Surface-Geräte, die dauerhaft am Strom hängen, bekommen Akkuschutz

Akkus sind heutzutage für viele der wichtigste Bestandteil eines Laptops, es ist auch die einzige Komponente, die mit signifikanten "Verschleißerscheinungen" zu kämpfen hat. Entsprechend wichtig ist eine sorgfältige Pflege dieser Hardware. mehr... Windows 10, Surface, Surface Pro 3, Microsoft Surface Pro 3, Surface 3, Microsoft Tablet Bildquelle: Microsoft Windows 10, Surface, Surface Pro 3, Microsoft Surface Pro 3, Surface 3, Microsoft Tablet Windows 10, Surface, Surface Pro 3, Microsoft Surface Pro 3, Surface 3, Microsoft Tablet Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Gute Sache, aber wieso so umständlich im Bios?
Mein Notebook hat sowas auch, aber das kann ich per App vom Hersteller direkt in Windows ein- und ausschalten.
 
@Runaway-Fan: evtl. ist das ja schritt 1 und schritt 2 macht microsoft dann einen "switcher" welcher sich von windows aus bedienen lässt...

> die Einstellung selbst MUSS im UEFI gemacht werden... weil dein Notebook lädt ja auch, wenn Windows ausgeschalten ist.

Warum Microsoft "so ein einfaches Tool" nicht gleich mitliefert ist mir schleierhaft... ggf. denken die, wer das Umstellt, dem soll das auch so BEWUSST sein, ein kleiner haken im bequemen Tool heißt dann gleich => "oh mein Gerät ist kaputt"
 
Ich fände in einem späten Schritt die Integration in Windows nicht schlecht. Der Laptop bei mir im Büro steht den ganzen Tag in einer Dockingstation. Hier wäre es dann z.B. nützlich eine "Abfahrtszeit" definieren zu können, wann ich Feierabend mache, damit der Laptop am Feierabend auch geladen ist. Windows kann dann passend die Einstellungen durchführen
Aber mal schauen was Microsoft da noch kommen lässt.
 
@lonips: eigentlich könnte man hier mit Deep Learning viel erreichen...
> ich meine 50% sind eh übertrieben, sogar 80% sind schon gold wert.

jetzt könnte man anhand von Outlook Kalender und vergangenen Gewohnheiten einfach automatisch den akku zwischen 50 und 100% aufladen...

... wenn ich morgen einen Termin bei nen Kunden habe, brauch ich das Ding voll, wenn ich aber die nächsten 3 Tage nur inhouse-Termine habe, reichen mir auch 3 Stunden Akkulaufzeit am Stück...
> soll ich mich wirklich darum selbst kümmern? ... ich find die Technik ist noch nicht so weit wie ich :P
 
@bear7: naja, um solch simplen Muster zu erkennen braucht man keine künstliche Intelligenz.
Sinnvoller fände ich es, diese Routinen einfach selbst einstellen zu können.
 
@FuzzyLogic: naja... da geb ich dir recht... aber ist heute nicht alles KI? Sogar wenn die Jalousie bei Sonnenaufgang hoch geht?

... naja, mein Tagesablauf ist schon etwas komplexer, als dass man simple mal ne Routine erstellen kann, wann der Akku wie geladen werden muss...
 
@bear7: Das hochziehen einer Jalousie bei Sonnenaufgang hat nichts mit KI zu tun sondern ist schlichte Sensortechnik. Genauso wie Bewegungsmelder, Temperaturfühler etc.
Bei einem bestimmten Ereignis wird ein bestimmeter Vorgang ausgelöst: öffnen/schliessen eines Stromkreises. Simple Elektrotechnik.
 
@PiaggioX8: ach nee... echt?
 
@bear7: Wenn du eine Frage stellst, solltest du auch damit rechnen, dass diese beantwortet wird.
Ansonsten musst du anders formulieren.
 
@PiaggioX8: ist schon okay... wenn dich das glücklich macht ist jeder glücklich.

zugegeben, ich hab wirklich nicht mit gerechnet :-) ... aber jo, wir sind im Internet (das muss ich mir einfach wieder öfters bewusst machen)
 
@bear7: Ich hätte dir auch geantwortet, wenn du mir live gegenübergestanden hättest.
Zudem: satzzeichen erfüllen einen bestimmten Zweck. Auch das "?"
 
@PiaggioX8: naja, aber genau ist ja KI: dass ein Automat diese definierten Regeln befolgt und dabei Input über allerlei Sensoren nutzt. Fängt halt mit so ganz simplen Sachen wie "wenn der Lichtsensor Grenzwert X erreicht, dann schliesse die Jalousie" an. Der nächste Schritt ist dann, dass der Automat bestimmte Muster erkennt und evtl. schon "vorausdenkt" etc...
 
@bear7: Hier soll keiner eine Doktorarbeit über Akkuverschleiß verfassen, es soll nur den Nutzern, die nahezu immer das Gerät an der Steckdose betreiben die Möglichkeit gegeben werden den Akku "rauszunehmen" und bei dafür optimalem Ladezustand zu lagern, mehr nicht. Wenn du jeden Tag das Gerät irgendwie auch am Akku betreibst, fällst du nicht in diese Gruppe und brauchst dir auch keine großen Gedanken machen, der Verschleiß durch die Ladezyklen ist viel höher als dadurch, dass der Akku etwas länger voll ist.
 
@lonips: hier geht es ja nicht um einen Tag. Wenn der Akku paar Stunde am Kabel hängt und dann wieder genutzt wird, ist das ja nicht schlimm.
Da brauchst du keine Routine.
Hier geht es um den Desktop ersatz, steht doch im Text.
 
@dudelsack: bei uns hängt der laptop halt von morgens bis abends in der dockingstation, der ein oder andere kollege nimmt ihn dann abends mal nach hause. Aber wenn ich das Ding mal ne woche nicht mitnehme, hängt der halt auch schonmal 7 tage durchgehend am Strom, da würde sowas schon helfen
 
@lonips: dann schon
 
@lonips: Sinnvoll wäre eine Option, dass man auf externe Energiezufuhr statt Akkunutzung umschalten kann. Der Akku könnte dann als USV dienen.
 
Zähle mich selbst zu dieser Gruppe und habe mir auch schon Sorgen um den Akku gemacht.
Allerdings finde ich es über das BIOS viel zu umständlich. In der Woche hängt das Gerät bei mir Dauerhaft am Strom und Samstags bin ich in der Uni und brauche die volle Akkulaufzeit.
Jetzt meine Frage:
Ist es schonender für die Batterie das Gerät immer wieder auf ca. 20% zu entladen und dann auf 50-80% zu laden? Soweit ich weiß drosselt das Surface die CPU im Akkubetrieb auch eher, oder?
 
@FuzzyLogic: Ja es ist für den AKku schonender nur bis maximal 70-80% geladen zu werden. Tesla macht das z.b. auch bei seinen Akkus. Das gleiche gilt übrigens auch für den 0-30% Bereich, den sollte man nach möglichkeit auch vermeiden.
 
@spitfire2k: "Tesla macht das z.b. auch bei seinen Akkus"
Das macht auch jedes Smartphone/Laptop/... auch so, nur wird das vom Hersteller vorgesehene Maximum dem Nutzer als 100% angezeigt. Gleiches beim Entladen, da wird der Akku auch nicht wirklich bis auf ein 1-2% Restkapazität entladen. 0-100% ist halt der nutzbare Bereich.
 
Wäre es nicht einfacher, den Akku nach der vollen Ladung komplett zu trennen und das Gerät, solange am kabel hängend, direkt mit dem Strom aus der Dose zu betreiben? Oder was spricjt gegen einen Schiebeschalter am Gehöuse? warum muss sowas Einfaches und Grundlegendes umständlich im bios oder über eeine software geschaltet werden ?
 
@New_world_disorder: die dockingstation lädt das teil automatisch auf, daher lässt sich das nicht machen
 
@noyse: Doch, es lässt sicher grät selber realisieren.
 
@New_world_disorder: ein Hardware Schalter ist denke ich umständlicher zu bauen als ein Software switch.
Und ein kleiner Fehler. Voll geladen will ein Akku auch nicht für längere Zeit rumliegen
 
@New_world_disorder: Dazu kommt noch, dass bei einer Hardwarelösung - wie immer die auch aussehen mag - erst zukünftige Gerätegenerationen davon profitieren könnten. Die von Microsoft realisierte Variante ist für alle Geräte relativ einfach umsetzbar, eben auch für die älteren.
 
Danke µ$ mein Surface 2 Pro (nutzte noch WACOM Stifte) bekommt also kein Update mehr.

Bei HP professional/Business Geäten gab es das car/wall/air Netzgerät (12-30 V DC und 90 -240 V AC) bei denen man zwischen laden und nur Stromversorgung per Taste auswählen konnte.

Bei neueren Geräten (z.B. zBooks) erfolgt die Unschaltung Netzbetrieb ohne/mit Akku-Laden automatisch und es wird erst geladen wenn der Akku so um 90 % seiner Kapazität liegt.
 
@snn47: Echt? Beim Book erfolgt die Umschaltung automatisch und er läd überhaupt nicht, wenn er über 90% liegt? Woher hast du die Info?

Fände ich nämlich tatsächlich super und das ist auch der hauptkritikpunkt an den fest verbauten Akkus. Beim Laptop habe ich den Akku immer entfernt, beim Surface und quasi allen anderen Geräten mit fest verbauten Akkus habe ich noch nie von so einer Funktion gehört.

Lösung wäre für mich, wenn der Akku erst auf 100% läd, wenn er unter 90% liegt. Davor läd er schlichtweg nicht (auch nicht minimal, da dies schadet).
Wer hat denn das Limit auf 50% festgelegt? Das ist hingegen seltsam.
 
@gettin: 50% ist nicht willkürlich. 50% Ladung ist der Punkt an dem ein gelagerter Akku am wenigsten verschleißt. Wenn man dafür sorgt, kann man einen Akku auch 5 Jahre lang unbenutzt lagern ohne dass groß Kapazität verloren geht.
 
@eshloraque: Da hast du natürlich recht. Nutze meinen Laptop zu 90% am Netz. Es gibt allerdings natürlich den Fall, dass ich ihn spontan doch mitnehmen will - da wäre 50% Ladung ärgerlich. Eine frei wählbare Leistung, aber der neu geladen werden soll, wäre daher sehr sinnvoll.
 
@gettin: Derzeit wird bei meinem ZBook 96 % verbleiben (Netzbetrieb, wird nicht aufgeladen) angezeigt.
Bei den HP 69xx Notebooks von mir erforderte das nicht laden, noch das 90W Smart Ac/auto/air Combo Powersupply ED493AA von HP. Ich kann zwar meine Zbooks auch damit laden, jedoch funktioniert die zuvor beschriebene Umschaltung per Taster am ED493AA Powersupply nicht mehr. Über den dünnen Innenpin kommunizieren meine HP Powersupply mit den Notebooks, über eine pulsebreitenmodulation.Bei manchen nicht HP Powersupplies kommt daher auch die Meldung, es wäre ein stärkeres Netzteil notwendig, auch wenn diese die gleiche Nennlast haben wie ein HP Netzteil.
Inwieweit außer den zBooks die Ladung so geregelt wird habe ich nicht nachgeprüft, da ich mit dem zBook, mit 5 Jahren Garantieerweiterung sehr zufrieden bin.
 
Für Android gibts ja z.B. "Battery Charge Limit".

Warum das ganze nicht bei jedem Gerät Standard ist das man einstellen kann "lade bis 80% und erst wieder wenn unter 20%" kann man sich ja denken.
 
@Paradise: Genau, weil die fiesen Hersteller wollen, dass dein Akku nach Möglichkeit innerhalb von 13 Monaten über den Jordan geht. Das ist auch der Grund, warum die so gute Prozessoren nutzen. Mehr Takt zieht mehr Strom, schnellere Entladung macht den Akku schneller kaputt. Auch heißt mehr Strombedarf mehr Hitze, was den Akku und andere Bauteile schneller schädigt. Aus diesem Grund hat man auch die Schnellladefunktion eingeführt. Da wird das Gerät richtig heiß, das heißt kleine Bauteile und Lötstellen werden stärker geschädigt. Und natürlich müssen die uns ihren Schlankheitswahn reindrücken. Würde man das minimal dicker bauen, hätte man 40% Akku und könnte per Definition immer 20% an jedem Ende ungenutzt lassen. Und den Schlankheitswahn gibt's ja auch nur, damit man mit irgendwas Werbung machen kann.
 
@eshloraque: Schlank aber dann 6" rumschleppen :D

Ich hab ein Nvidia Shield. Das hatte am Anfang auch ne Schnellladefunktion. Nachdem ständig die Akkus hinüber waren hat man die Funktion entfernt.
 
@Paradise:
Wenn du Pech hast, erzeugst du mit der App mehr Ladezüglen.
Nachts fahren einige Apps ihre Backupstrategie oder/und laden Dateien für den Tag vor, wobei viel Energie verbraten werden kann.
Der Playstore macht auch immer Nachts die Appupdates.
Entweder hat man am morgen einen halbvollen Akku oder in der Nacht einen Zyklus verschwendet.

Das Beste ist am Ende die Ladeentspannung zu begrenzen (leider nur per Root Zugriff möglich), da sich die Ladeelektronik dann um die Spannung kümmert.
Mein Akku läd aktuell bis 4.2 anstatt 4.4 Volt, wobei 4.2 Volt gehalten werden, egal welche Arbeit auf dem Smartphone verrichtet wird (kein unnötiges be- und entladen).
Beim Xiaomi Note 4 mit LineageOS liegt die betreffende Datei unter /sys/class/power_supply/battery/voltage_max

Unterscheidet sich bei den verschiedenen Modellen.
Wer den Ordner heraus finden will kann hier schauen:
https://github.com/sriharshaarangi/BatteryChargeLimit/blob/master/app/src/main/res/raw/control_files.json

Dabei aber immer nach der Datei voltage_max Ausschau halten.
 
Eine "BlaBla-Lösung" ala Microsoft...
Bei modernen Geräten genügt eine App, in der man einstellt, wie weit der Akku geladen werden soll.
Bei einem Ionen-Akku sollten das nie mehr als 80% sein. Muß man mal länger weg und hat keinen Zugang zu einer Steckdose, stellt man in der App die Ladung auf 95%.
Was "wurschteln" diese unwissenden MicroSoftler da im BIOS rum??? Und was sollten die 50%???
Selbst eine "Storage-Ladung" liegt bei 75%... ich frage mich langsam, was diese Typen eigentlich über die Technik wirklich "wissen"...
 
@Zonediver: "ich frage mich langsam, was diese Typen eigentlich über die Technik wirklich "wissen"..."

Zumindest soviel, dass deine App im ausgeschalteten zustand nicht mehr funktioniert. Und damit schonmal mehr wie du!
 
Einfach den Akku raus nehmen. Klappt bei meinem Notebook sehr gut. Oh.. wait..
 
@Thomaswww: ist bei manchen Geräten nicht so einfach möglich wie zbs beim Surface was verklebt ist , und es gibt auch Notebooks die Du jedesmal aufschrauben müsstest um an dem Akku zukommen.
 
Da mein Laptop praktisch immer nur an einer Steckdose betrieben wird, hab ich schon immer den Akku einfach rausgenommen. Und ich musste mir ab und zu Kommentare wie "wir sind im 21. Jahrhundert, so was muss man nicht mehr machen" anhören, auch hier auf WF. Jetzt hab ich es schriftlich, das ich Recht hatte.
 
Guter Anfang allerdings würde ich jetzt davon ausgehen wer es dauerhaft Stationär betreibt nutzt auch das Dock sobald es im Dock ist Limit auf 50%.
Allerdings muss ich sagen mein altes Samsung Netbook N150 damals mit Windows 7 Starter hatte ein Tool dabei was den Akku auf Maximal 75% geladen und gehalten hat.
Ob jetzt 50 oder 75% macht wenig unterschied allerdings bin ich kein Fachmann für Lithium Akkus da scheiden sich ja oder so die Geister was richtig ist.
Wie gesagt guter Anfang mit dem UEFI so umgeht man auch das nicht Surface durch Inkompatibilität Schaden nehmen.
Das ganze aber nun bitte noch für alle als Windows Einstellung am besten mit Optional setzbarer Zeit damit bei Bedarf das Gerät zum Feierabend 100% hat.
Allerdings wüsste ich nicht wozu da ich dann ja eh nach Hause Fahre und es wieder ans Netz hängen kann da reichen Theoretisch auch 50% da man Mobil ja so oder so den Stromsparmodus anmachen sollte.
Mobil hat man Theoretisch ja Strom intensive Funktionen wie WLAN und Bluetooth aus und setzt eher auf das LTE Modul.
Selbst im Zug könnte ich theoretisch auch Aufladen genauso beim Kunden muss man halt mal nett Fragen und im Auto über 12/24V Steckdose lässt sich auch Laden.
Grundsätzlich gilt aber meines Verständnis nach das die Ladeelektronik das auch kann beherrscht diese das nicht was bei älteren Geräten gut sein kann könnte das ganze wieder Unkalkulierbare Probleme verursachen.
 
Der Akku sollte einfach sobald er "voll" geladen ist Firmware-seitig vom Gerät abgekoppelt werden. Man bräuchte dann vielleicht einen kleinen Zusatzakku, der ein paar Sekunden hält, falls man das Gerät aus dem Dock zieht oder das Kabel getrennt wird.
 
@2-HOT-4-TV: LiIo-Akkus sollten niemals voll, sondern zwischen 50-80% geladen gelagert werden. Am besten den Akku, wenn möglich, getrennt lagern, empfehle ich bei allen Geräten. Diese halten dann monatelang ohne spürbaren Kapazitätsverlust. Was heute Handyakkus schrottet ist das aufladen über Nacht immer zu 100%. Würde man nur über den Tag das Handy so aufladen, dass es nicht unter 20% kommt. Dadurch hält der Akku dann beinahe doppelt so lange. Habe damit beruflich zu tun...
 
@Lecter: Deshalb habe ich voll in Anführungszeichen geschrieben und den Akku separat lagern geht bei den meisten Geräten leider nicht mehr..
 
Hat jedes ThinkPad seit 15 Jahren :D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Surface Laptop 2 im Preisvergleich:

Derzeit keine Angebote im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte