120-Stunden-Woche, "schmerzhaftes" Jahr: Elon Musk klagt über Druck

Dass sich Elon Musk - unter anderem auch wegen seiner eigenen vollmundigen Aussagen - immer wieder hohem Druck ausgesetzt sieht, ist bekannt. Jetzt hat der Tesla-Chef offen darüber gesprochen, dass er im letzten Jahr das Limit des ihm möglichen ... mehr... Künstliche Intelligenz, Ki, tesla, Elon Musk, Tesla Motors, Interview, Spacex, Tesla Energy Bildquelle: National Governors Association Künstliche Intelligenz, Ki, tesla, Elon Musk, Tesla Motors, Spacex, Tesla Energy Künstliche Intelligenz, Ki, tesla, Elon Musk, Tesla Motors, Spacex, Tesla Energy National Governors Association

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Mir kommen die Tränen!!!
 
@MichaelD1: Empathie - in unserer Gesellschaft leider zum Fremdwort degradiert.
 
@MichaelD1: er hat durchaus erfolg, er hat geld, er baut sein eigenes auto, er wohnt in einem schicken großen aus, er ist bekannt wie ein bunter hund. das kommt bestimmt nicht von ungefähr!

MichaelD1, nie gehört ...
 
@hangk: Joa, wenn man natürlich Weltverbesserer sein möchte oder in der Öffentlichkeit stehen will und das für einen der Weg des Lebens ist. Warum nicht?

Deswegen ist sein Leben trotzdem nicht mehr Wert, als jemand der einen normalen Job hat, seine Familie glücklich macht und den Sinn des Lebens darin begründet.

Zu bemitleiden sind eigentlich nur die Leute, die noch großem Streben, aber es nie erreichen. Die andere bewundern und verteidigen und bewundern. Aber selbst nichts erreicht haben. Die zu große Ziele im Kopf haben, aber nie ankommen.

Deshalb ist auch nicht schlimm, das keiner michaelD1 kennt. Denn vermutlich legt er nicht mal Wert darauf.
 
@Sterneneisen: wer redet hier vom wert eines menschen? wenn es musk glücklich macht kann er auch 240 stunden die woche arbeiten. oder wer will auch 0.

MichaelD1 jedenfalls kommen die tränen. frage: warum?

soll es einem nicht egal sein was der andere macht solange es dem einen nicht einschränkt?
 
@hangk: Die Woche hat aber nur 168 Stunden :-)
 
Und wieder ein Beweis dafür, dass von Nichts eben Nichts kommt. Das werden Leute mit "8-16"-Attitüde nie verstehen. Aber genau diese beklagen sich, nicht auf einen grünen Zweig zu kommen.
 
@New_world_disorder: Blödsinn. Wer mit 8-16 Attitüde nicht auf einem grünen Zweig kommt, hat entweder den falschen Job, die falsche Vorstellung darüber was grüner Zweig bedeutet oder ist eben nicht für mehr qualifiziert.

Nicht falsch verstehen. Man kann auch mal ne 50 oder 60 Stunden Woche machen, am Wochenende arbeiten oder auch mal Feiertages. Aber Leute die leben um zu arbeiten sind zu bemitleiden. Es sollte nämlich umgekehrt sein.
 
@Sterneneisen: Nur stimmt das leider nicht - man redet schon vom 12 Stunden Tag für Angestellte... die Hungerlöhne werden unter den Tisch gekehrt. Als "normaler" Angestellter/Arbeiter kommst heute nicht mehr auf einen "grünen Zweig", egal was du machst... vor 25 Jahren war das noch anders.
 
@Zonediver: Wer redet denn davon?
 
@New_world_disorder: lol... noch keine Nachrichten gesehen???
 
@New_world_disorder: Die "soziale Heimatpartei" hat das bereits eingeführt:

"Neues Arbeitszeitgesetz mit 12-Stunden-Tag beschlossen"
https://kurier.at/politik/inland/nationalrat-live-12-stunden-tag-und-fremdenrechts-verschaerfung/400061651
 
@Zonediver: Du kannst die Frage also nicht beantworten.
 
@Goodplayer: Ich nehme an, du hast den Artikel gelesen? Hast du ihn auch verstanden?
 
@New_world_disorder: Wo ist jetzt das Problem?
 
@Goodplayer: Weil dort nicht die Rede von zwingend 12h arbeiten ist, so wie es hier behauptet wurde.
 
@New_world_disorder: ...wie naiv kann man sein bitte...
"Nicht zwingend"... lol - na was glaubst wird passieren, wenn du "NÖ" zum "freiwilligen 12h-Tag" sagst??? Also wirklich...
 
@Zonediver: Naiv weniger, ich kenne lediglich meine Rechte. Deiner Angst entnehme ich, dass dem bei Dir nicht so ist.
 
@New_world_disorder: Wie ich schon sagte: Naiv...
 
@New_world_disorder: Oh, jetzt kommt das FPÖ-Argument, dass das ja alles nur "freiwillig" sei, obwohl man sich jahrelang dagegen gewehrt hat (Strache hat sich hier von Kurz richtig über den Tisch ziehen lassen). Strache & Co. reden sich wegen dieser Scheinheiligkeit in sozialen Medien um Kopf und Kragen und behaupten, dass sich ja nichts ändern würde, wenn man das nicht will.

Warum hat man das Gesetz dann überhaupt eingeführt, wenn sich doch angeblich nichts ändern wird? Schließlich konnte man auch schon bisher so lange arbeiten (aber da gab es dann auch Zuschläge, jetzt nicht mehr). Warum haben sich nur Arbeitgeber über das Gesetz gefreut? Warum hat man bei diesem Gesetz auch z. B. die Ruhezeiten deutlich reduziert, so dass man im Gaststätten- und Hotelgewerbe dann nach Schichtende um Mitternacht gleich wieder zum Frühstück antanzen muss? Wurde das alles nur gemacht, weil die Bürger einfach noch nicht wissen, wie schön so ein 12-Stunden-Tag laut Arbeitgebern eigentlich ist? Und werden die Arbeitgeber, die aktuell wegen hoher Krankheitsstände jammern, dann weniger jammern, weil so ein 12-Stunden-Tag ja eigentlich nur gut für den Arbeitnehmer ist?

Hier einmal ein paar weitere Dinge, die das Gesetz verpflichtend mitbringt:

- Arbeitszeiten, inklusive Wegzeiten, von bis zu 14 Stunden sind erlaubt.

- Angestellte können gezwungen werden 5 Mal die Woche 10 Stunden täglich zu arbeiten. Denn das "Ablehnen aus überwiegend persönlichen Interessen" - wie es im Gesetz heißt - ist erst aber der 11. Arbeitsstunde möglich. Die neunte und zehnte Überstunde muss ab 2019 nicht mehr zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbart werden, die kann der Arbeitgeber einfach festlegen.

- In der Gleitzeit gilt ab nun eine Normalarbeitszeit von 12 Stunden, fünfmal in der Woche (also 60 Stunden) - Wer also in Gleitzeit in der Woche 60 Stunden arbeitet, hat keine einzige Überstunde gemacht und bekommt damit auch keine Überstundenzuschläge.

- Es gab bereits viele Fälle in denen die Unternehmen die Arbeitszeitgesetze nicht eingehalten haben. Durch die neue Höchstarbeitszeit von 12 Stunden am Tag und 60 Stunden in der Woche werden diese Verstöße zum größten Teil straffrei. Zuvor hatte die Regierung bereits angekündigt die Strafen massiv zu reduzieren, und die Kontrollen zurückzufahren.

- Ablehnen dürfen die Arbeitnehmer die elfte und zwölfte Überstunde nur "aus überwiegenden persönlichen Interessen". Die müssen schwerer wiegen als die Interessen des Unternehmens. Der Arbeitgeber kann damit vom Arbeitnehmer jederzeit verlangen, zwölf Stunden zu arbeiten. Die Arbeitnehmer haben "de facto nicht die Wahl, selbst darüber zu entscheiden", kritisiert AK-Direktor Klein im Morgenjournal. Wer ein legales Arbeitszeitmodell ablehnt, gefährdet seinen Arbeitsplatz und das Betriebsklima - das weiß man aus der Beratungspraxis. "Das trauen sich sie meisten nicht."

Quelle: https://kontrast.at/faktencheck-12-stunden-tag/

Wurde das alles nur für "das Volk™" gemacht?
 
@Sterneneisen: Du hast die Kernaussage nicht verstanden. Hier geht es um Angestellte vs. dem eigenen Geschäft. Selbstständige arbeiten für sich selber , sie wollen Erfolg sehen und knien sich dementsprechend mehr rein.
 
@Sterneneisen: Soll ja Menschen geben, die ihren Job lieben und sich für ihn aufopfern. Der Beruf kann auch ein Hobby sein!
 
das wären 5x24 Stunden. Ich glaube den kein Wort. Wenn ihm das zu viel ist, soll er eben 2-3 Mitarbeiter einstellen.
 
@frust-bithuner: nein, das sind gute 17 Stunden in einer 7-Tage Woche.
 
Keine Zeit für´s Klo, wie? Dann hat er eben Druck :/
 
@Digisven: haha , wie witzig.
 
Das bedeutet einfach nur, dass er rund um die Uhr arbeitet, 7 Tage die Woche, bei sehr wenig Schlaf (vermutlich 4-5 Stunden). Allerdings hat er da sicher noch Pausen mit drin. Anders wäre es die pure Selbstzerstörung.

Es ist natürlich klar, ein Mensch, der tut, was er am liebsten macht und kann, ist hoch motiviert und seine "Arbeit" bedeutet, dass er sich quasi "austobt" auf seine Weise. Was es natürlich nicht zu einem Kinderspiel macht, Leistung wird ja gebracht. Es ist aber schon ein Unterschied, ob man Knecht ist oder Herr. Dem Knecht ist jede Pause recht, der Herr hingegen neigt zur Überarbeitung, weil er sich gern verliert in seiner Hyperaktivität.

Sicherlich wird Musk früher oder später zusammenbrechen, wenn er so weiter macht. Oder zumindest rasend schnell altern. Der Mann wird bald 50. Wie lange kann man sowas durchhalten? Vor allem der Schlafentzug kommt ähnlich wie Meth-Konsum an. Naja, jedem das seine. Ich beneide ihn nicht. Ist ja toll, das mit den Autos und den Raketen. Aber das Leben ist kostbar und geht schnell rum. Die Ressourcen sind sehr beschränkt. In dem Alter noch mal so aufdrehen.... Hmm....
 
Das erklärt warum er offensichtlich den Verstand verloren hat.
 
Glaube ich ihm sofort das es für ihn Schrecklich war.
Für alle nicht Milliardäre ist es allerdings völlig Normal 120 Stunden die Woche zu Arbeiten.
Herr Musk sollte froh sein das er Milliardär ist ich zweifel irgendwie an das er als Normaler Arbeitnehmer teils mit 2, 3 oder gar 4 Jobs klar kommen würde.
 
@Freddy2712: "Für alle nicht Milliardäre ist es allerdings völlig Normal 120 Stunden die Woche zu Arbeiten." Nö, ist es nicht. Und ich bin noch nicht mal Millionär...
 
@rico_1: In den USA leider schon ich hab selbst auch nur eine 41 Stunden Woche aber auch bei uns gibt es Menschen die 120 Stunden die Woche Arbeiten.
Schau nur mal in den Bereich Pflege und Erziehung sprich Soziales da ist das nicht ungewöhnlich.
Von daher finde ich gerade solche Aussagen seitens Typen wie Musk immer naja.
Mein erster Gedanke oh armes tuptup,
 
@Freddy2712: ist mir schon klar, mir ging es lediglich um die Aussage das es für "alle Nicht-Milliardäre" normal sei 120 Std pro Woche zu arbeiten.
 
Jeder ist seines Glückes Schmied. Wenn er zuviel Arbeitet muss er mehr delegieren. Wenn man alles selber unter Kontrolle haben will, tja dann muss man mit leben. Muss jeder für sich selber wissen.
 
Elon Musk hat kein Mitleid notwendig er gehört zu der Art Person die niemals aufgeben würde und sich selbst aufopfern würde um sein Ziel zu erreichen und was denkt ihr was das wohl ist ? In einer Zeit wo der Großteil der modernen Gesellschaft damit beschäftigt ist sich über das Leben zu beschweren und große Unternehmen nur an Dividendenausschüttung für ihre Ausländischen Investoren interessiert sind, hat Musk etwas für die Zukunft der Menschheit getan. Jeder Mensch ist gleich viel wert ja oder doch nicht ? Die Vergangenheit hat gezeigt, dass sich sowas sehr schnell ändern kann. Was glaubt ihr wo wir heute wären wenn bestimmte Personen in der Vergangenheit nicht existiert hätten... Die Wahrheit ist dass manche Menschen die Zukunft Außerordentlich stark beeinflussen und andere eben nicht. Damit meine ich jetzt nicht, dass Menschen mit mehr Geld größeren Einfluss haben... Was haben denn etliche TV Stars, Immobilien Giganten oder CEOs von Automobilindustrie und Telekommunikationsunternehmen erreicht??
Das man nun besonders häufig versucht über Elon Musk herzuziehen verstehe ich nicht, aber ändern wird das seine Einstellung nicht ! Ob Musk es nun schafft den Mars zu erreichen und das Sonnensystem für uns zu öffnen steht noch nicht fest. Aber wenn die Menschheit in ein paar Jahrhunderten zu einer expandierten Raumfahrer Zivilisation geworden ist und zurückblickt wird man dankbar dafür sein, dass es Menschen wie Musk gegeben hat! Oder aber auch dies wird das letzte Jahrhundert der menschlichen Zivilisation, die es für notwendiger hielt persönliche Interessen über das des allgemeinen Wohles zu stellen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 13:30 Uhr SMALLRT Windows 10 Pro MiNi PC Intel Cherry Trail lüfterlose (64-Bit) Desktop-Computer [4 GB DDR / 64 GB EMMC/Unterstützung 2,5' SSD/m SATA SSD/Dual-Band WiFi / 4K/ 1000Mbps]SMALLRT Windows 10 Pro MiNi PC Intel Cherry Trail lüfterlose (64-Bit) Desktop-Computer [4 GB DDR / 64 GB EMMC/Unterstützung 2,5' SSD/m SATA SSD/Dual-Band WiFi / 4K/ 1000Mbps]
Original Amazon-Preis
139,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
118,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 21

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.