Raspberry Pi 4: Hersteller gesteht USB-C-Fehler ein, neues Board kommt

Mit der Neuauflage des Raspberry Pi in Version 4 wurde eigentlich eine gute Runderneuerung des offenen Bastelrechners vorgestellt - mit einem Problem: Der USB-C-Anschluss wurde falsch entwickelt und versteht sich nicht mit allen Kabeln. ... mehr... mini-pc, raspberry pi, minirechner, mini-rechner, Raspberry Pi 4, Raspberry Pi Foundation Bildquelle: Rasperry Pi Foundation mini-pc, raspberry pi, minirechner, mini-rechner, Raspberry Pi 4, Raspberry Pi Foundation mini-pc, raspberry pi, minirechner, mini-rechner, Raspberry Pi 4, Raspberry Pi Foundation Rasperry Pi Foundation

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da ich als iPhone Benutzer hier eh keine USB-C Ladegeräte liegen habe, war es doch ganz clever, das original Netzteil mit zu bestellen ;)
 
@Mobius1991: wen interessiert? Ich hab auch nen iPhone und hab hier ein USB-C Netzteil von Apple mit usb-c auf lightning. Sich da noch noch ein normales usb-c kabel zu holen ist da ja kein Drama.
 
@Mobius1991: es geht nur ums Kabel
 
@Mobius1991: ich sehe schon, der Witz kam nich an
 
Ich habe mir so sehr gewünscht, dass die Hersteller die 4.Version Raspberry 4K nennen.
Das hätte voll gut gepasst da 4K nun offiziell unterstützt wird.
 
@_Moe_: Das hätte die falsche Marketing-Botschaft gesendet. Auch wenn der Pi in der gleichen Funktion wie ein Firestick oder ein Chromecast verwendet werden könnte, richtet sich das Produkt an Bastler, Schüler, Studenten usw., Menschen, die sich weiterbilden wollen und kreative Projekte umsetzen wollen, Pi 4k hätten einen Multimediafouks suggeriert, aber das ist nur ein mögliches Anwendungsgebiet.
 
@dpazra: ok, da liegt auch was dran.
 
@dpazra: Anhand der Kommentare zu dem was ich bemängel sieht man das es für die meisten einen Multimediafokus hat und die wenigsten (hier) wohl basteln.

Dabei würde es für Kodi auch eine Android Box tun die das ganze auch noch besser kann (Netflix, Audio Codecs, HEVC usw..).
 
Mir ein Rätsel warum man bis heute keine DC-Buchse verbaut wie andere Boards.
Die Micro-Stecker taugen nichts und sind an einem Bastelboard das man darüber auch noch ein und aus schalten muss fehl am Platz.
 
@Paradise: kommt auf den Einsatzbereich an. Es gibt ja mittlerweile Monitore und TV Geräte die eventuell (ich weiss es wirklich nicht) einen Port mit soviel Spannung versorgen das man so einen rPi dort laufen lassen kann.
Da noch extra ein Netzteil zu nutzen kann durchaus nervig werden.
Hinzu kommt das man so ein USB-Ladegerät auch nach dem Pi noch nutzen kann. Die neueren Geräte haben ja meistens einen micro-USB- oder einen USB-C-Anschluss.
Oder umgedreht man kann seine bestehenden USB-Netzteile nutzen (ja im rPi 4 ist es grad etwas schief gelaufen).
Ökologisch betrachtet find ich es um einiges besser so.

Da hat man es mit so einem DC-Netzgerät schon schwerer eine neue Verwendung zu finden. Je nach Haushalt.

So ein rPi ist mittlerweile nicht mehr nur ein Bastlerboard sondern auch für Produktive Dinge und/oder kostengünstige Alternativen im Einsatz.
Und sei es nur das magische PiHole
 
@MarcelP: Ganz einfache Lösung:
https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51kSNdYk86L._SL1024_.jpg

Und falls es mehr sein soll:
https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/61yTCSgeL9L._SL1000_.jpg
 
@Paradise: also so ein Standard-USB-Kabel finde ich da immernoch sinnvoller und praktischer als wieder so ein Adapter-Gedönse rumliegen zu haben zu müssen und wenn man mal schnell ein Ersatz braucht muss man das extra wieder bestellen statt einfach ein USB-Kabel aus dem Fundus zu nutzen - USB-C da etwas weniger, aber Micro-USB hat man ja bei allem möglichen hinterhergeworfen bekommen und dürfte auch in einem Privathaushalt mehrfach vorhanden sein.
 
@Paradise: also ich habe auf meinem Schreibtisch (wegen meinem Handy) ein Kabel liegen mit USB-C, wieso sollte ich jetzt was anderes nochmal nebenhin legen?

> klar, du hast schon recht, es gibt "einzelfälle" da wäre so ein Anschluss besser. Dann gibt es wieder Menschen die haben nur Micro-USB Ladegeräte übrig, wieder andere Lightning...

evtl. wäre am ende eine Schraubklemme wohl am besten :P

Oder man bringt 12 Modelle raus und man kann wählen was man will
DC-Stecker mit 1GB RAM
DC-Stecker mit 2GB RAM
DC-Stecker mit 4GB RAM
USB-C Stecker mit 1GB RAM
USB-C Stecker mit 2GB RAM
USB-C Stecker mit 4GB RAM
Schraubklemme mit 1GB RAM
Schraubklemme mit 2GB RAM
Schraubklemme mit 4GB RAM
...
könnte die liste noch weit fortführen und dann kommt jemand und fragt warum eigentlich kein Gardena-Anschluss dran ist...
 
@bear7: weil Gardena-Adapter nur mit 230 Volt existieren.

https://traumshop.net/shop/spezial-adapter/gardena-auf-schuko/
 
@bear7: Im armbian Forum wird das auch regelmäßig bemängelt.
Micro-USB Buchsen lutschen aus. Hab grade erst eine neue in meiner Mutter ihr Tab gelötet weil es nicht mehr geladen hat.

An Tablets ist es auch ein Unding das oft kein DC Stecker vorhanden ist und man ein extra Y-Kabel braucht und Glück das es an dem Tablet noch funktioniert.

Es spricht nichts dagegen beides zu verbauen.

Wer sich ein Bastelboard zulegt kann sich auch ein vernünftiges USB Netzteil zulegen und hat dann nicht nur Micro-USB oder Lightning weil das Netzteil selbst eine USB Buchse hat.

Die Netzteile die die meisten so übrig haben taugen meist eh nichts. Hoher ripple, zu dünne Kabel und die Spannung spricht ein.

Kann das hier empfehlen:
https://www.akkuparts24.de/XTAR-Netzteil-ACD-230V-auf-USB-20-5V-21A-fuer-XTAR-Produkte

Test:
https://lygte-info.dk/review/USBpower%20Xtar%20WallAdapter%202.1A%20UK.html
 
@Paradise: abgesehen von der Einrichtung steck ich einmal ein Netzteil an welches dann bist EOL dran hängt. Mir sowas von rille was das für eines ist...

wie gesagt, natürlich gibt es immer ein paar andere anwender...

es gibt auch welche die wollen lieber das doppelte zahlen und dafür die doppelte power haben und wieder andere die wollen die hälfte zahlen und kaufen sich nen arduino...

es gibt kein Produkt das für alle perfekt ist! Gibt aber sicher Microcomputer welche deine DC-Buchse bieten :)
 
@bear7: Schrieb ich doch das andere das haben und am Pi könnte man eben genauso gut noch eine DC Buchse zusätzlich einbauen.

Arduino und Pi haben absolut unterschiedliche Anwendungsszenarien meisten kombiniert man sie.
 
@Paradise: das blöde an diesen DC adaptern ist dass es diese in so vielen formaten gibt dass es da teils nicht ganz simpel ist mal ersatz zu finden. während die USB formate sind ja sehr offensichtlich gemacht, da gibts nicht viel dahinter. USB stecker wird man noch LANGE finden
 
@My1: Mal ein Beispiel:
https://www.amazon.de/Verbesserte-PChero-Schaltnetzteil-Haushaltselektronik-LED-Streifen/dp/B079P8G5FX

Und man ist nicht auf 5V beschränkt mit denen man eh nicht weit kommt.
 
@Paradise: und schon hätte man wieder ein zusätzliches Netzteil mit zusätzlichen Adapterteilen die man rumliegen hat (irgendwo passend bunkern muss).
Dann doch lieber ein einzelner Standardisierter Anschluss.
 
@tapo: Zwischen Lötkolben, 100ten von Widerständen, Transistoren, Relais usw kommts da wohl auch nicht drauf an.

DC ist Standard und hatte man schon vor 40 Jahren. Spielzeuge, ferngesteuerte Autos, Taschenrechner....
 
@Paradise: naja "standard" es gibt selbst bei der gleichen spannung mehr als genug verschiedene stecker und das ist halt schon ein problem, auch da es da halt keine passenden bezeichnungen für gibt nach denen man nach dem "richtigen" DC stecker suchen könnte.
 
@Paradise: USB Power delivery hat profile bis 20 volt, dazu wird die spannung automatisch ausgehandelt sodass man nicht einfach vergessen kann die spannung runterzudrehen wenn man ein anderes Gerät nutzt, was es deutlich anfängerfreundlicher macht als so ein DC Multinetzteil.

dazu kommt dass nicht auf jedem gerät das draufsteht was gewünscht ist, teils auch altersbedingt dass es nicht mehr lesbar ist.
 
@My1: Das ist bei einem Pi aber zu nichts gut da dort eh alles mit 3.3 Volt läuft.

Es muss ja kein DC Multinetzteil sein. Ein normales USB mit eben:
https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/51kSNdYk86L._SL1024_.jpg

Ob ich jetzt USB-A auf Micro-B oder eben so ein Kabel verwende spielt ja wohl keine rolle. Das Kabel könnte man jedem Pi beilegen :-)
 
@Paradise: klar und wenn man das kabel verliert dann ist das problem wieder eins zu finden das passt da diese rundstecker nicht besonders genormt sind
 
@My1: Verlieren kann man alles :-p

Und wie ich schon sagte es spricht nichts dagegen beides zu verbauen.
 
@Paradise: oder du bestromst direkt über die pins. das geht ja auch und da kann man dann so wirklich Alles nutzen was man so zum bestromen findet.
 
@My1: Damit umgehst du die Sicherung.
 
@Paradise: oh das wusste ich nicht. dachte das wäre normal, da bspw der PoE hat ja auch die pins nutzt um den raspi zu bestromen
 
Das Problem ist doch nun bekannt und die Lösung auch: Die Stromversorgung statt über USB-C mit dem USB 2.0 Port machen, dann gibt es das Problem erst mal nicht mehr. Kostet zwar einen USB-Anschluß, ist aber leicht zu bewerkstelligen. Und wer unbedingt den USB-C braucht, sollte warten, bis das neue Board rauskommt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Portable Monitor USB C Monitor, Uperfect IPS 39,62cm (15,6) Tragbarer Gaming Monitor mit HDMI/Typ-C Anschluß für Raspberry Pi, Xbox, PS4 usw, inklusive SchutzhüllePortable Monitor USB C Monitor, Uperfect IPS 39,62cm (15,6) Tragbarer Gaming Monitor mit HDMI/Typ-C Anschluß für Raspberry Pi, Xbox, PS4 usw, inklusive Schutzhülle
Original Amazon-Preis
199,00
Im Preisvergleich ab
199,00
Blitzangebot-Preis
169,15
Ersparnis zu Amazon 15% oder 29,85