Gaming-Kids den Spaß verderben: Aldi UK bietet Cyber-Kopfgeldjäger an

Dass sich Kinder und Jugendliche auch mal nur sehr unwillig von ihren Gaming-Geräten entfernen, ist ein altes Phänomen. Jetzt hat Aldi UK eine kuriose Aktion gestartet, die Eltern dabei helfen soll, ihren allzu eifrig zockenden Nachwuchs an den ... mehr... Pc, Computer, Kinder, Schule, Schüler Bildquelle: StartupStockPhotos Pc, Computer, Kinder, Schule, Schüler Pc, Computer, Kinder, Schule, Schüler StartupStockPhotos

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich kann nur eins sagen: Nachdem ich als Kind meinen ersten Gameboy geschenkt bekam, ging es steil bergab und es hat mich Jahre gekostet das wieder aufzuholen.
 
@FuzzyLogic: wäre hätte könnte
 
@FuzzyLogic: Tja war halt pech für dich. Bei mir gings dann bergauf. Fing beim schnellen melden in der Schule an und endete in besserer konzentration. Besonders Tetris scheint das zu fördern. Heute spiel ich aber lieber Dr. Mario statt Tetris.... oO Warum ich das verpasst hab ist mir ein Rätsel...
 
Wenn sie gleichzeitig neue Monitore und Tastaturen verkaufen, ist das von Aldi doppelt schlau, wenn ich mir die Frustrationstoleranz und Aggressionsverhalten von manchen Kindern anschaue.
 
Erster Fehler an dieser Aktion: diese festgelegten Essenszeiten. Sowas ist einfach nur nervig und autoritär.
Und diese, die dann den Kids das Spiel versauen sollen, sind selber Kids oder Spielsüchtig.
Einfach nur idiotisch so was.

P.S. Einem meiner Enkel käme so ein Jäger gerade recht. Der ist nämlich selbst ein Top-Zocker.... ein Spitzenpredator... Unicum....
 
@PiaggioX8: Vielen Dank für deine Weisheiten. Bei uns ist das immer sehr angenehm gewesen, dass wir als Familie zusammen gegessen haben und das (für alle planbar) zu einer Uhrzeit die wir vorher festgelegt hatten. Dass wir damit einen Fehler gemacht haben und uns das hätte nerven sollen, haben wir in unserer Ignoranz nicht bemerkt.

PS: Das war Sarkasmus. Deine Anmaßung ist überheblich und du machst dich damit lächerlich.
 
@PiaggioX8: Ach du Scheiße. Solltest du wirklich noch zu den letzten gehören die nicht wissen, dass absolut antiautoritäre Erziehung schlich nicht funktioniert?

Ein paar Regeln gehören zum Leben nunmal dazu.
 
@Tomarr: Davon hat niemand gesprochen.
Dieses 3-mal am Tag zu festen Zeiten Mahlzeiten ist seit über 20 jahren Ernährungstechnisch vollkommen überholt.
 
@PiaggioX8: Und ganz besonders wenn rauskommt das man das krankheitsbedingt auch nicht hätte tun dürfen. Eine kleine Mahlzeit zum Frühstück und richtig Abendessen um 9 Uhr rum bei mir. Nicht jeder kann oder verträgt das 3 x am Tag den dicken Teller.
 
@MancusNemo: Wie kommst Du und PiaggoX8 auf die 3 Mahlzeiten ? Tomarr und bigspid hatten davon nichts erwähnt, aber da war wohl der Wunsch der Vater des Gedankens .,..
 
@MancusNemo: Bei uns liegt die Hauptmahlzeit auch gegen 20 Uhr. Ansonsten Häppchen zwischendurch nach Bedarf.
Und nach dem Abendessen gehts an die Strandpromenade zum Flanieren oder man trifft sich auf der Plaza.....
 
@TierparkToni: Ich ging von PiaggioX8 aus. Der Schrieb "3-mal am Tag" darauf hab ich geantwortet...
 
@PiaggioX8: Es ist ein wichtiger Austausch innerhalb einer Familie - ich finds schade, dass die deutschen Essen eher als Mittel zum Zweck sehen und nicht den gesellschaftlichen Aspekt dahinter...
 
@slashi: Der deutsche hat keine Esskultur. In möglichst kurzer Zeit möglichst viel reinschaufeln. Erinnert eher an eine Schweinemast.
Anders war das in meiner Zeit in Frankreich. Dort geniesst man und lässt sich auch Zeit beim Essen. Ein feines Leben ;-)
 
@PiaggioX8: Passt. Denn das nur widerwillig am Tisch erscheinen, dann ein schnellschnell reinschaufeln praktizieren, um so schnell wie geht wieder verschwinden zu dürfen und weiterzocken 'müssen' ist eindeutig ne Mastmethode. Uuhh ist das überzogen autoritär von Eltern, da gegensteuern bzw. (mehr) Zeit und Kontakt mit dem Nachwuchs zu haben?
Was aber zugegeben wieder hinten runterfällt, wenn es da den Typ Eltern geben sollte, der das ganze Essen lang den Kopf in die Tageszeitung oder alternativ in den uuunbedingt laufen müssenden Fernseher steckt..
Rein auf Deutschland begrenzt ist das allerdings ganz sicher nicht, das gibts in ganz Europa.
 
@PiaggioX8: Tausch das Essen durch Arbeit aus. Das Essen dient nur dazu schnell die Batterien wieder aufzuladen. Eher Hamsterrad. Schaffen, schaffen, sonst biste nix. ... Verkehrte Welt....
 
@slashi: Kommt auch drauf an was das für Menschen sind, ob man den mit denen etwas machen möchte. Mit meinen Eltern wollte ich auch nie Essen. Vater Alkoholiker, Mutter gerissene Schnorrererin. Zum Glück bin ich ausgezogen und verklagt die jetzt auf meine zustehende Kohle. (Kindergeld Blindengeld etc) ... Mein Instinkt hat mich nie getäuscht, das das schlechte Leute sind. Oder wollt ihr mit Verbrechern und Korrupten an einem Tisch essen, wenn sie euch eigentlich ans Leder wollen? Bestimmt nicht!
 
@slashi: Meist ist auch die Kommunikation so schon kaputt, da funktioniert das mit dem Grund Essen und dabei quatschen gar nicht mehr. Kommunikation kann man nicht erzwingen... In der Pupertät spielt der Körper sowieso verrückt...
 
@MancusNemo: Heißt ja nicht umsonst PUPertät. ^.^
 
@AhnungslosER: Kommunikation kann man aber lernen. Oder den Kindern beibringen. Wird aber fast immer vernachlässigt.
 
@MancusNemo: Zweifellos.
 
@PiaggioX8: Allerdings, eine echte Frechheit, dass die "Erzeugerfront" erwartet, man habe zu dem Essen, welches sie mühevoll gekocht haben, zu erscheinen, wenn es fertig ist.
Können die nicht einen 24-Stunden-Büffet-Option anbieten, wie man es von einem guten Hotel erwarten kann?
 
@AhnungslosER: Ich musst mich totlachen. :) Für die Pupertät in den Ferien gar keine so dumme Idee. Wenn man Schläft und wacht eh alles durcheinander ist...
 
Was in der heutigen Snowflake-Zeit so alles als bullying bezeichnet wird....echt lächerlich!
 
Da ist mal eben der Internetzugang der Kleinen gesperrt und wenn sie ganz blöd machen eben der Rechner weggeschlossen ... Eine Woche PC/Internetverbot wirkt wahre Wunder ...

In Familien wo man miteinander kommuniziert und TV/Computer nicht nur zum Ruhigstellen der Kleinen dient, sollte das aber sowieso kein Problem sein.

Wer nen Plagebalg hat, hat das nicht umsonst, sondern bereits im Vorfeld versagt.
 
Ernsthaft, wer will noch ein Teatime veranstalten, wenn dort ein grimmiger Rage-Fortnite-Kiddie sitzt, der von sogenannten Headhunters in Grund und Boden gedemütigt wurde. Ich habe in Rage-Compilations und persönlich in PUBG mitbekommen, wie die verstorbenen Spieler wieder der Natur Brüllen oder oder herumquasseln(und noch schlimmer, die eigene Hardware im Blutrausch zerstören), was für ein Arsch ich bin, während sie den Boden Knutschen. Ein Grund Battle Royale komplett den Rücken zu kehren.
 
@Kill Bill: Naja mich hätte solche Leute nie gekriegt, weil ich immer auf privaten Servern CS 1.6 gespielt habe. Die wären gar nicht erst rein gekommen ^^
 
So ist nunmal die alte Generation der Eltern. Dass übermäßiges Zocken nicht sein muss ist mir auch klar, allerdings sollten Kinder die starkes Talent zeigen auch gefördert werden. Immerhin leben wir in einer Zeit in der man durch professionelles Gaming sehr wohl Geld verdienen kann. Deswegen Ihr Eltern da draussen die noch der alten Generation angehört, macht euch mal Gedanken ob Ihr eure Kinder nicht einfach mehr unterstützen solltet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte