Kaum überraschend: Rasante iOS-11-Verbreitung deutet sich an

Apple iOS Noch nicht einmal eine Woche ist nun die finale Version von iOS 11 verfügbar und schon zeigt sich eine rasche Verbreitung des neuen Apple-OS. Gleich am Tag nach der Veröffentlichung kam iOS 11 schon auf über zwölf Prozent aller kompatiblen Geräte an. mehr... Apple, Iphone, iOS, iOS 11 Bildquelle: Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Währenddessen fragmentiert Android weiter vor sich hin. Ich empfinde da immer Schadensfreude.
 
@Unglaublich: "Ich empfinde da immer Schadensfreude."
Wobei dies leider immer zu kosten der Verbraucher und der Umwelt geht.
 
@L_M_A_O: Ich finde die Fragmentierung und Wegwerfgesellschaft auch nicht gut. Deswegen versuche ich es auch so gut wie es geht zu vermeiden. Der Kunde hat es selbst in der Hand.
 
@Unglaublich: Android besteht zum größten Teil aus Linux, somit ist es für jeden Menschen frei verfügbar und von jeden Menschen auch veränderbar. LineageOS ist momentan wohl der bekanntest Android Abkömmling, dieser lässt sich auf eine Vielzahl von verschiedene Smartphones und Tabletts installieren. Von Asus über LG, Samsung, Sony usw. usw. iOS-11 hingegen funktioniert nur auf Apple Geräten und auf Apple Geräten funktioniert auch nur iOS. Apple legt halt wert auf ein vollkommen geschlossenes System. Dies hat halt vor & Nachteile.
Bei Android sind es aber definitiv die Smartphone Hersteller, die Android nicht aktualisieren wollen, denn wenn es mit LineageOS, eine Gruppe aus freiwilligen Entwickler schafft, dass selbst ein Samsung S2 mit der neusten Android Version läuft, wird einen klar, dass das ganze mit Geldeinahnen zu tun hat.
 
@ContractSlayer: Und wie viele Verbraucher haben die Fähigkeit ein Alternativ Android selbst zu Installieren ?
Selbst wenn wie viele wollen die Arbeit der Hersteller übernehmen ?
Werden denn alle Geräte Unterstützt ?
Also ich habe keine Lust nach 6 bis 12 Monaten das Stock gegen ein anderes zu Tauschen und dabei das Risiko eines Brick einzugehen.
 
@ContractSlayer: genau das ist das problem. jeder der meint ein icon passt nicht zu meinen vorstellungen baut ne eigene rom, genau wie dann in der linux welt immer gleich ein fork und neue distros enstehen. schrecklich, allein wenn man sieht was alles auf ubuntu basiert und quasi nur ne andere oberfläche bereitstellt oder eine andere updatepolitik fährt. nur weil man auf teufel komm raus ein aktuelles android auf ein altes gerät wie das s2 bringt muss das nicht automatisch toll sein. ich habe 4 andoiden gehabt, jedes hatte das problem nur relativ kurz supported zu werden. die alternativen roms versprachen immer viel und waren am ende immer in kompromiss aus aktuellem android, erkauft durch nicht zu 100% supporteter hardware und bugs. unterm strich immer ein gefrickel. dann lieber etwas mehr geld für ein apple gerät (was heute ja auch kaum teurer ist als ein verglecihbares android flagschiff) und mindesten 3-4jahre mit HERSTELLER-updates rechnen können die auf dme gerät zu 100% funktionieren. mein iphone 5s ist 4 jahre alt und bekommt ios11 ohne das ein bastler eine rom frickeln muss. das iphone 4s hat 5 jahre nach veröffentlichung noch updates bekommen.
 
@chris1284: "mein iphone 5s ist 4 jahre alt und bekommt ios11 ohne das ein bastler eine rom frickeln muss. das iphone 4s hat 5 jahre nach veröffentlichung noch updates bekommen." Also wie bei Android (Xiaomi z.B.).
 
@TiKu: Wow. "Wie bei Android". Sag doch mal bitte, auf wie viel Prozent der Android-Geräte das nach 4 Jahren zutrifft? Das anhand eines Modells Bzw. eines Herstellers mit einem Marktanteil im Nanobereich festmachen zu wollen ist mehr als peinlich.
 
@TiKu: Was ist mit Samsung? Bekommt dort ein 4 Jahre altes Gerät Android 8?
 
@ContractSlayer: Also, ich bin nicht in der Lage, Android zu verändern...und die Mehrzahl der Menschen sicher auch nicht.
 
@TiKu: das möchte ich mal sehen. Google selbst aktualisiert Android nur 3 Jahre (nur 2 Jahre Funktionen, 3 Jahre Sicherheit-Updates). Es ist also nicht möglich, dass andere Hersteller länger aktualisieren.

Wie da Xiaomi 4 Jahre Updates für Android liefern will - was sie nicht tun - weiß ich nicht!

Im Übrigen liegt die durchschnittliche Unterstützung von iOS-Geräten mit neuen iOS-Versionen bei 5-6 Jahren. Schafft Xiaomi sicher auch :-)
 
@thescrat: Vermische Feature- und Sicherheitsupdates nicht. Anhand des Patch-Levels kannst du den Status der Sicherheitsupdates erkennen.
 
@SteffenB: Xiaomi liefert wirklich lange Updates. Im letzten Jahr hat z.B. das Mi2 ein Update auf MiUI 8 erhalten. Das Mi2 ist von 2012.
 
@SteffenB: Na, das ist einfach: Das Gerät wird ausgeliefert mit Android 6, wird aktualisiert auf 7 und dann noch auf 8, und schon schafft es Xiaomi im besten Falle 6 Jahre ein und dasselbe Gerät zu supporten.
Ob sie es tun? Keine Ahnung. Ich wollte hier lediglich aufzeigen, dass es auch unter Android möglich ist, ein Gerät länger als 3 Jahre zu supporten.
 
@floerido: es gibt immer Android-Updates und die Hersteller-Updates (Firmware + angepasste GUI, etc.). Tiku meinte ja Android und da ist nach max. 3 Jahren Schluss, mit Funktionen nach 2 Jahren für die jeweilige Version und das finde ich krass, da oft Geräte durch den Hardwarehersteller nicht mit aktuellem Android versorgt werden.
 
@Breaker: natürlich ist das möglich. Tut nur (bisher) keiner. Aber natürlich hast Du Recht.
 
@SteffenB: Sind Sicherheitsupdates für dich also keine Updates? Du musst dich von dem falschen Schluss trennen, dass die OS-Version etwas mit der Aktualität zutun hat. Es gibt auch Geräte mit 5.1 und einem Sicherheitspatch-Level von diesem Jahr.

Bei Xiaomi ist es aber noch anders. MiUI ist ein stark modifizierter Android-Forge, da werden von Xiaomi auch Teile in vorherige Android-Versionen zurück portiert.
 
@floerido: Das ist mir schon klar, allerdings mit Bezug auf TiKu's Post, dort ging es um "Updates" und da es mit iOS verglichen wurde, wo es nach 4-5 Jahren eben nicht nur Sicherheitsupdates sondern noch gesamtes Featureupdates gibt, muss dieser Vergleich dann auch für Android herhalten.
 
@thescrat: Und bei Xiaomi ist es so, dass es auch Feature-Updates gibt.
Bei iOS bekommen aber die älteren Geräte auch nicht mehr alle Neuerungen.
Dann noch der unterschiedliche Umgang mit dem App-Store, bei Apple wird der App-Store mit einer nicht aktuellen Version quasi Nutzlos, weil es kaum App-Updates gibt. Bei Android hingegen setzen die wenigsten Apps eine hohe Betriebssystem-Version voraus.
 
@floerido: Es geht aber nicht um Xiaomi sondern um sämtliche Hersteller wie auch z.B. Samsung, da fehlen teilweise über Monate die Sicherheitsupdates und Featureupdates brauchen wir gar nicht erst reden (Samsung Galaxy S7 hat immer noch 7.0 und kein 7.1)
Natürlich setzen die wenigsten Apps bei Android eine hohe Betriebssystem-Version voraus, weil bei der Fragmentierung an Versionen wäre das der Tot für jede App. Bei Apple sind einfach der Großteil der Geräte aktuell auf dem neuesten System. Aber selbst alte Geräte (habe hier ein iPad 3) mit iOS 9.3.5 und trotzdem laufen hier alle wichtigen Apps, auch der AppStore ist wunderbar nutzbar. Dass ein iPhone 3G nun so langsam out of date ist, sollte klar sein, aber das iPad3 aus dem Jahr 2012 läuft flüssig und alle Apps wie Youtube, Facebook, usw. erhalten sogar noch Updates.
 
@floerido: natürlich sind Sicherheitsupdates Updates und natürlich wichtiger als neue Funktionen - die OS - egal von wem - können ja sehr viel.

Aber es ist eben so, dass Google jede Version max. 3 Jahre mit Sicherheitsupdates versorgt.

Das mit Xiaomi klingt doch dann gut.
 
@L_M_A_O: der Verbraucher hat die Wahl. Wenn genug das System wechseln dann werden das die Hersteller irgendwann auch begreifen.
 
@Unglaublich: "Ich empfinde da immer Schadensfreude." Was stimmt mit dir nicht? Freust du dich auch wenn XP und Win7 zulegen? Dämlich!
 
@blume666: Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?
Und weil du schon so nett fragst, mir geht es gut, danke. Und ich freue mich wenn Windows 10 zulegt. ;)
 
@Unglaublich: Was hat dein Comment unter ne iOS News zu tun? Merkste selbst?! :P

Klischee Winfuture erfüllt.
 
@blume666: Klischee? Du hast mit Windows angefangen, ich habe lediglich darauf geantwortet. Da es in diesen Thema aber um iOS geht, war mein erster Kommentar [o1] natürlich auch darauf bezogen.
 
Stimmt: der Verbreitungs-Vergleich zwischen einem 5 Tage alten OS mit einem welches seit einem Jahr verfügbar ist ist fairerweise nicht möglich. Und das bei diesem schleppenden Anlauf der IPhone-8-Verkäufe in diesem Jahr
 
@rico_1: Fair ist es doch nur, wenn Android besser dasteht, wusstest du das nicht? Wenn Android mit runtergelassenen Hosen dasteht, wird immer relativiert. Und wenn gar nichts mehr hilft, kann man immer noch den Headphone Jack aus der Argumentations-Mottenkiste hervorkramen, in der auch noch der goldene Käfig, die hohen Preise, das "Wer-hats-erfunden?"- und das "Steve-Jobs-würde-sich-im-Grab-umdrehen"-Argument und die Selbstmörder bei Foxconn auf ihren nächsten Einsatz warten. Ach ja, und der Neffe zweiten Grades von der Schwippschwägerin eines Bekannten, der jetzt, nach 456 Jahren als treuer Apple-Fanboy, aber wirklich endgültig die Schnauze voll hat und wieder zu Windows/Android wechselt, weil ein Genius im Apple Store gemein zu ihm war.
 
@Hape49: Schön zusammengefasst =)
Is echt immer so.
 
@Hape49: Du hast Antennagate und "you're holding it wrong" vergessen!
Ah und #Bendgate. Ist halt eine ziemlich große Kiste - ein Wunder das die ständig bei jeder dieser Diskussionen mitgeschleppt wird :o Aber macht den Beteiligten scheinbar Spaß?
 
Da hat Apple definitiv den Vorteil. Gut, ein nicht unbeachtlicher Anteil stammt natürlich daher, daß die das alles selber zusammenbasteln und andere nicht ranlassen...

... aber Google hat es sich auf der anderen Seite ZU einfach gemacht und die gesamte Verantwortung den Herstellern zugeschoben. Wenn von 10 ARM-CPUs 20 einen inkompatiblen Befehlssatz verwenden, weil Google keine klaren Richtlinien schaffen WOLLTE, naja dann war das Ergebnis von anfang an abzusehen.

Klar, das hat für fast ungebremste Verbreitung gesorgt. Schön für den Einstieg, gar keine Frage. Aber irgendwann hätte man auch bei Google die Bremse ziehen und engere Vorgaben schaffen müssen: Kein Schwein braucht jede Woche fünf neue Android-basierte Mobilgeräte und schon gar nicht, wenn diese dann binnen 6 Monaten jeglichen Support verlieren.

Das macht Android zu einem Wegwerfsystem, und das ist irgendwie schade; Google als Hersteller des OS und die ganzen Kollegen, die dafür Hardware drumrumbauen, haben das "eigentlich" nicht nötig.
 
@RalphS: Klasse, besser kann man es kaum schreiben. Dabei gibt es geniale Apps, wie Google Maps z.B. auf iPhone- Apple Karten kann man getrost vergessen; es gibt keine bessere Navigation als Google Maps. Ehe man auf Apple Karten was eingegeben hat, navigiert man mit Google schon.
Wie oft ich schon mit einem auf Android basierendem Smartphone geliebäugelt habe! Aber immer wieder- dann muss man mit ausbleibenden Updates rechnen, ungeschlagene BackUp Funktion bei Apple, persönliche Ansprechpartner im Apple Store z.B. Da kann man bei einen bei Apple nur schwer einzustellenden persönlichen Klingelton drüber wegsehen. Das wirklich geschlossene System hat überragende Vorteile. Und wie RalphS schrieb: kein Schwein braucht ständig neue Android Phones.
Wirklich schade für das eigentlich geniale Konzept Android. Und solange das so ist, kann sich Apple auf die Schenkel klopfen und überteuerte Smartphones verkaufen. Bei allerdings einigen unübertreffbaren Vorteilen.
 
@Large: mir ist im Urlaub mein iPhone runter gefallen und das Display war komplett....Spiderman halt. Notgedrungen habe ich den Rest des Urlaubs ein Zweitgerät benutzt das ich mir extra für meine deutsche SIM zugelegt habe. Nun, ich habe das Ding mindestens zwei mal bei jeder Benutzung verflucht. Viel wichtiger war aber, dass ich via Service App bereits einen Termin im Apple Store für den Tag nach meiner Ankunft ausmachen konnte und zehn Minuten später mit einem Austauschgerät den Laden verlassen habe. Gut, normalerweise würde das länger dauern aber da war ein Gerät zur Kalibrierung des Displays kaputt und man hat mir ein neues Gerät zum Preis des Displays angeboten.
 
@RalphS: Sehr gut!
 
@RalphS: das hört sich im ersten Moment gut an, aber das bedeutet auch, es gibt nur noch einheitliche Hardware und Software.

Die Hersteller könnten nicht (oder kaum) mehr eigene Designs für das Betriebssystem einbauen und bei der Hardware könnten sie nur noch Hardware, welche Google unterstützt, einbauen.

Das würde zum Beispiel bedeuten, Samsung müsste für das neuste Samsung Galaxy S auf den eigen entwickelten Prozessor verzichten, weil Google dafür nötige Anpassungen an Android verschlafen hat bzw es einfach nicht zulassen will. Das gleiche gilt für alle anderen Komponenten auch, sei es Kamera, Display usw.

Lässt Google es doch zu, dass viele unterschiedliche Hardware verwendet werden darf, dann haben sie nach ein paar Jahren ein riesen Arbeit, weil am Ende jeder Smartphone Hersteller eigene Hardware einbauen will

Wäre die Hardware einheitlich, muss Google bei den Softwareupdates nicht mehr soviel leisten, die Smartphonehersteller würden sich dann voneinander aber nur noch vom Logo und Preis unterscheiden.

Dann wären Samsung und co schnell weg von Googles Android, gerade Samsung möchte schon länger auf Android verzichten und hat ja schon ein eigenes Betriebssystem dafür

Wer schnelle Android Updates haben möchte, muss sich halt ein Google Phone kaufen und Nokia ist bisher ja auch sehr zügig
 
@Frommi: Dir ist aber schon klar, daß das Leben nicht einfach nur schwarz und weiß ist, oder?

Es würde doch reichen, ein Subset zu spezifizieren, was jede ARM-CPU mit Android umsetzen muß, um Android ausführen zu können.

Derzeit scheint das Zeuch ja nicht mal quellcodekompatibel zu sein, geschweige denn binärkompatibel. Gäbe es zB so ein definiertes Subset, dann könnte man einen Androidbuild für alle ausrollen. Der wäre dann "stock". Erweiterungen könnte man entweder als App oder aber natürlich als herstellerspezifischen Build herausbringen, der womöglich nicht mal vollständig, sondern bloß noch differenziell sein müßte und man das einfach auf die "Android-Basis" raufsetzen könnte.

So ein Ökosystem, wie es Apple spezifiziert hat, wäre für mehr-als-nur-ein-paar Systembuilder eine unhaltbare Zumutung. Macht Apple nichts, weil die das erst gar nicht wollen. Für Android wäre es ein Problem.

Aber Google hat das bis zu dem Punkt getrieben, daß es komplett übers Ziel hinausgeschossen ist. Sogar Microsoft verlangt im Sinne eines kleinsten gemeinsamen Teilers mehr von Windows-PCs.
 
@RalphS: Aber genauso hat Microsoft im mobilen Bereich versagt. Sie hatten viele Dinge vorgegeben. Die Hersteller wie HTC, Sony, Samsung usw hatten genau deswegen kein oder nur ein sehr geringes Interesse an Windows Mobile, entsprechend gab es abseits von Nokia nur eine Handvoll Geräte damit.

Gerade Samsung als wichtigster Android Hersteller ist schon jetzt recht unzufrieden, weil Google zuviel bei Android reinredet. Samsung besitzt mit Tizen auch schon eine Alternative, auch ein Fork von Android wäre für sie gut möglich. Samsung kann ja viele Android Apps auf ihr eigenes System portieren. Dazu besitzen sie eine gewaltige Marktmacht. Einzig Google Maps und Youtube wären wichtige Apps, die bei Samsung fehlen würden

Ich glaube nicht, dass Google hier genug Macht besitzt, sonst hätten sie es vielleicht schon längst umgesetzt.

Im übrigen, den Herstellern sind dadurch enstehende Sicherheitsprobleme absolut nebensächlich und das die Smartphones deswegen schneller entsorgt wird, ist für die Hersteller sogar sehr erwünscht

Für mich wäre es auch wünschenswert, wenn die Smartphone Hersteller stets mehrere Jahre pünktlich Updates liefern würden.

Beim Windows PC ist es aber halt anders, denn da sind auch heute noch die meisten Windows Programme nicht so ohne weiteres auf einem anderen System lauffähig. Bei Android ist es wegen dem Opensource möglich, die Anwendungen relativ einfach auf ein anderes System lauffähig zu bekommen.

Im übrigen läuft es beim Windows PC doch auch nicht besser bei den Updates, selbst das Anniversary Update haben viele noch nicht installiert
 
@Frommi: Ja dann sollen sie ein eigenes gottverdammtes Betriebssystem bauen. Ist doch kein Problem. *daumenhoch*

Niemand verlangt, daß das von mir gebaute Telefon ausgerechnet unter Android oder sonstworunter läuft.

Aber wenn ich es doch unter Betriebssystem_X laufen lassen will, damit ich nämlich ein möglichst großes Stück vom Kuchen abbekomme, dann muß ich auch was investieren. Was bleibt eigentlich für die Android-Geräte-Bauer nach dem Verkauf? Viel kann es ja nicht sein: da profitiert dann wohl nur noch Google.

Aber es ist ein kostenlos verfügbares System.

Wow ich muß nix dazubezahlen, damit sich andere mit meinem Gerät ne goldene Nase verdienen... ... natürlich nicht!

Nur, wenn ich die Ressourcen noch nicht hab, weil ich noch zu neu am Markt bin, dann muß ich mich zähneknirschend auf sowas einlassen und muß, ob ich will oder nicht, Richtlinien befolgen.

Ansonsten dürfen wir uns fragen, ob das OS auf dem Gerät läuft, WIE das OS auf dem Gerät läuft, ob man damit was machen kann und -falls- was man damit dann machen kann.

Oder ob einem die GUI mangels Ressourcen bereits beim ersten Tap einfriert. Ob man die Bildpunkte einzeln zählen kann. Oder ob die Anwendungen zwar alle funktionieren, der OS-eigene Anwendungsmanager ("Launcher") aber nicht, sodaß man am Ende doch nix damit machen kann.

Ja, MS hat auf der Mobilfront kläglich versagt, aber das hatte andere Gründe. Die haben den Zug erst MS-typisch lange verschlafen, haben dann versucht, auf einen anderen Verschläfer aufzuspringen und sind dann mangels ernsthaft investiertem Interesse und abgestellter Ressourcen beide zusammen abgesoffen. Schade drum: aber leider absehbar.

Und wenn irgendpaar Hersteller der Meinung wären, Android hätte ihnen zu rauhe Anforderungen, tja - Pech gehabt. Gibt eh schon viel zuviele davon. Und wenn Samsung meint, Android wäre zu restriktiv, naja, DIE sind dann wenigstens in einer Position, was eigenes zu bauen.
Müßten sich dann aber auch um den ganzen Rest kümmern, was ihnen derzeit Google und sein Ökosystem bereits frei Haus liefert.
 
Mich würde ja die Downgrade-Quote interessieren. Auf dem Telefon bin ich nach 2 Tagen wieder auf iOS10 zurück. Mehr Nachteile als Vorteile für mich und nicht gerade schön.
 
@snoopers: Ja, ich überlege auch, ob ich mein iPad nicht wieder auf iOS 10 downgraden soll...Muss mich aber schnell entscheiden, die Zeit läuft :(
 
die neuen, teils flotteren Animationen sind sehr schick. Dadurch wirkt es noch schneller und flüssiger als es eh schon war.
Scheint aber wohl auf Kosten des Akkus zu gehen
 
Mal ne Frage am Rande: Habe hier noch ein altes iPhone 5 (nicht s). Display und Akku im Eimer. Für 60€ kann ich mir Ersatzteile bestellen und selbst reparieren. Hier ist ja nur noch iOS 10.3.3 möglich. Frage: Wird WhatsApp auch zukünftig noch die 32bit Version bereitstellen? Wenn ja, würde das Gerät noch gut sein um die Hauptaufgabe meiner Frau zu erledigen :-))
 
@Ice-Tee: Das kann dir wohl keiner sagen wielange Whatsapp die Version noch unterstützt :(
Versuch vielleicht ein gebrauchtes 5s zu bekommen. Dann brauchst du dir da keine Sorgen machen :)
 
@Kiergard: Danke. Ich habe gehofft, das irgendwo eine offizielle Aussage darüber zu finden ist.
 
Ich finde es schon überraschend, schließlich muss man mit iOs 11 seine lieb gewonnen, aber nicht geupdateten 32 Bit-Apps aufgeben. Ich werde nicht updaten.
 
@Memfis: Den Firefox(57)-Effekt, meinst Du?

Mh... definitiv doof, wenn das zwangsaktualisiert werden sollte. Aber am Ende ist es vermutlich sorum doof und andersherum auch doof, weil man dann zwar auf v10 seine 32bit Apps hat, aber dann mit Pech weniger "App-Dates" mehr kriegt, weil DIE dann nur noch für 64bit verfügbar sind.

Und eine erschreckende Anzahl Apps läßt sich gar nicht erst starten, wenn sie der Meinung sind, "zu alt" zu sein (wegen instabiler API oder dergleichem). Dann hätte man so oder so den Zonk.

Nicht daß das bei Google anders wäre, aber.... mh... definitiv ein Problem, wenn es für diese oder jene "alte" App dann keinen Ersatz mehr gibt.
 
@Memfis: Dann wirst du auch auf Windows 8.1 bleiben, weil Windows 10 genau gleich vorgeht. "Ironie" Apple hat genau Microsoft abgeschaut.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles