Windows 10: Klassisches Notepad kommt jetzt aus dem Microsoft Store

Microsoft trennt künftig immer mehr klassische Anwendungen aus Windows 10 selbst heraus und verbreitet diese über seinen Store. Als erstes Beispiel wird ab sofort das klassische Notepad über den Microsoft Store vertrieben. ... mehr... Stift, Notepad, Notizbuch, Schreiben Bildquelle: Pixabay Stift, Notepad, Notizbuch, Schreiben Stift, Notepad, Notizbuch, Schreiben Pixabay

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Eine Frage bleibt dabei bei JEDER News unbeantwortet: Bleibt es trotzdem im Windows ISO enthalten, dass es automatisch mitinstalliert wird (auch bei Offline PCs) oder muss man es immer über den Store nachinstallieren. Ersteres wäre vollkommen okay, letzteres dagegen richtig beschissen.

@Winfuture: Gibts dazu was von Microsoft?
 
@MrKlein:
Dann will ich heute mal die Frage nicht unbeantwortet lassen: Keine Ahnung!
Wir reden ja hier von einer Insider Preview und was Microsoft bis nächstes Jahr noch zurechtzaubert bleibt offen.

Ich habe jedenfalls mal die Insider Preview Build 18963 von Windows 10 Home als ISO installiert auf einer virtuellen Maschine. Ohne LAN-Karten - also komplett offline die VM.
Fazit: Notepad startet trotzdem noch. Ist wie mit Paint 3D und so genauso. Die Basic-Apps starten seit jeher normal, können mangels Internet dann halt nur nicht upgedatet werden sollten Bugs drin sein bzw. Update halt mit Durchführung des nächsten Windows 10 Versionswechsels (was dann wahrscheinlich per ISO/Stick/DVD erfolgt)
 
Das bedeutet: Alle Programme die eigentlich einem Betriebsystem als ganzes angehören müssen werden ausgelagert. Bei Microsoft bedeutet das auch das diese Programme früher oder später ganz entfernt werden denn die Auslagerung ist der erste Schritt. Ich jedenfalls habe die Programme durch Open Source Varianten ersetzt. Das gibt mir wenigsten Sichrheit.
 
@Menschenhasser: nein, bedeutet dass Microsoft diese Programme in Zukunft einfach unabhängig des Betriebssystems über den Windows Store aktualisieren kann, sie sind ja weiterhin Teil der Betriebssystem Installation - etwas anderes ist nicht zu erwarten.
 
@Menschenhasser: das ist sicherlich mit einer der Gründe warum diese Tools ausgelagert werden. Also dass viele sowieso auf Alternativen umstellen, wie zb. Notepad++ o.ä.
 
Äh, was man da bekommt, ist aber nicht das Windows-Notepad, sondern lediglich eine App, die zwar so heißt, aber nur ein Fenster öffnet, in dem was von "DICE package management platform" steht. Das Logo der App ist auch ein anderes.

Ich schätze also mal, dass das Ganze irgendwie noch nicht wirklich für die Öffentlichkeit bestimmt oder etwas schiefgelaufen ist...
 
@DON666: Hast du im Store danach gesucht oder den Link im Artikel verwendet? Über die Suche finde ich das Windows Notepad auch nicht. Der Link führt aber immerhin zur entsprechenden Seite im Store: https://www.microsoft.com/de-de/p/windows-notepad/9msmlrh6lzf3
 
@DON666: Ja, die News wurde leider etwas komisch gestaltet zu dem Thema. Dieses Appstore Notepad geht erst mit der aktuellen Insider Preview. Alles davor bekommt nur diese "DICE package management platform" angezeigt
 
@MarcelP: Danke für die Info. Auf die vorausgesetzte Windows-Version hatte ich nicht geachtet...
 
Ich finde da Notepad++ eine definitiv bessere Alternative.....wird bei meinen Installationen gleich jedes mal als Standard-Editor eingestellt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen