China: WannaCry zeigt, wer wirklich die IT-Security weltweit bedroht

Die Ransomware-Kampagne WannaCry gibt China die Gelegenheit, die ständigen Vorwürfe der US-Regierung endlich einmal mit aller Deutlichkeit zurückzugeben. Der Vorfall sei nur ein Beispiel dafür, wie die USA die Verbesserung der IT-Sicherheit aktiv ... mehr... China, shopping, Alibaba Bildquelle: Alibaba China, shopping, Alibaba China, shopping, Alibaba Alibaba

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der chinesische Staat hat eine Menge Computer in seinem Herrschaftsgebiet, eine eigene Linux-Distribution, große Produzenten (Lenovo alleine hat einen erheblichen Marktanteil) und durch seine Investitionen in vielen Ländern und Firmen Einfluss.

Wer wäre ein besser geeigneter Akteur um das Windows-Monopol auf Desktops und Laptops zu untergraben und ein anderes System zu etablieren?
 
@dpazra: das wird so schnell nicht passieren. Um Windows abzulösen braucht man ein System das nicht nur zu 100% kompatibel, sondern auch genau so zu nutzen ist wie Windows. Linux fällt aufgrund der schier unendlichen Anzahl an Distris erst mal flach.
 
@dpazra: Was willst du denn untergraben, mit Linux ? Keiner kann mehr als 20 Jahre Entwicklungsarbeit von MS und und Apple untergraben. Linux bleibt was für Freaks, Server Systeme etc. aber für den Consumenten Irrelevant
 
@zyanidgas: Aber sollte nicht 2017 das Jahr von Linux auf unser aller Desktops werden?!? ^^
 
@DON666: ich würde eher 2020 oder 2023 schätzen je nach dem wie sich MS anstellt.
 
@DON666: das wird jedes jahr behauptet...
 
@Rulf: aber meines Wissens nie von den Entwicklern oder Distributoren ....
 
@zyanidgas: wenn man nicht spielt ist Linux zum Surfen, mal n Brief aufsetzen, und Email schreiben, eigentlich einfacher zu bedienen, Stichwort zentrale Updates.
Bin nur wegen spielen und Ramsch priesen zu Windows 10 gewechselt.
 
@neuernickzumflamen: Also bist Du aus nachvollziehbaren, nahe liegenden Gründen bei Windows. Check.
 
@zyanidgas: für den Konsumenten irrelevant? ROL

Google announces over 2 billion monthly active devices on Android

Bei Android handelt es sich um freie Software, die quelloffen entwickelt wird. Basis ist der Linux-Kernel
 
@Gimbley: Android ersetzt aber nicht desktop PCs
 
@Wuusah: Schon mal ein Chromebook ausprobiert? Der Android Play Store ist gleich mit dabei. Damit deckst du 99% davon ab was Konsumenten wollen.
 
@Gimbley: Für irgendwelche Schüler die nebenbei Daddeln können mag das sein. Für Menschen die produktiv arbeiten wollen ist ein Chromebook die falsche Entscheidung.
 
@Gimbley: ich hab's jetzt n halbes Jahr versucht. Ich hab so oft fast ein Anfall bekommen. Für die einfachsten Sachen kannst du Android total knicken. zB eine zip datei entpacken. Da brauch nur irgendwas mit sein und Android packt das nicht mehr und bricht ab. Größere Downloads machen auch oft zicken. Normales surfen quasi unmöglich sofern man nicht Immer auf Apps zurückgreifen kann. Und da sind wir beim eigentlichen prpblem. Der Playstore ist überladen mir Fake Apps wenn ich sie mal so nennen kann. Sie loben das blaue vom Himmel mit tollen Bildern und Texten aber sind totaler Schritt und kopieren nur die Funktion einer ursprünglichen app. Das an sich wäre ja kein Problem aber das sind halt tausende in jedem Bereich so das man zb als normal Konsument eben gsrnicht erst die passende App findet die ein zip Gold ohne Probleme entpacken kann. Nur um ein Beispiel zu nennen. Ich Sitz wieder mehr am Rechner seit nee Weile. Der Playstore ist nur noch Müll. Allein schon dass quasi keine App gibt mit weniger als 4 sternen... ^^ also komm mir nicht mit Android als Ersatz für den desktop. Nicht mal angepasst wie unter dem neuen s8 mit dem dock taugt es besonders viel. Sofern Google da nicht bald was macht wird es irgendwann einfsch denn nach runtergehen weil keiner mehr Bock hat irgendetwas zu installieren. Ahja und ich hab ein Tablet mit Windows und android.
 
@Gimbley: der playstore deckt nicht 99% prozent von dem ab was die Kunden wollen, denn die kunden wollen Windows. eine Linux Distri egal welcher Bauart bleibt was für Nerds und solche, die sich dafür halten. Android mag auf einem smartphone oder einem Tablet gut laufen, aber produktiv ist das OS mist. allein einen Drucker anbinden der nur nen usb stecker hat oder gar per kabel am router dranhängt und nicht WLAN ready ist, da kommste mit andoird ins straucheln, weil nicht nur "nahezu unmöglich", sonder GAR nicht möglich. für's daddeln nebenbei AUFEM Sofa sind die Dinger ja noch gut um mal schnell irgendwas im Netz zu suchen. aber bei allem was darüber hinaus geht, wird eine Windows PC/Notebook den Vorzug erhalten.

wer was anderes behauptet, kann meinetwegen in seiner heilen Traumwelt bleiben und sich wundern, warum die Versprechungen nicht gehalten werden. siehe den superduper Trend mit den smartwtches: kaum 3 jahre haben sie sich behaupten können, weil einfach zu nix zu gebrauchen, viel zu teuer für den Nutzen der suggeriert wurde und nun stampfen die ersten Anbieter ihre APPs und zusatzdienste dahingehend ein, alles ganz still und leise, damits auch keiner mitkriegt. Oder Googles GLAS, ein Prototyp der vielversprechend war und dann nix. 3D Fernsehn - sauteure Geräte, sauteure DVD (3dBluray) verbuggt durch DRM und verschiedenste Copierschutzmaßnahmen und jetzt gibt es die ersten neune Flachbildschirme, die kein 3D mehr können, weil 4k UltraHD jetzt angesagt ist.

und zu den 2 Milliarden aktiven Geräten, die da monatlich genutzt werden: viele davon erhalten gar keinen support mehr Seitens Google weil deren Androidversion zu alt ist aber solange die User diese Geräte weiterbetreiben, werden diese von Google auch mitgezählt. Und der allergrößte Anteil davon werden Smartphones und Tabletts sein, die Handvoll Chromebooks die dem gegenüber stehn, kann man eigentlich getrost vergessen, denn wenn diese Chromebooks wirklich einen signifikanten Teil dieser Statistik darstellen würde, dann würde Google dies ganz bestimmt mit viel TAMTAM an die groß Glocke hängen. Traue nur einer Statistik, welche man selbst gefälscht hat, mehr ist da nicht zu sagen.
 
@zyanidgas: GNU/Linux ist auch auf Desktops von ganz normalen Nutzern eine sinnvolle Alternative. Was macht man denn mit dem Computer, der Browser bedient sich nahezu identisch und Musik und Videos lassen sich auch abspielen und Photos bearbeiten. Warum sollte GNU/Linux was für Freaks sein, der Konsument merkt überhaupt nicht welches OS er verwendet, wenn er nicht gerade versucht irgend ein Spiel zu installieren.
 
@dpazra: Hm, wenn du Messer und Gabel durch Löffel ersetzen möchtest, könnte das vielleicht gelingen ;)
 
@dpazra: Warum sollten sie sich um ein paar PC-Nutzer kümmern, wenn zehnmal so viele ihre Android-Geräte kaufen? :)
 
@ckahle: Um 1. die eigenen Klientsysteme in sensiblen Stellen, wie Behörden, großen Wirtschaftsunternehmen, Forschungsinstituten, usw. nicht? weiter mit dem unüberprüfbaren System eines Privatunternehmens, dass bei ihrem größten staatlichen Konkurrenten sitzt, zu betreiben und 2. diesen Einfluss in anderen Ländern zurückzudrängen und bestenfalls durch eigene Einflussmöglichkeiten zu ersetzen.
 
@ckahle: weil das Geld bei PCs ist. Ist ja schön und gut dass viele Androiden verkauft werden, aber die meisten sind billig Hardware wo die Gewinnmarge quasi nicht vorhanden ist und diese Leute auch keinen Cent im Store ausgeben.
Wer den Desktop Markt beherrscht, ist in den Unternehmen fest verankert und da ist das Geld
 
@Wuusah: Das das Geld nicht nur am PC liegt, hat Apple mehr als eindeutig bewiesen.

Apple hat zwar bei Smartphones zwar nur ca. 16% Marktanteil, aber sind Marktführer genau in dem Preissegment wo das meiste zu verdienen gibt

Beim PC Markt wird primär mit Software Geld verdient, an der Hardware kaum, da sieht bei den ganzen PC Herstellern.
 
@ibecf: Android verdient auch kaum mit Hardware. Apple ist ein Sonderfall weil sie ausschließlich im oberen Preissegment sind und gewaltige Gewinnmargen einsacken. Android hat nicht diesen Luxus.
 
Nur Nokia? Was ist mit Cisco, Bluecoat, Sophos und vielen weiteren Lieferanten von Firewalls und anderen Netzwerks-Sicherheitskomponenten? (Einem kann noch Checkpoint einfallen, aber das ist ja die Software die auf den Nokia-Appliances läuft)
 
@1ST1: weil es bei Netzwerk nicht nur um Firewalls geht.
 
30k institutionen, die weg der probleme mit der lizensierung nicht rechtzeitig updaten konnten...so sieht's für mich aus...das auch zb die deutsche bahn betroffen war ist einfach nur schlamperei...
 
@Rulf: In meiner alten Firma hing noch ein Windows 98 Pc am Internet und hat fleißig Firmendaten gespeichert. Auf den Hinweis das das unsicher sei beim Chef kam die Antwort: "Das ist doch ein Windows Computer, oder? - "Ja, aber...." -"Na dann ist doch alles, gut. Wenns mal etwas neues nach Windows gibt, kaufen wir das, aber bis dahin haben wir ja einen Windows PC. Den brauchen wir auch, weil Frau Müller (seine Sekretärin) nur damit umgehen kann. Das kostet doch nur Geld "

Ich hätte am liebsten seine Aktenschränke mit einem großen "Bedient euch" schild an die Straße gestellt. Etwas anderes stellt seine olle IT auch nicht dar. Naja, bin froh das ich da weg bin...

Zur DB:
Entscheidungen dürften bei der Deutschen Bahn auch nur Menschen treffen die keine Ahnung von der Materie haben. Die sich genervt fühlen vom ständigen Drängeln der Admins/IT - Leute.
Die das dann manchmal aus prinzip vernachlässigen weil die Mitarbeiter sie so sehr damit nerven. Das die das tun weil es extrem wichtig ist überschreitet den Horizont der meisten Entscheidungsträger.

Und häufig sitzen auch bei Firmen bei denen IT ein Kerngebiet darstellt in der Entscheidungsetage BWLer, Juristen usw. Aber kaum jemand mit Fachwissen oder Erfahrung. Die fähigkeit rational zu denken will ich jetzt nicht allen absprechen, aber auf die meisten dürfte das zutreffen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter