Neuer USB 3.2-Standard: 2x so schnell - aber nur mit USB Type-C

Die USB 3.0 Promoter Group hat das nächste Update für die USB-Schnitt­stelle angekündigt. In der USB 3.2 Spezifikation sollen dank des gleich­zei­tigen Betriebs zweier Leitungen doppelt so hohe Datenraten möglich sein. Mit bestehenden USB-Type-C ... mehr... Macbook, Usb, USB Type-C, USB 3.0, USB 3.1 Bildquelle: Maurizio Pesce CC BY 2.0 Macbook, Usb, USB Type-C, USB 3.1, USB 3 Macbook, Usb, USB Type-C, USB 3.1, USB 3 Maurizio Pesce CC BY 2.0

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Selbst USB 3.0 ist in vielen Bereichen nicht mal annähernd Standard, von 3.1 und Typ-C ganz zu schweigen. Mal sehn, wie lange das noch dauert.
 
@BloodEX: Wobei das durchaus seine Vorteile hätte.
Die Anschlussleistung reicht locker aus, um HDMI/DL/DVI und Konsorten abzulösen.

Statt also GraKas mit 1 DVI, 1 VGA, 2 HDMI & 1 DL Anschluss, könnte man x USB Anschlüsse anpflanschen.
Selbe Spiel bei Notebooks, gerade wenn man es mal eben an einen Beamer anschließen möchte und so nicht entweder ein Kabel jeden Typs benötigt oder die Adaptersammlung betreiben muss.
 
@Tical2k: Natürlich hat es so seine Vorteile, es dauert schlicht und einfach nur ewig, bis es der breiten Masse auch zur Verfügung steht.
 
@BloodEX: stimmt, sieht man ja an USB 3.1 mit ihren gen1 und gen2-mist. Wer Weiß was da noch auf uns zukommt.
 
@Tical2k: Die DRM-Funktionen in HDMI werden es aber wohl kaum in USB 3.2 schaffen. Da muss die Film-Lobby noch mehr Geld investieren. Also wird HDMI wohl auf lange Sicht gesehen nicht durch USB 3.2 abgelöst werden.
 
@BloodEX: wobei das meist egal ist... die übertragungsgeschwindigkeit von usb 3.0 nutzen die wenigsten...
=> selbst 80% der USB3.0 USB-Sticks schaffen keine Übertragungsraten welche nicht auch mit USB2.0 möglich wären...

Aber der Stecker bietet schon vorteile... <- vorallem eine vereinheitlichung fände ich gut...
 
@bear7: Nun, soweit ich das richtig verstehe, dürfte USB 3.0 in etwa so schnell sein wie SATA6 und 5x so schnell wie LAN, während HDDs etwa 1/3tel der USB 3 bzw. SATA6 Geschwindigkeit erreichen und SSDs in etwa diese. An sich dürfte also eig. praktisch jeder, der externe Speichermedien in Form von Festplatten nutzt, diese Geschwindigkeiten auch einigermaßen ausreizen können.

Wobei USB Sticks auch immer schneller werden. ^^
 
@BloodEX: ja, aber man darf auch nicht vergessen dass Laborwerte nur selten in "real" auch erreicht werden.

Da kann man getrost 20% abziehen...

USB 3, HDMI, mich USB.
Das würde alles nicht erfunden um es benutzern einfach zu machen sondern das Geldes wegen.

Mit dvi lassen sich auch Sound und Bild übertragen, und es gab es schon vorher.
Es wird meist aber nur ein dvi ohne Audio verbaut um HDMI vorran zu treiben.

Usb2 ist noch nicht Mal ansatzweise ausgereitzt. Für was muss dann USB 3 her ?

Vor Micro USB gab es minj USB ;-)
 
@M_Rhein: Für extterne Festplatten, USB-Stticks und SD-Karten, welche schon heute um ein Vielfaches schneller sind als USB 2 ;)
 
@BloodEX: Ich verstehe auch nicht wieso die Hersteller immer noch USB 2.0 Ports (und vor allem noch so viele) verbauen. Ich hatte bis jetzt kein einziges USB 2.0 Gerät welches nicht auch an einer 3.0 oder 3.1 Buchse lief. Oder hat das einen tiefergehenden Sinn?
 
@Cheeses: Solange es kein Typ C ist, also der Stecker passt, funktioniert es. Verbaut werden die Teile meistens einfach aus Kostengründen. Wenn es ausreichend ist um die gewünschte Funtkion zu gewährleisten, warum dann etwas teures, frisch produziertes verbauen, wenn man irgendwelche Lagerware von 2014 für quasi umsonst bekommen kann...

Ich finde es schade das es zzt wieder Typ C und Mikro USB Buchsen an HAndys gibt. Universale Ladegeräte, das war einmal. Man muss sich wieder mit Adaptern durch die Welt helfen... -.-
 
@Cheeses: weil für (geschätzt) 70% deiner Geräte USB2.0 ausreicht...
=> insbesondere Maus und Tastatus... aber auch die meisten USB-Sticks (inkl der USB3.x) noch nicht die Datenrate erreichen welche USB2.0 leistet <- und Festplatten schaffen das meist auch nicht....

Also welche vorteile bleiben, etwas mehr Strom, kann besser mit HUBs umgehen und es gibt n paar Sündhaft teure Speichermedien welche das Unterstützen...

Bereich Audio und Videotechnik könnte damit umgehen, verbraucht meist aber nur einen USB-Anschluss! ...

PS. Hilfreich wäre es sich mal kurz die Spezifikationen von USB2.0 anzuschauen :P
 
@BloodEX: Steht ja da: 2020 - dann is alles USB-C (lol) ;-))
 
@Zonediver: 50% vs. alles!?!?
 
"Verdopplung auf 20 Gbit/s erreichen. Dies entspricht einer Geschwindigkeit von 2 Gigabyte pro Sekunde. "
Seit wann ist 20 durch 8 denn 2?
 
@Alexmitter: es wären 2einhalb, aber die 20 gbit sind bekanntermaßen laborwerte, auf 2GB abrunden ist mMn nicht so blöd.
 
@Alexmitter: Da haste wohl recht, unser Redakteur hat da offenbar stur die Quellenangabe abgeschrieben, ohne selbst mal nachzurechnen. Ich habs mal korrigiert und geb ihm nen Hinweis, dass sowas das nächste Mal nicht mehr passiert :)
 
@Alexmitter: Das liegt vermutlich an der 8b10b Codierung. Man Codiert immer 8 bits + 2 Paritätsbits, so dass man für 8 nutzbare bits (ein byte) eben 10 bit übertrgaen muss. Dadurch kann man Übertragungsfehler korrigieren und alles wird deutlich zuverlässiger. Grad bei den hohen Frequenzen ein Muss.

Und wenn man 10 bits pro byte (8bit) übertragen muss, teilt man eben durch 10 und nicht durch 8 um auf die reale Datenrate in Byte/s zu kommen. 20Gigabit durch 10 gibt eben 2 Gigabyte in dem Fall.

Die gleiche Codierung wird z.B. auch bei SATA verwendet und noch bei einigen anderen Sachen.

Mehr Infos:

https://de.wikipedia.org/wiki/8b10b-Code
 
@pcfan: Du machst mir ja Spaß, das kannte ich ja noch gar nicht, die Suche meint aber dass du wohl so gar nicht falsch liegst.
Und wie soll ich das jetzt so umschreiben, dass es richtig dasteht? ^^
 
@Breaker: bruttorate 2,5 Gbyte/s aber durch parität und so kommt netto nur noch 2 raus. könnte man in etwa schreiben.
 
@My1: Danke, das war der Stein des Anstoßes, den ich gebraucht hab. Ist geändert :)
 
@Breaker: lol, ich scroll hoch und komm grad ausm lachen kaum raus. aber scheinbar wieder geändert.
 
@My1: Ja, den hab ich auch grad bemerkt :P
 
@Breaker: und ich hab natürlich vergessen nen screen zu machen, naja auch egal.
 
@Breaker: Ich würde einfach schreiben 2 Gb/s nutzbare Datenrate.
Im zweifel noch ein Link zur Parität.

Nach weitere Recherche bin ich mir übrigens nicht mal sicher, dass 8b/10b verwendet, wird. Das nutzt man zwar bei USB 3.0 aber bei 3.1 nutzt man 128b/132b soweit ich weiß, was effizienter ist. Zu 3.2 konnte ich noch keine definitive Aussage finden, aber von den Zahlen her klingt es halt nach 8b/10b
 
@pcfan: an dir scheint ein Redakteur verloren zu gehen ;D
 
@Breaker: Man könnte wohl von einer physischen Übertragungsrate von 20 Gbits/s reden, was einer Datenübertragungsrate von 2 GB/s entspricht.
 
@all: Ich danke allen für die ganzen Hinweise! Ich habs mir jetzt auch mal ganz einfach gemacht und einfach die Diskussion hier im Artikel verlinkt, so kann sich jeder selbst ein Bild machen, wie das ganze zustande kam.
Ich denk aber auch, dass es so, wie es jetzt geschrieben ist, nicht mehr ganz so falsch ist wie zuvor :)
 
Schreib einfach: "Als Netto Datenrate bleiben 2 GByte/sek"
...da war einer schneller am Tippen....
 
@Ernst_Ellert: Auch dir meinen Dank :)
Und, kleiner Tip. Das nächste Mal den blauen Pfeil benutzen ^^
 
Cool, USB ist bei einem Viertel der Geschwindigkeit von Thunderbolt 3 angekommen. Das ist doch echt der Hammer...
 
@wingrill9: Mal abgesehen von Displays, wo nutzt dieser gigantische Datenstrom? Mal abgesehen zwischen zwei Rechnern, wo dort dann auch der Flaschenhals die Datenträger sein dürften. M.2-SSDs von Samsung, die 960 Pro erreicht ja beim lesen mal gerade die 3 GByte/s. Wo will man also 80 Gbit/s sinnvoll verwenden? USB 2 reicht vollkommen für Eingabegeräte, Drucker und Scanner. USB 3.1 reicht bei weitem für externe Datenträger aus. Und um Cluster zu vernetzen, gibts bedeutend schnellere Möglichkeiten als Thunderbolt.

Dafür ist USB an 99,5% aller Geräte vorhanden. Thunderbolt 3 muss man explizit nach Suchen, wenn man es denn braucht.
 
@SunnyMarx: Nun ja, schon mal was davon gehört, dass man - wenn man hat - alle Geräte an einem Steckplatz verwenden kann? Habe gerade (schade, dass ich mir das nicht gespeichert habe) vor kurzem gelesen, dass derjenige mit nur einem Anschluss sämtliche Geräte "bedient". Damit der "Flaschenhals" nicht erst aufkommt, können solche Geschwindigkeiten von Vorteil sein.
 
@wingrill9: Du scheinst keine Ahnung zu haben wie ein PC funktioniert....

Unabhängig davon wie viele "Steckpläze", also Ports dein USB Bus im System bereitstellt, er selbst gibt die Datenrate vor. Das ist auch bei Thunderbolt 3 System so. (2 Ports an deinem PC und schon hast du pro port nur noch 20 gbit/s)

Und die Festplatte, die per M2 oder Sata angebunden ist, muss immer noch vom PCIe oder SATA BUS die daten zum Thunderbold/USB Bus übertragen. Da ist dann der Flaschenhals.

Und da wird immer ein Flaschenhals sein.

Thunderbolt 3 Anschlüsse braucht man (meistens zig davon parallel) um zum Beispiel bei Hochgeschwindigkeitskameras innerhalb von einer Sekunde zig Terabyte von den Kameras zum PC Cluster zu übertragen.

Im Privatanvendungsbereich ergeben solche Datenraten keinen Sinn.
 
@wingrill9: Ein Thunderbolt-Kabel ist technisch sehr aufwendig. In den zwei Steckern eines Kabels sind insgesamt zwölf Chips verbaut (Stand 2012). Diese große Anzahl erklärt auch das längliche und klobige Design der Stecker sowie die Erhitzung im Betrieb.

1(!) Thunderbolt3 Kabel von 1m länge kostet auch nur lumpige 56€! Lass dich feiern du Held!

https://geizhals.de/sonnet-thunderbolt-3-kabel-tcb-tb3-1m-a1573367.html?hloc=at&hloc=de
 
@bLu3t0oth: Man bist du geizig... 0.o
 
@wingrill9: 56€ für ein Kabel und du sprichst von geizig? o.O
 
@wingrill9: 3€ pro Meter wären schon extrem teuer. Ein Ethernet Kabel liegt meist zwischen 20ct und 1€ pro Meter.... + den Auflschlag des Einzelhändlers.

Du scheinst echt keine Ahnung zu haben von dem was du da schreibst... 56€ pro meter als günstig hinzustellen (deine Aussage das eine Kritik daran als Geiz zu verstehen ist impliziert dies) zeugt von einer massiven Realitätsfremde....
 
Diese absolute Unfähigkeit Sarkasmus zu erkennen, ist mal wieder erschütternd.
 
@weyoun3000: Ich bezweifle stark das er es Sarkastisch meinte... Es gibt genug verrückte Menschen hier die eine völlig verquere Weltsicht haben, und solche Aussagen durchaus ernst meinen. Ich gehe bei WF immer davon aus das selbst die verrücktesten Aussagen ernst gemeint sind. Denn es gibt hier genug Vögel die jeglichen mist ernst meinen. Aus sicht mancher hier bin ich auch so einer^^
 
Ich übertrage mit USB Switch bei 6m Kabellänge 10gb in 1,5min. mit USB 3.0. Es hat Jahre gedauert bis ich was gefunden habe das mich zufrieden gestellt hat. Jetzt werde ich mich doch nicht auf das Gelabere der Promoter Group einlassen.
 
Ist die Frage ob das nötig ist, ich nutze z.B. immer noch kein einziges USB3.1 Gerät mit Typ C und von der Geschwindigkeit reicht 3.0 vollkommen.
 
@L_M_A_O: Die Geschwindigkeit reicht erst dann wenn ich große Datenmengen ohne Wartezeit hin und her schieben kann. Und das schafft auch USB 3.0 nicht.
 
@Cheeses: Und welches Gerät soll das sein? M2 SSD mit NVMM? Normale SSDs kann man mit voller Bandbreite über USB3 betreiben.
 
Solange die meisten nicht damit klar kommen, wieviele unterschiedliche Typen es von USB 3.0C / USB 3.1 C / USB3.1 xy und Version haumichtot etc. gibt, solange ist es einfach nur Geldmacherei bereits die nächste Genration anzukündigen.
Vor nicht allzu langer Zeit (ein paar Monate vllt) war in einer sehr bekannten C´T Zeitschrift ein Artikel über die Kompatibiltät dieser USB Norm. Von kompatibel war da nix zu lesen. Nach wie vor kocht da jeder Hersteller sein eigenes Süppchen und "seine" Vorstellungen der Normumsetzung.
Solange dies der Fall ist, braucht es keine weitere neue Norm.
 
@Brassel:
Das war bei USB 1.1, 2.0 und 3.0 nicht anders.
Manche Kabel gingen, manche nicht, manche gingen bis 5m, manche nicht, manche kabel schafften die volle Bandbreite, manche nicht, etc, etc, etc.
Dazu kommen dann noch die Verschiedenheiten der USB Anschlüsse in Geräten.
Es ist einfach schon immer ein großes Durcheinander gewesen.
 
@Freudian: Aber mit USB 3.1 Typ C ist doch das Chaos überhaupt erst perfekt geworden. Unterschiedliche Kabel für Ladeströme, volle Bandbreite nur bei diesen und jenen Kabeln, bei anderen ist der Typ-C-Stecker gar nicht verdrehsicher, usw. usf. Also das was früher über Generationen hinweg zu Problemen führte, passiert jetzt bei ein und der selben Generation. Noch schlimmer kann man einen Standard gar nicht verkorksen.
 
@SunnyMarx:
Nicht wirklich. Es gibt kein USB Micro, mini, A, B, blah blub und von alle dem nochmal die 3.0 Versionen mehr.
Damit ist sehr viel weggefallen. Klar, das muss erstmal sterben, und es gibt sogar Smartphone Hersteller die immer noch neue Produkte mit Micro Anschluss rausbringen, aber es ist nunmal ein Schritt in die richtige Richtung.

Hersteller haben bei USB schon immer das gemacht was sie wollen. Dafür kann man den C-Standard ganz sicher nicht verantwortlich machen.

Das wirkliche Problem ist wie sehr billige Chinahersteller immer mehr Fuß fassen. Selbst bei Amazon muss man jetzt immer erst schauen ob der Versender in China sitzt.
 
@Freudian: Korrekt. Deswegen kaufe ich seit Jahren ausschließlich nur noch Produkte von Anker. Sicherlich sind sie etwas teuer, aber in meinem Augen jeden Cent wert. Und das Durcheinander mit Micro, Mini etc ging mir auch ständig auf den Keks. Der Kartenleser brauchte Mini, das Handy Micro, ... . Mit USB-C besteht zumindest erst einmal eine Verbindung, selbst wenn mit dem einen oder anderen Kabel nicht gleich die maximale Transferrate erreicht wird.
 
@Plattenossi: Das eine Kabel kann schnell laden, das andere nicht. Ein Kabel kann Bilder übertragen, das andere nicht. Da waren mir die optisch leicht von einander zu unterscheidenden Stecker 1000 mal lieber.
 
@Brassel: Die Normwerte sollten einfach in einem EU Gesetz geregelt werden. Jeder Hersteller der ein Produkt nach diesen Normen verkauft, dessen Werte den Normen aber nicht entsprechen muss für kostenlosen Ersatz sorgen für den Kunden und gleichtzeitig eine massive Stafzahlung leisten. Ist ja nichts anderes als Betrug: Man behauptet sich an die Normen gehalten zu haben, verkauft das Produkt auch so, und am Ende stimmt es einfach nicht. Sowas nennt sich betrug und ist Strafbar. Das Problem ist das die Normen überhaupt Auslegungspielraum zulassen.
 
Der totale überladende Chaos des Typ-C Standard wird erweitert, na toll.

Auf dem Papier kann Typ-C alles, aber in Realität ist das schwieriger als gedacht.

Typ-C-Kabel ist nämlich nicht gleich Typ-C-Kabel.

Auch müssen sich die Geräte untereinander verstehen.

Die Kombinationen von verschiedenen Geräten mit unterschiedlichen Kabelvarianten von Typ-C ist momentan chaotisch.

Und natürlich wie sollte anderes sein braucht für USB 3.2 wieder neue "spezielle SuperSpeed USB 10 Gbps-Kabel".

Bis in paar Jahren USB 3.3 oder vielleicht USB 3.2 Gen 2 rauskommt mit neuen speziellen Kabeln. Der Standard ändert gefühlt immer schneller.

Alles im Sinne der Kabel- und Adaptermafia.

Deshalb halte ich Kritik wie das mit den ganzen USB Standards momentan läuft für durchaus angebracht.
 
Kabelmafia? Bitte? Die Chinakabel sind doch wohl billig genug, billiger geht nicht. Und da kriegt man alles. Mit dem Nachteil, dass Spezifikationen und Qualität schwer vorhersehbar sind. China halt. Aber man kann nun wirklich nicht von Kabelmafia reden. Kabelmafia ist erst mal Apple und dann kommt lange nichts. USB-C auf Lightning 2m für günstige 39 EUR. Aber trotzdem ist der Preis angemessen, denn steigende Qualität führt halt nicht zu linear, sondern zu exponentiell steigenden Preisen und die Apple-Sachen sind meist sehr gut, von wenigen Ausreißern mal abgesehen. Und bei offenen Standards muss der Kunde doch glücklich sein, da man die gesamte Spannbreite hat: Geheimtipps aus China, superbillig, oder kein Bock auf Risiko, dann Apple-Kabel für den 8-fachen Preis. (Oder Reinfall aus China und noch mal kaufen)
Davon mal abgesehen wird erwähnt, dass Kabel, die 10 GBit schaffen die 20 GBit auch schaffen sollen.
 
Jetzt ist der USB van schon genauso schlimm wie die Provider im Mobilfunk in Deutschland... immer schneller aber die Schnelligkeit kann kein Deutscher Nutzer einsetzen geschweige denn benutzen oder von Servern verarbeitet werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles