Microsoft rudert zurück, entschärft Überwachung per Productivity Score

Der Software-Konzern Microsoft rudert bei seinem neuen "Productivity Score"-Feature zurück. Aufgrund massiver Kritik von Datenschützern will das Unternehmen die Funktion jetzt an einer entscheidenden Stelle wieder entschärfen. mehr... Sicherheit, Datenschutz, Privatsphäre, Verschlüsselung, Kryptographie, Datei, Zugang, Schlüssel, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, Absicherung, Verschlüsselungssoftware, Ordner, Dateisystem Sicherheit, Datenschutz, Privatsphäre, Verschlüsselung, Kryptographie, Datei, Zugang, Schlüssel, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, Absicherung, Verschlüsselungssoftware, Ordner, Dateisystem Sicherheit, DesignPickle, Datenschutz, Privatsphäre, Verschlüsselung, Kryptographie, Datei, Zugang, Schlüssel, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, Absicherung, Verschlüsselungssoftware, Ordner, Dateisystem Sicherheit, Datenschutz, Privatsphäre, Verschlüsselung, Kryptographie, Datei, Zugang, Schlüssel, Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, Absicherung, Verschlüsselungssoftware, Ordner, Dateisystem

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Schöne Illusion... nur weil sie nicht "mehr in den Analysen auftauchen", heißt ja nicht, dass sie nicht mehr auswertbar sind.
 
@mirkopdm: Es ist halt die Frage, ob es eine API gibt das auszuwerten. Bei OnPrem ist es eigentlich auch nicht einfach. Beispiel: In der Eventlog wird Login und Logoff eines Benutzers dokumentiert. Das bereits seit NT 3.51. Aber für sowas gibt es Vereinbarungen mit dem Betriebsrat, dass man das nur zur Fehlersuche nutzen darf. Denke eines muss klar sein. Ein Admin kann vieles, darf aber nicht alles.
 
@RalfEs: Es gibt viele Möglichkeiten zur Überwachung. Bei einigen, z.B. sicherheitskritischen Dingen ist es sogar gesetzlich vorgeschrieben. Bei einigen ist es erlaubt und vielleicht sinnvoll, z.B. Videoüberwachung von Produktionsmaschinen. Und bei einigen ist es verboten, z.B. Videoüberwachung von Mitarbeitern. Dabei gelten in Deutschland viel strengere Gesetze als in den USA. Und nicht alles was möglich und vielleicht einfach ist, darf gemacht werden. Jeder Netzadmin kann problemlos den Netzverkehr von Mitarbeitern überwachen. Ist aber verboten. Jeder Mailadmin kann problemlos den E-Mail-Verkehr aller Mitarbeiter überw Manche chen. Ist aber verboten. Manche Sachen verlangen eine Zustimmung des Betriebsrats und sind dann zulässig, andere bleiben illegal. Zum Beispiel bedarf eigentlich der Einsatz von Wireshark bereits der Zustimmung. Die Bereitstellung von entsprechenden Tools durch die SW-Hersteller ist ein ganz normaler Vorgang und schon lange üblich. Das bedeutet nicht, dass jede Firma das einfach nutzen darf. Zum Beispiel wäre die Ermittlung eines Productivity Score für einen Mitarbeiter durch die Firma in Deutschland ganz klar illegal. Und mein Beispiel Wireshark ist ein durchaus übliches Tool zur Analyse von Netzproblemen. Weil aber damit auch eine detailierte Überwachung möglich ist, ist der Einsatz in einer Firma nur mit Zustimmung des Betriebsrats zulässug und ansonsten illegal.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen