Angebote bei Aldi: Medion Saugroboter für 100 Euro ab 11. April

Ab Donnerstag (11. April) steht mit dem MD 18500 erstmals ein günstiger Saugroboter von Medion in den Regalen von Aldi Nord. Mit einer Akkulaufzeit von bis zu 1,5 Stunden reinigt er vollautomatisch Böden in der Wohnung und erkennt dabei Hindernisse ... mehr... Medion, Aldi, Staubsauger, Saugroboter, MD 18500 Bildquelle: Medion Medion, Aldi, Staubsauger, Saugroboter, MD 18500 Medion, Aldi, Staubsauger, Saugroboter, MD 18500 Medion

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein Roboter, der nach dem Choas Prinzip fährt ist das Geld einfach nicht wert. dann lieber etwas sparen und einen mit Laser Abmessung o.ä. kaufen. Der Mehrpreis lohnt sich einfach und sooo viel teurer sind sie nicht, jedenfalls nicht wie oben beschrieben "Vierstellig".
 
@jann0r: Dem würde ich so widersprechen. Selbstverständlich sind die Geräte nach dem Chaos-Prinzip weit weniger effektiv, weil es schlicht passieren kann, dass das Ding 30 Minuten lang die gleiche Stelle putzt und dafür ne andere halt nicht, insofern sind sie natürlich weit weniger dafür ausgelegt, dass manuelle Saugen gänzlich zu ersetzen. Allerdings scheitert das aufgrund der Leistungsfähigkeit oft auch bei den günstigen Lasermodellen. Insofern nimmt sich das nicht viel... die Laservariante schafft zwar das, was die Chaosvariante im Schnitt schafft in einem Drittel der Zeit - aber ob das auch den 3-fachen Preis wert ist, ist, insbesondere wenn du hinterher eh trotzdem mindestens einmal pro Woche selbst ordentlich durchsaugen musst, sicher sehr subjektiv. Willst du so ein Ding, dass dir wirklich das "nacharbeiten" weitestgehend erspart, bist du in der Tat schnell im vierstelligen Bereich.
 
@NewRaven: Also ich habe einen Deebot 930, der hat 300€ im Angebot gekostet und da muss ich nichts mehr nachwischen oder so. Im Gegenteil, wir dachten eigentlich immer, dass unser Haus sauber war, aber was der an Tierhaaren und Staub noch wegsaugt ist echt beachtlich. Das würde ein Chaos Roboter niemals so schaffen. Ob er nun schneller oder langsamer als der Chaos Roboter ist kann ich natürlich nicht sagen, aber ich kann mich nicht beschweren, dass er "zu langsam" ist.
 
@jann0r: Also wir haben das Ding ja in der Tat auch vorwiegend angeschafft, um den Katzenhaaren etwas einhalt zu gebieten und es gibt da ganz einfach Stellen, wo das Ding rein bauart bedingt nicht hin kommt... weil sie zu hoch liegen, weil der Roboter selbst zu hoch ist u.s.w. - wohlgemerkt, ein Wischroboter, kein Saugroboter. Und wie gut der reinigt hängt ja in erster Linie nicht davon ab, wie er durch den Raum navigiert. Deine Laser-Version scannt den Raum und arbeitet sich komplett durch. Das geht natürlich schneller als ein Gerät, dass "willkürlich" die Richtungen wechselt (sprich: jedesmal wenn es an ein Hinderniss stößt), keine Frage. Mit genügend Zeit schafft es aber auch die Chaos-Variante mal irgendwann in jede erreichbare Stelle. Der einzige Unterschied ist letztlich, dass du schneller bist und die Garantie hast, dass keine Ecke unbearbeitet bleibt - wie gesagt, ob das den Aufpreis wert ist, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden. Ich habe beide Varianten getestet - also ein etwa 140 EUR-Modell das "chaotisch" durch die Gegend flitzt und ein etwa 300 Modell, dass scannt und habe für mich auf Basis der letztlichen Reinigungsleistung entschieden, dass mir der Unterschied nicht mehr als den doppelten Preis wert ist. Wäre es so gewesen, dass das 300 EUR Modell, wie bei dir, wirklich so gut ist, dass ich "nie mehr nachwischen" müsste, hätte das vielleicht anders ausgesehen, war aber nicht so. Das hatte allerdings, wie gesagt, nichts mit der Art der Raumnavigation zu tun, sondern mit der reinen Reinigungsleistung an den Stellen, die von beiden gereinigt wurden - und da waren sie letztlich halt gleich.
 
Ich frag mich immer, ob die Nutzer solcher Roboter ihre ganze Wohnung darauf ausgelegt bzw. umgestellt haben.
Ich hab kein einziges Zimmer, wo es nicht mindestens 3 unüberwindbare Hindernisse gebe, durch die der Roboter die Hälfte des Raums gar nicht erreichen könnte.
Drehstühle mit Fußkreuz, Stühle wo die Beine zu dicht beieinander sind dass er niemals durchkäme (stellt ihr eure Stühle etwa immer hoch?), Türschwellen (Altbau) die nicht abgeflacht/überfahrbar sind, Teppichkanten, und und und.

Auf den Marketingfotos sieht das immer so gut aus, weil jedes Möbelstück dort "Saugroboter-optimiert" ausgewählt wurde. Wie viele Leute haben wohl Sofas, wo der Roboter ganz easy drunter durch fahren und saugen kann?
 
@mh0001: Ich selber habe seit 1 Woche einen Xiaomi S50 Roborock. Die Ecken wo er nicht hinkommt sind entweder irrelevant und ansonsten umfährt der Objekte ja quasi von allen möglichen Seiten und kriegt daher am Ende des Tages auch soweit alles an Schmutz weg. Da ich aber eine sehr minimalistische Einrichtung habe hat er tatsächlich sehr wenig bis gar keine Hindernisse. Hindernisse wie z.B. Türschwellen sind bis 2cm auch kein Problem. Ob andere Leute ihre Wohnung extra "Roboter-Gerecht" einrichten weiß ich nicht. Aber ich denke es wäre dies auf jeden Fall wert wenn man dem gegenüber die Zeitersparnis sieht.
 
@mh0001: Wir haben hier keinen Saug- aber einen Wischroboter (übrigens auch nur so ein Chaos-Ding, also nichts wirklich teures) und das funktioniert eigentlich erstaunlich gut. Das es diese Stellen gibt, wo das Gerät nicht hin kommt, ist natürlich wahr - wenns noch einen anderen Weg gibt, gut, wenn nicht, dann bleibt die Stelle halt unberührt. Das sich das Teil aber irgendwo fest fährt kommt erstaunlich selten vor - was vermutlich auch daran liegt, dass es nicht wirklich mit Druck in irgendeine Richtung lenkt und somit immer da, wo es gegen fährt auch direkt dreht, wenn es nicht weiter kommt. Ich kann mich einmal an ein steckenbleiben zwischen Sofa und Teppich erinnern (als Wischroboter kommt und soll das Ding ja nicht auf Teppiche) weil es in einem so bescheuerten Winkel da dazwischen geflitzt ist, dass es wahrscheinlich keinen Saft mehr gehabt hätte, eh es sich da wieder rausmanövriert hätte, aber ansonsten gibts da wenig Probleme. Stühlbeine werden also kurz "angefahren" und dann wird abgedreht (die Laservarianten nehmen diese Bereiche dann eh aus), Türschwellen bis so ca. 1,5 cm Höhe packen auch viele selbst günstige Saugroboter (auch schon die günstigen), gleiches gilt für Teppichkanten und teurere Modelle schaffen sogar noch mehr.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen