Intel-Manager: Wir bauen sicher keinen einfachen Wir-Auch-Grafikchip

Bei Intel scheint man angesichts der bevorstehenden offiziellen Präsentation der neuesten Eigenentwicklungen im GPU-Bereich ziemlich aufgeregt zu sein. Schon vor dem angekündigten Event können sich zuständige Manager des Konzerns kaum zurückhalten, über ... mehr... Intel, Gpu, Grafikkarte, Grafik Intel, Gpu, Grafikkarte, Grafik Intel, Gpu, Grafikkarte, Grafik

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nur her damit. Nvidia geht es eh viel zu gut im Moment. Wäre toll mal eine GPU Alternative im Oberen Bereich zu haben.
 
@NightStorm1000: Gerade Intel^^ Bitte mal die Verhaltensweise von Intel bei Prozessoren als Vergleich heranziehen.

Ansonsten hat man mit AMD eine Alternative.
 
@tapo: Warum nicht Intel als dritten Player? Die werden ja wohl kaum direkt den kompletten Markt übernehmen...
 
@DON666: ich hatte mich darauf bezogen, dass nur auf NVidia eingegangen wurde statt auch AMD zu erwähnen und noch dazu Intel direkt als "Alternative im oberen Bereich" zu sehen.
Einen Dritten Spieler im Grafikkartenbereich der nicht nur Speziallösungen anbietet sähe ich auch als Vorteilhaft an.
 
@tapo: Ich hab in dem Artikel nichts von CPUs gelesen. Du etwa? Im High-End Grafikkarten Bereich gibt es keine Nvidia Alternative. Nicht mal Vega 64 kommt richtig an die 1080 ti ran. Da wäre eine Alternative von Intel schon Willkommen. Vorallem da dann Nvidia nicht mehr tun können was sie wollen.
 
@tapo: Bei CPUs ja. Bei GPUs spielt AMD leider nicht im High End Bereich mit.

Vega ist nett, aber kein Vergleich mit 1080 TI oder 2080 TI. Auch vom Stromverbrauch her.

Die RX590 ist Mittelklasse.

Intel kann es sich bei der Grafiksparte nicht leisten sich zu verhalten wie bisher bei den CPUs (und bei CPUs fällt es ihnen auch grad auf die Füße...)
 
@pcfan: Ich nehme jetzt mal deinen KOmmentar statt einen der anderen "1080 TI"-Vergleiche ;)

Ich verstehe nicht wie man eigentlich noch immer die Vega56/64 mit einer 1080TI vergleichen kann, wir reden hier von einer Grafikkarte die mind. 300€ mehr kostetm, von den 20xx-Modellen ganz zu schweigen.

Ja de Vega haben teils deutlich mehr Leistungsaufnahme, aber dennco hsind die Vergleiche Problematisch.

Zugegeben erst mit Feintuning (Undervolting) ist die Vega 56 ein 1070Ti-Killer und schlägt oft die Vega 64. Leider geht die Vega 64 nicht so gut mit Undervolting wie die 56 und schlägt somit Leistungsmäßig nur die 1080, ja an die 1080TI/2070/2080 etc kommen die nicht heran und verbrauchen dabei mehr Strom.
Auf der anderen Seite gibt es aber auch NVidia-Jünger die die Bildqualität der AMD-Karten deutlich vorne sehen.

Und auf eine "AMD-Treiber sind Mist, NVidia-Treiber sind besser"-Diskussion will ich gar nicht erst hinaus, das sehen alle Seiten unterschiedlich.

Und zum Schluss:
Ich wollte mit meinem ersten Kommentar NICHT darauf hinaus, welcher Hersteller die schnelleren Karten hat, sondern, dass es mit AMD noch immer (Gott sei Dank) einen Konkurrenten gibt, der nicht nur Spezialkram anbietet. Und Intel mit der ersten richtigen Grafikkarte stattdessen gleich im High-End-Segment und noch vor AMD zu sehen ist mehr als Fragwürdig, ja die KÖNNTEN groß hinaus kommen, könnten aber auch kläglich scheitern, wie andere Hersteller zuvor, z.B. STMicroelectronics mit Kyro/Kyro2 vor etlichen Jahren.
 
@tapo: Ich sag ja, dass man sie NICHT vergleichen kann.

AMD hat nichts, was sich vergleichen lässt.
Darum steht Nvidia im High End Bereich praktisch als Monopolist da, was sehr schade ist.
In der oberen Mittelklasse bis 1070ti kann AMD mithalten, aber auch nur knapp.

Ich hatte bisher fast nur AMD Karten (5 in Folge) und setze jetzt das erste mal wieder auf Nvidia. Daher bin ich ganz sicher kein Fanboy. Ich bin nur von den aktuellen AMD Karten enttäuscht und wart sehnsüchtig auf Navi.

Bei CPUs sieht es anders aus, da hatte ich früher mal nen PhenomII und bin erst auf Intel gewechselt, als der verreckt ist und Piledriver / Bulldozer usw. nicht zum Zocken geeignet war.

Mit Ryzen hat sich das wieder geändert, auch wenn ich aktuell noch auf Intel setze wegen der pro Thread Performance.
 
@pcfan: ja, vielleicht ist halt die Aussage "High End" missverständlich, ich sehe die 1080TI/2080/2080TI als "Enthusiast"-Grafikkarte an und die 1070/1070TI als High End, entsprechend sehe ich halt die AMD Konkurrenz bei High End gegeben, aber bei "Enthusiast" sehe ich NVidia auch klar vorne - nur Intel halt gar nicht erst mit AMD mithalten und somit sehe ich Intel (noch) nicht als Konkurrenten für NVidia.
 
@tapo: High End heißt "oberes Ende". Und das Obere Ende ist nun mal die 1080TI oder 2080TI im Consumer Markt.

Enthusiast wäre dann vielleicht eher sowas wie Titan, was komplett aus dem Schema fällt.
 
@tapo: Intel hat das was AMD nicht hat GELD$$$. AMD ist schon lange keine wirkliche Alternative mehr zu Nvidia. Allein die Performance pro Watt ist katastrophal bei AMD Radeons.
 
@Smilleey: "Schon lange" ist relativ. Eigentlich hat Nvida erst mit der 10xxer Generation einen Vorteil gewonnen.
Das kann mit dem nachfolger von Vega schon wieder anders aussehen.
 
@Bautz: Und mal sehen, was mit Navi passiert. Laut AMD könnte das wieder was werden und bei Ryzen hatten sie ja damit auch recht.
 
@tapo: AMDs Vega Topmodel kommt mit mühe zwischen die GTX1070ti und die 1080, wobei sie deutlich näher an der 1070Ti ist. Wenn das eine Alternative sein soll weiß ich auch nicht mehr.
 
Intel Grafikkarten haben (für mich) den Ruf für Officeanwendungen gut genug zu sein, zu mehr reicht es aber nicht. Davon müssen die erstmal wegkommen.

Das sie die Treiber nur noch über den Store vertreiben wollen ist darüber hinaus jetzt schon ein dicker Minuspunkt.
 
@Memfis: Abwarten und sehen was kommt. Soweit meine Letzen Infos sind wollen sie ja auch mit AMDs Apu segment zusammenarbeiten da käme dann tatsächlich einiges an Onboard Leistung rum.
 
@Memfis: Dann hast du seit mindestens 2014 keine Intel-Grafikkarten mehr ausprobiert. Die Intel Iris Pro war gut genug, um CS:GO auf FullHD in hohen Details auf 60fps und mehr zu spielen. Klar, CS:GO ist kein grafiklastiges Spiel, aber für Casual Gaming oder zwei, drei Jahre alte Spiele reichte das durchaus. Ich habe zwar keine aktuellere als die Iris Pro 570 (?) mehr gehabt, aber "nur Office" ist dann doch etwas untertrieben. Dass eine in die Laptop-CPU integrierte Grafiklösung keine GTX1080 ist, ist auch klar - trotzdem war ich angesichts der Leistung schon recht beeindruckt.
 
@eN-t: Ähm, CS:Go soll jetzt nicht ernsthaft als Maßstab dienen?
 
@Memfis: Naja, in älteren Spielen bzw Spielen mit einfacherer Grafik wie CS:GO, macht z.B. die Intel HD 630 Prozessorgrafik locker >100fps auch in 1440p bei höchsten Einstellungen. Ganz so beknackt ist es nicht mehr, die zumindest mal übergangsweise wenn die Karte kaputt ist, oder eben nur für einfachere Spiele zu verwenden.
Echtzeitstrategie lässt sich darauf im Mittel auch sehr gut spielen. Wenn man mit Sachen wie PUBG, Tomb Raider oder Far Cry 5 kommt ist es natürlich komplett vorbei.
 
"Ari betonte auch, dass man bereits erhebliche Fortschritte hinsichtlich der generellen Kompatibilität mit den bestehenden Plattformen gemacht habe."
Hoffentlich nicht nur Fortschritte. Entweder sind Intel-Grafikkarten auf den bestehenden Plattformen kompatibel oder nicht. Dieses Zwischending, wie bei den Grafikkarten bei AMD damals, bringt Kunden wie mich dazu eben solche Hersteller zu meiden.
 
Naja, wenn sie statt Larrabee damals erst Mal eine einfache Wir-Auch-GPU entwickelt und raus gebracht hätten, dann könnten sie damit jetzt schon fast 10 Jahre Geld verdient haben (auch Stichwort Bitcoin Boom) und würden über eine gute und bewährte Basis und Erfahrung verfügen um einfacher und kostengünstiger ihre tollen Features zu entwickeln.
Aber wer weiß, vielleicht liegt in einer von Grund auf neuen Architektur genau heute auch die größere Chance sich bei einigen Zukunftsthemen ab zu setzten.
 
Ganz ehrlich, ich rechne fest damit, dass sie es versauen werden. In den letzten Jahren kann Intel nicht so unbedingt glänzen... Die Zeiten, wo Intel das Non-Plus-Ultra war, sind erst einmal vorbei. Bei CPUs hat man sich von AMD ein- und überholen lassen, mit Sicht auf diverse iPhone News bezüglich dem Modem - Ruhm ist was anderes. Und auch der Text oben macht mir keine Hoffnung. Features? Wir brauchen im Consumer Bereich keine Features, sondern Leistung. Wollen die sich lächerlich machen lassen wie nVidia mit ihrem tollen RTX Mist? Und mal ehrlich, spielen auf Linux... DAS ist mal sowas von zu vernachlässigen. Was läuft da schon groß, wer nutzt das privat schon groß... Die Entwicklung auf der Ebene frisst mehr Kohle, als sie jemals einspielen könnte und wird. Is einfach so. Seit 20 Jahren hör ich mir so nen Mist an, wie dass Linux den Durchbruch schafft, Linux wird es im großen Stil auf den Desktop bringen, Linux wird... Linux wird nix machen, so siehts aus. Die sollen Bretter mit guter und brachialer Leistung zum Zocken bringen, alles andere ist sinnlos. Da können die auch sonst bei ihren jetzigen Lösungen für klapprige Office Rechner bleiben und fertig.
 
@Gehirnflausch: "Bei CPUs hat man sich von AMD ein- und überholen lassen" - Wunschdenken? Ein 8700k oder 9700k sind immer noch non-plus-ultra und AMD in so gut wie jedem Bereich überlegen.
 
@mh0001: Öh nein. Leistung pro Euro. Leistung pro Watt. Sockel über mehrere Generationen verwendbar.
 
@Bautz: Verfügbarkeit könnte man noch anmerken.
 
@Bautz: Und wenn einen das nur sekundär interessiert? Ich habe kein Problem damit, 400-500€ für eine gute CPU auszugeben. Und beim Stromverbrauch zählt für mich vor allem der IDLE-Verbrauch, weil sich ein PC über die Zeit gerechnet die meiste Zeit in diesem Zustand befindet. Unter Last ist mir nur wichtig, dass sich eine Silent-Kühlung realisieren lässt, und das klappt auch mit den Intel-CPUs einwandfrei.
Der dritte Punkt war für mich in der Praxis noch nie relevant. Moderne CPUs haben eine so lange Laufzeit bis es nötig wird, sie aufzurüsten. Meine letzten beiden CPUs hatte ich jeweils für 4-5 Jahre. Nach dieser Zeitspanne ist es a) auch bei AMD sehr unwahrscheinlich, dass eine aktuelle CPU einfach so in das bestehende Board eingesetzt werden kann und b) will das eigtl. auch keiner, in einen 5 Jahre alten Chipsatz eine teure aktuelle Highend-CPU zu stecken. Selbst wenn sie laufen würde, müsste man einen Haufen Kompromisse hinsichtlich der Features des veralteten Chipsatzes eingehen.
 
@mh0001: Ich hab zwar aktuell auch nen Intel drin (i5 3500), aber was kann der 450€ i7 8700 besser als der Ryzen 2700X für 350€?
Selbst wenn der Ryzen 5 Jahre lang bei dir nur rumidelt, holt der Intel nur 30€ Stromkosten wieder raus (habs mal ganz grob überschlagen).
Dazu kommen bei AMD günstigere Boards und ein Alpenföhn Brocken Eco hat bei beiden keine Probleme die sehr leise kühl zu halten.
 
@mh0001: "in so gut wie jedem Bereich überlegen" was heißt denn jedem Bereich? Der Prozessor ist nur in Spielen aktuell 13% besser und in einigen wenigen Profianwendungen, die noch nicht Multicore optimiert sind. Ich denke beide CPUs haben ihre Daseinsberechtigung. Der Intel für high-end-gamer und der ryzen für Workstations und midrange-gamer.
 
@Gehirnflausch: Weder in Sachen Performance, noch bei den Verkaufszahlen, hat sich Intel von irgendwem überholen lassen und in der Serverwelt, braucht man AMD gar nicht erst in den Mund zu nehmen.

Wenn man alle Grafik-Features, die in den letzten 10 Jahren entwickeln wurden (die heute Standard sind) nicht nutzen würde, bräuchte man auch keine hohe Performance. Raytracing in Spielen könnte genau so ein Feature werden, was in paar Jahren jedes Spiel supportet. Das Gleiche gilt für Features, die heute noch keiner kennt.

Genau solche Features wie Bump Mapping, Tessellation Anti Alasing, Anisotropic Filtering usw., haben unsere aktuellen Spiele so schick gemacht und angefangen hat es mit einem Hersteller und einer Grafikkarte.

Außerdem brauchen 95 % aller Nutzer, die Spiele spielen, keine Leistung einer High End Grafikkarte. Das Geld nehmen vielleicht 5% aller Spieler in die Hand. Da ist nicht das große Geld zu machen.

Linux Support ist sehr relevant, vor allem weil der Marktanteil immer größer wird. Vielleicht ist der Anteil sogar größer, als der Anteil an HighEnd Gamers, die sich eine 2080 kaufen. Gute Linux Treiber helfen noch bei Dutzenden anderen Anwendungszwecken: z.B. Hardwarebeschleunigung ala CUDA, usw. Außerdem gibt es schone einige Straming Anbieter, die viele ihrer Spiele auf Linux Server hosten.

Wenn man davon redet, dass Linux Markanteile bei Desktops gewinnt, geht das eher in Richtung Produktivität. Was meinst du wie viele Unternehmen heute z.B. Thin Clients auf Linux Basis benutzen?

Office Rechner sind klapprig? Echt traurig, deine eingebildete und uninformierte Art und Weise. Kein Blick über den Tellerrannt, weil aus alles aus deiner Gamersicht siehst.
 
@ManuelM2: Wo steigt der Linux-Marktanteil? Desktop-Linux schwankt bei den großen Statistiken so um die 2%, mal 1,8, mal 2,2, aber mehr tut sich da nicht.
 
@Bautz: Linux wird am Desktop nie wirklich "durchschlagen"...
Dafür umso mehr bei Servern und Einplatinen-Computern wie z.B. dem Raspberry - Stichwort IoT.
 
@Zonediver: Die brauchen aber eher selten Grafikkarten.
Und bei Servern geht der Trend eher weg von Linux hin zu Windows.
IoT-Geräte sind wirklich oft mit Linux ausgestattet. Meist mit irgend einem uralten Kernel, was der Sicherheit nicht wirklich zuträglich ist.
 
@ManuelM2: "Linux Support ist sehr relevant, vor allem weil der Marktanteil immer größer wird."
Nein, nur in der Seifenblasenwelt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:49 Uhr Minisforum Windows 10 Pro Mini PC, Intel Celeron N4100 Quad-Core Prozessor, 8 GB DDR4 128 GB SSD Desktop-Computer, Unterstützung von 4K HD@60Hz/HDMI VGA Anschluss/Dual WiFi/Gigabit Ethernet/BT 4.2Minisforum Windows 10 Pro Mini PC, Intel Celeron N4100 Quad-Core Prozessor, 8 GB DDR4 128 GB SSD Desktop-Computer, Unterstützung von 4K HD@60Hz/HDMI VGA Anschluss/Dual WiFi/Gigabit Ethernet/BT 4.2
Original Amazon-Preis
239,00
Im Preisvergleich ab
189,99
Blitzangebot-Preis
202,22
Ersparnis zu Amazon 15% oder 36,78