Hohe CPU-Last, Update-Abbruch und andere Fehler durch SMBv3-Patch

Ein paar Tage, nachdem Microsoft ein wichtiges SMBv3-Sicherheits-Update für Windows 10 veröffentlicht hat, häufen sich die Meldungen von Nutzern mit erheblichen Problemen. Ein paar der Fehler hatten wir uns schon angeschaut. mehr... Microsoft, Windows 10, Windows 10 Version 1909, Windows 10 Upgrade, Windows 10 November Update, 1909, November Update Microsoft, Windows 10, Windows 10 Version 1909, Windows 10 Upgrade, Windows 10 November Update, 1909, November Update Microsoft, Windows 10, Windows 10 Version 1909, Windows 10 Upgrade, Windows 10 November Update, 1909, November Update

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Microsoft und Patches - Nichts zeigt besser, warum eine Monopolstellung problematisch ist. Gäbe es einen nennenswerten Konkurrenten (bzgl. Marktanteil, nicht Funktionalität) könnten die sich das nicht erlauben, was sie da die letzten Jahre abziehen ..
 
@DRMfan^^: was ziehen sie denn ab? Sie patchen regelmäßig ein System mit einer Milliarde Installationen und die ganz überwältigende Masse davon hat damit niemals Probleme. Ich bin froh, dass die sich das jeden Monat wieder "erlauben".
 
@der_ingo: das liegt aber nur daran, dass sie patches in wellen verteilen, sonst wäre schon des öfteren mal die halbe welt lahmgelegt. wir können froh sein, dass die wichtigste infrastruktur der welt nicht mit windows basierten systemen läuft, sonst würden wir schön blöd dreinschauen. andererseits wäre ms dann schon längst restlos gelyncht worden. windows ist ein sowas von kaputtgepatchtes krüppelsystem, wie es kein zweites mal existiert. grüße von einem bald 20 jahre gedienten windows admin, der der linux epihanie immer näher kommt.
 
@nemail: ich verkaufe Dir das 'p' zur Göttlichkeit ;-p
 
@koech: wasch labersch du?
 
@nemail: "...der der linux epihanie immer näher kommt" -> epiphanie
 
@nemail: die monatlichen Updates kommen nicht in Wellen, sondern ab einem bestimmten Zeitpunkt für alle, da sie sicherheitsrelevant sind.
 
@der_ingo: ab einem gewissen zeitpunkt für alle - und davor wird vorgefühlt. außerdem bezog ich mich nicht nur auf sicherheitsupdates.
ps: uh, hier sind aber viele verblendete windows fanboys unterwegs. es steht schlecht um die welt xD
 
@nemail: Ist halt WINfuture, was erwartest du?
 
@der_ingo: Komisch, jeden zweiten Monat liest man gefühlt wieder von irgendwelchen gravierenden Update-Problemen - Bei Linux hingegen ist das die absolute Ausnahme - und bei Servern ist der Linux-Anteil im Gegensatz zum Desktop schon ordentlich hoch, es liegt also kaum an mangelnder Aufmerksamkeit.

Microsoft hat einfach in den letzten 2, 3 Jahren die Qualitätssicherung massiv zusammen gestrichen. Gab da 'nen guten Artikel in der c't, glaube Ausgabe 4/2019. Aber Hauptsache keine Ahnung haben und niederwählen.
 
@DRMfan^^: du möchtest also wirklich einen von einem Profi gewarteten Linux Server mit der typisch verlotterten privaten Windows Installation vergleichen, an dem alle möglichen Schrott-Tools "gecleant" und "getunt" haben, deren Treiber auf dem Stand von vor zehn Jahren sind und die trotzdem noch läuft? Echt?

Ja, man liest bei jedem Update von Problemen. Wie gesagt: eine Milliarde Installationen. Selbst ein Problem, welches unter 1% der Nutzer treffen würde, würde noch Aufmerksamkeit bekommen. Beispielsweise das Problem mit den gelöschten Dateien nach dem 1809 Update hatten etwa 10.000 Installationen. Das sind 0,wasweißichwieviele Nachkommastellen bei einer Milliarde Installationen. Völlig irrelevant in der Masse. Für den Einzelnen ein Problem, aber im Vergleich hat quasi niemand das Problem gehabt.
Trotzdem hat das Problem eine Aufmerksamkeit bekommen, als würde da bei einer Milliarde Installationen Daten gelöscht.

Irgendwer hat bestimmt eine Konstellation aus System, Software, Treibern, Einstellungen, die nach bestimmten Updates irgendwie problematisch ist. Kann sein, passiert. Für mich ist es eh ein Wunder, dass das bei den vielen unterschiedlichen Systemen nicht häufiger passiert.
Man sollte es halt nur passend einordnen: insgesamt läuft das mit den Updates wirklich problemlos, insbesondere vor dem Hintergrund der völlig bunt zusammengewürfelten Rechner.

Alternativ schau halt zu iOS: geschlossenes System, läuft nur auf einer Handvoll von Geräten. Keine Frickelei möglich, keine unterschiedliche Hardware, alles aus einer Hand, Apps nur aus dem Store. Und jedes einzelne iOS Update sorgt wieder für alle möglichen Probleme. Die hat auch nicht jeder, aber sie tauchen auch auf. Das heißt, selbst auf solch einer geschlossenen Plattform schafft es der Hersteller nicht, trotz perfekter Voraussetzungen fehlerfreie Updates zu bringen. Wie soll das ein Hersteller wie Microsoft machen, der über nichts außer dem OS selber die Kontrolle hat?
 
@der_ingo: was laberst du eigentlich für einen mist von privaten, verlotterten, verkonfigurierten systemen, dass nur diese ein schweizer käse sein sollen? wir müssen regelmäßig außertürlich unsere verkackten windows server patchen weil wieder irgendeine ultra kritische sicherheitslücke bekannt geworden ist. aus dem linux team ein zimmer weiter hört man selten von sowas. ist nunmal so, deal with it.
 
@der_ingo: ach so, du hast ja eigentlich von update problemen geschwafelt - egal, kommt aufs selbe. auch unsere clients zerlegt so ein update viel zu oft. habe noch nie von unseren kollegen gehört, dass es da irgendwelche probleme gegeben hätte. ganz abgesehen davon, dass der ganze updateprozess von windows komplett geisteskrank ist im vergleich zu dem von jeder beliebigen linux distribution.
 
@der_ingo: Jaja, das liest man in Foren immer so gerne. Zumeist selbsternannte IT-Experten, für die CCleaner und Co wahrscheinlich auch der wahre Ursprung von SARS und Corona sowie Ebola, der Pest, Trump Hitler usw. sind und jedes Problem auf solche Tools schieben.

Wenn du schon bei Beweis durch Beispiel bist: Ich setze seit über 10 Jahren CCleaner ein und hatte noch nie Probleme, die darauf zurückgingen.
 
@nemail: ja, ich patche auch regelmäßig einmal im Monat einige hundert Windows Server. Und einige Linux Server zwischendurch ebenfalls. Denn Probleme und Sicherheitslücken gibt es in beiden Systemen. Darum ging es aber nicht.
 
@DRMfan^^: also hattest du nie Windows Probleme? Dann freu dich doch, dann macht Microsoft doch alles richtig.
Oder du hattest Windows Probleme und hast sie generell immer gleich Microsoft zugeschoben? Oder wie klappt das, dass du Probleme wunderbar zuordnen kannst und genau weißt, dass CCleaner es nicht war?
 
@der_ingo: Es wird dich überraschen, man kann Problemen durchaus auf den Grund gehen - statt es blind auf "böhse" Optimierungstools zu schieben.
Tatsächlich waren es bei mir zumeist Treiber- oder Hardwareprobleme, zum Beispiel weil AMD Bananentreiber ausliefert, die kaputte OpenCL-Unterstützung haben.
(Klar, ein Unternehmen kann nicht jedem von dutzenden oder hunderten Problemen auf den Grund gehen, das ist klar)

Und die Aussage "Ich hatte in 10 jahren keine Windows-Probleme" ist von mir genauso wenig Wert wie von dir, weil das Einzelfälle sind.
 
@DRMfan^^: den Artikel in der c't hat übrigens genau einer derjenigen mitgeschrieben, die aus einzelnen Kommentaren in einem Blog herauslesen möchten, dass es massive Probleme gäbe. Man muss das einfach mal entsprechend einordnen.
 
@der_ingo: Du gehst also auf den Artikel inhaltlich gar nicht ein?

Naja, in Zeile 17 ist ein Rechtschreibfehler, wie kann ich diesen Artikel nur ernst nehmen.

Übrigens hat der Chefredakteur CCleaner auf seinem PC, diese Zeitschrift kann daher nur Müll enthalten.
 
@DRMfan^^: Ich hab den kompletten Artikel grad nicht im Kopf, kann also nicht inhaltlich auf einzelne Themen eingehen. Ich weiß, um welchen Artikel es geht und ich kann ihn entsprechend einordnen, wenn ich weiß, wer ihn geschrieben hat.

Übrigens liegt hier irgendwo auch ein CCleaner portable rum. Ist ja nicht so, dass ich über etwas schimpfe, was ich überhaupt nicht kenne. Man löscht damit halt Dateien (was meist unproblematisch ist) und man löscht damit irgendwelche Registry-Einträge, von denen die Entwickler meinen, sie wären überflüssig. Ob sie das sind, kann man in vielen Fällen nicht nachvollziehen. Ob es stört, dass sie da sind, muss man meist bezweifeln. Dass es Leute gibt, die nach der "Reinigung" der Registry wilde Fehler auf ihren Systemen hatten, ist aber eine Tatsache. Also es bleibt ein Tool, welches oft keinen Nutzen hat, dafür aber immer wieder Probleme verursachen kann. Dass man jemanden, der sowas ständig quasi grundlos auf sein System loslässt, nicht unbedingt ernst nehmen kann, versteht sich von selber.
 
@der_ingo: Ein guter Grund ist zum Beispiel, dass Windows an etlichen Stellen vermerkt, welche Dateien und Programme (wann) genutzt worden sind.

Ich stimme dir in der Einschätzung zu, dass ein paar dutzend oder hundert unnötige Einträge in der Registry keine nennenswerten Leistungsprobleme verursachen, die Annahme ist eher ein Relikt aus früheren Zeiten.

Und klar: Wer sich wundert, dass seine Browser-Historie weg ist, nachdem man in CCleaner blind alles ausgewählt hat - ja, der ist dann selbst schuld.

Ein Beispiel der QS von MS: Einer ihrer Downloader hat mal nach erfolgreichem Download an den Server gemeldet, dass der Download erfolgreich war, woraufhin ein erneuter Download gesperrt wurde. Nun musste der Download aber noch entpackt und entschlüsselt werden - wenn dabei etwas schief gegangen ist, so wurde der Download ohne Rückfrage gelöscht und ein erneuter war eben nicht möglich. Naja gut, wer kann mit einem Szenario wie "Zieldatenträger voll" auch rechnen, das kommt ja praktisch nicht vor :)
 
@DRMfan^^: ja und? Lass Windows das doch einfach tun. Stört doch nicht. Bremst nicht, hat keinerlei negative Auswirkungen. Die Gefahr, dass es negative Auswirkungen hat, wenn du den Krams löschen lässt, ist größer.
 
@der_ingo: Definiere negative Auswirkungen - wenn im falschen Land dadurch heraus kommt, dass du homosexuell bist, kann das deinen Tot bedeuten. Ja, das ist natürlich ein Extremfall - Aber du ordnest Datenschutz hier vollständig einem dann angeblich besser funktionierendem System unter, das kann ich so nicht stehen lassen - selbst unter der Annahme, dass ein Problem tatsächlich darauf zurückgeht. Das Problem bei Datenschutzproblemen ist zumeist, dass die Phantasie der Datenauswertung viel schwerer abzuschätzen ist als die Folgen eines systemausfalls.
 
@DRMfan^^: in solchen Ländern wird sicherlich eher der Internetverkehr belauscht als dass auf den Rechnern der Leute in der Windows Registry Forensik betrieben wird. Die bekommen die Leute schon darüber dran. Die Browser-Historie kann man auch ohne Tools löschen lassen, sogar automatisch.
In solchen Ländern sollte man sein System auch entsprechend verschlüsseln. Plausible Deniability wäre das Stichwort. Wenn klar ist, dass gelöscht wurde, bekommst du dort erst recht Probleme.
Das schafft man alles nicht, indem man mit CCleaner ein paar Sachen in der aktiven Registry löscht. Mit Datenschutz und Privatsphäre hat sowas erst einmal recht wenig zu tun.
 
@der_ingo: Oh, aber Plausible Deniability bietet Bitlocker nicht an. Du verurteilst also, wenn ein nicht-Microsoft-Produkt die Registry verändert, aber den Bootprozess und jegliche Schreibzugriffe durch ein ebenso Drittanbieter-Tool verändert zu lassen, das ist ok? Interessant.

Und Plausible Deniability ist so ohne weiteres auch nicht erreichbar. Dann kann man dem Fake-Windows nämlich z.B. ansehen, dass es zuletzt vor Monaten gestartet wurde. Oder es sind auf dem einzigen Laptop Gigabyte bis Terrabyte an Zufallsdaten, ist bestimmt nicht verschlüsselt ...

Die Browser-Historie ist EIN Artefakt. davon gibt es hunderte. Ja, manche davon kann man unabhängig auf Löschung konfigurieren, die meisten jedoch nicht. Wo erlaubt denn Windows z.B., Recent/MRU und Prefetch alle 2 Tage zu löschen? Soweit ich weiß nirgends.
 
@DRMfan^^: nein, ich verurteile Leute, die ihr System mit sinnlosen Tools grundlos zerfrickeln. Die selben Leute sind es dann, die auf MS fluchen, wenn irgendwas im System nicht mehr läuft, Updates nicht installieren wollen oder sonstige Merkwürdigkeiten passieren.

Und du kommst mit verfolgten Menschen werweißwo. Wir sind nicht werweißwo. Und die Leute benutzen solche Tools hier. Weil ihnen irgendjemand weisgemacht hat, dann liefe ihr Windows besser. Was Unsinn ist.
 
@der_ingo: Das ist ein Beispiel um zu verdeutlichen, welche Implikationen Datenschutz haben kann. Aber die Argumente sind ausgetauscht, die Diskussion dreht sich nur noch im Kreis.
 
@DRMfan^^, nemail: Es ist immer wieder erschreckend zu lesen, was für einen Unsinn manche Unprofis von sich geben. Anstatt auf Euer selbst erfundenes Weltbild zu vertrauen, solltet Ihr mal seriösere Quellen anschauen, z.B. die CVE-Datenbanken oder den RSS-Feed des BSI zu Sicherheitslücken in IT-Systemen. Dort werden täglich auch Sicherheitslücken in Linux und anderen Systemen veröffentlicht. Ich möchte nicht mit Systemen arbeiten müssen, die von Euch betreut wurden.
 
@Nunk-Junge: Das geht komplett an der Diskussion hier vorbei. Natürlich gibt es Bugs und Sicherheitslücken und diese müssen gepatcht werden. Worum es hier aber geht sind Bananen-Patches, die dabei Funktionalität kaputt machen.

Ich möchte nicht an Systemen arbeiten müssen, die von dir betreut wurden, wenn du offenbar nicht einmal lesen oder Gelesenes verstehen kannst ..... - denn offenbar unterstellst du uns, das wir beide behaupten würden, es gäbe keine Sicherheitslücken in Linux und Open Source-Software, was hier nicht im Ansatz behauptet wurde.
 
Wow, WindowsLatest bezieht sich auf einen Thread im MS Forum, in dem genau eine (!) Person ein Problem meldet sowie auf drei Reddit Threads, bei der jeweils eine (!) Person ein Problem hat und teilweise ein bis zwei weitere irgendwie zustimmen.

Vermutlich wird bei irgendjemandem auch nach Installation des Updates die Festplatte kaputtgegangen oder die Milch im Kühlschrank sauer geworden sein.

Nehmt doch nicht immer irgendwelche einzelnen Problemberichte und blast die zu einer riesigen Katastrohe auf. Es gibt eine Milliarde Windows 10 Installationen. Wenn es da tatsächlich größere Probleme bei einem Update gäbe, würden jegliche Foren von entsprechenden Meldungen überschwappen. Da hätte man dann innerhalb von Stunden Threads mit tausenden Beiträgen im MS Forum.

All das gibts hier mal wieder nicht. Nur die Paranoiker, die meinen, dass eh jedes Windows Update total kaputt sei, die bekommen wieder Futter. :-(

Das genannte Update lief hier auf allen privaten Systemen ohne Probleme durch. Auf allen Systemen in der Testgruppe in der Firma auch. Keines der genannten Probleme konnte bisher in irgendeinem Umfeld hier nachvollzogen werden. SO schlimm kann es also mal wieder nicht sein.
 
@der_ingo: Kann ich nur bestätigen. Die abenteuerlichste Fehlermeldung, die mir begegnete, war eine durch das Update unwiederbringlich gelöschte Hausarbeit nebst SiKos. Achja: Abgabe kommenden Dienstag. ;-)
 
@der_ingo: Das nervt mich bei vielen Online Newsseiten mittlerweile immer mehr. Ständig wird irgendwelchen zufälligen Leuten von Twitter, Reddit und co. Gehör geschenkt und das auch noch als News verpackt, obwohl das meist Leute sind, die absolut kein nachgewiesenes Fachwissen vorweisen können und gar nicht in der Lage sind, korrekte Schlüsse zu ziehen.

Darüber zu berichten halte ich für höchst unseriös. Man könnte ja fast schon von "fake news" sprechen, obwohl ich dieses Wort hasse. Denn das was irgendwelche Leute posten, hat den Begriff "news" nicht verdient. News sind für mich redaktionell aufbereitete und geprüfte Fakten und nicht das dumme Geschwätz von irgendwelchen Leuten.
Wenn ich das lesen will, kann ich die einschlägigen Seiten selber besuchen, aber ich besuche doch gerade explizit Seiten wie diese, mit News geschrieben von Redakteuren und Fachleuten, um genau das zu vermeiden.

Wenn ihr von Winfuture nur den Mist von Reddit und co. wiederkäut, entfernt ihr euch ganz weit von jeglicher Professionalität und begebt euch 1:1 auf das Niveau eines beliebigen Internetnutzers (der den gleichen Inhalt bereits ohne Entgelt online gestellt hat).
Da könnte man tatsächlich in frage stellen, wo hier überhaupt die journalistische Arbeitsleistung zu finden ist, wenn man nur aufzählt, was nutzer auf Reddit und co. schreiben....

Sorry, wenn das hart klingt, aber das ist nunmal ein extremes Aufregerthema für mich und wenn sich was ändern soll, kann ich nicht anders, als harte Worte dafür zu nutzen. Das muss einfach aufhören! Nicht nur bei Winfuture.de
 
@der_ingo: Den Fehler mit der hohen CPU Auslastung bekomme ich da sogar mal reproduziert. Ist aber ein sehr spezieller Fehler:

Nur wer vor der Installation von KB4551762 die optionalen Features "Plattform für virtuelle Computer" und "Windows-Hypervisor-Plattform" zusätzlich zu Hyper-V aktiviert hat, verursacht der Dienst VMMEM hohe Last, warum auch immer. Deaktivieren und erneutes Aktivieren und nach kurzer Wartezeit einen Neustart und das Problem ist wieder gelöst. Aktiviert man die Features nach Installation von KB4551762 passiert auch nichts. Läuft alles normal.

Das ist sehr speziell das Problem. Dürfte nur die Benutzer treffen, die das aktiviert haben. Bei allen Anderen dürfte das Problem nicht auftreten.
 
@DK2000: wie gesagt, ein sehr spezielles Problem in einem ganz bestimmten Umfeld.

Niemand behauptet, dass Updates nie Probleme produzieren. Aber das klingt halt in den Meldungen meist so, als wäre schon wieder alles in Trümmern.
 
@der_ingo: Überraschender Weise ist die Ursache hier also eine bestimmte legitime Konfiguration des Systems. Wie sinnvoll war es also, die Schuld erstmal bei zugemüllten kaputtoptimierten Systemen ahnungsloser fachfremder Vollidioten zu suchen?

Das "bestimmte Umfeld" kann sehr wohl ein massives Problem sein - es müssen nicht unbedingt viele Systeme betroffen sein, wenn nur ("zufällig") die richtigen sind.

Und mir ist allemal lieber, dass so etwas mehr Aufmerksamkeit bekommt und man das einordnen kann, als wenn man viel Zeit mit der eigenen Fehlersuche verbringt.
 
@DRMfan^^: natürlich ist das sinnvoll. In den meisten Fällen ist das eher der Grund, als dass ein Problem tatsächlich durch einen Bug in einem Update auftaucht. Das kommt zwar sicherlich immer mal wieder vor, aber in der Masse sind es die zugemüllten, kaputtoptimierten Systeme.

Und nein, die ahnungslosen, fachfremden Vollidioten sind nicht das Problem. Eher die Leute, die ein gefährliches Halbwissen haben und meinen, sie könnten ihr System perfekt mit all solchen Tools zurechtfummeln.
 
@der_ingo: wo anders hast du selbst geschrieben dass dein umfeld eine verschwindend geringe anzahl an clients darstellt im vergleich zur weltweiten installed base. aus deinen funktionierenden clients jetzt darauf zu schließen dass es kein großes problem mit dem update gibt ist genau so falsch wie der umgekehrte schluss. in einem anderen unternehmen mit 100k clients könnte die konstellation die zu dem problem führt standard sein und schon -> boom, riesen problem.
sorry, du bist verblendet und schaust nicht über deinen eigenen tellerrand hinaus.
 
@nemail: ich schließe nicht alleine aus meinem direkten Umfeld auf sowas, sondern beobachte halt auch das Aufkommen von Meldungen in den großen Foren. Daran kann man schon relativ gut erkennen, welche Probleme denn wirklich massiv reinhauen.

Und wenn es denn wirklich ständig jedes Mal massive Probleme geben würde, dann müsste auch mein Umfeld mal betroffen sein.

Es geht mir nicht darum, jegliche Probleme mit Updates zu leugnen. Es geht mir darum, dass jedes noch so selten auftauchende Problem so einer massiven Katastrophe hochstilisiert wird inkl. der üblichen Behauptungen, dass Microsoft ja üüüüberhaupt nichts mehr testen würde.
 
Hier ebenfalls keinerlei Probleme.
 
@xenon-light: schön für Dich- leider ist auf meinem ASUSVivo Notebook eine sehr hohe CPU Auslastung mit Temps um 95°... achso das Ding ist erst drei Tage alt also nix Staub oder so. Neu installation ohne Update alles ok
 
@Ide: Das ist dann halt eher Pech für dich. Aber es gibt schlimmeres, glaub mir ?
 
Ich habe keine Probleme mit dem Update. :)
 
Habe hier eine OEM Kiste von HP. Also nichts exotisches, selbst zusammen gebasteltes.
Bisher keine Probleme mit allen Patches oder Upögrade.

Vielleicht sollten die Schreihälse, wie es früher mal üblich war, ihre Hardware Konfigurration und installierte Software posten.

Wuhäää, mein Windows kackt ab, war noch nie hilfreich.
Oder?
 
@Nibelungen: Aber macht doch viel mehr sinn Windows 10 bäh bäh uh bäh zu schreien stat einfach mal eine blöde Konfiguration im groben zu nennen.
Macht ja auch Arbeit stat 100 Blödsinn Texten einen mit Hilfreichen Infos wie CPU, Graka welche Anti Vir zu Posten.
Zumal es oft eigentlich reicht kurz auf das Gehäuse zu Schauen und das Modell der OEM Kiste zu nennen, ich denke die wenigsten werden hier wirklich Custom Geräte besitzen.
 
Auch keine Probleme mit dem Update. Lief alles ohne Probleme durch
 
Wahrscheinlich wieder irgendwelche Nutzer auf Reddit und Co. mit Optimierungs- und Tuningsoftware, die die Registry durcheinander geworfen oder zerstört hat. Windows 10 läuft bei mir und meinen Kumpels seit über 2-3 Jahren ohne Unterbrechung wunderbar...
Winfuture sollte mal ein wenig die Schiene für "Windows Updates mache Probleme" herunter fahren und stattdessen positive Dinge hierzu vermelden, Dankeschön @Redaktion!
 
@Lif3mau5: Positive Dinge? "Microsoft hat es diesen Monat geschafft, keinen Ihrer Patches zurückziehen zu müssen" - In der Art?
 
@DRMfan^^: Windows 10 hat neue Funktionen oder Fehlerbehebungen als Update bekommen, wo genau beschrieben wird was sich geändert hat. Mir ist als Beispiel vor kurzem etwas Positives im Energieverwaltung-Sektor bezüglich dem AMD Ryzen Chipsatz Treiber aufgefallen. Dort ist nicht mehr das AMD Profil angelegt. Hat Microsoft in Windows zum Beispiel gepacht ... so etwas erfährt man kaum in den Medien.
 
@Lif3mau5: Weil das keiner klickt so eine schöne News Microsoft Patch Versemmelt generiert doch einfach mal viel mehr Klicks.
Schau dir Winfuture mal ohne Ad Blocker an dann weist du ganz schnell wieso die solch selbst für die Bild zu Schlecht News machen.
 
@Lif3mau5: Verstehe ich so nicht, wie du es beschreibst. Aber WF und andere berichten doch ständig von neuen Features, selbst bezogen auf Insider-Versionen?!
 
Habe hier 10 Windows 10 Rechner gepatched & mit den neuesten Updates versehen: Kein einziger Fehler!
Bitte umgehend Sondermeldung!
 
Bisher hab ich nichts bemerkt oder Probleme
 
Bei mir sind nun auch 4 Rechner (2 PC, 2 Laptop) mit dem Update versorgt und habe keine Fehler feststellen können.
 
Melde ebenfalls - wie üblich: 0 Problemo.
 
Was hier offenbar viele nicht verstehen: Ein Existenzbeweis durch Beispiele ist möglich, ein Gegenbeweis durch Beispiele ist hingegen nicht möglich.
 
@DRMfan^^: ist zwar richtig, aber wenn man beide Seiten in Relation setzt und sieht, dass 99,99% der User keine Probleme haben, hilft das die Qualität der Patches zu bewerten und blinden MS-Hass zu relativieren..
 
@rallef: Na, dann werte du mal ne Milliarde Kommentare unter diesem Artikel statistisch aus :)
 
Noch nie Probleme mit irgendwelchen Windows-Updates!
 
@kompress: Kann ich nur bestätigen. Arbeite seit März 2017 mit Windows 10 ohne (!) irgendwelche Update-Probleme auf zwei verschiedenen PCs, einmal mit Win 10 Home und einmal mit Win 10 Pro, jeweils mit 64 - Bit Version.
 
@kompress: Hier genauso, zero Probleme.
 
@kompress: Seit Windows 10 fast keine bis keine, und bei den fast keinen bin ich sogar geneigt zu sagen hab ich selber verschuldet.
Subjektiv betrachtet würde ich sagen die Qualität der Updates steigt sogar an da ich vor Windows 10 im Speziellen bei XP und 7 häufiger Probleme hatte.
 
@Freddy2712: wo Microsoft selber zu Installationsproblemen vom .NET auf Drittanbieter-Tools verwiesen hat, weil sie es selber nicht auf die reihe bekommen haben, dass ihr Update-Dienst funktioniert :D

Ich würde sagen: Ja, die Updates an sich klappen unter Windows 10 besser. Die Auswirkungen af das system sind aber nach erfolgreicher Installation häufiger Problematisch als früher.
 
Naja, gibt solche und solche Erfahrungen. Manchmal treten Probleme in Konstellationen auf, wo die exakt selbe Hardware keine Rolle spielt, da der eine nur den Defender nutzt und bei dem anderen Avira drauf war und das hat was am Update blockiert. Neulich war es bei einem Bekannten offenbar AVG. Zunächst Fehler beim Update-Versuch. AVG deinstalliert vor dem Update, alles fein.

Ich habe auf vier Rechnern das 20H1 installieren wollen. Auf dreien kein Problem, er vierte weigerte sich mit einer SAFE_OS Fehlermeldung und rollte den Update-Versuch zurück. Ein zweites Mal probiert, erneut der Fehler. Die versuchshalber getestete, noch etwas neuere Insiderbuild lief hingegen anstandslos durch.

Mein Fazit: Bei den Abermillionen Hard- und Software-Konstellationen ist es eben unmöglich, alles vorher zu testen - und bei weitem ist nicht immer Microsoft Schuld. Genauso, wie sie es eben manchmal doch sind.
 
@WinYesterday: Und was sagt uns das? Genau, die Softwareentwickler von MS sind auch nur Menschen die eben auch wie jeder, Fehler machen. Wer denkt er sei fehlerfrei, genau der macht dann meist, die meisten Fehler. :)
 
Mich bringt das Ganze eher zum Schmunzeln...

Liest es sich doch mittlerweile schon so, wie die Bug-Listen von Onlinespielen... :-D

Bill Gates hätte sich wohl doch nicht so extrem zurückziehen sollen. Denn der hat letztendlich ja auch Steve Jobs den sprichwörtlichen Arsch gerettet, weil Jobs wohl nicht wirklich programmieren konnte.

Auf der einen Seite gab es auch in früherer Zeit den einen oder anderen Bug. Doch so häufig und extrem wie jetzt (falls man dem Gelesenen Glauben schenken darf)???

Auf der anderen Seite ist mir von den beschriebenen Problemen ist mir bislang noch Keines begegnet.

Außerdem... Gerade Reddit ist doch eine wunderbare Plattform um Fakes zu verbreiten. Für die Nutzer ist Reddit doch sowas wie ein Heiligtum.

Aber es wundert mich auch nicht. Die heutgen Generationen haben doch die Fähigkeit verloren, nicht alles zu Glauben was man ihnen erzählt, sich Gesagtem erstmal kritisch gegenüber zu verhalten und sich in entsprechender Fachliteratur mal erst zu überzeugen, ob das überhaupt stimmt, was einem da vorgesetzt wird.

Schlimmer noch, wie eine Herde von Schafen, welche hinter dem Leithammel herläuft und alles nachblökt was dieser ihnen vorblökt, laufen die heutigen Generationen hinter irgendwelchen Schlagwortgurus hinterher und glauben jeden Mist, der von solchen Leuten verbeitet wird.

Naja... Lemminge halt.

In unserer Generation hat man dieses kritische Verhalten jedenfalls noch. Weder tischt man uns nicht so einfach was auf, noch glauben wir jeden Mist, der uns vorgesetzt wird und hinterfragen das Ganze erstmal nach seinem Wahrheitsgehalt.

Dieses Verhalten der heutigen Generationen ist wohl eher das größte Problem. Anstatt sich kritisch zu verhalten, wird jeder Murks aufgesogen und weiterverbreitet.

In diesem Fall wäre es wohl besser, sich auf den offiziellen Seiten von Microsoft zu informieren, was es für Probleme gibt, anstatt sich in irgendwelchen Foren von irgendwelchem Geschwätz infizieren zu lassen.

Ein Schelm wer jetzt eine Ähnlichkeit mit Corona erkennt.... ;-))
 
Dieses verdammte Update hat mein System so zerschossen das ich weder mit der automatischen reperatur noch mit der eingabeauforterung im bootmenü noch was retten konnte. Selbst meine Sicherungfestplatte mit der sicherung die ich wärend den update angeschlossen hatte hat was abbekommen weil eine datei auf die Platte geschreibenwurde der den Bootmanager gecrasht hat. Ende von Lied ich musste das Systems neu aufspielen. Ich war so stink sauer weil ich dann nicht mal ein Entschuldigung von Microsoft bekommen habe als ich sen Support angeschrieben habe. Diese firme ist der letzte ?haufen.
 
@SaschaW2: geschrieben wurde
 
Ich wollte heute eine Netzwerkinstallation von SFirm durchführen aber die ist immer abgebrochen mit "Keine Schreibrechte im Ordner xy". Selbst der Support wusste nicht was das sein sollte und nach langem probieren wurde beim Hersteller angefragt.
Lösung: Deinstallation von KB4551762 und danach ging es tatsächlich. Was auch immer der SMBv3 Patch gemacht hat aber die Installation ging dadurch nicht. Ansonsten keine Probleme mit den Patches.
 
Bei mir ist ein ähnliches Problem.Seit dem letzten Update läuft der Rechner bei mir auf ca.100% für ca. 30min. dann geht er langsam runter auf ca. um die 70%.Momentan ist er bei 30% nach ca. 1Std. War schon mal weniger Belastung. i7- 4510U-8GB-Ram-SSD-Win10pro_1909.Meisten Belastungen durch Microsoft Programmen :(
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles