Bundesrat will Betrieb einiger Darknet-Plattformen unter Strafe stellen

In dieser Woche wird sich entscheiden, ob der Bundesrat eine neue Gesetzesinitiative auf den Weg bringt, die gewaltige Probleme für eine anonyme Nutzung des Internet mit sich bringen kann. Im Visier stehen hier Dienste, die im Groben als Darknet ... mehr... Tarnung, Wolf, Schaf Bildquelle: Public Domain Tarnung, Wolf, Schaf Tarnung, Wolf, Schaf Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Es ist immer wieder das gleiche.
Eine Horde abgehalfterter Anwälte und Lehrer haben eben keine Ahnung mehr won dem was wirklich vorgeht.
Nur eins ist schlimmer. Leute die diese Personen wählen, obwohl man weis was daraus wird
 
Dann aber auch alle Waffenproduzenten wegen Beihilfe zum Raub/Köperverletzung/Mord mit in die Haftung nehmen. Politiker natürlich auch, da sie den Export genehmigen.

Lasst uns Politiker verbieten. Dann ist politische Kurruption Geschichte.

Man man man. Bei denen war im den letzten Tagen wieder eine besonders niedrige Sauerstoffkonzentration.
 
@bAssI: Die sind einfach etwas durch den momentanen Sturmwind / davon durcheiander gewirbelt ?
 
>>Der Gesetzentwurf dürfte somit ein weiteres Beispiel für gut gemeint, aber nicht gut gemacht sein.<<
Ich bin mittlerweile der Überzeugung, dass diese Masche eben nicht so ist wie formuliert, sondern mit Absicht solche Lücken aufweisen.

Betrachtet man die Fülle der neuen "Regelungen" der letzten 2 Jahre, die sich dafür missbrauchen lassen um "rebellische Bürger" zum Schweigen zu bringen gepaart mit den Regelungen um Zensuren durchzudrücken und den immer aggressiveren Programmen der Massenmedien - von den Möglichkeiten der Spionage brauchen wir gar nicht erst reden, die Stasi wäre grün vor Neid geworden. So sieht es ziemlich düster mit unserer ach so tollen Demokratie aus.

Das Misstrauen und die "Wut" in Deutschland wächst tagtäglich(und ja, das war vor prä-Merkel noch ganz anders!) und das wissen die Personen an den Schaltstellen ganz genau.
 
@bLu3t0oth: "Rebellische Bürger" dürfen nach wie vor sagen was sie wollen (in den gesetzlichen Grenzen wie Beleidigung, Volksverhetzung etc); sie dürfen halt "nur" nicht wild rumballern, Ausländer klatschen oder Drogen dealen.

Das wäre nicht von freier "Meinungs"äußerung erfasst.
 
Na es scheint doch so, das die Generationen die immer wieder und wieder ihre Lieblings-"Volkspartei" gewählt haben, dann doch so langsam mal wegsterben oder dement sind ... und das die jüngeren, nachrückenden Generationen beim Wählen wieder etwas häufiger ihr Denkorgan benutzen. Schön wär's, wenn dann mal wirklich demokratische Alternativen in der Parteienlandschaft verfügbar wären und diese mit Erfolg in die Parlamente Einziehen könnten. Statt diesem korrupten Filz bzw. sind viele Politiker doch selber Interessen-Vertreter ... in eigener Sache, oder von Firmen im Hintergrund unterstützt.
Und wie ist zu erklären, das da durchaus eine ganze Reihe Aufrichtiger Menschen ihren Dienst an der Gesellschaft verrichten, diese aber ewige "Hinterbänkler" bleiben und niemals in entscheidende Positionen vorrücken? Minister, Fraktionsvorsitzender usw. wird man offenbar nur, wenn man gefügig ist ... und brav Umsetzt, was andere in ihren Konzernzentralen und "Denkfabriken" beschlossen haben. Hauptsache das System sieht nach außen irgendwie demokratisch aus ... wird schon keiner merken ... wirklich? Ist die Mehrheit der Wähler so bescheuert das nicht zu merken? Oder sind das die 33% die z.B. in Hessen 2018 gar nicht erst zur Wahl gegangen waren und von denen keine Sau spricht? Nicht mal die sog. "Qualitäts"-Medien fanden es für nötig auch nur ein Wort über die knapp 33% Nichtwähler zu verlieren und verbreiteten statt dessen die schwachsinnige Aussage das die CDU Hessens stärkste Kraft sei, mit angeblich 27% .... ja stimmt auch, 27% von 67% Wählern die auch an der Urne waren. Hinsichtlich der Wahlberechtigten macht das gerade mal 18%, es waren jedoch 33% Nichtwähler! Diese Zahlen-Relationen muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, dann wird doch sehr schnell klar, das wir von Minderheiten ausgepündert (Steuern und sonstige Abgaben), bespitzelt, kontrolliert und terrorisiert werden! Na wer wird sich wohl hinter diesen 18% verstecken? ... einfach mal nachdenken ... von wegen Demokratie ... am Arsch!
 
Man kann im Darknet wohl Waffen, Drogen und Kinderpornos kaufen hab ich gehört, ich habe ebenfalls gehört, dass man man das in Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Wanne -Eikel, Uhlenbusch und meinetwegen Lummerland auch kaufen kann. Machen wir doch alles dicht.
 
@madkaz: Wenn der örtliche Sheriff dich mit einer Tüte voll Dope oder Kipo in der Ubahn erwischt, was keine ganz irreale Vorstellung ist, bist Du am Ar...

Derzeit ist die Situation online, dass Du im Darknet, wenn du dich (und dein Geschäftspartner sich natürlich auch) halbwegs intelligent anstellst, relativ sicher bist.

Es geht nicht darum etwas zusätzlich zu verbieten (Waffen, Drogen und Kinderpornos sowie "Chaostage" sind das jetzt schon, da kann man natürlich, wenn man will, drüber diskutieren), sondern darum, die Aufklärung zu vereinfachen.
 
geb ich dir vollkommen recht. Werfen wir uns ein paar Pillen ein (die wir wahrscheinlich im Darknet gekauft haben) und wir werden pennen bis zum Sanktnimmerleinstag und somit die ganzen Geldbeträge, die die Lobbyisten nach Brüssel tragen ganz einfach...verpennen!
 
Solange die Benutzung von anoymisierungs Software/Netzwerke nicht Verboten wird, haben die meisten Benutzer nichts zu befürchten.
Die Rückverfolgung der IP-Adresse ist bei der richtigen Anwendung von TOR schon schwer genug u. finanziell auch nicht tragbar, um die einzelnen Aktivitäten sämtlicher TOR-Anwender ausfindig zu machen, zumal es nicht nur Seiten der organisierten Kriminalität im Darknet gibt und die Benutzung von TOR auch unterschiedliche ausgelegt werden kann.
Ich hoffe schon, dass das irgendwann auch die Regierung versteht, denn es gibt ja bereits schon anoyme Netzwerke die TOR im Bereich der Überwachung und Angriffen überlegen sind. Daran merkt man schon, das die Denkweise von einigen Politiker, was das Digitale Zeitalter betrifft, ziemlich hinterherhängt ;)

Wer sich dafür Interessiert:
https://geti2p.net/de/
https://de.m.wikipedia.org/wiki/RetroShare
 
@ContractSlayer: Danke. Also das RetroShare werde ich mir mal genauer anschauen.
 
@zombman: Die hängen Jahrzente mit der Technik hinterher, leider. Und nutzen will es keiner. :( Verstehen kann ich es aber nicht.
 
Folgendes kommt in diesem Artikel nicht so gut zur Geltung:
"[...] Der Tatbestand erfasst ausschließlich internetbasierte Angebote in hinsichtlich Zugang und Erreichbarkeit beschränkten Netzwerken und setzt die Ausrichtung der Leistung auf die Ermöglichung von Delikten, deren Begehung besondere Gefahren für die öffentliche Sicherheit begründen, voraus. Ergänzt wird der Grundtatbestand durch eine Qualifikation im Falle gewerbsmäßiger Begehung. Lediglich diese Qualifikation soll Anknüpfungstat für die cyberspezifische, eingriffsintensive Ermittlungsmaßnahme der Überwachung der Telekommunikationsüberwachung sein."

Das ist dann doch etwas spezifischer als nur "Anbieten von Leistungen zur Ermöglichung von Straftaten".
 
@erso: "besondere Gefahren für die öffentliche Sicherheit begründen"
Heißt auch ein Marktplatz für Sicherheitslücken und Zero-Day-Exploits oder? Öffentliche Sicherheit = z.B. auch Wasser/Stromversorgung = In Gefahr bei Onlineangriffen.
Gut das die Regierung bzw. spezielle Behöreden sowas selber kaufen/kaufen will...
 
@MrKlein: "Heißt auch ein Marktplatz für Sicherheitslücken und Zero-Day-Exploits oder? Öffentliche Sicherheit = z.B. auch Wasser/Stromversorgung = In Gefahr bei Onlineangriffen."
Exat. Was ist dein Problem damit? Hast du Bock im Dunkeln ohne Wasser zu sitzen, während die Behörden keine Handhabe haben gegen die Plattform vorzugehen, die mit entsprechenden HowTo's handelt?
 
@erso: Ist jetzt die Frage was eher dazu führt im Dunkeln ohne Wasser zu sitzen... Wenn man dieses Wissen noch schwerer findet und es vielleicht gar nicht mehr aus gewissen Kreisen nach außen dringt, oder wenn die Leute sich sicher genug fühlen es im Darknet zu veröffentlichen bzw. zu verkaufen.

Eine Lücke von der du nichts weisst, kannst du auch nicht schließen.
 
@erso:
"Was ist dein Problem damit? Hast du Bock im Dunkeln ohne Wasser zu sitzen, während die Behörden keine Handhabe haben gegen die Plattform vorzugehen, die mit entsprechenden HowTo's handelt?"

Ich frage mich eher wie Behörden sowas einkaufen wollen, wenn der Betreiber gleichzeitig unter Strafe steht ;) Selbst wenn man eine legale/offizielle Firma gründet, darf man laut dem Gesetz nicht mehr mit Sicherheitslücken handeln... d.h. unsere Behörden müssen sowas im Ausland kaufen, da hier verboten --> Was für ein Blödsinn!
 
@MrKlein: Unsere Strafverfolgungsbehörden sind in dem Sinne keine "gewerbliche" Firma.
 
@rallef: das ist mir durchaus klar, mir gings drum wo sie einkaufen wollen. Die Behörden wollen Produkte einkaufen, die in Deutschland garnicht verkauft werden dürfen --> Einkaufen im Ausland
 
Interessant, da haben diese Neuländer was vom Darknet gehört und seinen phantastischen Möglichkeiten, illegal an Dinge zu kommen die man sonst nie bekommen könnte.
Vielleicht haben sich auch ein paar von denen von entsprechenden Darknet Kinofilmen inspirieren lassen und Angst bekommen.

Man weiß zwar nicht genau wie und wo man diese Dinge dort findet, aber man verbietet sie schon einmal. Wie damals bei KiPO montiert man einfach ein Stoppschild im Internet und glaubt, damit hat es sich.

Man könnte vermuten im Bundestag wird wieder zu viel gekokst.

https://www.mmnews.de/vermischtes/19009-kokain-im-bundestag-22-toiletten-positv

Demnach kommen solche Gesetze wohl von Leuten die selber nicht ganz lubenrein sind. :D
 
@Nibelungen: du vermutest also ebenfalls nur bzw. hast mal was über den Bundestag 'gehört' und 'gelesen'.
 
@DerTigga: Der Bundestag ist Neuland.

Den kennt keiner wirklich.
 
@Nibelungen: Das Spekulations bzw. Vermutungsland ist dir dafür bestens bekannt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.