Widerstand im Funklochland: Telekom bekommt keine LTE-Standorte

Die Debatte um die Versorgung mit 4G- und der Folgetechnologie 5G wird in Deutschland oft sehr hitzig geführt. Auf dem Land haben es die Anbieter bis heute nicht geschafft, flächendeckend moderne Mobilfunk­netze aufzubauen - auch wegen fehlendem ... mehr... Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Bildquelle: O2 in Deutschland / Flickr Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast Mobilfunk, Lte, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast O2 in Deutschland / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich würd die dann einfach damit alleine lassen, selber schuld. Am besten in die Netzabdeckungskarte an dieser Stelle nen Hinweis-Marker setzen "LTE-Ausbau am Widerstand der lokalen Bevölkerung/Politik gescheitert", damit jeder weiß am Betreiber lags nicht und gut ist. Kriegen die da halt kein Netz, man muss ja niemanden zu seinem Glück zwingen.
 
@mh0001: /sign
 
@mh0001: am besten auch gleich Wasser und Strom abschalten und die Brunnen gut Beschildern :-D
 
@mh0001: Würde ich auch so sehen - nur krigt die Telekom am Ende einen auf den Deckel, weil sie die Abdeckungsziele nicht einhalten ...
 
@DRMfan^^: mal ehrlich wenn die Telekom die Abdeckungsziele nicht erreicht, dann wird es nicht an den Quertreibern liegen.

Die machen in der Gesamtfläche gesehen nur ein winzigen Teil aus (Mutmaßung)

Aber da können die Telkos auch den Druck erhöhen, in den Sie sich da zusammen tun und geimsam öffentlichkeitswirksam eine Karte der "Fortschrittsverweigerer" vorstellen.

So eine Aktion könnte Kooperationsbereitschaft in so manchen Amtsstuben deutlich erhöhen.
 
@ibecf: Du meinst diese Karte hier? https://dfmg.de/de/unser-unternehmen/herausforderung-im-mobilfunkausbau.html

Das hat die Telekom schon vor einigen Wochen gemacht um öffentlich zu zeigen wir sind nicht die schuldigen.
 
@mh0001: Kann ich nur Unterschreibung und bitte auch den Strom abstellen wg. Verweigerung von Bauen von erneuerbaren Energien.

Btw. es sind nur 2 Fälle von unzähligen... ich war eine ganze Zeit Mitarbeiter und Techniker bei Vodafone.. die real Zahl von solchen Probleme liegt weit höher. Irgendwann hat mal jemanden den Menschen erzählt das es ja sehr Gesundheitsschädlich wäre so ein Funkmast in der nähe zu haben, seitdem gibt es zahlreiche Probleme bzgl. zum Netzausbau.. alle wollen Empfang aber keiner will nen Funkmast... Das dies nicht klappen kann sollte jeden klar sein und trotzdem meckern sie alle wenn das Netz dann wieder weg ist.
 
Willkommen im Tal der Ahnungslosen XDD
 
Ich frag mich da schon, wie die Telekom da dann 5G errichten will, wenn diese schon an 4G scheitert. Da brauch man ja noch viel mehr Standorte. Da sind die 6 Milliardos wohl umsonst ausgegeben. ;)
 
@Joshua2go: Du hast nicht ganz Unrecht,so ein Dorfbewohner wie ich .. eigenes Haus,Garten,Pool setzt andere Prioritäten im Leben wie ein Stadt Mensch im Mehrfamilienhaus zur Miete.LTE oder 5G sehe ich als nicht notwendig..
 
@malocher: In der Stadt hab ich im Haus bestes WLAN mit ~500MBit/s, da brauch ich auch kein LTE/5G. Interessant ist das nur unterwegs, und da wüsste ich nicht warum es für einen Landmenschen unterwegs weniger interessant sein sollte Netz zu haben als für einen Stadtmenschen?
 
@mh0001: Mann kann auch die Frage stellen,warum brauchen oder wollen,wir unterwegs LTE /5G ? weil es Spaß macht,egal ob Dorf oder Stadt.Nur es kostet Millilonen .. der Spaß
 
@malocher: oder mal weiter gedacht. An den Standorten wo kein LTE ist, gibt es oft nicht mal 3G oder gar kein Netz.
Hab dann da mal eine Auto Panne wenn das Netz nicht vorhanden ist. Viel Spaß dabei einen Pannendienst zu rufen.
 
@illyaine: Genau das wäre mir beinahe letzten Sonntag passiert, aber zum Glück hatte das Auto Runflat Reifen.
 
@illyaine: Oh Gott - jetzt stell dir mal vor du hättest vor 25 Jahren schon gelebt...
 
@Paradise: 1. Damals gab's aber auch noch Telefonzellen.
2. Seit wann ist die Vergangenheit ein Maßstab für die Gegenwart? Und warum eigentlich nur 25 Jahre zurück gehen? Geh doch gleich 150 Jahre zurück. Da gab's überhaupt keine Autos oder Strom. o.O
 
@SouThPaRk1991: Es geht rein darum das es schlimmeres gibt. Dann läuft man halt ein Stück oder es wird schon jemand anhalten...
Heut ist so was natürlich undenkbar.

Wie oft kommt es vor das man liegen bleibt und dann auch noch keinen Empfang hat? Ach stimmt, in jedem Horrorfilm...

Ich komm gut ohne Handy zurecht.
Bin ich nicht Daheim bin ich eben nicht erreichbar.
 
@Paradise: Es geht rein darum, dass es mit Handy einfach einfacher ist. Natürlich kann man auch ins nächste Dorf laufen und das Festnetz eines freundlichen Bewohners benutzen, aber es ist unbestreitbar praktischer, wenn man mit dem Handy seinen genauen Standort bestimmen kann und den Pannendienst genau dort hin rufen kann.
Man kann auf so manches Verzichten ohne dass die Welt unter geht, aber warum sollte man das unbedingt tun?
 
@SouThPaRk1991: Es geht nicht ums verzichten sondern das es schlimmeres gibt als das man genanntes Szenario für den Netzausbau anführt.
 
@Paradise: Okay, dann hatte ich das falsch verstanden. So kann ich dir zustimmen.
 
@malocher: 1. Ich fahre jeden Tag über die Autobahn im ländlichen Gebiet zur Arbeit und höre Spotify. Bei Edge kann man das Hörspiel dann vergessen. 2. Aus diversen Gründen sollte der ÖPNV weiter ausgebaut werden, dazu braucht es autonomes Fahren. Das ist mit Edge oder einen löchrigen Netz auch nicht möglich. 3. Gibt es zig Anwendungsgebiete, die noch nicht bekannt sind. Bei 5G geht es nicht drum, dass jeder besser Youtube streamen kann, es geht hauptsächlich um ein neues großes Ganzes. Mal über den eigenen Tellerrand blicken und neue Dinge nicht nur als "Bequemlichkeit" abstempeln. Ich finde nämlich, es hätte kein Pool sein müssen, ein Teich wäre viel besser für Umwelt und Tiere gewesen. Aber du bist halt bequem ;)
 
@mh0001: ich wohn auch auf dem Land und könnte kotzen über die ganzen funklöcher...
 
@malocher: Der Meinung bin ich auch. Ich bräuchte hier nur DSL, dann kann ich WLAN am Handy nutzen und gut ist. Aber iwie kapieren das die Konsumjunkies und Provider nicht.

Ich habe auf dem Land kein DSL und VDSL schon garnicht.
Mein LTE geht nur mit Aussenantenne, per WLAN nutzen ich ab u zu das Tablet.
Festnetz geht über Volte Grad so, da würde ein Funkturm im Ort auch nicht nützen.
Das wäre dann immernoch LTE,bzw. Funk.

Die Provider meinen LTE wäre billiger, für die vielleicht, für mich nicht.
Die Tkom Flat kostet mich 80€
Gigabyte Tarif wäre zwar günstiger, hatte ich aber 20 Jahre lang.
Das nervt aber dann wenn man nicht Mal Netflix oder Yt kann.

Keiner im Dorf schreit hier nach nem Handyturm, alle wollen VDSL.
Nur der Bürgermeister,Tkom, Unitymedia usw. wollen nicht Ausbauen.
525 Einwohner sind denen zu wenig, von 16 Dörfern der Gemeinde würden 12 ausgebaut, der Rest hat Pech gehabt.

Der Nachbarort hat das selbe Problem nur die haben 100 Einwohner weniger und kriegen von
net Privat Firmen jetzt FTTH ausgebaut in jeder Straße 1Gbit für 80€

Seitdem baut die Tkom den Ort auch aus mit Fiber, aber von der anderen Seite aus Holz sie den FTTH Anschluss.

Außerdem was will ich mit 5G am Handy wozu braucht ich 500 Mbit für Seitenaufbau bei Winfuture oder soll ich Filesharing am Handy betreiben für 100€ Tarif und 2Gb Traffic.

Weiß nicht warum alle so geil auf Gigabit am Handy/Tablet sind, vorallem wenn man FTTH hat kann man Gigabit auch mit WLAN ac.

Wenn jeder nen 8K TV hat will vermutlich jeder beiden ca 65" Geräten 32K oder 64.
Wie kaputt manche sind echt, die Minute sind mir egal, ich hab sowas wie Eier.
 
@Amiland2002: schonmal daran gedacht, dass du den Mobilfunk Zuhause auch mit einem LTE-Router nutzen kannst? Wenn die schon keine Glasfaser ausbauen wollen, dann lasst sie doch wenigstens den Mobilfunk ausbauen, denn davon haben alle was, nicht nur die Hausbewohner.
 
@kbot: Nutze ich doch Zuhause mit einem LTE Router und Wlan.
Nur in nem Kaff wo es dann nur LTE gibt, die Leute das für Mobilgeräte nutzen plus PC und Tv, Netflix und Co, ist dann eh alles überlastet.

Selbst wenn das 5G so toll werden würde, ich zahle für 4G Flat mit Voip 85€.
Biszu 16 Mbit.

Für den kriegst im Nachbarort 1Gbit FTTH.
Die haben 420 Einwohner, wir 520.
Wir sind 2km von denen weg, bei uns wollen die nicht ausbauen.

Wenn ich 85€ zahle kannst Dir ausrechnen, was 5G Flat kostet, keiner nimmt das bei dem Preis.

Zusätzlich haben wir 2 Funkanbieter im Ort mit WLAN, biszu 16 Mbit bei beiden,
der eine nimmt 22€/150Gb der andere 45€ für ne 50mbit flat.
Manchmal kommen 2 Mbit an, hatte das hatte ich 20 Jahre.
6-8 Abstürze am Tag Minimum.

Der eine hat für Glasfaser zur Antenne 70.000€ bezahlt der Rest ist Funk auf Kupfer Kabel.

Unseren Feuerlöschteich hat ein Steg bekommen, damit man 10 auf 1 Meter drauf laufen kann. Sowie einen Zaun, alle anderen 3 Seiten sind offen, so das ein Kind reinfallen kann.

Das hat auch um die 70.000€ gekostet, für so Schwachsinn ist Geld da.
 
@Amiland2002: Bei 5G geht es nicht darum, das einzige Smartphone in einer Funkzelle mit 1 Gbit/sek zu erreichen. 5G bringt zudem noch ganz andere und neue Einsatzzwecke mit, die mit Smartphones nichts zu tun haben.

Zudem geht es beim Mobilfunkausbau nicht darum, bei dir zuhause 4G anzubieten, sondern darum jedem, der nicht zuhause ist, 4G anzubieten.

Wenn der Bürgermeister bei euch das Problem ist, und er trotz Unterschriftenaktion (die ihr ja bestimmt schon durchgeführt habt) nicht ausbauen will, dann tauscht den Bürgermeister aus...
 
@Stefan1200: Für andere Einsatzzwecke ist mir klar. Aber 5G für Private Personen ist zu teuer. Ich habe die Preisliste noch nicht gesehen, aber das wird mit Sicherheit, wie bei der 4G Einführung und das ist echt ein Witz.

Mir den Leuten hier, das kann man vergessen. Die wollen alles, sind aber zu faul.
Es sind überwiegend Jüngere die Inet wollen und die älteren wisse. nicht was das ist...
 
@Stefan1200:

Aber die sollten Edge Mal abschalten, manchmal wechselt das Handy von 2 Balken 3G auf 4 Balken E. Das ist dann noch langsamer, dann schaltet es wieder zurück und dazwischen bist Offline. Wenn man bei Edge nicht volle 4 Balken hat, kann man es vergessen. Genauso wie die 64 KB Drossel. Wer da rein Gerät, vor Mandatsende, hat viel Spaß. Das ist echt nicht Zeitgemäß, drosseln von 300 Mbit oder später Gigabit auf 64kb.
 
@Joshua2go: 5G an sich braucht nicht mehr Standorte, das kann man auch auf 700 oder 800 MHz für die Fläche schalten statt 4G. Kleinteiliger wirds dann später Mal mit 20 oder 30 GHz Frequenzen. Die wurden bislang ja aber noch nicht mal bereitgestellt (aktuelle Auktion ging ja nur bis ~3GHz)
 
Das wird ja immer schöner ihr Deutschen Bürger. Erst bekämpft ihr das aufstellen der Masten und dann beschwert ihr euch noch das keine Netzversorgung vor Ort herscht. Das gleiche mit der Stromversorgung. Ihr seit einfach falsch. Ich schäme mich!
 
@Menschenhasser: Ich seh das ganze mal aus der anderen Sicht: Das schließen der Funklücken ist das Problem der Telekom! Wenn die sich die Sache möglichst billig machen wollen und auf Wiederstand stoßen ist das ein Problem der Telekom. Die Telekom ist aus einem steuerfinanzierten Apparat entstanden. Über Jahrzehnte wurde die von den Bürgern finanzierte Infrastruktur genutzt um Gewinne zu erzielen. Ja dann wird da halt nen eigener 40 Meter-Mast aufgestellt und fertig. Da wird hirnlos Geld zum Fenster rausgeschmissen indem man in Unitymedia erschlossenen 400 MBit Gebieten eine Glasfaser Leitung verlegt und dann dumm aus der Wäsche schaut wenn die Anwohner das tolle 100 Mbit Glasfaserangebot der Telekom mit schallendem Gelächter ablehnt. Ich bin mir sicher das sich die Beiden Parteien irgendwie hätten einigen können, wenn seitens der Telekom ein passendes Angebot abgeben worden wäre. Aber immer nur Billig auf auf Kosten Anderer funktioniert immer weniger. Schon Blöd wenn man so unflexibel ist
 
@shilka: Die alte Leier? Welche Infrastruktur, die alten Kupferleitungen? Gebäude und Grundstücke kosten Geld und und die Technik war Anfang/Mitte der 90er nicht mal DSL fähig, musste also ersetzt werden und zusätzliche aufgestellt/gebaut werden.
 
@Dexter31: Jepp, die alte Leier. Die "alte" Kupferleitungstechnik war immer schon DSL Fähig. Das hat nix mit den alten Leitungen zu tun, sondern mit der Länge der Leitung. Es wurde nicht ein Kabel in ganz Deutschland getauscht, weil es "zu alt" war. Der alte Leitungsquerschnitt von 0,8 mm² war für das DSL Netz sogar besser als die heutigen 0,35 mm² verbauten. Das Problem ist also aus kostengründen hausgemacht.
 
@shilka: ohne DSLAM und oDSLAM u.a. zum verkürzen der Leitungen kein DSL und das gab es bei der Gründung nicht. Die Technik in den vorhandenen Gebäuden musste umgerüstet werden, neue Gebäude angemietet/gebaut und oDSLAM hingesetzt werden. Ganz zu schweigen das der Osten auch erst mal Leitungen brauchte.
Bleibt also nur die alte Masse, nur wie schon geschrieben Grundstücke, Gebäude etc. kosten Geld und die alten Kabel wo oft nicht mal der genaue Verlauf bekannt ist werden auch nicht besser.
 
@shilka: Was ist wohl besser 1 Standort Zentral oder x Standorte ?
Es geht doch am Ende nur um die Antenne die man aus dem Artikel nicht näher hervorgehenden Gründen nicht will.
Bei Golem ist zwar auch nicht mehr Information über das wieso gerade hier nicht aber dennoch Interessant
https://www.golem.de/news/funkloecher-200-einwohner-ortsteil-gibt-telekom-keinen-lte-standort-1906-142035.html

Die meisten Bürgerinitiativen berufen sich doch auf Studien zu Studien wo es wieder Studien gibt nur Fachliche Kompetenzen werden nicht angeführt.
Dann gibt es den ein oder anderen z Promi im Ort der sich am Ausblick stört und den Bürgermeister dazu bringt den Störenden Mast zu Entfernen.

Auch wenn das Schließen ein Problem der Telekom ist am Ende ist es das Problem der Nutzer wenn diese einfach nicht das bekommen was gerne hätten und wo auch für bezahlen.
Zum Glück Informiert die Telekom immer mehr über nicht Realisierbare Schließungen durch Verweigerung der Bürger, Politik oder sonstigem.
Dieses wollen wir nicht mancher wird in der Konsequenz eher für die Masse bedeuten das diese weiter Unterversorgt bleibt.
Die Masse der Betroffenen wird wohl eher weniger Erfreut über die Blockaden weniger oder Einzelner sein und wenn man denn wie hier weiß wer es war, würde ich meinen Dank Persönlich Überbringen .
 
@shilka: Du solltest vielleicht erstmal drüber nachdenken was du so schreibst. Sorry.
1. Was auch immer die Telekom von dem einstmals durch Steuern finanzierten Netz noch hat ist da genau 0,0 Mobilfunk dabei.
2. Überall ein Mast aufstellen ist überhaupt nicht machbar... wo soll denn in einer Innenstadt in der schon jeder Zentimeter irgendwie genutzt wird noch ein riesen Mast hin?
3. Glaubst du jetzt wirklich es gibt weniger widerstand wenn auf einmal ein Monster mast mitten im Stadtkern aufgestellt wird?
Erst einmal muss die Telekom dazu ein Grundstück erwerben das im Stadtkern natürlich rumliegt wie Sand am Meer, dann muss eine Baugenehmigung für so ein Teil her und dann muss man sich gegen unzählige Bürgerinitiativen durchsetzen. Ist natürlich sehr viel sinniger wie einfach auf ein bestehendes Gebäude was zu setzen.
4. Sollte dir bewusst sein das die Telekom/Vodafone oder sonst wer den Platz aufm Dach nicht geschenkt bekommt. Die Zahlen dafür und das nicht zu wenig. Egal ob auf Rathäusern, Lagerhallen, Autowerkstätten oder sonst was. Die meisten Antennen innerorts stehen auf irgendwelchen vorhandenen Gebäuden und sind alles aber nicht Kostenlos o.O
 
Passt super zu dem vorherigen Artikel, dass Niedersachsen DAB+ abschaltet, weil sie lieber auf 5G setzen.
 
@feikwf: Schalten die wirklich DAB+ ab? Ich hatte gelesen, es wird lediglich die weitere Förderung eingestellt.

Zum Glück fahre ich nicht so oft durch Niedersachsen, würde aber gerne weiterhin Radio in Niedersachsen hören können (UKW schalte ich nicht mehr ein).
 
na man sieht es ja in den Kommentaren:
Ja, aber nicht bei mir.

ich finde, Telekom und Co. sollten diese widerstände offen legen.
dann können sich menschen informieren, ob sie in eknem solchen ort leben und selbst entscheiden, wie die nöchste wahl ausfällt.
 
@mirkopdm: Kann die TKom von mir aus machen.. hab auch nur 3G hier. Würde hier auch keinen neuen teuren 4/5G-Turm haben wollen.

Zu Hause habe ich 200mbit über Kabel.
Als ich die bereits hatte, kam die Telekom mit einer fetten Werbeaktion "Ihr zu Hause wird schnell!"(dreckig?).. zu der Zeit bot die Telekom via DSL um die 10mbit an.

Jetzt bieten sie 100mbit an und ich weiß nicht so recht, ob ich über die Lächerlichkeit nun Lachen oder Weinen soll. Habe mich der Lächerlichkeit wegen fürs Lachen entscheiden.

Am besten ist ja, dass die TKom für ihren Anschluss seinerseits 800€ für uns haben wollte unabh. davon ob sie hier buddeln müssen um den Klingeldraht ins Haus zu legen oder nicht und auch eine Wartezeit jenseits der 6 Wochen angesetzt war.
Der Kabelanbieter hats nach Absprache mit mir als Bauherr für umme gemacht und ohne endlose Wartezeiten. Schon damals habe ich deshalb den Mittelfinger Richtung TKom lang wachsen lassen und meinen Anschlussvertrag zurückgezogen.

Unterwegs reicht mir hier 3G vollkommen aus, brauche es hier sowieso kaum, ginge notfalls also auch mit EDGE. Zu Hause habe ich die dicke Leitung und WLAN sowohl in meinem Haus als auch bei den Nachbarn.

Also wozu zum Geier sollte ich hier zum einen die Strahlenbelastung steigen lassen und obendrein unnötige Geldverbrennung bejubeln?
 
Typisch bayrisches Problem!

Wollen ja auch keine Stromtrasse oder Windräder......
 
Alle wollen schneller Internet, aber keinen Mast in ihrem Ort.
Alle wollen Klimaschutz, aber keiner möchte mehr für klimaschädliche Produkte zahlen müssen oder auf etwas verzichten.
Alle wollen erneuerbare Energien, aber keine möchte Windanlagen oder Trassen in der Nähe ihres Grundstücks.

Ist diese Schizophrenie eigentlich ein deutsches Problem oder sind die Menschen überall so minderbemittelt?
 
@FuzzyLogic: tja so ist das eben mit jeder Hochkultur ... Aufstieg Höhepunkt und Zerfall ... wir haben unseren Höhepunkt längst überschritten! Eine Zivilisation geht eine neue kommt ;p Da hilft auch kein Friday for future mehr ...
 
@serra.avatar: diese Friday Proteste bringen sowieso nix. In paar Wochen wirst davon auch nix mehr hören weil jetzt Ferien Sind und da ist der Protest aufeinmal nicht so wichtig.
War diesen Freitag bei uns hier auch wieder so. Wenn Schule ist sind da immer ewig viele Schüler, jetzt war freitag Frei und keine Sau war da.
 
@deischatten: Kann ich nicht bestätigen bei uns wird auch in den Ferien demonstriert und es kamen sogar mehr als während der Schulzeit.
 
@Odi waN: Dann nutzt die Zeit zur Ideenentwicklung und nicht für rumgeplärre ;)
 
@Cosmic7110: Ehm, ich bin kein Teilnehmer dieser Veranstaltung. Ich mache schon was gegen den Klimawandel. ;)
 
White Washing der Telekom. An zwei Standorten dürfen Sie nicht ausbauen und hängen das an die ganz große Glocke und was ist mit den gefühlten 100000 anderen Netzlücken?
 
@Hans im Glueck: das sind durchaus mehr als nur 2 Standorte ... bei uns wurde sogar ein Mast gebaut, der dann wieder abgebaut werden musste weil ein paar Primaten erfolgreich geklagt haben!

Naja dafür haben wir 100k VDSL und sogar wer möchte FTTH auf dem 500 Seelen Dorf ... und brauchen den Highspeed Pseudo Ersatz zum Glück nicht ... dank der Telekom und nem jungen Bürgermeister nachdem wir den alten Sack der sich gegen alles sperrte in die Wüste schickten!
 
@serra.avatar: Manchmal ist es wirklich besser die ganzen älteren abzuwählen und durch junge zu ersetzen.
 
Tja, eins wurde nur vergessen. Die Telekom will da ihrem Mast hinbauen. Schön. Und danach kommen die anderen drei Anbieter und wollen das auch. Sieht in so einem kleinen Ort sicher super aus....
 
@NixWieWeg: Die drei Anbieter teilen sich inzwischen in einigen Regionen die selben Standorte, gerade in solchen Regionen, wo nur wenige Standorte zugelassen werden.
 
@NixWieWeg: naja nur das die da auch nur einen Mast hinbauen und jeder seine Antennen dranpappt ;p es also kein Rolle spielt ob da ein zwei drei oder mehr Anbieter sich den teilen.

Ist ja nicht wie bei Windrädern ;p
 
Liegt die eigentliche Verarschung nicht viel mehr darin, das man den Bürger mit Mobilfunk als Ersatz für richtiges Breitbandnetz Abspeisen will? Auch sehe ich das Problem nicht direkt bei Anbietern wie der Telekom, sondern ursächlich darin, das man die Post seiner Zeit überhaupt ohne Not "privatisiert" hatte! Hätte man dies nämlich nicht getan, dann hätte man diese Art von Problem gar nicht gehabt! Aber die Mehrheit im Land glaubt ja immer noch den Schwachsinn, das Privatfirmen alles besser können ... sieht man ja bspw. sehr schön an privaten Krankenhäusern, wie toll, wie "Kunden"-Orientiert und qualitativ hochwertig das funktioniert! Aber Hauptsache immer noch weiter Privatisieren und nicht Einsehen wollen, das diese "der Markt macht das schon" -Politik komplett gescheitert ist! Statt dessen werden als nächstes die Straßen privat ... weil man die Maut als Staat ja nun nicht durch bekommen hat ... und danach ... vlt. die Polizei auch noch Privatisieren? Die Politik selbst ist ja schon lange "privat" Organisiert ... ein Hoch auf die angebliche Demokratie!
 
https://dfmg.de/de/unser-unternehmen/herausforderung-im-mobilfunkausbau.html

Schaut euch die Karte an und guckt wo am meisten die Genehmigungen fehlen, ich schätze mal so BAYERn? ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles