Laptop-Fertiger flüchten: Trump-Zölle führen zu Produktionsverlagerung

Die ab Anfang Januar 2019 in Kraft tretenden Strafzölle auf die Einfuhr bestimmter Elektronikprodukte aus China in die USA führen anscheinend zu einer Verlagerung der Produktion. Allerdings lassen die asiatischen Vertragsfertiger nun nicht etwa in ... mehr... Usa, Twitter, Donald Trump, trump, Präsident, US-Präsident, Covfefe Bildquelle: Twitter/Diane N. Sevenay? Usa, Twitter, Donald Trump, trump, Präsident, US-Präsident, Covfefe Usa, Twitter, Donald Trump, trump, Präsident, US-Präsident, Covfefe Twitter/Diane N. Sevenay?

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
War es nicht absehbar, dass sich die Produktlich lediglich innerhalb von Asien verschiebt? Hat er allen Ernstes geglaubt, die Fertiger lassen sich dann in den USA nieder?
 
@bmngoc: Die Ammis glauben das vielleicht. Die glauben aber auch das der Messias bald wieder kommt.
Nein, das wäre selbstmord sich in den USA niederzulassen, viel zu schlecht ist die Qualität die Arbeiter dort schaffen.
 
@Alexmitter:
Der Mac Pro ist also von schlechter Qualität?
Ford ist also von schlechter Qualität?
Harley ist also von schlechter Qualität?
Timberland (Teilweise) ist also von schlechter Qualität?

(Also Preisleistung stimmt bei einem Ford wohl in der heutigen Zeit mehr als bei den meisten Deutschen Autos) ;)

Nur weil z.B. US Stahl im Gegensatz zu dem aus China schlecht ist, heisst es nicht das dies überall der Fall ist.

Typisches Amibashing von dir.
 
@Edelasos: richtig, es ist weniger die Qualität die abschreckt, sondern die Herstellkosten. Das billigste Macbook kosten 1.400,- Euro. Da ist in der Marge sicherlich etwas Spiel. Ein Notebook für <1000,- Euro in den USA produzieren zu lassen ist da schon schwieriger.
 
@Edelasos: Mac Pro ja die Qualität im verhältnis zum Preis ist erbärmlich

Ford? ähhm ja die Steuergeräte sind der Letzte Dreck und verrecken bei Ford ziemlich häufig.

Harley? Keineahnung

Timberland? Nie von gehört.
 
@GTX1060User:
Könntest du mir bezüglich dem Mac Pro auch einige Berichte Zeigen die das Belegen? (Sorry aber von Anonymen Meinungen im Internet halte ich generell nicht viel - Zu viel Bull... dort erzählt)

Steuergeräte von jedem Fordauto? Bitte Quellen
Und die Langzeitkosten von DE und US Autos vergleich?
 
@Edelasos: Qualität im Sinne von Preis/Leistung, ist bei Apple allgemein nicht so pralle siehe Iphone. Gibt genug Tests im internet, bitte einfach mal selber informieren,

Ich hab nicht geschrieben das es bei Jeden Ford der fall ist, kenn aber relativ viele Leute die Ford fahren, oder mal gefahren sind, und da waren bei 5 Fahrzeugen, 3 Steuergeräte im arsch. Muss natürlich nix heißen ;-), nix gegen die Motoren, aber die Elektronik? Naja ich weiß ja nicht.
 
@GTX1060User: und ich fahre selbst einen Ford Mustang und kenne auch noch ein paar Leute die Ford fahren insbesondere Ford USA darum geht ja ... bisher waren die Wagen nur wegen den normalen Inspektionen in der Werkstatt, keine Ausfälle keine Rückrufe ... und jetzt? Absolut nix sagend, man weiss nicht wie die Leute mit Ihrer Ware umgehen oder einfach nur Pech ... dazu braucht es schon einen höheren Statistiksatz.

Apple haben auch mal Ihre "gates" gehabt weil Ingenieure Fehler gemacht haben, aber mindere Qualität hatten sie noch nie allerdings verkaufen sie die Qualtität eindeutig überteuert ... dazu musst du nur die verbaute Hardware aufaddieren! ...
 
@GTX1060User:
Und bei BMW/Mercedes oder Audi soll Preis/Leistung besser sein c'mon. ;)

Betreffend Quellen...Wieso soll ich jetzt für dich die Arbeit machen?
Du stellst eine behauptung auf dann solltest du die auch belegen oder nicht? ?
 
@Edelasos: Hab ich nie behauptet, BMW naja ist auch ziemlich oft in der Werkstatt, Mercedes sind nur die älteren Modelle gut, alla W201, die neuen auch nicht so pralle, ein bekannter ist KFZ Meister bei Mercedes und da sind häufig die Neueren Modelle in der Werkstatt mit Elektronik Problemen.

Audi da sag ich jetzt nix zu xD, die waren auch mal besser. Ist halt geplante Obsoleszenz
 
@GTX1060User: Zumal Autohersteller ein schlechtes Beispiel sind, da die Autos in den entsprechenden Werken fast ausschließlich nur noch zusammengebaut werden, die Einzelteile aber von Zulieferern aus der ganzen Welt kommen.

Gerade die Elektronik kommt doch heute bei allen Herstellern fast alles aus Asien.

Und nicht zu vergessen Autos von Ford werden auch in Deutschland produziert der Ford Fcous oder der Ford Fiesta
 
@serra.avatar: Apple verbaut nach wie vor mindere Qualität und begründet damit, dass sie die Geräte nach 1 Jahr, pünktlich zum Release des Nachfolgers, drosseln müssen
 
@ibecf: Fiesta und Focus sind ja auch relativ gut, ich rede eher vom Mondeo, ka wo der zusammengeschustert wird.
 
@TiKu: leistungsschwächere Hardware hat aber nix mit minderwertige Qualität zu tun ... das ist lediglich Kalkül.
 
@serra.avatar: Apple begründet die Drosselung aber damit, dass die Akkus nach 1 Jahr bereits hinüber sind. Bei anderen Herstellern sind solche Maßnahmen nicht notwendig. Apple verbaut also minderwertige Akkus.
Und das ist nur ein Beispiel von vielen. Schau dir mal an wie oft Apple Geräte zurückruft. Hin und wieder mal ein Rückruf ist ja okay, denn niemand ist perfekt. Bei Apple ist das aber ein Dauerzustand, was auf massive, dauerhafte Qualitätsprobleme hinweist. Wenn man dann noch die Preise sieht, die Apple aufruft...
 
@Edelasos:
Mac => Wird in Asien gebaut!
Ford => Kommt auf den Standort an. Amerikanische Modelle sind ...., Europäische Modelle sind ganz gut bis passabel.
Harley => Geschmacksache. Ist halt Kult, Qualli, eher unterdurchschnittlich.
Timberland => Wird überall auf der Welt zusammen genäht und auch da kommt es darauf an wo es produziert wird.

Und jetzt nenne mir ein Produkt (Hardware) direkt aus den USA,
welches von besonderer guter Qualität ist.
 
@rOOts:
Mac Pro wird in den USA Gebaut.
https://www.cnbc.com/2016/12/20/apples-decision-to-build-the-mac-pro-in-the-us-slowed-production-report-says.html

Ford: Wenn du es sagst...wird es bestimmt so sein...

Harley: Wenn du es sagst...wird auch bestimmt so sein

Timberland: Lesen ist nicht deine Stärke oder?
Teilweise allem voran teurere Schuhe sind oftmals 100% Made in USA.

Mit so jemanden wie dir der nicht mal Quellen nennt muss ich nicht diskutieren.
 
@Edelasos: Zum Mac hab ich leider nix gefunden aber zum Iphone 5 und 6

Der Beschleunigungs Sensor kommt aus Deutschland bzw den USA
Sound Chip = USA
Baseband-Prozessor = USA
Batterie = Süd Korea
Kamera = Japan
Chipsatz und Prozessor = Süd Korea bzw Taiwan
Display = Japan bzw Südkorea
DRAM = Taiwan bzw Südkorea
Fingerabdruck Sesor = China bzw Taiwan

Soviel zum Thema Made in USA xD
 
@GTX1060User:

Ich spreche explizit vom MAC PRO! Nicht von iPhone/iPad/Mac Book.

Die teile für deine Made in Germany Autos kommen auch aus aller Welt...Boxen und Radio Made in China, Mechanische Teile teilweise aus der Schweiz und anderen EU Ländern, Lederbezüge auch aus verschiedenen Ländern, Frontscheibe auch nicht Made in Germany...

Also was sind Deutsche Autos? Wenns nach dir geht alles andere als Made in Germany.

Solltest den Made in begriff mal studieren...bedeutet nicht das 100% des Produkts aus dem selben Land kommt...geht auch gar nicht...seltene Erden z.B. Gibt in Deutschland nicht ;)
 
@Edelasos: Dann hast du meinen Kommentar nicht verstanden. Viele "Deutsche" autos werden auch nicht in Deutschland produziert. Aber ist ja eig auch egal nicht wahr ^^, solange es macht was es soll, und nicht kaputt geht, kann es meinet wegen aus Timbuktu kommen. Wenn das Iphone etc. komplett in den USA gefertigt würde, käme auf dem Preis bestimmt noch ein Tausender drauf, wenn das schickt.
 
@Edelasos: besser ist es so: Made by Audi, Made by Apple usw. ;-)
 
@Edelasos: Wow, mit dem falschen Fuß aufgestanden?

zu Mac Pro:
Nur das Gehäuse wird in den USA hergestellt. Die komplette Elektronik kommt aus Fernost.
Wo AMD fertigt ist ja wohl bekannt.

zu Ford:
Wie ich schon schrieb, werde Teile für den EU-Markt eben auch zu einem großen Teil innerhalb der EU gefertigt.
Jene Teile für Fahrzeuge für die USA analog dazu in den USA.

zu Harley:
Die fertigen tatsächlich zum überwiegenden Teil nur in den USA.
Die Qualität ihrer Bikes haben sich wahrhaftig seit den späten 90'er gesteigert.
Dennoch bin ich der Meinung, dass sie in erster Linie nur von Ihrem Spirit aus den 80'er leben.

zu Timberland:
Timberland gehört seit Ende 2011 zu der in in Greensboro, North Carolina, ansässigen VF Corporation.
VF Corporation ist eine der größten Bekleidungsfirmen der Welt und lässt Klamotten und auch Schuhe unter anderem in Bangladesch herstellen.
Nix mit Made in USA!
 
@Edelasos: "Der Mac Pro ist also von schlechter Qualität?"
Nun, hier reden wir vom zusammenschrauben, aber ja auch hier.

"Ford ist also von schlechter Qualität?"
Ja, eigentlich ein extrem Beispiel wie niedrig man Qualität drücken kann.
Mehr zu Ford und Ford DE später.

"Harley ist also von schlechter Qualität?"
Auch ein gutes Beispiel.

"Timberland (Teilweise) ist also von schlechter Qualität?"
Der Musiker? Zu dem Schuhhersteller kann ich nichts sagen da mich Kleidung nicht im geringsten interessiert.

"(Also Preisleistung stimmt bei einem Ford wohl in der heutigen Zeit mehr als bei den meisten Deutschen Autos) ;)"
Reden wir vom US Ford oder dem Deutschen Ford, sind ja zwei komplett unterschiedliche unternehmen mit anderen Fahrzeugen im Angebot und Deutsche Ford Modelle werden ja auch in Europa von Facharbeitern gebaut. Mein mit-leid für jeden der einen Mustang fährt wobei man hier von der Haltbarkeit eh nichts viel mitbekommt, denn bei dem Handling landet früher oder später jeder davon im graben.

"Typisches Amibashing von dir."
Gebasht hat sich die USA selber, wenn ich hier nachhelfen würde würde ich mich in den Bereich der Satire begeben.
 
@Alexmitter: wieder einer ohne Quellen.

Also sind eure Mercedes Benz, BMW usw. Karren in den USA auch der grösste Schrott? Die werden auch dort oder in Mexico gebaut.

Man sieht aber in dieser Diskussion hier wieder mal all zu gut wieso die Deutschen Weltweit gesehen nicht gerade beliebt sind: Selbstverliebt und meinen Sie sind die besten.
 
@Edelasos: "Also sind eure Mercedes Benz, BMW usw. Karren in den USA auch der grösste Schrott? "
Ich kann dir nur über die Mexikanischen VW Produkte erzählen, und diese sind tatsächlich für ihre Schlechte Qualität bekannt. Ich denke auch US Bürger würden sich auch nicht groß wundern, schließlich sind diese schlechte Qualität gewohnt.

"Man sieht aber in dieser Diskussion hier wieder mal all zu gut wieso die Deutschen Weltweit gesehen nicht gerade beliebt sind"
Erstens, ich halte Deutschland/Die Deutschen nicht für die besten, ich fahre ja absichtlich kein Deutsches Auto. Aber ich halte Eurasien für gut, danke der nachfrage.

"Selbstverliebt und meinen Sie sind die besten."
: )
 
@Edelasos: Ich würde sagen, ja.
Deutsche Autos, auch wenn sie nicht ausschließlich in DE gebaut werden sind besser.
Wie kommt es denn sonst, dass überall auf der Welt die nachfrage nach deutschen Autos so groß ist?
Herr Trump wird schon wissen warum er Privat einen Mercedes fährt.
Im übrigen ist die Qualität der in den USA gebauten (deutschen) Fahrzeuge tatsächlich nicht so hoch, weshalb sie auch in erster Linie nur für den amerikanischen Markt gedacht sind.
 
@Edelasos: in einem Land wo ich aus zwei Autos eins machen kann und Karren auf der Straße unterwegs sind die halb auseinander fallen brauchen wir glaube ich nicht über Qualität amerikanischer Autos reden ;) Natürlich sind amerikanische Autos gut (beim Spritverbrauch) schließlich achtet bei denen keiner darauf. Ein Auto mit 5 Liter Verbrauch wirst du da nicht finden, das tendiert eher in Bereiche von 15 Litern. In Amerika ist halt alles einfacher, kein Tüv für Autos und die Umwelt ist auch scheiß egal. Wir armen deutschen müssen dahingegen Elektronik ohne Ende einbauen, gesetzlich und man merke sich: je mehr Elektronik ein Auto hat um so mehr freut sich deine Werkstatt :)
 
@Edelasos: Nur Weil es US Firmen sind, heißt es nicht automatisch das es auch dort entwickelt/gebaut wird . Und selbst die sachen die dort zusammengebaut werden werden oft auch nur aus Teilen aus dem Ausland zusammen gesetzt. Ist hier in D bzw Europa doch meist auch nicht anders . Und wenn die USA so gut im basteln wären , warum sind dann alle da so scharf auf " Made in Germany ", nicht alles da ist mist , ging bestimmt nur darum das es halt nicht so top ist wie hier... ;)
 
@Edelasos: Dir ist schon bewusst, das Harley Davidson u.a. in Brasilien, Indien und Thailand fertigen lässt?
https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft/wegen-eu-zoellen-harley-davidson-verlegt-produktion---trump-ist-enttaeuscht-30681552
 
@Edelasos: Harley hat mehr als zu Kämpfen. Hauptproblem ist das Management die Ihre (Fehl-)Entscheidungen unter anderem mit den hohen Produktionskosten begründen. Ford produziert für Europa nur sehr spezielle Modelle in den USA, die USA Produktion geht hauptsächlich nach Nordamerika, alles anderen wird in Europa bzw. dessen Umkreis gefertigt. Die Qualität ist bei Ford aber auch keine Offenbarung. Rostschutz war immer ein "Problem". Der ECO Boost Motor hingegen eigentlich ganz gut aber man hat es schleifen lassen mit der Produktpflege und Weiterentwicklung.
 
Was ich mich frage ist, ob Trump dann nicht einfach Zölle von Vietnam, Indonesien und anderen Staaten verlangen würde?
 
@pappkamerad: Und dann ziehen die Firmen weiter.
 
@floerido: Ja schon, aber irgendwann gehen denen auch die Billiglohnländer aus. Und ein höherer Zoll ist schneller ausgesprochen, als in eine ganze Fabrikation in ein anderes Land auszulagern mitsamt logistischen Herausforderungen...
 
@pappkamerad: Dann laufen dem Trump eben die Unternehmen weg! Dann kann er sich die Zölle sonst wo hin schienen.
Den "Großen" sind die Zölle eh egal, dann werden die Datazentren eben irgendwo anders in der Welt aufgebaut.
Und die Startups laufen dem Trump ja auch schon weg. Man schaue nach Berlin.
 
@pappkamerad: richtig so sieht das aus. ziemlich dumme enstcheidung. spätestens wenn das neue werk fertig ist werden die zölle von dort erhoben. ^^
 
Politisch betrachtet hat Trump dennoch gewonnen. China wird, auch wenn dies nur ein sehr kleiner Anfang ist, dadurch geschwächt. Auf lange Sicht und mit entsprechenden Zöllen wird Stück für Stück eine Supermacht geschwächt.
 
@Motverge: Die Frage ist halt, wer den längeren Atem hat. Bis der Trump weg vom Fenster ist, wird er es sicher nicht geschafft haben, China als Wirtschaftsmacht kaputtzukriegen.
 
@DON666: Nun, die Demokraten finden diese Aktion von Trump aber auch nicht schlecht und die Europäer, einschließlich der Deutschen, auch nicht. Wer letztendlich gewinnt dürfte geschichtlich gesehen klar sein, denn immer der Herausforderer, in diesem Fall China. Bis dahin könnten aber im besten Fall für US noch ein paar Jahrzehnte vergehen. Noch ist der Dollar die Leitwährung und die wird auch von den Demokraten verteidigt. Und wir Europäer finden den US Hegemon auch besser als (?). Dazu steht es auch zur Zeit für den Euro nun wirklich zum Besten...
 
@Yepyep: "Nun, die Demokraten finden diese Aktion von Trump aber auch nicht schlecht und die Europäer, einschließlich der Deutschen, auch nicht."

- Du redest da aber eher über eine ganz spezielle Brut von Europäern bzw Deutschen^^
 
@rallef: keine Ahnung wen Du Brut nennst, ich bin auch nicht immer einer Meinung mit Mutti und finde es gut wenn sie geht aber bei den Strafzölle gegen China hat sie schon recht. Auch wenn wir Deutschen die eigentlichen Nutznießer sind.
 
@Motverge: Er hat sich selbst ins Knie geschossen!
Keine neuen Arbeitsplätze in der Produktion.
Verlorene Arbeitsplätze in Startups, die kommen gerade zuhauf nach Berlin.
Und den Big Playern ist's egal, die bauen ihre Serverfarmen dann eben wo anders,
was aber auch wieder mit dem Verlust von Arbeitsplätzen einher geht.

Vielleicht Politisch gewonnen, Wirtschaftlich definitiv verloren.
Mal schauen, was die Zukunft noch so mit sich bringt.
 
@rOOts: Er hat sich eben nicht ins Knie geschossen, die Arbeitsplätze wären nie in die USA gegangen, allerdings konnte er damit China schwächen. Vermutlich dürfte das helfen, China zu einem Trade-Abkommen zu bewegen. Aus seiner Sicht also durchaus als Erfolg zu werten.

Berlin ist doch bei den Startups langsam wieder out, IIRC gehen die meisten jetzt schon nach NRW. Außerdem hat der Protest gegen den Google-Campus Berlin international eher geschwächt.
 
@Overflow: Wo er China schwächen kann, würde sehe ich nicht. Und Trump China zu etwas zwingen bzw, bewegen, eher friert die Hölle zu, das juckt die doch kein bisschen.
 
@Motverge: Die USA wird aber auch geschwächt.
 
@Jens002: Inwiefern?
 
@gutenmorgen1: Hast du dir schon mal überlegt, wer diese Zolltarife bezahlt?
Kleiner Tipp: es ist nicht China.
 
@moribund: Genau so ist es, für den Endkonsumenten wirkt der Zoll letztlich wie eine zusätzlich Umsatzsteuer. Und für Firmen die Waren oder Vorprodukte mangels Alternativen zollbelastet importieren müssen ist es sogar noch schlechter, denn die können den Zoll im Gegensatz zur Umsatzsteuer nicht absetzen, die Konkurrenzfähigkeit sinkt weiter. Langfristig keine gute Strategie.
 
Wenn die ihr Zeugs in den USA fertigen würden, würden die Preise so steigen das Weltweit die Absatzzahlen sinken. Fertigt man alles woanders steigen die Preise nur in den USA.
 
@Jens002: Warum sollten dann die Preise nur in den USA steigen?
 
@Overflow: Na warum wohl!
Weil dort der Zolltarif draufgeschlagen wird.
 
@moribund: Der Zolltarif, der nur für China gilt? Genau deshalb wandern die Hersteller doch aus China ab...
 
Die Strafzölle sind auch nicht gedacht, die Fertiger in die USA zu ziehen. Sondern Chinas Dumpingpreisen etwas entgegenzusetzen und die ansässigen Unternehmen zu stärken.
 
Trump hätte die Strafzölle auf alle Länder der Welt ausdehnen sollen und dazu drastisch verschärfen - unter der Voraussetzung, dass er sie fallen lässt, wenn der entsprechende Zulieferer in seinen Werken die Arbeitsbedingungen an menschliche (oder gar westliche) Werte anpasst und den Umweltschutz beachtet. Sprich: keine Kinderarbeit, keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ohne Schutzkleidung bearbeiten, keine 100-Stunden-Woche, kein Hungerlohn, keine überbordende Umweltverschmutzung und Ressourcenverschwendung, sprich Recycling durchsetzen etc...
Denn China und andere sind ja nur deshalb so erfolgreich am Weltmarkt, weil sie Dumpingpreise anbieten. Und die gehen - natürlich - auf Kosten der Mitarbeiter und der Umwelt.
Und Europa macht dann bitte dasselbe - oder statt Strafzöllen gleich komplette Handelsverbote mit Sklaventreiber-Firmen.

Klar, evtl. ist das erstmal ein Schuss ins Knie. Aber langfristig sicher die bessere Option, als immer weiter zu machen mit moderner Sklavenhaltung und der Vergewaltigung unseres Planeten. Wie viele Klimaflüchtlinge nimmt China denn eigentlich auf, wenn sie maßgeblich zum Verfall des Planeten beigetragen haben?
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles