Peinlich: VW startet ID.3 nicht mit allen angekündigten Funktionen

Volkswagen will an den Plänen festhalten, das neue Elektro-Modell ID.3 noch im Sommer auf den Markt zu bringen. Allerdings wird es dann Medieninformationen nach mit einem deutlich abgespeckten Software-Funktionsumfang ausgestattet sein. mehr... Elektromobilität, Elektroauto, E-Auto, Vw, volkswagen, ID.3 Bildquelle: VW Elektromobilität, Elektroauto, E-Auto, Vw, volkswagen, ID.3 Elektromobilität, Elektroauto, E-Auto, Vw, volkswagen, ID.3 VW

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich liebe VW, die philosophie, Design, aber was die "Manager" aus dieser Marke gemacht haben, lässt mich nur kalt! Desateure nennt man solche auch...Schade!
 
@azuram20: ja, kann man nur lieben wie die ihre Kunden verarschen...DIESELSKANDAL!
Design... Siehe Golf 8!? Egal wo man liest oder welches Video man schaut, anzukommen scheint er vom Design her nicht. Und jetzt der ID3. Schön vorbestellen und zahlen lassen, dann aber nicht liefern können!
Naja, solange es genug Honks gibt die das Spiel mitmachen und noch nicht gemerkt haben dass dt. Hersteller zum Teil schon lange überholt wurden, wird sich auch an den Machenschaften der dt. Autoindustrie nichts ändern. Und weil es ja irgendwie trotzdem scheiße läuft, sich schön eine
Kaufprämie vom Steuerzahler holen wollen.
Wirklich, diesen Verein kann man nur lieben *Facepalm*
 
@kluivert: Kann ich nur zustimmen. Mein letzter VW war ein Polo mit DSG.
"Zum Glück" im leasing, denn das Ding war min 3-4x im Jahr in der Werktstatt und immer wieder was anderes.
Aber trotzdem fand ich es doch erschreckend, wie VW hier mit mir als Kundem umgegangen ist. Meine Leihwagen waren teilweise 60ps UP mit Handschaltung. (Ich kann aufgrund einer Verletzung nicht mehr so gut Schalten / Kupplung treten)
Dann kostet der Polo, ein Kleinwagen, fast 20.000€....
Für einen Bruchteil des Geldes habe ich nun nach 4 Jahren einen gebrauchten (2 Jahre alten) Japaner mit Automatik gekauft. Fährt sich wunderbar, ich kann zu jeder Werkstatt und bis jetzt kein einziges Problem :D
*Made in Germany* WAR mal ein zeichen für Qualität.
 
@azuram20: Desateure?
 
@Tjell: desaströs wahrscheinlich gemeint? Desateur ist was anderes.

Softwarefehler wundern mich aber nicht, die Entwickler sind halt darauf spezialisiert Abgaswerte zu manipulieren und das es diese so bei e-Autos nicht gibt sind sie irgendwie hilflos ;p Manipulationsroutinen bringen da halt recht wenig.
 
@serra.avatar: oder Dilettanten?
 
@azuram20: Design? Wenn sogar der Oktavia um einiges moderner und hochwertiger aussieht als der Golf?
 
Naja, es ist schon ein bisschen übertrieben von "peinlich" zu sprechen, wenn man bedenkt, dass Corona den Produktionsplan von ALLEN Unternehmen durcheinander gebracht hat.
 
@qwertz1234: Softwareentwicklung im HomeOffice ist also wegen Corona "peinlich"? Hoffentlich kriegt Tesla das nicht mit!
 
@d7pe: Tesla stand ne Weile komplett still...

Und du hast offensichtlich nie in der Entwicklung gearbeitet, oder auch nur den Hauch einer Ahnung wie das abläuft. Mit Home Office kannst du zwar alle bereits bekannten und offenen Tasks abarbeiten lassen, aber die kritischen Phasen sind damit nur bedingt machbar. Abgesehen davon, dass die Infrastruktur quasi über Nacht für die Menge an Leuten über verschiedene Unternehmen hinweg definiert und bereitgestellt wurde, WÄHREND die Entwicklung weiter laufen sollte.
 
@bigspid: Der ID3 hat Softwareprobleme. Simulatoren sind Neuland EINSELF :-)
 
@d7pe: Der ID3 HAT SW Probleme, durch Priorisierung bekommen Dienste rund um die E-Mobilität Priorität, während unwichtige "nice to have" Dienste verschoben werden. "Simulatoren" nennen sich in der Entwicklung auch "HiL" und ersetzen ein vollumfängliches Testen nicht.
 
@bigspid: Vor allem brauchst du Zugang zu einem HiL. Glaube, hier haben einige das Gefühl, dass man Steuergeräte mit CAN-Bus auf dem Office-Laptop simuliert und testet.
 
@bigspid: hier liegt es aber schon an der VW Leitung und nicht an der Entwicklung
 
@d7pe: "The launch of Dual Motor Model S coincides with the introduction of a standard hardware package that will enable autopilot functionality... It will take several months for all Autopilot features to be completed and uploaded to the cars."
Quelle: https://www.tesla.com/de_DE/blog/dual-motor-model-s-and-autopilot?redirect=no

Es hieß doch immer, VW solle von Tesla lernen. Automotive as a service, das kommt eben dabei heraus wenn man ein Auto wie ein Smartphone produziert.
 
@d7pe: Zufällig handelt es sich bei Volkswagen um einen traditionellen Autobauer, für den die massive Softwareentwicklung komplettes Neuland ist. Natürlich laufen da noch nicht alle Dinge rund und Arbeitswege und Methoden sind noch klassischer, als bei einem Pionier aus Kalifornien, der seit seiner Gründung den Fokus auf seine Software setzt.

Wenn du nach diesem Maß misst, müsstest du auch im Bezug auf Teslas Verarbeitung und Lieferungsverzögerungen von "peinlich" sprechen:
"Total peinlich, ein Konzern der nur ein paar Jahre Erfahrung im Bauen und Entwickeln von Serienfahrzeugen hat besitzt noch keine perfektionierten Zeitabläufe bei Entwicklung und Produktion."

Macht aber niemand, weil man weiß, dass der Umbau und die Neuausrichtung eines Unternehmens nicht von heute auf morgen geschieht
 
@qwertz1234: Natürlich ist es auch peinlich, was Tesla an Qualität bei der Verarbeitung liefert.
Aber Tesla hat auch nicht so große Töne gespuckt, wie VW.
Marke: " Wenn der ID3 kommt, kann Tesla einpacken"
Auch wenn ich eigentlich immer ein Freund von deutschen Autos war, so hoffe ich das VW mit dem ID3 richtig auf die Nase fällt und von einem Anderen Konzern gekauft und zerschlagen wird.
Nach dem bardenmäßigen Betrug mit den Dieseln, haben sie nichts anderes verdient.
 
@qwertz1234: Wenn es nicht die Skandalbude VW wäre und jeder Corona als Ausrede nutzt, würde ich es ja schon kaum glauben. Aber es ist nun mal der Betrugsverein, wo wir Steuerzahler beschissen werden, aber doch zur Kasse gebeten werden, um den korrupten Verein zu helfen.
 
@qwertz1234: Wie, haben wir schon seit 07/2019 Corona in Deutschland? Lass das nicht die ganzen Verschwörungstheoretiker hören....;)
 
Weil ich also erst mit einem späteren kostenlosen SW Update, das ich beim ersten Service mitmachen kann, den Tankfüllstand per App anzeigen lassen kann, ist das peinlich?!

der ID.3 ist eine komplette Neuentwicklung, natürlich kommt es da zu Problemen. Ich würde auch niemals die erste Produktgeneration eines Fahrzeugs kaufen...das gilt aber für jeden Hersteller. Warten wir doch erstmal ab welche (unnötigen) Funktionen erst später nachgeliefert werden, bevor wir uns über sie lustig machen.
 
@bigspid: Jupp, der ID3 ist eine völlige Neuentwicklung von VW. Weder von Audi noch Porsche konnte man runde Räder, Software, E-Motoren noch Akkus übernehmen! Sowas, also Techniktransfer, klappt nur bei Abschalteinrichtungen bei Verbrennern im Konzern markenübergreifend!
 
@d7pe: Da es hier um die Software geht, ja die konnte man von Audi und Porsche so nicht übernehmen weil VW hier ein modulares System entwickelt das künftig auf allen Autos des VW konzerns laufen soll und entsprechend erweitert werden kann (weder audi, porsche noch skoda, man oder seat haben so etwas). Die alten Systeme sind in weiten teilen eine art "monolit".
Die bisherigen Akkus passen vermutlich nicht auf/in die meb plattform, was auch eines der probleme ist die vw hier lösen will das man nicht für jedes modell einen extra akkuformfaktor hat.
Die runden Räder findet man sicher auf dem Markt, die liefert nämlich keine der VW Töchter, übrigens gabs auch die "abschalteinrichtung" nicht von den töchtern sondern vom freien markt - die hat im groben nahezu jeder diesel autobauer gekauft und genutzt
 
@0711: doof nur wenn sie 12 Steuergeräte brauchen um die Schüssel zum Laufen zu bekommen, als einer größten Konzerne der Welt.
Hm und Tesla braucht genau....1 in Worten EIN Steuergerät und ist VW Jahre vorraus.
 
@kluivert: rumningeln und keine Ahnung haben? Prima Idee. Als ob ein Tesla nur "EIN" Steuergerät hat.
Ich empfehle dir da mal die Videos von Rich Rebuilds: https://www.youtube.com/channel/UCfV0_wbjG8KJADuZT2ct4SA . Dort speziell der Wiederaufbau seines gefluteten Model S. Und dann erzähl nochmal etwas von "braucht genau....1 in Worten EIN Steuergerät".

?
 
@kluivert: Ohje du weißt nicht mal von was du redest....technisch ist das übrigens nach dem artikel für toyota (von dessen ingenieur die aussage kommt) durchaus machbar, sie machen es nur nicht um ihre zulieferer weiter schön melken zu können.
Voraus ist da gar nichts, was bringt mir ein hoch integriertes gerät das wenns kaputt ist
1. teurer
2. gar nichts mehr geht

Ich bin kein sonderlich großer freud von hoch intergrierten systemen
 
@d7pe: Schonmal was von Plattform" gehört? Porsche hat absolut keine Komponente, die bei einem Kleinwagen eingesetzt wird. Auch Audi hat nur E-Autos auf einer anderen Plattform, abgewandelt von konventionellen Fahrzeugen. Bist du wirklich so naiv zu glauben, dass ein Konzern "mal kurz" ein paar neue Steuergeräte mit neuer SW von anderen Zulieferern zusammensteckt und ein fertiges Auto hat?

Wenn man keine Ahnung von technischen Entwicklungsprozessen hat, kommt sowas wie deine Kommentare raus...
 
@bigspid: mmh nur scheiße das es das bereits gibt: Bollinger EChassis, Canoo, Rivian, Hino... brauchst nur noch deinen individuellen Aufbau drauf und fertig ist dein e-Auto

halt scheiße wenn man den Trend verschlafen hat, weil man sich jahrelang mit Manipulationen beschäftigt hat und dem erschwindeln von Geldern und dann das Rad neu erfinden möchte.
 
@bigspid: Und selbst, wenn es so wäre: Welche Fahrzeuge wurden noch bereits vor dem ID.3 auf der MEB-Plattform entwickelt? ;)
 
@ethernet: Der Trick ist, solche Dinge erst mit einem kleinen Nischenmodell auszuprobieren und nicht mit dem Heilsbringer von dem die Zukunft des Unternehmens abhängt.
 
Klar ist der ID.3 sehr neu. Aber man braucht sich nicht zu wundern, warum einige Autobesitzer dann zu Tessla etc. abwandern. Da erhält man Aktualisierungen auch OTA und muss nicht zur Werkstadt.

Wenn sie sich nicht sicher sind, hätten sie den Start auch verschieben können.
 
@winman3000: Tesla hat üblicherweise bei einführungen eine verzögerung von einem halben jahr und mehr...ob das nicht mehr leute zum abwandern bewegen würde wenn vw sich noch mal 6-12 monate zeit lässt?
OTA updates soll das id.3 system beherschen - wird wohl nach der meldung erst nach einem werkstattbesuch was.
 
@0711: und dann fahre ich ins Deutsche Funkloch und Bricke die Kiste :)
 
@kluivert:
Das nicht während der Nutzung ein Update installiert wird, bekommt jedes Handy hin, einem Auto traust du das nicht zu ?
 
@crazyus: einem deutschen Auto? Nein.
 
@winman3000: Bin ich eigentlich der einzige der OTA-Updates bei einem Auto für gefährlich hält?
Die Steuerungssoftware der Kernkomponenten sollte, wie andere Sicherheitssysteme, offline laufen. Ggfs. noch eine schreibende Schnittstelle, damit das Infotainment darauf zugreifen kann (aktuelle Geschwindigkeit, Verbrauch ...).
 
@winman3000: Den Start können sie nicht verschieben, grad aus Gründen des Flottenverbrauchs. Warum kommt wohl ein Einsteigerelektroauto. Wie immer wurde aber versäumt rechtzeitig die entsprechenden Ressourcen einzuplanen und zur Verfügung zu stellen...da dachte sich wohl ein Manager, dass es doch sicher auch viel günstiger geht, als das was die Ingenieure veranschlagt haben.
 
VW und Software wird langsam auch zum Running Gag
 
Wieso bringt man in 2020 noch ein Auto auf den Markt, das für ein reines Softwareupdate in die Werkstatt muss? Wenn die Software so groß, komplex und anscheinend wartungsbedürftig ist, sollte es über online Updates gehen.
 
@Jon2050: VW will eben vom bisherigen monolithen weg hin zu einem modularen updatebaren system, ota steht mindestens auf der featureliste bei vw.os - eventuell genau deshalb extra der hinweis dass diese funktion nicht direkt kommt
 
@Jon2050: ich ganz persönlich finde das gut. Der Gedanke, dass da ein Gigabyte großes Update OTA eingespielt wird, welches Kernkomponenten betrifft, gefällt mir nicht. Das ist ja kein Laptop den man im Zweifel neu aufsetzen kann, da sitzt man dann halt im Zweifel am Baum...
 
@Joyrider: Wo ist der unterschied ob das Gerät/Auto OTA brickt oder zuhause? Kaputt ist kaputt. Verstehe nicht diese Sorgen. Es werden doch keine Updates während der Fahrt gemacht
 
@Tdope: Auch zuhause wäre OTA. Updates an Kernkomponenten gehören mMn in Werkstatthände. Wenn da was schief geht passiert wenigstens unterwegs nichts oder ich muss erst auf nen Schlepper warten. Und sollte das System hinterher nicht geprüft werden und es passiert etwas liegt die Verantwortung bei der Werkstatt.
Was ist denn wenn das Auto grad sein 4GB-Update verarbeitet, ich aber los muss? Dann steh ich doof rum? Nee danke, kein Bock.
 
@Jon2050: Weil sie von ihrem alten Hardware und Softwarestack nicht wegkommen. Tesla machts vor, wie es richtig gemacht wird: 1 Mainboard mit allen Funktionen.
 
@Jon2050: weil wir Deutschen das Thema Software im Auto noch nicht beherrschen. Schau Dir Mercedes mit der A-Klasse an, außer Marketing (Das Auto so einfach aktuell halten wie ein Smartphone) ist bisher noch keine Update mit Änderungen online erfolgt.
 
@Jon2050: Fast richtig. Wenns nach mir geht, würde ich große, komplexe Software gerne per USB Stick einspielen. Nachdem ich weiß, was sie tut und ein paar Wochen abgewartet habe wie sie so bei anderen läuft.
 
@Jon2050: Damit die für das Update Geld verlangen können. Den das Update macht die Werkstatt und nicht VW und die will Geld dafür sehen.
 
Krass, Tesla scheint mittlerweile 10 Jahre+ Vorsprung auf VW und Co zu haben. Aber nach einer weiteren Abwrackprämie schreien, man kann gar nicht so viel lachen wie man es müsste wenn man die deutsche Automobilbranche sieht.
 
@BartHD: Ein Ingenieur von, ich glaube, Toyota sagt das Tesla 5 Jahre vor allen anderen Autobauern ist.
 
Wenn zu den fehlenden Features "Fahren" gehört, wird es schwierig mit dem Werkstattbesuch für das Update :D
 
@KarstenS: Bitte aktualisieren Sie gaspedal.EXE XD
 
VW: Tut uns Leid, aber die ersten Modelle können nicht mit den fehlenden Funktionen upgedatet werden,
da diese nicht mit der Hardware kompatibel ist.

Da werden denn sich die Käufer so richtig drauf freuen.
 
@Alphawin: Aber das HOFFE ich doch, dass es genau so abläuft.
Aber die bekloppten Kunden (die sich vorher schon veraschen ließen beim Diesel) werden sicher WIEDER so dumm sein und ein tolles Angebot annehmen, dass ihnen VW für einen Neuwagen macht.
JEDEM, der bei dem Betrugsverein noch ein Auto kauft, ist nicht zu helfen und verdient KEIN Mitleid!
 
Das sie Tesla viele Jahre hinterher sind, wie die meisten anderen auch liegt genauso wenig an Corona wie die Probleme am ID.3 .
Immerhin stehen die Autos seit letztem Jahr ohne Software rum, da machen 2-3 Monate Corona auch keinen großen Unterschied.
Es wurde einfach viel verpennt wie es in Deutschland auch in andrern Branchen der Fall ist.
 
Bin ehrlich gesagt kein Fan von automatischen Updates, egal um welches Gerät es sich handelt. Es ist in Ordnung, wenn man einen Hinweis für ein Update bekommt und sich das Auto auch automatisch mit dem himischen W-Lan verbindet und man das Update mit einem "OK" starten kann. Aber automatisch wollte ich das niemals haben, zumindest nicht ohne die Option die automatischen Updates abzuschalten.
 
VW, niemals wieder.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles