Abgefahren: Microsoft beschreibt Drohnenlieferung in fahrende Autos

Die Vision, mit Drohnen Teile der Zulieferer-Logistik zu bewerkstelligen, ist nicht neu, Microsoft denkt diese Idee jetzt aber ein verrücktes Stück weiter. Der Konzern beschreibt in einem Patent ein System, bei dem eine Lieferdrohne ein Paket direkt ... mehr... Microsoft, Patent, Auto, Lieferung, Drohne, Paket Bildquelle: USPTO Microsoft, Patent, Auto, Lieferung, Drohne, Paket Microsoft, Patent, Auto, Lieferung, Drohne, Paket USPTO

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich liebe Technik, aber langsam wird es verrückt.
 
naja wieso können die überhaupt solch ein Patent anmelden, wo die Idee doch nur aus Filmen von 198x geklaut ist ...
 
Ein Abwurf über dem Sonnendach ist wohl auch mit hohen Risiken verbunden, aber gerade noch so vorstellbar. Sobald der Fahrer aber auch nur irgendwie involviert ist (über das Fenster), sehe ich hier schwarz. Denn in welchen Ländern ist die Vorgehensweise dass sich der Fahrer aktiv an der Paketübernahme beteiligt nicht strafbar?
- Das Hauptaugenmerkt hat zu jeder Zeit dem Straßenverkehr gewidmet zu sein. Selbsterklärend.
- Zu jeder Zeit hat mindestens eine Hand am Steuer zu sein. Mehr als einen Brief kann man da schwer entgegen nehmen.
- Das Heraushalten von Körperteilen aus dem Fahrzeug während der Fahrt ist - bis auf sicherheitsrelevante Ausnahmen wie dem Anzeigen eines Spurwechsels bei defektem Blinker - verboten.
- Die Gefahr, das Paket bei der Übernahme zu verlieren, ist aufgrund des Fahrtwindes wohl sehr hoch. Dies bedeutet eine Gefährdung anderer und ist somit sicherlich nicht mit dem Gesetz in Einklang zu bringen.
Vielleicht geht das in Russland oder China, aber im europäischen Raum kann ich mir nicht vorstellen, dass dies zugelassen werden würde.
 
@Thomas Höllriegl: das sind alles technische Probleme die sich lösen lassen ...

- teilautonomes fahren ist ja heute schon möglich, also ein "autopilot" während der Päckchenannahme ist selbst mit heutigen Mitteln bereits machbar.
- Abwurf bei Gegenwind? echt jetzt das kann man jederzeit korrekt den Abwurfpunkt berechnen, frag mal nen Bomberpiloten oder Jetpiloten der auf nem Flugzeugträger landet, wir sind selbst in der Lage nen Bomber in der Luft zu betanken und so ne Tankklappe ist bei weitem kleiner und nen Jet fliegt schneller und da oben sind höhere Turbulenzen ;p das ist lediglich etwas Mathematik/Physik und bei weitem nicht so komplex wie die oben genannten Beispiele, das größte Problem ist da eher woher der Picker/Packer vorher weis wie groß das Päckchen sein darf damit es durch das Sonnendeck des Käufers passt.
- die Hände sind da wie lange am Sonnendach? Ein paar Sekunden wenn der natürlich einen Kühlschrank durchs Sonnendach liefern möchte ... ;p du verstehst sicher ;p
- Gesetze sind nicht in Stein gemeißelt, sondern können sich jederzeit ändern

was ich da raus lese ist reine Panik und Technikverweigerung

realisierbar mit Sicherheit! Umsetzung? Wohl eher ne Kosten / Nutzen Rechnung.
 
@serra.avatar: Klar lässt es sich lösen, bis hin zur Änderung des Gesetzestextes. Ich habe mich nur gefragt, ist das wirklich notwendig? Muss man ein Paket unbedingt während der Fahrt übernehmen? Wie tickt unsere Gesellschaft schon?
 
"die Beschreibungen erscheinen nicht prinzipiell unrealistisch" klingt fast wie ein "hat sich stets bemüht".
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen