800MHz: Bund könnte auf nächste milliardenschwere Auktion verzichten

Die immer neuen Runden zur Vergabe frei werdender Funkfrequenzen an die Mobilfunkbetreiber sind zu einer lukrativen Einnahme-Quelle für den Staat geworden. Für die nächste Runde erwägt die Bundesnetzagentur aber einen anderen Weg. Regelmäßig führten die Auktionen in den letzten Jahrzehnten zu Milliarden-Einnahmen. Die nächste Runde würde eigentlich 2023 oder 2024 anstehen, wenn die ab 2026 auslaufenden Frequenzlizenzen für das 800-Megahertz-Band neu vergeben werden sollen. Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur, erklärte allerdings gegenüber der Nachrichtenagentur DPA, dass er sich vorstellen könne, die Lizenzen zu verlängern und erst später ein neues Vergabeverfahren durchzuführen.

Das fragliche Spektrum befindet sich derzeit bereits im Besitz der Netzbetreiber. Und die 800-Megahertz-Spektren sind sowohl für diese als auch aus Sicht der Regulierer sehr interessant, da sich mit diesem Datenverbindungen über größere Distanzen realisieren lassen. Breitband für den ländlichen Raum mit seinen relativ großen Funkzellen gibt es also vor allem über dieses Spektrum, während die Gigahertz-Bänder für kleinere Zellen mit sehr hohen Bandbreiten im urbanen Raum genutzt werden.

Für und Wider

Einerseits lässt sich die Idee einer einfachen Verlängerung der Lizenzen durchaus nachvollziehen. Nicht nur die Mobilfunker, sondern auch verschiedene unabhängige Experten wiesen immer wieder auf den Widerspruch hin, einen möglichst schnellen und umfassenden Netzausbau zu erwarten, aber erst einmal Milliarden-Beträge aus den Kassen der Mobilfunkbetreiber herauszuziehen.

Was allerdings für eine komplette Neuvergabe spricht, ist die Tatsache, dass sich alle 800-Megahertz-Frequenzen derzeit in den Händen von Deutscher Telekom, Vodafone und Telefonica befinden. Der neue vierte Netzbetreiber 1&1 hat erst einmal wenig Chancen, an die interessanten Spektren heranzukommen. Und es würde auch nicht funktionieren, dass den Netzbetreibern ein Teil ihrer Bänder abgenommen und dem Neuling übergeben würde - dafür sind die Frequenzbereiche letztlich zu klein.

Siehe auch:

Mobilfunk, Lte, 5G, Deutsche Telekom, Telekom, Vodafone, Provider, Netzausbau, O2, Telefonica, Netzbetreiber, Mobilfunkanbieter, Mobilfunkbetreiber, Telekommunikationsunternehmen, Mobilfunknetz, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast, Mobilfunkmast, Sendestation Mobilfunk, Lte, 5G, Deutsche Telekom, Telekom, Vodafone, Provider, Netzausbau, O2, Telefonica, Netzbetreiber, Mobilfunkanbieter, Mobilfunkbetreiber, Telekommunikationsunternehmen, Mobilfunknetz, Antenne, Sendemast, Funkmast, Handymast, Mobilfunkmast, Sendestation
Diese Nachricht empfehlen
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:20 Uhr NiPoGi Mini PC ?ntel Pentium J4205, 12 GB RAM 128 GB mSata SSD Mini Desktop Computer Windows 10 Pro, Micro Home Office Computer Support 4K Dual Screen, Dual Wi-Fi 2.4G/5G, BT4.2, Gigabit Ethernet,HtpcNiPoGi Mini PC ?ntel Pentium J4205, 12 GB RAM 128 GB mSata SSD Mini Desktop Computer Windows 10 Pro, Micro Home Office Computer Support 4K Dual Screen, Dual Wi-Fi 2.4G/5G, BT4.2, Gigabit Ethernet,Htpc
Original Amazon-Preis
269,89
Im Preisvergleich ab
269,90
Blitzangebot-Preis
184,67
Ersparnis zu Amazon 32% oder 85,22

Video-Empfehlungen

Tipp einsenden

❤ WinFuture unterstützen

Sie wollen online einkaufen? Dann nutzen Sie bitte einen der folgenden Links, um WinFuture zu unterstützen: Vielen Dank!