Teures Windows 10: So viel müssen die PC-Hersteller künftig blechen

Da Microsoft derzeit seine Strategie rund um Windows 10 im Pri­vat­kun­den­markt ändert, passt der Softwarekonzern auch die Lizenzkosten an, welche die PC-Hersteller zahlen müssen. Dabei machen die Redmonder die Höhe der Preise nun noch stärker ... mehr... Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Bildquelle: Microsoft Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Windows 10, Windows Threshold, Threshold, Windows "Threshold", Windows 9, Windows 9 Threshold, Windows 9 "Threshold", Windows 9 Technical Preview, Windows 10 Threshold Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das OS vom Mac ist nicht kostenlos, sondern wird beim Hardwarekauf mitbezahlt.
 
@tom.e: Nicht nur da, auch bei jedem Kauf im AppStore...
 
@ijones: Das sind Gebühren für den AppStore. Damit muss sich ein Entwickler weder um Hosting noch um Bezahlfunktionen kümmern. Außerdem können Apple-Nutzer mit iTunes-Guthaben bezahlen das es oft 15% günstiger gibt.

Bei Microsoft müssen die App-Entwickler meines Wissens nach die gleichen Gebühren bezahlen. Als Kunde habe ich da aber noch keine Rabattaktionen für Guthaben gesehen.
 
@tom.e: Das sind NETTO Preise in $, das sollte bedacht werden. Der Endkunde zahlt aber keine Nettopreise! Was auch wieder nicht erwähnt wird: Rechnet man Einfuhrzölle für Komponenten, und diverse Urheberrechtsgebühren in Deutschland drauf, verteurt sich ein PC mehr als durch ein Windows 10 Pro.
 
Dazu kommt noch, dass "Windows" schon seit Jahrzehnten Domain-Fähig ist, was für Unternehmen quasi unerlässlich ist.

MacOS Sierra ist hier noch ein "winziger Kinderschuh": Shared Contacts, Kalender, und "Mac-Apps"... Das wars aber auch schon.

Wer also mehr als "5 Rechner" betreut fährt mit Windows komfortabler.

(Ja, man kann einen "Mac" einer Windows-Domäne beitreten lassen - das hat dann aber NICHTS mit sinnvoller Administration zu tun, sondern löst nur das sonst bestehende Problem der Authentifizierung gegenüber "shared resources")
 
Naja wenn sich Microsoft damit nicht selbst schadet.

Dann werden es immer mehr Hersteller, welche als Alternative das jeweilge System auch blank, ohne Betriebssystem ausliefern und die Nutzer installieren sich dann wieder ihr Windows 7 und Co. ;-)
 
@andi1983: Das trifft auf uns hier zu aber die paar Nutzer können MS relativ egal sein und selbst von uns werden wohl die meisten Win10 installieren.
 
@andi1983: Ich habe meinen Laptop auch blank gekauft. Win 7 konnte ich trotzdem nicht installieren, weil es für das Gerät keine Treiber gibt.
 
@andi1983: netter Versuch du Troll, die neuen Prozessoren werden von Win7 nur nicht mehr unterstützt. das geht also gar nicht, da es keine Win7 Treiber für alles nach Core ix 7xxx und Amd Rayzen gibt. Und den Herstellern sind die Kosten für Windows doch völlig wurscht, die werden mit Zuschlag auf den Preis aufgeschlagen und keiner wird mehr PC´s ohne OS anbieten als mit. Es gibt einfach viel viel viel mehr DAU`s als noobs wie uns. und alternativen?? Fehlanzeige, es gibt vielleicht 5 verschiedene PC/Notebook welche mit mal mit linux zu kaufen waren, allesamt wieder eingestellt, da kein Markt dafür vorhanden ist.
 
@darkerblue: Das liegt aber nicht zuletzt an Linux selbst, welches für "DAU's" eben noch immer viel zu kompliziert ist. So lange das GUI in Linux nicht für jede erdenkliche Aufgabe und Einstellungsoption zum Standard avanciert, so lange wird Linux auch im Schatten bleiben! Es ist einfach nicht zeitgemäß den Zündzeitpunkt mit Stroboskoplampe und Schraubenschlüssel manuell nachjustieren zu müssen, wo das auch ohne Blaumann bequem über ein Display zu erledigen wäre ... Da bestünde noch so einiger Nachholbedarf, wenn Linux aus der Nerd-Ecke heraus möchte. Das ist aber die Frage, will man das überhaupt?
 
@Hobbyperte: wenn Linux aus der Nerd-Ecke heraus möchte. Das ist aber die Frage, will man das überhaupt?

Vermutlich nicht, da man Windoof schon lange vorraus ist. Eine kleine Zahl treuer User gegen eine schreiende Menge unzufriedener Win Nutzer tauschen ? WER MACHT SOWAS FREIWILLIG ?
 
@darkerblue: TUXEDO
 
@andi1983: Naja wenn sich Microsoft damit nicht selbst schadet.

Kaum ist Win10 auf Augenhöhe der geschönigten Benutzerzahlen angeblich mit Win7, schon werden Preise genannt. Das Win10 erst durch kostelose Abgabe und der °Zwangsupdate° Masche überhaupt diese erstaunliche Nutzerzahlen erreicht hat, scheint in Vergessenheit zu geraten. Die Frage bleibt allerdings ob der Nutzer sein Geld für das OS an den PC Hersteller zahlt oder lieber einen OS freien Rechner kaufen möchte. Mit Sicherheit werden die Hersteller reagieren um Ihre Kunden zu halten. Glückwunsch an Microsoft, Ihr tut wirklich alles, Ja ALLES dafür um weiterhin mit unfertigen Betriebssystemen den Verbraucher zu kostenlosen Alternativen zu motivieren.

PS: der kleine Tux auf seiner Eisscholle sieht mit Freude zu wie sich das MS Mutterschiff selbst harpuniert.
 
@Samu: selten einen solchen blödsinn gelesen, bis dein Pinguin auch nur ansatzweiße in den Genuß kommt und sich die Nutzerzahlen erhöhen, ist die Eisscholle unter ihm weggetaut, weil sich die Entwicklergemeinde derart ausgedünnt hat, das da nix mehr weiterentwickelt wird. schau dich doch mal um, wieviele Forks gab es früher, und wieviel sind davon übriggeblieben? die ehemaligen Entwickler sind erwachsen geworden und haben nicht mehr die Zeit sich um ihr Hobby zu kümmern. sieht man auch daran das sich etliche forks mitlerweile zusammengeschlossen haben oder ganz eingeschlafen sind.
 
Aua. Aber irgendsowas schwante mir schon. Wie soll MS künftig mit seinem OS Geld verdienen, wenn es kein 'neues' Windows mehr geben wird? Wir haben für's Büro altes Gelump zusammengeschraubt, ein paar 15,-€ Win7pro-Lizenzen gekauft und das Upgrade auf Win 10 gemacht. Auch wenn irgendwann mal noch 1-2 Leute dazukommen, sind wir erst mal gerüstet. Der Transfer der ein oder anderen Lizenz auf komplett neue Hardware oder Home-Lizenzen hat bislang gut funktioniert.
 
@Zumsl: So lange ihr euer "altes Gelumpe" nutzen könnt ist das auch o.K.
Irgendwann gibts das alte aber nicht mehr und das neue akzeptiert keine alten OS.
FRüher oder später kriegt euch MS doch.
 
@LastFrontier: Ich update diese 'schlafenden' Rechner regelmässig. Eben in der Hoffnung, das quasi 'lebende' Systeme nicht irgendwann mal rausfliegen.
 
@LastFrontier: alles klar, du bist der vollprofi unter uns, ich habe bereits mehrere alte Lizenzen problemlos auf komplett neue Hardware umgezogen, erst die alte Hardware auf den neuesten Stand bringen, anschließend die Aktivierung löschen und die nun freie Lizenz auf der neuen Hardware aktivieren, dauert im Idealfall keine 5 minuten, danach kannste die alte Möre ausschlachten und ins recyceln abgeben. Fertig. und das alles ohne Probleme.

und gelesen haste den post auch nicht richtig, Zumsl hat geschrieben, das sie auf ihren alten Kisten win10 laufen lassen. sollten diese den Geist aufgeben, habe sie kein Problem damit, weiterhin win10 einzusetzen.
 
@darkerblue: Ich ahbe W10 auch auf einer "alten Möhre" installiert. Das ist einfach nur grausam. Das alte Ding läuft mit W7 wesentlich flüssiger - einfach weil W7 für diese Gurke "gemacht" wurde.
Erzählt nicht immer so einen Mist wie superdoll aktuelle Systeme auf alten Geräten laufen. das ist einfach quatsch.
 
@LastFrontier: Auf meiner alten Möhre (Netbook, Atom, 2 GB) läuft Win 10 viel performanter, als es unter Win 7 je möglich war (identische Anwendungen).
OK, Autostart ist natürlich komplett aufgeräumt und auf einem so alten Gerät darf auch unter Win 10 kein "Defender" im Hintergrund laufen.
 
@AWolf: Na ja - Netbooks waren auch so eine Marketingkrampfgeschichte.
Und die Atom-Proz waren ja der grösste Witz aller Zeiten.
Habe ich mir nie angetan. Da lieber gar nichts.
 
@LastFrontier: du hast das ganze immer noch nicht verstanden, oder? Eine Windows Lizenz auf der alten Möhre aktuell halten und dann bei der neuen Kiste ohne OS genau diese alte Lizenz Weiter nutzen. Und somit spart man sich den Neukauf.
 
@darkerblue: Das geht aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Gibt ja jetzt schon genug Geräte, auf denen W7 mangels Treiber nicht mehr läuft.
Möchte ich gerne sehen, wie du in ein, zwei oder mehr Jahren W7 auf dann aktuelle Geräte installierst.
Wahrscheinlich reden wir aber aneinander vorbei und du meinst jetzt W10 auf einer alten Kiste installieren und das auf den neuen Rechner übernehmen. Das ist richtig. Sofern MS da nicht irgendwelche Steinchen in den Weg legt.
 
@LastFrontier: der erste teil lies mich schon bald zweifeln. aber dann haste doch die richtige Kurve bekommen. Im Prinzip läuft das ganze so:
1. win7 auf der alten kiste
2. das auf win10 upgraden und aktuell halten.
3. neuen PC kaufen ohne OS
4. Aktivierung auf der alten Kiste löschen
5. Win10 auf dem neuen PC installieren und den win7 Code dafür nehmen
6. aktivierung über das MS Konto Durchlaufen lassen
7. lokales Nutzerkonto anlegen (alternativ das MS konto nutzen)
8. nach ein paar Jahren geht das dann wieder von vorne los.

und jetzt kommt ein weiterer Vorteil (ok der einer oder andere würde jetzt Bauchschmerzen vortäuschen):

wer das MS Konto nutzt, hat nach der sync mit dem Server auf dem neuen PC alles so wie es auf dem alten war, zumindestens was die Einstellungen angeht. man muß nur noch seine Programme installieren und ist fertig. Man muß aber nicht mehr in den Untiefen von win rumsuchen, bis man die entsprechenden Einstellungen gefunden hat, sowas wie Bildschirmhintergrund oder das Theme, welches eingestellt ist.
 
@darkerblue: Jo - geht auf einem Mac noch einfacher - seit Jahren. Hat sich MS auch von Apple abgeschaut ;-).
Wer ein Backup mit Timemachine erstellt hat, kriegt sogar die Programme mit installiert die er hat.
Oder einfach die Platte clonen, den Rest macht das OS.
Funktioniert auch mit Migration von älteren auf neue Systeme.
OSX ist da wesentlich einfacher und bei weitem nicht so zeitintensiv wie unter Windows.
Du könntets sogar eine Platte aus einem beliebigen Mac in einen anderen beliebigen Mac einbauen oder anschliesssen und den Rest erledigt das System. Das ist bei Windows so nicht möglich.
Der Vorteril eines Mac ist halt, dass OSX von jedem Medium sdtarten kann, ohne grosse Kunstgriffe zu veranstalten.
Das merkt man vor allem beim Service. In der Zeit bis du einen WIN-Rechner konfiguriert hast, hast ein halbes dutzend Macs eingerichtet.
 
Tjo... wenn die Leute ned freiwillig zu Windows 10 wechseln, dann eben mit Gewalt (über die Händler)
Ich kauf keine "Fertig-Dosen" und installiere meine Betreibssysteme selbst - und wenn's nicht anders geht, dann eben mit Linux...
 
@Zonediver:
"dann eben mit Linux..."

solange, bis du in wechselnden Umgebungen produktiv arbeiten musst - und willst ;)
 
Mir erscheinen die angeblichen Preise viel zu hoch. Denke, das ist ein Fake.
 
Die Frage ist, was passiert, wenn der Kunde seinen PC nachträglich ausbaut, indem er Speicher oder HD erweitert, oder gar eine Gamer- GraKa nachrüstet.
 
@AWolf: was soll passsieren? die gebühr ist von den herstellern an ms abgedfrückt worden und der kunde darf seinen pc dann mit soviel neuen dingen vollstecken wies ihm beliebt...
 
@AWolf: Kommt wohl drauf an, was du nachrüstest oder wechselst. Beim Fertig-PC hieß es ja, die Win10-Lizenz sei im BIOS (UEFI) hinterlegt. Demzufolge solltest du beim Nchrüsten keine Probleme haben, solange du das originale Mainboard drin behälst.
 
@AWolf: Habe vor kurzem meinen PC aufgerüstet, Graka behalten jedoch Mainboard, CPU und Ram gewechselt.

Resultat war das Windows nicht mehr aktiviert war und ein wechsel der alten Lizenz war unmöglich (Problembehandlung bei gewechselter Hardware meinte immer das es nicht möglich ist und ich es später erneut versuchen sollte), der Telefon-Support konnte mir auch nicht helfen... Eventuell bin ich da aber auch nur an den falschen geraten, keine Ahnung :/

Habe mir also für 5€ eine neue Windows 10 Pro Lizenz gekauft ^^ Bei über Tausend Euro für die Komponenten tut das auch nicht mehr weh >.<
Meine Lizenz war vorher digital mit meine Konto verknüpft. Die neue nun auch.
 
Ich habe für diverse Mini-PCs als Privat-Endanwender bereits etliche Male eine Win10Home- Lizenz über eBay nachgekauft (Vollversion OEM), die kosten im Schnitt etwa 4 Euro und laufen wunderbar (Hardware egal)!! Jetzt von den viel höheren Preisen zu lesen, überrascht mich schon... wie passt das zusammen? Ich hätte vermutet dass die Hersteller für einen Mini-PC inkl. WinHome ebenfalls kaum mehr als 5 Euro hinlegen.
 
Bin gespannt unter welche Kategorie meine bestehende W10 Pro Vollversion Lizenz fällt. Die hab ich bei MediaMarkt um Euro 239,99.- gekauft (das ist ein USB Stick verpackt in einem schnuggeligen kleinen Windows 10 Papp-Schachtel in Violett/Weisser Farbe)
 
@lalalala: Das willst du sicher nicht hier lesen, in welche Kategorie das gehört... ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.