durchaus für sinnvoll, während mich Presidential oder AMBER Alerts eher weniger bis gar nicht interessieren.
Auch solche Systeme können mißbraucht werden und von daher ist es auch sinnvoll sie deaktivieren zu können, falls es da zu Spam kommen sollte.
 
@Freddy2712: Und wenn ich mein Smartphone zu hause lasse bekomme ich einen Strafzettel weil ich dann ggfs. nicht gewarnt werden kann? Mein Gerät, meine Entscheidung ob ich gewarnt werden möchte oder nicht, so einfach ist das.
 
Dieses System funktioniert aber nur bei einer vorhandenen Verbindung mit dem Handy-Netz oder ist es auch möglich mittels einer WLAN-Verbindung solche Alarmmeldungen zu erhalten ? Wenn ich daran denke wie schlecht bei uns der Handyempfang ist, im Haus so gut wie gar kein Empfang, würde bei uns wohl nichts ankommen.
 
@chris899: Soweit ich das verstanden habe, nur über das Handy-Netz (Cell Broadcast Service, CBS). Da es ein passiver Dienst ist, dürfte es wahrscheinlich nicht möglich sein das auch über Fremdnetze zu empfangen.

Umgekehrt bei Notrufen: Dort kann sich das Smartphone in jedes Netz einwählen.
 
@Stratus-fan: Naja, heutzutage bietet ja jeder Provider den "WLAN Call" an - zuhause telefoniere und simse ich nur über WLAN - ganz normal über Telekom.de - hab hier garkein Handynetz. Sollte also auch gehen, Broadcast umgeleitet über WLAN
 
@Screenzocker13: Ich denke nicht, dass das in dem Fall ohne weiteres möglich ist. Wie bereits geschrieben ist CBS passiv, ähnlich einem TV-Signal (DVB-T, Satellit etc.). Alle Endgeräte in der Funkzelle bekommen ungefragt das Signal und können es interpretieren - oder eben nicht. Technisch vielleicht am besten mit dem guten alten Teletext zu vergleichen.

Das ist also weder ein Anruf noch eine SMS, die man an eine fixe Adresse/Nummer weiterleitet. Denn es gibt ja gar keinen Empfänger. Da kannst Du dir direkt NINA als App herunterladen, die macht im WiFi ja praktisch das gleiche: http://www.bbk.bund.de/DE/NINA/Warn-App_NINA.html
 
Einen Fehler kann ich ja noch verstehen - aber das auch noch wiederholen... Idioten am Werk... Man kann nicht mal sagen dass das System nicht funktioniert - es funktioniert anscheinend super... Nur man sollte nicht den Praktikanten die Test-Meldungen rausschicken lassen...
 
@Stefan1979: Ich kann mir vorstellen das sie den Fehler nicht bemerkt hatten, deshalb die Wiederholungen. Vielleicht kam bei ihnen intern ja nichts an.
Ausserdem kann das gut und gerne durch eine kleine falsche Zeile Code passieren und nicht nur dem Praktikanten. Besonders wenn man sowas vorher noch nie gemacht hat.
 
Tolles System. Hätte auf Puerto Rico sicher 1a Funktioniert, nachdem es alle Funkmasten weggespült hat. Bei uns wird zu dem Zweck empfohlen ein Radio mit Dynamo auf Vorrat zu haben.
 
@Trabant: Für gewöhnlich warnt man auch bevor was passiert und nicht mehr danach... XD
 
@Trabant: Was stellst Du dir denn für Warnmeldungen vor? "Es gab eine große Flutwelle und sie wurden wahrscheinlich weggespült"? :D Für gewöhnlich warnt man BEVOR etwas passiert.
 
Da in Neuseeland ja nur ein paar Menschen mehr als in Berlin leben, ist die Hälfte davon ja nicht so viel....
 
WAAAHAHA - was für Affen! ;-))))
Diesen Typen würd' ich heimleuchten - echt
Da bekommt der Name "VoodooPhone" ne ganz neue Bedeutung ;-)
 
Alle runter in den Keller - wir haben den dritten Weltkrieg
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen