Leak: Windows 10 Build 14997 enthält einige neue Features

Das Internet schläft nie: Trotz der aktuellen Weihnachtstage ist nun ein weiterer Windows 10-Build geleakt worden. Dieser trägt die Versionsnummer 14997 und enthält Verbesserungen im Edge-Browser sowie neue Einstellungsmenüs. mehr... Windows Insider, Windows 10 Wallpaper, Windows Insider Wallpaper Bildquelle: Microsoft Windows Insider, Windows 10 Wallpaper, Windows Insider Wallpaper Windows Insider, Windows 10 Wallpaper, Windows Insider Wallpaper Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Für mich wäre "Ein neues Feature", wenn ich endlich wieder das Startmenü selber sortieren könnte, anstatt dieser beknackten Alphabetischen-Zwangs-Sortierung... Oder wenn ich die Livetiles endlich auf dem Desktop platzieren könnte, wo sie auch mehr Sinn machen würden als im Startmenü...
 
@karlo73: wie bitte sollen die sonst sortiert werden ? dafür gibts die pin liste recht wo du alle so anpinnst wie du willst

vor Windows 8 hat sich auch alles Alphabetisch im Starmenu geordnet bis man es selber geändert hat
 
@CARL1992: Aber man konnte es ja gerade ändern! Diese Live-Tiles nehmen doch nur unnötig viel Platz weg. Bei Windows XP gab es noch den "Active Desktop", bei dem man sich eine Website als Hintergrund einrichten konnte. Mit Windows Vista kamen stattdessen die Gadgets der Sidebar, wo man sich immerhin einen RSS-Feed anzeigen lassen konnte. Beide Verfahren boten einem die Möglichkeit, bestimmte Dinge quasi nebenbei im Auge zu betrachten.
 
@regulator: die live tiles in klein nehmen weniger platz weg als alles was davor da war

rss feeds nebenher -> action center mit entsprechendem rss feed reader, was letztlich nicht nur für rss feeds gilt

der desktop ist in der tat nur noch zur zirde da, ein Startpunkt, mehr nicht

Ja dinge haben sich verändert aber funktional sehe ich das was du nennst als abgedeckt
 
@0711: Was nützen mir die RSS-Feeds im Benachrichtigungscenter? Ich möchte sie wie gesagt nebenbei sehen und nicht erst das Benachrichtigungscenter öffnen müssen - da kann ich ja gleich die zugehörige Website aufrufen.
 
@regulator: Die widgets bei vista wurden von fenstern verdeckt, da müsste man auch immer die fenster erst wegklicken, gleiches mit dem active desktop....es sei den man fummelt sich die fenster immer zu recht, so das man was sieht. Sehe also kein unterschied, ob ich jetzt kurz rechts unten einen klick mache (vllt gibt es sogar tastenkombi dafür) oder mir ständig die fenster zu rechts fummel, dass die widgets sichtbar sind oder meine fenster minimiere....ich muss immer etwas aktiv machen, die widgets/der active desktop sind nie IMMER sichtbar gewesen.
 
@kelox: Du siehst vielleicht keinen Unterschied, ich schon. Warum kann Microsoft nicht beide Variaten anbieten? Habe mir die Gadgets mithilfe des 8GadgetPacks zurückgeholt. Mein Bildschirm ist groß genug, damit rechts immer Platz für die Gadgets (die übrigens halb so breit sind wie das aufgeklappte Benachrichtigungscenter) bleibt.
 
@regulator: und da fummelst du dir immer die Fenster zurecht? Da kannst du ja Fenster gar nicht snappen (Eins der besten Features von Windows)? Wärs nicht sinnvoller dir einfach nen billiges tablet zu kaufen, was neben dem Rechner steht, auf dem die RSS Feeds etc stehen?
 
@regulator: Benachrichtigungen poppen (toasts) nebenher auf wenn du magst

Den Desktop siehst du i.d.R. auch nicht und musst dafür alle fenster minimieren (sprich desktop anzeigen drücken)...insofern erschließt sich mir hier der Mehrwert nicht der sich dadurch ergeben soll gegenüber dem benachrichtungscenter. In beiden fällen musst du was anklicken
 
@regulator: Es gibt 3rd party lösungen die dir liefern was du willst aber MS sollte aus guten gründen nicht immer jeden alten balast mitschleppen - widgets waren nun mal eine nicht sehr häufig genutzte Funktion und das ist auch der grund warum MS diese fallen lies (haben sie übrigens auch so mal verkündet). Insofern, wer die nische will der muss sich selbst darum bemühen in dieser zu sein
 
@karlo73: die Möglichkeit gibt es. Nennt sich Start-Screen. Funktioniert eigentlich genauso wie der Desktop, nur dass man anstatt Verknüpfung/Kopieren auf den Desktop halt anheften/anpinnen verwendet.
 
@karlo73: Seit Vista habe ich das Startmenü nicht mehr so verwendet. Ich mache es auf, tippe paar Buchstaben und schon sehe ich alles was ich brauche, ohne mich mühsam durchzuklickern.
 
Ich würde es begrüßen, wenn man endlich wieder die Updates zwar automatisch runterladen aber manuell installieren könnte. Ständig grätschen mir die Update-Neustarts in irgendwas rein, sodass ich mittlerweile den Updatedienst von Win komplett abgeschaltet habe und alle 1-2 Monate mal durchlaufen lasse.
 
@LoD14: Wenn die Update-Neustarts stören, kann man aber auch hingehen und die Update-Neustarts grundsätzlich deaktivieren, statt mit dem Holzhammer gleich alle Updates zu verhindern. Aber zugegeben: Diese Neustarts sind mittlerweile extrem nervig und das zu verhindern noch frickelig dazu. Bin mal gespannt, wann es die erste Windowsversion geben wird, die sich vollkommen ohne Neustarts aktualisieren lässt. Warte schon seit Windows 95 darauf ...
 
@DonHaeberle: Niemals, das ist nicht umzusetzen
 
@Alexmitter: Sag niemals nie. Es gibt mittlerweile sogar Live-Patching-Technologieen für Kernel. Wer weiß schon, wohin sich die Technik - und damit auch Windows - in den nächsten 20 oder mehr Jahren entwickelt? "Niemals" ist ein arg langer Zeitraum, den auch deine Glaskugel nicht absehen kann.
 
@DonHaeberle: Es geht nicht um das Prinzip des Live Patchen, es geht darum das ein Neustart zu einem Frisch Geladenen Kernel führt und damit zum Stabielsten Möglichen.
Das System vor den Patchen so weit wie möglich zu entladen sorgt für geringere Fehler Anfälligkeit.
Und da wir von einem OS reden das von Profis bis zur Oma alle bedienen muss, muss man auf Nummer sicher gehen.
 
@LoD14: Man kann doch ne Zeit für Neustarts einstellen, bzw. die Nutzungszeit, in der er nicht nach Neustarts fragt. Wenn man den PC wirklich 24h lang benutzt, kann man doch z.B. 00:00 - 23:59 als Nutzungszeit definieren, dann sollte er in der Zeit auch nicht neu starten. Dann werden die Updates eben installiert, wenn man selber manuell neu startet/herunterfährt. Stattdessen Updates nur manuell zu installieren finde ich eher nen Mehraufwand.
 
@bigbang514: Das geht eben nicht! "Für die Nutzungszeit können Sie einen Zeitraum zwischen 1 und 12 Stunden festlegen."
 
@regulator: Sollte doch auf 18 Stunden erweitert werden. Ist, wenn ich mich nicht irre, Bestandteil des Creators-Updates.
 
@SunnyMarx: Stimmt, aber nicht bei der Home-Edition: "Now users can change Active Hours range to 18 hours on Pro, Enterprise and Education editions"
 
@regulator: Was der Schwachsinn soll, bleibt ein Geheimnis der Redmonder Creativ-Abteilung.
 
@bigbang514: Wenn ich etwas bei Steam oder Origin runter lade, dauert das gerne mal 10-12 Stunden. Und da ist mir in der Vergangenheit so oft das Update reingegrätscht, ich hab einfach keinen Bock mehr drauf. Letztes mal bei BF1, was mich dann zum endgültigen Abstellen der Updates überzeugt hat. Morgen vor der Arbeit den DL gestartet. Ich hab vor der "Nutzungszeit" des PCs aber das Haus verlassen. Resultat: kaum war ich aus der Tür raus, startete die Kiste neu. Und bei meiner Leitung bringt eine "Nutzungszeit" auch nichts, weil die teilweise zu Kurz ist und man hinten oder vorne rausfällt.

Es würde MS echt nicht weh tun, die Option wieder einzubauen. Klar, sie wollen sowas wie W32.Sasser damals verhindern, aber wenn man mal googlet, die Option fehlt so vielen...

Generell ist das Update fürn Hintern. Warum belegt seit Win 10 das Win Update die Leitung zu 100%? Mit einer lahmen DSL Leitung wird das Internet so teilweise unbenutzbar. Und das Teilen der Updates im Netz... also hier geht das nicht...
 
@LoD14: Lädt Origin nicht da weiter, wo es unterbrochen wurde? Bei Steam geht das. Hab Steam im Autostart-Modus und wenn Nachts der Rechner wegen Updates neustartet, lädt Steam nach Abschluss einfach weiter.

Zum Thema Bandbreite und Updates kann ich Dir nur zustimmen. Habe mir diesbezüglich auf alle Rechner NetLimiter gepackt und die Download-Bandbreite für svchost.exe auf 100 KBit/s beschränkt. Damit bleibt genügend Traffic für alle anderen Anwendungen zur Verfügung. Ist aber schon traurig, dass Windows solch eine Beschränkung nicht von Hause aus mitbringt.
 
@SunnyMarx: Ja, das ist schon richtig, dass sowohl Origin wie auch Steam von selbst weiter laden. Aber es gibt 2 Dinge, die das bei mir unterbinden.

1. Ich habe mich nicht überwunden gekriegt, nach einem Neustart wegen Updates das automatische Einloggen zu aktiveren. Ich weiß nicht, wie das ist, wenn der PC gesperrt ist, irgendwo steht und dann den Spaß veranstaltet, ob er dann anmeldet aber gesperrt bleibt. Das könnte man aber rausfinden, bringt aber nix, da

2. Weder Steam noch Origin im Autostart sind sondern nur bei bedarf durch mich gestartet werden ;) Es muss ja nicht jeder Mist beim Systemstart mitstarten.
 
@LoD14: Also die Geschichte mit dem automatischen Login kann ich Dir schon gleich sagen, dass er durch den Sperrscreen durchstartet und Dich anmeldet, wenn er die Updates installiert. Du findest also deinen Computer im entsperrten Zustand wieder, sofern Du nicht durch Bildschirmschoner oder andere Funktionen ein automatisches Sperren bei Inaktivität einrichtest.

Und den Autostart verhindere ich grundsätzlich über den Taskmanager. So kann ich ihn recht schnell Abends erlauben, wenn es denn erforderlich ist. Und nach erfolgter Installation schalte ich den Autostart einfach wieder aus.

Ist zwar nur ein Workaround und eigentlich nur ein Weg, um die Unzulänglichkeiten seitens Microsoft zu umgehen, aber immerhin klappt es. Wobei ich auch sagen muss, wenn man was großes runterlädt, einfach mal den Update-Dienst still legen, ist auch ein Mittel zum Zweck, der funktioniert. Egal wie, es bleibt alles nur Bastelkram, weil Microsoft es nicht hinbekommt, mehr Optionen anzubieten.

Das fängt bei der Nutzungszeit an und hört bei automatischen Updates auf. Warum müssen Updates den Rechner neu starten? Warum kann das Update dann nicht einfach warten, bis der Rechner eh ausgeschaltet wird? Ein kleiner Haken und das System würde einfach auf ein Herunterfahren warten und nicht mit Hinweisen nerven oder gar selbständig neustarten.
 
@LoD14: So ist es! Ich war auch schon des Öfteren am zweiten Dienstagabend im Monat am Rechner, um die Updates selbst anzustoßen, damit sie über Nacht fertig werden, da sie ansonsten samt Neustart unkontrolliert irgendwann im Laufe des Mittwochs erfolgten. Aber in der letzten Zeit veröffentlicht Microsoft auch mal abseits des alten Patchdays Updates. Berechenbarkeit = Null.
 
Ein neuer Build, nur um einen Browser zu verbessern? Zeigt mal wieder den Blödsinn vom Edge - es ist eine App, die sich aber nicht über den Store aktualisieren lässt. Man verzichtet also auf den einzigen Vorteil, den der Store bietet.
 
@regulator: Genau, man hat lediglich an Edge gearbeitet, den Rest der News hat WF sich aus den Fingern gesaugt, der Code wurde nicht verändert^^ , mit der Abspaltung vom System gebe ich dir aber recht.

Die zentrale Updateversorgung ist dann auch schon der einzige Vorteil des Store, mal abgesehen von der zentralen Anlaufstelle sowie Übersicht, der einfacheren Installtion sowie die saubere und einfachere Deinstallationsmöglichkeit der dort erhältlichen Anwendungen/Spiele.
 
@PakebuschR: In der Sache stimmt es aber, sie sollten den Browser endlich vom Betriebssystem trennen um die modulare Entwicklung weiter voran zu schreiben.
 
@kkp2321: In dem Punkt stimme ich zu.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen