Bike-Sharing: Allein Mobike verlor 2019 über 200.000 Fahrräder

Das Bike-Sharing wird vielfach als sehr gutes Konzept angesehen, um die Verkehrsprobleme in Großstädten im Griff zu behalten. Die Anbieter haben aber mit dem Problem zu kämpfen, ständig Fahrräder in großem Stil zu verlieren. mehr... Fahrrad, Fahrräder, bikesharing, Mobike Bildquelle: Mobike Fahrrad, Fahrräder, bikesharing, Mobike Fahrrad, Fahrräder, bikesharing, Mobike Mobike

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nach dem Video klaut garantiert keiner mehr Fahrräder....

https://www.youtube.com/watch?v=QZUeW8cQQbo
 
@BartHD: Doch will auch mal so ne geile show! Leider gibts eine 2. Folge, beim Drogentaxi leider auchnicht
 
Immer wieder toll zu sehen wie viele Arschlöcher es auf der Welt gibt.
Es ist einfach traurig.
 
@pcfan: Und man hat das Gefühl, dass es täglich mehr werden. Der Menschheit geht's in vielen Teilen der Erde einfach zu gut!
 
@Niclas: Wer ein Mobike klaut dem kann es beim besten Willen nicht gut gehen.
 
@Niketas: Oft sind es auch Mitbewerber, die dem Konkurrenten nur schaden wollen. Besser so, als in den 1920'er Jahren, als die Mafia noch Schlägertrupps los schickte.
 
@Kobold-HH: wieso besser?
 
@Zeljko-JosefS: Denke einfach nochmal über Deine Frage nach, dann kommst Du sicher selbst drauf.
 
@pcfan: Und genau da frage ich mich immer, wieso die Politik immer lascher wird. Sanktionen abschaffen, Strafen reduzieren bis zum "du du du", ... Die Menschheit ist einfach meilenweit davon entfernt sich im Gesamten zu sehen und voranzubringen, alles wird gefühlt immer egoistischer. Und als ob die Leute keine Erziehung mehr genossen haben in denen Grenzen getestet werden können und diese dann aufgezeigt werden, fangen erwachsene Leute jetzt an alles auszutesten.

Wirklich traurig zu lesen wie dramatisch es doch ist, wenn bei einem Anbieter mehrere hunderttausend Fahrräder in einem Jahr verschwinden. WOW!
 
@Kennbo: Das Problem sind nicht zu lasche Strafen, sondern die Vandalen zu schnappen, die die Bikes versenken oder sonstwo plattmachen.
 
@Kennbo: "Die Menschheit ist einfach meilenweit davon entfernt sich im Gesamten zu sehen und voranzubringen, alles wird gefühlt immer egoistischer. Und als ob die Leute keine Erziehung mehr genossen haben in denen Grenzen getestet werden können und diese dann aufgezeigt werden, fangen erwachsene Leute jetzt an alles auszutesten."

Die werden ja auch mit Internet, Apps und sozialen Medien so erzogen, dass sie glauben, die Welt dreht sich nur um sie. Maximale Bedürfnisbefriedigung zu jeder Zeit wann ich will wird möglich und auch so beworben. Das Leben findet dann hauptsächlich in der eigenen Filterblase statt, die man auch noch überall hin mitnehmen kann. Und wenn man dann auch noch ein Filmchen dreht, wie man so Bike von der Brücke wirft, dann gibt's sogar noch Klicks auf Youtube/Facebook/Instagram. Die sozialen Medien entwickeln sich zur Pest dieser Zeit, weil sich selbst Hohlköpfe plötzlich wie Helden fühlen können.
 
@pcfan: Man kann auch weiter die Gesellschaft um sich rum ignorieren. Mich wundert das kaum.
 
"Wie aus den Berichten Mobikes klar wird, handelt es sich keineswegs um ein Problem der westlichen Märkte, während die asiatischen Nutzer besser erzogen wären. Allein in Peking gab es 2600 Festnahmen aufgrund von Diebstahl oder Vandalismus an Mobike-Fahrrädern."

und hier? Aber das ist ja eine "Diktatur" dort, also darf man deren durchgreifen nicht gut finden.
 
@Nomex: Wo genau liest du da raus, dass dieses Durchgreifen negativ dargestellt wird? Es ist vollkommen neutral geschrieben, so wie eine News auch immer und ausnahmslos geschrieben sollte. Ich sehe das durchaus positiv, wenn auch nur leicht, da ich unmöglich beurteilen kann, ob da aus meiner Sicht nicht noch mehr Festnahmen drin wären. Ein wesentlich härteres Durchgreifen der Sicherheitsbehörden bei sowas wäre auch bei uns wünschenswert und wenn man dafür paar neue Gefängnisse bauen muss, dann ist das eben so, das Geld ist da allemal besser angelegt als bei anderem Unfug, den der Staat so treibt.
 
@Nomex: Zum Glück gibt es bei uns noch ein paar Grundrechte, die auch dich schützen; China hat da ganz andere Optionen, und ich bin mir nicht sicher, ob du wirklich unter dortigen Verhältnissen leben willst... So sehr die Rabauken auch zu verachten sind.
 
Und wenn man sieht, daß diese Schrottdinger sogar in Bahnhöfen oder auf Bahnsteigen hinterlassen werden, ebenso wie die Schrott-E-Scooter, so sollte man den Verleihern da mehr Auflagen machen.
Daß es Menschen gibt, die diesen Schrott auch noch klauen, ist mir sowieso unverständlich. Und dann noch umlackieren? Da muss man echt zuviel Geld haben. Das ist billigster Asia-Schrott.
Schade, daß man seitens der Kommunen nicht mehr Auflagen macht in Richtung Entsorgung, Überwachung etc... Die Dinger findet man mit ein wenig Pech sogar im Vorgarten Unbeteiligter Bürger (ist einem Bekannten nun schon 3 mal passiert!)!
 
@sandvik: Liegt hauptsächlich daran dass man Fahrräder und eScooter voranbringen möchte. Das geht nicht wenn man es so krass reguliert dass es gar keinen Sinn mehr macht sie anzubieten oder sie noch unbezahlbarer werden.
Soweit ich weiß muss man bei vielen Anbietern das Abstellen mittlerweile fotografieren und verschiedene Sanktionen gibt es auch. So viel mehr können sie nicht machen, es kann nicht neben jedem ein Mitarbeiter herlaufen.
 
@sandvik: Man sollte den Leuten, die es dort einfach liegen lassen vielleicht mal in die Eier treten, wenn man so rücksichtslos unterwegs ist.
 
@Mr.Lucius: die mußte du ja erst mal schnappen, du Schlauberger.
 
@rallef: Du kannst doch per GPS beim Abstellen des Scooters ermitteln, wer das Teil zuletzt gebucht hat. Ist das dann in einer "Verbotszone", dann gibts halt eine auf den Deckel... oder Ausschluss vom Service bei wiederholtem Verstoß. Dabei gehts um den Standort beim Abmelden vom Scooter, nicht wo der Scooter womöglich danach hingewandert ist.
 
@Mr.Lucius: Per DNA Test und Fingerabdrücke von der Lenkstange nehmen und mit den gesammelten Daten sämtlicher Passämter Deutschlands abgleichen ? Oder wie stellste dir das so vor, so jemanden nachträglich bzw wo der / die schon seit Stunden auf und davon gelaufen ist, noch zu 'kriegen' ? Davon abgesehen wäre da grundsätzlich zu hinterfragen, wie und was gegen die dahinter stehende Assidenke: "gehört mir nicht, hab ich nicht bezahlt und da ich der tollste Held in Town bin, darf ichs ruhig wie Dreck behandeln..
Und da es mich und meine rabiate Art nicht aushällt, isses eh nix wert, also darf ich den 'Schrott' auch ruhig von der Brücke werfen, hau wech die Schei..! " machbar ist.
Solange sich da nix ändert und qewisse Typen nicht kapieren, das wir nur diese eine Welt haben, sie mit Ihrem Denken und Handel im Grunde allen was schlechtes antun, kannste die sicher 5 mal verhaften bzw zig Gefängnisse füllen und es wird weitergehn, sobald die wieder draußen sind.
 
@DerTigga: na ja, wenn ich mir bei uns hier in der Stadt so die "tolle" neue Jugend anschau... Ändern wird sich da schon was, nur eben nicht zum positiven denke ich...

Ich war sicher auch kein Unschuldslamm, meine Erziehung hat jedoch soweit gereicht das man weis das es sich nicht gehört fremdes Eigentum zu beschädigen usw.

Gut zu meiner Zeit gabs auch noch ordentlich Dresche wenn man Scheiße gebaut hatte, heute haste ja schon das Jugendamt aufm hals wenn du nur was andeutest.

Manchmal denk ich aber: es hat mir nicht geschadet und trotzdem (oder vllt. grade deshalb) is doch noch was anständiges aus mir geworden.

So manch einem Lümmel (wobei die Mädels heut zu Tage ja sogar teils schlimmer sind) würde es aber auch heut zu Tage sicher nicht schaden diszipliniert zu werden bevor es eben zu Vandalismus, Diebstahl und schlimmeren kommt.

Da man sich die Räder aber eben nicht wie nen Mietwagen ausleiht, wo du Ausweis etz. vorlegen musst, nur irgend ne email mit Paypal brauchst........

Wenn die Fahrrad Verleiher feste Stationen hätten, so wie zb. die Deutsche Bahn bei uns hier.........

Aber wenn man die Dinger einfach überall abstellen kann...

Ich leih ja auch meinem Kumpel mein Rad oder das Auto, aber dann möchte ich auch das er es mir wieder bringt. Und genauso sollten die Verleiher mal anfangen zu denken.

Solang die nur an Profit denken und die Einnahmen scheinbar höher sind als ihre Verluste und sie deshalb nicht über ne andere Strategie nachdenken tragen sie in meinen Augen zumindest eine gewisse Mitschuld.
 
Muss man die Dinger nicht zurückbringen? Zumindest die beim Verleih? Sobald der Bike nicht zurück an der Station ist, müsste die Zeit und somit das Geld weiterlaufen...
 
@winman3000: es gibt keine feste station. genau das is hier das problem. du meldest mit deinem smartphone wo du es abgestellt hast nebst foto + gps daten und das wars. und in dem moment bist du raus aus der sache.

2min. später kommt einer und klaut das rad ........
 
@winman3000: Damit wäre ja der Sinn des Services ad absurdum geführt. Ich brauche am Bahnhof ein Fahrrad/einen Scooter um damit 1km woanders hinzufahren um ans Ziel zu kommen. Wenn ich es dann zurück an die Station bringen müsste, brauche ich mir das ganze ja auch gar nicht erst zu leihen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.