Qualcomm: Neue Chips sorgen bald für günstigere Windows ARM-PCs

ARM-basierte Laptops mit Windows 10 oder Chrome OS sind noch immer eine Seltenheit. Zwar gibt es mittlerweile einige Geräte auf Basis von Snapdragon-Prozessoren mit Windows 10 auf ARM, doch sind deren Preise weiterhin relativ hoch. mehr... Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Qualcomm, SoC, Gpu, Snapdragon, Qualcomm Snapdragon 845 Bildquelle: Qualcomm Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Qualcomm, SoC, Gpu, Snapdragon, Qualcomm Snapdragon 845 Prozessor, Cpu, Chip, Arm, Qualcomm, SoC, Gpu, Snapdragon, Qualcomm Snapdragon 845 Qualcomm

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Äh, Microsoft Office gibt es doch schon als ARM Version und zwar schon seit 2013, ansonsten wäre es auf Windows 8 RT nie gelaufen. Auf meinem aktuellen Snapdragon 835 Notebook ist ein Office installiert und das ist nativ ARM und kein emuliertes Programm.
Was sein kann ist, dass es aktuell noch 32-bit ARM ist und man an einer ARM64 Umsetzung arbeitet. Das wäre sicherlich zu begrüßen, aber dass Microsoft erst noch an einer ARM Office Version arbeiten würde, ist eine Ente.
 
@der_ingo:
Die Frage ist doch ob MS Office als App veröffentlichen möchte, dann ginge die Umstellung relativ schnell,
aber für maximale Performance könnte MS die Office Anwendungen auch als native ARM64 Programme herausbringen, was ein Novum wäre.

Das bisherige Office ist doch eine App-basiert, oder? Die laufen über Windows Runtime und sind in HTML5, JavaScript, XAML oder .NET geschrieben.
 
@Winnie2: die Office Apps sind schon von Anfang an auf den entsprechenden Plattformen verfügbar. Alle Windows Mobile Geräte sind schließlich ARM Geräte.

Aber das "normale" Officepaket ist halt auch schon ewig als natives ARM Binary verfügbar.
 
Also im Preissegment zwischen 300€-800€ gibt es genügend Laptops mit Intel/AMD die zumeist auch weitaus mehr können als jegliches ARM-Gerät.
Und genau diese Funktionalität und Flexibilität gilt es auf ARM zu übetragen.

Und gerade mit Office: das wird total überbewertet.
Autoren, Redakteure und andere Vielschreiber nutzen kein Tablet als Hauptgerät für ihre Arbeit. Denn ausgerechnet Word und Excel sind auf dem Tablet ein Krampf von der Bedienung her. Also brauchts dafür wieder eine externe Tastatur wodurch der Mobilitätseffekt schon wieder eingeschränkt ist bzw. sich aufhebt.
 
Mehr Wettbewerb für den Markt finde ich gut. Intel kommt seit Jahren nicht aus den Schuhen. AMD macht nun endlich bisschen Feuer und wenn nun Qualcomm noch hinzukommen würde wäre das echt schick.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen